Angepinnt Die Werkself in der Champions-League - Gruppe D: Juventus Turin, Ateletico Madrid und Lok. Moskau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • Auf diesem hohem internationalen Niveau sehe ich zudem auch die Leistungsgrenze einiger Spieler als erreicht an. Ein Volland, der in der letzten Rückrunde viel getroffen und viele Treffer vorbereitet hat, wird in solchen CL-Matches sehr wahrscheinlich vom Gegner aus dem Spiel genommen (hat Hoffenheim beispielsweise bereits geschafft). Das ist so ein bisschen der Stefan-Kießling-Effekt. Die Abgezocktheit, die enge Spiele entscheidet, besteht ja auch darin, Tore machen zu können, obwohl es nicht so richtig läuft. Gegen Hoffenheim: 19 Ecken, keine wirklich gefährlich. So Mannschaften wie Atletico und Juve brauchen wahrscheinlich nicht mal die Hälfte, um zu treffen.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher