Angepinnt Tour de France 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • Tour de France 2019

      106. Tour de France

      Am kommenden Samstag beginnt die Tour de France mit dem Grand Depart in Brüssel. Die Tour umfasst 21 Etappen über 3460 Kilometer und endet am Sonntag, dem 28 Juli, in Paris.
      Zum Auftakt steht eine Flachetappe an, die vermutlich mit einem Sprint in Brüssel enden wird. Etwa sieben weitere Etappen könnten im Sprint entschieden werden, wenn man mal nur vom Profil ausgeht. Obwohl es in der ersten Woche relativ gemächlich losgeht, wird schon das Mannschaftszeitfahren auf der zweiten Etappe erste Abstände zwischen den Klassementsfahrer geben. Mannschaften mit starken Zeitfahrern wie beispielsweise Ineos oder Jumbo-Visma sind da natürlich im Vorteil. Danach wird wahrscheinlich gesprintet, bis es auf der sechsten Etappe zur Bergankunft in Planche des Belles Filles kommt. Der Anstieg ist knackig und da kann man die Tour schon verlieren, zumal zuvor schon sechs Bergwertungen abgenommen werden. Wichtig könnte auch die zwölfte Etappe über den Peyresourde, ehe es dann am Wochenende richtig hart wird. Es folgt nämlich ein 27-km Zeitfahren, dann die Bergankunft am Tourmalet und eine Bergankunft in Foix. Nach dem folgenden Tag haben die Sprinter nochmal eine Chance, bevor ab der 18. Etappe mit Izoard und Galibier die Entscheidung herbeigeführt wird. Dieser Etappe folgen eine weitere Bergankunft und schließlich die 20. Etappe mit einem elend langen Schlussanstieg von 33 Kilometern nach Val Thorens. Nicht besonders steil, aber eben sehr lang. Es wird spannend sein zu sehen, wann die Entscheidung fällt. Zum Abschluss gibts dann die traditionelle Ankunft auf der Champs Élysées.


      Neuerungen/Regeländerungen

      Neu ist, dass an acht bestimmten Bergwertungen Bonussekunden von 8, 5 und 3 Sekunden neben den Wertungspunkten vergeben werden. So erhoffen sich die Organisatoren mehr Angriffe an diesen Anstiegen. In chronologischer Reihenfolge sind dies: Côte des Mutigny (3. Etappe), Col des Chevréves (6. Etappe), Côte de la Jaillére (8. Etappe), Côte des Saint Just (9. Etappe), Hourquette d'Ancizan (12. Etappe), Mur de Péguère (15. Etappe), Galibier (18. Etappe) und Col de l'Iseran (19. Etappe).


      Favoriten auf den Gesamtsieg und vordere Platzierungen:

      Das Feld der Fahrer, die um das Podum kämpfen könnten, ist sehr groß. Bei mehreren Teams, insbesondere Ineos, Astana, Education First und Movistar, gibt es mehr als einen Rundfahrtenspezialisten und so wird es abzuwarten sein, ob gewisse Umstände die Taktik der Mannschaften beeinflussen werden. Vermutlich wird sich das aber recht schnell herauskristallisieren. Durch die verletzungsbedingte Absage Froomes werden zunächst wohl alle Augen auf Thomas gerichtet sein. Am nächsten dran sehe ich nach den Eindrücken der Saison seinen Teamkollegen Bernal, der zuletzt bei der Tour de Suisse sehr stark war. Er geht auch offiziell als Co-Leader ins Rennen. Schwer zu sagen, wer den beiden wirklich gefährlich werden kann. Landa hat einen guten Giro gezeigt, Quintana als Kapitän blieb bisher eher blass. Nibali ist gut in Form, war beim Giro vorn mit dabei und ist in den Zeitfahren mehr als solide. Gleiches gilt für Dauphine-Sieger Fuglsang. Im Fokus bezüglich vorderer Platzierungen sollten je nach Rennverlauf und Teamtaktik auf jeden Fall folgende Fahrer stehen:

      Egan Bernal (SKY/COL)
      Geraint Thomas (SKY/GBR)
      Nairo Quintana (MOV/COL)
      Mikel Landa (MOV/ESP)
      Alejandro Valverde (MOV/ESP)
      Romain Bardet (ALM/FRA)
      Richie Porte (TFS/AUS)
      Vincenzo Nibali (TBM/ITA)
      Emanuel Buchmann (BOH/GER)
      Rigoberto Uran (EFD/COL)
      Bauke Mollema (TFS/NED)
      Ilnur Zakarin (TKA/RUS)
      Daniel Martin (UAD/IRL)
      Adam Yates (MTS/GBR)
      Simon Yates (MTS/GBR)
      Jakob Fuglsang (AST/DEN)
      Wilco Keldermann (SUN/NED)
      Thibaut Pinot (GFC/FRA)
      Steven Kruijswijk (TJV/NED)
      Enric Mas (DQT/ESP)


      Aufgebote der Teams (soweit offiziell):

      Ineos - INS: Geraint Thomas (GBR), Egan Bernal (COL), Jonathan Castroviejo (ESP), Luke Rowe (GBR), Michael Kwiatkowski (POL), Dylan van Baarle (NED), Wout Poels (NED), Gianni Moscon (ITA)

      Movistar - MOV: Nairo Quintana (COL), Mikel Landa (ESP), Alejandro Valverde (ESP), Marc Soler (ESP), Imanol Erviti (COL), Carlos Verona (ESP), Neilson Oliveira (POR), Andrej Amador (CRC)

      CCC - CCC: Greg van Avermaet (BEL), Patrick Bevin (NZL), Alessandro de Marchi (ITA), Simon Geschke (GER), Serge Pauwels (BEL), Joey Rosskopf (USA), Michael Schär (SUI), Lukasz Wisniowski (POL)


      Astana - AST: Jakob Fuglsang (DEN), Luis Leon Sanchez (ESP), Pello Bilbao (ESP), Alexey Lutsenko (KAZ), Magnus Cort Nielsen (DEN), Gorka Izagirre (ESP), Omar Fraile (ESP), Hugo Houle (CAN)

      Mitchelton-Scott - MTS: Adam Yates (GBR), Simon Yates (GBR), Jack Haig (AUS), Luke Durbridge (AUS), Michael Hepburn (AUS), Christopher Juul-Jensen (DEN), Daryl Impey (RSA), Matteo Trentin (ITA)

      Trek-Segafredo - TFS: Richie Porte (AUS), Giulio Ciccone (ITA), Koen de Kort (NED), Toms Skujins (LAT), Fabio Felline (ITA), Jasper Stuyven (BEL), Bauke Mollema (NED), Julien Bernard (FRA)

      Bahrain-Merida - TBM: Vincenzo Nibali (ITA), Damiano Caruso (ITA), Sonny Colbrelli (ITA), Rohan Dennis (AUS), Ivan Garcia Cortina (ESP), Matej Mohoric (SLO), Edward Teuns (BEL), Jan Tratnik (SLO)

      UAE Team Emirates - UAD: Dan Martin (IRL), Jasper Philipsen (BEL), Vergard Stake Laengen (NOR), Alexander Kristoff (NOR), Sergio Henao (COL), Rui Costa (POR), Sven Erik Bystrom (NOR), Fabio Aru (ITA)

      Quick-Step Floors - QST: Enric Mas (ESP), Elia Viviani (ITA), Julian Alaphilippe (FRA), Kasper Asgreen (DEN), Yves Lampaert (BEL), Michael Morkov (DEN), Dries Devenyns (BEL), Maximiliano Richeze (ARG)


      Education First-Drapac - EFD: Rigoberto Uran (COL), Alberto Bettiol (ITA), Simon Clarke (AUS), Tanel Kangert (EST), Sebastian Langeveld (NED), Tom Scully (NZL), Tejay van Garderen (USA), Michael Woods (CAN)

      Groupama FDJ - GFC: Thibaut Pinot (FRA), William Bonnet (FRA), Anthony Roux (FRA), Stefan Küng (SUI), David Gaudu (FRA), Rudy Molard (FRA), Sebastien Reichenbach (SUI), Matthieu Ladagnous (FRA)


      Team Jumbo-Visma - TJV: Steven Kruijswijk (NED), Dylan Groenewegen (NED), George Bennett (NZL), Tony Martin (GER), Amund Grondahl Jansen (NOR), Laurens de Plus (NED), Mike Teunissen (NED), Wout van Aert (BEL)

      Lotto Soudal - LTS: Caleb Ewan (AUS), Tiesj Benoot (BEL), Jasper de Buyst (BEL), Thomas de Gendt (BEL), Jens Keukeliere (BEL), Tim Wellens (BEL), Roger Kluge (GER), Maxime Monfort (BEL)

      Ag2R la Mondiale - ALM: Romain Bardet (FRA), Tony Gallopin (FRA), Alexis Gougeard (FRA), Oliver Naesen (BEL), Mathias Frank (SUI), Mikael Cherel (FRA), Benoit Cosnefroy (FRA), Alexis Vuillermoz (FRA)

      Sunweb - SUN: Michael Matthews (AUS), Wilco Keldermann (NED), Nikias Arndt (GER), Lennard Kämna (GER), Chad Haga (USA), Cees Bol (NED), Nicolas Roche (IRL), Sören Kragh Andersen (DEN)

      Bora-hansgrohe - BOH: Emanuel Buchmann (GER), Peter Sagan (SVK), Maximilian Schachmann (GER), Patrick Konrad (AUT), Daniel Oss (ITA), Gregor Mühlberger (AUT), Lukas Pöstlberger (AUT), Marcus Burghardt (GER)

      Katusha-Alpecin - TKA: Nils Politt (GER), Marco Haller (AUT), Rick Zabel (GER), Jose Goncalves (POR), Jens Debusschere (BEL), Ilnur Zakarin (RUS), Alex Dowsett (GBR), Mads Würtz Schmidt (DEN)

      Dimenson Data - DDD: Edvald Boasson Hagen (NOR), Steve Cummings (GBR), Reinhardt Janse von Rensburg (RSA), Michael Valgren (DEN), Roman Kreuziger (CZE), Giacomo Nizzolo (ITA), Ben King (USA), Lars Ytting Bak (DEN)

      Cofidis - COF: Jesus Herrada (ESP), Christophe Laporte (FRA), Nicolas Edet (FRA), Julien Simon (FRA), Pierre-Luc Perichon (FRA), Natnael Berhane (ERI), Anthony Perez (FRA), Stephane Rossetto (FRA)

      Team Total Direct Energie - TDE: Lilian Calmejane (FRA), Niki Terpstra (NED), Anthony Turigs (FRA), Romain Sicard (FRA), Rein Taaramäe (EST), Paul Ourselin (FRA), Fabien Fabien Grellier (FRA), Niccolò Bonifazio (ITA)

      Arkea-Samsic - PCB: Warren Barguil (FRA), André Greipel (GER), Florian Vachon (FRA), Anthony Delaplace (FRA), Elie Gesbert (FRA), Maxime Bouet (FRA), Amael Moinard (FRA), Kevin Ledanois (FRA)

      Wanty - Groupe Gobert - WGG: Guillaume Martin (FRA), Odd Christian Eiking (NOR), Aimé de Gendt (BEL), Andrea Pasqualon (ITA), Xandro Meurisse (BEL), Frederik Backaert (BEL), Kevin van Melsen (BEL), Yoann Offredo (FRA)

      Kursiv: Kapitäne
      Gestrichen: Ausgeschiedene Fahrer



      Teilnehmer aus dem deutschsprachigen Raum:

      Deutschland (11): André Greipel (PCB), Tony Martin (TJV), Emanuel Buchmann (BOH), Maximilian Schachmann (BOH), Roger Kluge (TLS), Nils Politt (TKA), Rick Zabel (TKA), Marcus Burghardt (BOH), Nikias Arndt (SUN), Lennard Kämna (SUN), Simon Geschke (CCC)

      Österreich (4): Lukas Pöstlberger (BOH), Gregor Mühlberger (BOH), Patrick Konrad (BOH), Marco Haller (TKA)

      Schweiz (4): Mathias Frank (ALM), Sebastien Reichenbach (GFC), Stefan Küng (GFC), Michael Schär (SUI)


