Avantasia - Moonglow (Power Metal, 2019)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • Avantasia - Moonglow (Power Metal, 2019)

      Und auch zu Hr. Sammets jüngster Veröffentlichung möchte ich noch ein paar Takte sagen... Auch hier gilt: Keine Experimente. Naja mal davon abgesehen dass offensichtlich Frau Somerville nicht mehr mitsingen darf und der Reigen seiner Gastmusikanten ja von jeher einer gewissen Fluktuation ausgesetzt ist. Was definitiv eine der Stärken dieses Projekts war und ist. In diesem Fall geben sich folgende Herrschaften die Klinkerstecker in die Hand: Ronnie Atkins (Pretty Maids), Jørn Lande natürlich (Jorn), Eric Martin (Mr. Big), Geoff Tate (ex-Queensrÿche), Michael Kiske natürlich² (Helloween), Bob Catley (Magnum), Candice Night (Blackmore's Night), Hansi Kürsch (Blind Guardian), Mille Petrozza (Kreator) sowie Nadia Birkenstock (!!!), Oliver Hartmann (natürlich³) und Herbie Langhans.

      Long story short: Power Metal moderner Prägung at its best! Ein paar Längen hat es bei den kurzen Liedern in der Mitte (Starlight, Invicble), aber wie schon beim letzten Edguy-Album geht auch hier wieder der Fuß (zumindest zu großen Teilen) mehr Richtung Gaspedal, wirken die Kompositionen griffiger, ausgereifter, kraftvoller... Soll ja Power Metal sein. Machen einfach mehr Spaß! Das obligatorische Cover (Maniac) darf natürlich auch nicht fehlen. Und Stücke wie Ghost in the moon oder v.a. Lavender (Bestes!) werden hoffentlich ihren dauerhaften Weg in die Live-Setlist finden. Bestes Avantasia-Album seit der Vogelscheuche 2008! 6 Punkte!
      "Freiheit bedeutet nicht, tun zu können was man will.
      Aber die Freiheit eigene Entscheidungen zu treffen."
    • MagicOe schrieb:

      Nadia Birkenstock (!!!)

      Wacholderbusch!

      Lavender finde ich gar nicht so überragend, da hat's mir Alchemy und vor allem Book of Shallows mehr angetan. Vor allem Letzteres mit Mille ist großartig! Zum Album an sich: Lange nicht mehr ein Avantasia-Album so oft und lange gehört. 6,5 von mir.

      btw: Lustige Randbeobachtung vom Konzert im April:

      2009: "Wir spielen jetzt "Lost in Space." - Publikum so: meh, Scheiß Pop-Gedudel!
      2019: 'Wir spielen jetzt "Lost in Space." - Publikum so: Yeeeeeah!
      "Manuel Neuer sieht aus wie aus einem Nazi-Zuchtprogramm." - Verfasserin der Redaktion bekannt.
    • Vogelbeerbaum!

      Book of Mille natürlich ebenso, ja und auch der Titelsong!
      "Freiheit bedeutet nicht, tun zu können was man will.
      Aber die Freiheit eigene Entscheidungen zu treffen."
    • Benutzer online 1

      1 Besucher