      Etappenübersicht:


      EtappeDatumStartortZielortProfilSiegerGesamtführung
      106.07.BrüsselBrüsselklickMike Teunissen (TJV/NED)Mike Teunissen (TJV/NED)
      207.07.BrüsselBrüsselklickTeam Jumbo-Visma (NED)Mike Teunissen (TJV/NED)
      308.07.BincheEpernayklickJulian Alaphilippe (DQT/FRA)Julian Alaphilippe (DQT/FRA)
      409.07.ReimsNancyklickElia Viviani (DQT/ITA)Julian Alaphilippe (DQT/FRA)
      510.07.Saint-Dié-des-VosgesColmarklickPeter Sagan (BOH/SVK)Julian Alaphilippe (DQT/FRA)
      611.07.MulhousePlanche des Belles FillesklickDylan Teuns (TBM/BEL)Giulio Ciccone (TFS/ITA)
      712.07.BelfortChalon-sur-SaôneklickDylan Groenewegen (TJV/NED)Giulio Ciccone (TFS/ITA)
      813.07.MâconSaint-EtienneklickThomas de Gendt (LTS/BEL)Julian Alaphilippe (DQT/FRA)
      914.07.Saint-EtienneBrioudeklickDaryl Impey (MTS/RSA)Julian Alaphilippe (DQT/FRA)
      1015.07.Saint-FlourAlbiklick
      1117.07.AlbiToulouseklick
      1218.07.ToulouseBagnères-de-Bigorreklick
      1319.07.PauPauklick
      1420.07.TarbesCol du Tourmaletklick
      1521.07.LimouxFoixklick
      1623.07.NimesNimesklick
      1724.07.Pont du GardGapklick
      1825.07.EmbrunValloireklick
      1926.07.Saint-Jean-de-MaurienneTignesklick
      2027.07.AlbertvilleVal Thorensklick
      2128.07.RambouilletParisklick



      TV-Übertragung


      Eurosport überträgt die Tour auch in diesem Jahr bei jeder Etappe vom ersten bis zum letzten Kilometer live. Das sowohl bei E1, im Player und im kostenlosen Livestream auf eurosport.de. Kommentieren werden wie immer Karsten Migels und Jean-Claude Leclercq. Marc Rohde macht das drumherum.

      ARD überträgt bei "One" ebenfalls von Etappenbeginn an und steigt im Hauptprogramm ab etwa 16 Uhr ein, je nach Etappe ggf. auch früher. Michael Antwerpes moderiert, Florian Naß kommentiert. Zudem gibt es einen kostenlosen Stream.

      Im Grunde ist bei Eurosport richtig, wer sich für den Sport an sich und das gesamte Feld interessiert, bei ARD ist es immer sehr auf die deutschen Fahrer fokussiert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 25 mal editiert, zuletzt von Marsberger ()

    • Wertungen nach der 10. Etappe

      Gesamtwertung



      PositionFahrer (Team/Nationalität)Zeit/Abstand
      1Julian Alaphilippe (DQT/FRA)43:27:15
      2Geraint Thomas (INS/GBR)+ 1:12
      3Egan Bernal (INS/COL)+ 1:16
      4Steven Kruijswijk (TJV/NED)+ 1:27
      5Emanuel Buchmann (BOH/GER)
      + 1:45
      6Enric Mas (DQT/ESP)+ 1:46
      7Adam Yates (MTS/GBR)+ 1:47
      8Nairo Quintana (MOV/COL)+ 2:04
      9Daniel Martin (UAD/IRL)+ 2:09
      10Giulio Ciccone (TBM/ITA)
      + 2:32






      Nachwuchswertung



      PositionFahrer (Team/Nationalität)Zeit/Abstand
      1Egan Bernal (INS/COL)43:28:31
      2Enric Mas (DQT/ESP)
      0:30
      3Giulio Ciccone (TFS/ITA)
      1:16
      4David Gaudu (GFC/FRA)3:16
      5Laurens de Plus (TJV/BEL)25:03






      Punktewertung




      PositionFahrer (Team/Nationalität)Punkte
      1Peter Sagan (BOH/SVK)229
      2Michael Matthews (SUN/AUS)167
      3Elia Viviani (DQT/ITA)153
      4Sonny Colbrelli (TBM/ITA)
      151
      5Jasper Stuyven (TFS/BEL)105






      Bergwertung




      PositionFahrer (Team/Nationalität)Punkte
      1Tim Wellens (TLS/BEL)43
      2Thomas de Gendt (LTS/BEL)37
      3Giulio Ciccone (TFS/ITA)30
      4Xandro Meurisse (WGG/BEL)27
      5Natnael Berhane (COF/ERI)20






      Teamwertung



      PositionTeamZeit/Abstand
      1Team Movistar130:45:20
      2Trek-Segafredo
      + 1:30
      3Bora-hansgrohe+ 14:59
      4Mitchelton-Scott + 15:31
      5Ag2R La Mondiale+ 18:56

      Dieser Beitrag wurde bereits 13 mal editiert, zuletzt von Marsberger ()

    • Die Aufgebote sind komplett, Education First brauchte traditionell am längsten ;)
      Diskutiert wird die Nichtberücksichtigung Cavendishs, er ist sehr sauer und enttäuscht, twittert, dass er hart für die Tour gearbeitet habe und sich für fühle. Wird nun über einen Abschied spekuliert. Gleiches gilt ja schon länger für Degenkolb.
      Von mir aus kann’s losgehen!
      Grand Depart am Samstag ist um 12:25 Uhr in Brüssel.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Marsberger ()

    • Das war zu befürchten: Deutliche Packungen für Bardet (eine Minute) und Quintana/Landa sowie D. Martin (45 Sekunden). Damit sind sie schon jetzt relativ weit weg. Gut dagegen waren Astana mit Fuglsang, die 20 Sekunden verloren, sowie FDJ mit Pinot, 10 Sekunden zurück.

      Trek-Segafredo mit Porte, die ja voll aufs GC fährt, verliert auf Ineos 57 Sekunden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Marsberger ()

    • Sieg für Jumbo-Visma in einem spannenden Mannschaftsszeitfahren. So bleibt allen zum Glück Moscon in Gelb erspart, denn Teunissen bleibt so natürlich in der Gesamtführung und baut sie aus.
      20 Sekunden Vorsprung heute sind schon ne Hausnummer. Da Kruijswijk für mich nicht unbedingt Podiumskandidat ist, sollte die Ineos-Zeit als Referenz dienen und insofern konnten einige den Schaden in Grenzen halten. Große Rückstände haben sich allerdings Porte, Bardet und Quintana/Landa/Valverde eingefangen. Auch Dan Martin mit UAD hat auf Bernal und Thomas über 40 Sekunden verloren.
      Bora hat sich einen Rückstand von 23 Sekunden auf Ineos eingehandelt, damit könnne sie zufrieden sein.
    • Schon schön, während der Tour frei zu haben :D
      Der scharfe Start hat stattgefunden, in der Gruppe befindet sich Tim Wellens. Allerdings niemand aus den favorisierten Teams, weshalb man durchaus davon ausgehen kann, dass diese sie nicht allzu weit weglassen. Voraussichtlich kann man gut und gerne erst um 16 Uhr einschalten, nämlich bevor das Finale ansteht. Es geht über vier Anstiege, die zwar kurz, aber heftig sind. Schwere Sprinter wie Groenewegen oder Greipel dürften da bei entsprechendem Tempo rausfallen. Auch der Zielbereich ist stark ansteigend, nicht wie Huy, aber doch ne richtige Steigung. Favorisiert sind deshalb Alaphilippe, Matthews, Sagan, Valverde, van Aert. Eigentlich ists wie maßgeschneidert für Alaphilippe.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Marsberger ()

    • Bin ich der einzige, dem das Etappenprofil dieses Jahr n bisschen komisch vorkommt? Quasi keine echte Flachetappe, heute grad schon der 3er 15 km vorm Ziel... Ich mein, okay, 1 km - aber hallo 12% xD, Zieleinfahrt dann auch mit 8-10% nach oben... Dazu Mannschaftszeitfahren gleich auf Etappe 2, und das Einzelzeitfahren mittendrin, Bergankunft HC noch am Tag vor Paris? :amkopfkratz: Wirkt auf mich irgendwie... anders.
      22.10.2017, 29.04.2018; 26.05.2019: Und wieder waren es gute Tage... Tage für die Unsterblichkeit!

      Wir fraßen zu lange, was sie ersprachen.

      Science is like sex: it does have practical uses -
      but that's not why we do it.

    • FCB Andi schrieb:

      Bin ich der einzige, dem das Etappenprofil dieses Jahr n bisschen komisch vorkommt? Quasi keine echte Flachetappe, heute grad schon der 3er 15 km vorm Ziel... Ich mein, okay, 1 km - aber hallo 12% xD, Zieleinfahrt dann auch mit 8-10% nach oben... Dazu Mannschaftszeitfahren gleich auf Etappe 2, und das Einzelzeitfahren mittendrin, Bergankunft HC noch am Tag vor Paris? :amkopfkratz: Wirkt auf mich irgendwie... anders.
      Ich denke, dass die ASO will, dass schon in der ersten Woche Bewegung ins GC kommt. Oft war es ja so, dass die einfach ne Woche hunderte flache Kilometer durch Frankreich geeiert sind, um dann jedes Mal zu sprinten. Im Grunde genommen sah man ja immer dasselbe. Prudhomme sagt im offiziellen Programm, dass sie durch die Gestaltung sicherstellen wollten, dass nie mehr als zwei Etappen hintereinander im Massensprint enden.
      Heute, Freitag und Montag sollte es aber einen Sprint zu sehen geben.
      Bezüglich des ITT sagt Prudhomme, dass die, die da Zeit verlieren, noch die Möglichkeit haben sollen anzugreifen. Man will die Tour eben so lang wie möglich offen gestalten. Ich persönlich finde die Streckenführung super.
    • Heute gabs also den Sprint Royale, Viviani setzte sich dort durch. Irgendwie waren da einige eingebaut, unter anderem Groenewegen - der war ja schon bei der 2-km-Marke an zweiter Position, das haben sie verbockt.
      Langweilige Etappe, im Grunde passierte nicht viel. Interessant ist höchstens, dass Schachmann fast zwei Minuten verloren hat. Ambitionen auf eine gute Platzierung im Nachwuchsklassement sind da offenbar gering - sofern er keinen Defekt hatte.
      Morgen wirds hügelig, da könnts für Ausreißer klappen. Donnerstag wirds dann zum ersten Mal richtig heiß.
    • Neu

      Der erwartbare Sagan-Sieg gestern und das auch sehr souverän. Hat sich jetzt schon deutlich abgesetzt in der Punktewertung. Starke Leistung vom gesamten Team, wie die da über die Berge gepflügt sind, um die schweren Jungs loszuwerden. Heute wird definitiv einen anderen Sieger und wahrscheinlich auch einen Wechsel in der Gesasmtführung geben. Das Highlight der ersten Woche steht an - Bergankunft in La Planche des Belles Filles. Favorit ist Bernal, Froome hat schonmal den Grundstein für den Gesamtsieg bei dieser Ankunft gelegt. In jedem Fall müssen und werden die Favoriten aufs Podium heute zeigen wie ihre Form ist. Einzig Zakarin hat sich schon vorzeitig verabschiedet. Es wird spannend! Start ist um 13:05 Uhr, die Ankunft nach Plan um 17:42 Uhr.
    • Neu

      Marsberger schrieb:

      Das Highlight der ersten Woche steht an - Bergankunft in La Planche des Belles Filles.
      Und ich habe natürlich nichts besseres zu tun, als auf Arbeit zu gehen :admin:
      24.09.2012 - 08.12.2012

      Danke an Wayne Simmonds (Philadelphia Flyers, 9 Spiele, 4 Tore, 10 Assists), Chris Stewart (St. Louis Blues, 15 Spiele, 6 Tore, 14 Assists) sowie Clarke MacArthur (Toronto Maple Leafs, 8 Spiele, 4 Tore, 6 Assists) im Trikot der Eispiraten Crimmitschau