Hannover 96 - JHV 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • Der Herter, der ja für's Kind-Lager irgendwas werden will, ist ja auch ein sympathisches Bürschchen. U.A. Vorsitzender einer Stiftung, die - laut Webseite - Gutes tut. Mag sein, ich finde den Namen 'Reichsbund' aber durchaus witzig. Noch viel witziger wird es, wenn dann ein Adolf Bauer im Kuratorium sitzt. :D

      und aussehen wie ne schlechte Kopie von Peter Stöger tut er auch noch. Also der Hertha.


      „Und Sie, Herr Lienen, haben Sie früher auch mal Fußball gespielt?“ - Martin Kind

    • Hannoi1896 schrieb:

      Thomas Hylla und Martin Mader haben von ihrem Führer wundervoll gelernt, wie man jemandem verbal ins Gesicht schlagen kann, ohne ihn namentlich zu nennen
      Grad mal bisschen im Fanmag gelesen, der Mader ist der, der das Startrecht von Sachsenross für seine Amateurtruppe kaufen wollte. Kam ja in der hannoverschen Fußballszene nicht so gut an. :floet:

      edit: Mader war wohl auch beim OSV, wurde da nicht mehr gewollt und hampelt jetzt beim HSC rum. Und bei 96. Ein Tausendsassa.

      edit2: Einer hat im Fanmag noch geschrieben, dass Kollege Mader wohl vor Ewigkeiten mal im ZDF-Sportstudio war und da seine Sympathie für Hools ausgedrückt hat. *gnihihi*


      „Und Sie, Herr Lienen, haben Sie früher auch mal Fußball gespielt?“ - Martin Kind

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Kampfkater ()

    • Sehr geehrte Mitglieder, liebe 96er,



      in Ergänzung zur Tagesordnung für die Mitgliederversammlung am 23. März möchten wir Sie über einen Satzungsänderungsantrag informieren. Diesen Antrag von unserem Mitglied Bernd F. Hettwer können Sie hier nachlesen.
      Wir als Vorstand neigen – ohne eine inhaltliche Bewertung vornehmen zu wollen – zu der Empfehlung, diesen Antrag abzulehnen, und zwar aus folgenden redaktionellen und strategischen Gründen:



      Soweit § 15 Ziffer 3 a betroffen ist, ist der Antrag an einigen Stellen nicht präzise genug formuliert („aktueller Rechtsstatus“ – „andere wesentliche Vermögenswerte“) und lässt insoweit zu großen Interpretationsspielraum. Soweit § 15 Abs. 3 b betroffen ist, so setzt sich die beantragte Ergänzung in Widerspruch zu § 15 Ziffer 3 a.
      Letztlich bedarf die Satzung ohnehin einer umfassenden Reform. Wir schlagen deshalb vor, dass die nach dem 23.03.2019 amtierende Vereinsführung eine Satzungskommission einberuft, die sich mit einer umfassenden Überarbeitung beschäftigt und den Antrag von Herrn Hettwer in diese Arbeit einbezieht.



      Mit freundlichen Grüßen
      Der Vorstand

      :ahnung:


      „Und Sie, Herr Lienen, haben Sie früher auch mal Fußball gespielt?“ - Martin Kind

    • Immer wieder erheiternd, wenn die Marionetten Empfehlungen aussprechen. Nur schade für den Vorstand, dass er keine Wahlbefehle erteilen kann.
      „Das Niveau des Vereins ist jetzt da, wo es hingehört“

      Martin Kind
    • Das Motto lautete dann: Ups, wie ist denn dieser ganz unvoreingenommene Absatz da noch mit reingerutscht, in dem die Opposition als Hasardeure und Pyroschänder stilisiert werden.

      Aber die Schulpfl...
      gurgl
      gurgl

      glugg
      glugg
      ertrunken.


    • Jedenfalls nicht ohne Zusage, das ganze unzensiert zu verschicken. Da verstehe ich die Haltung von „Pro Verein“ absolut. Dazu hätte man wohl generell in Vorleistung gehen müssen.
      „Das Niveau des Vereins ist jetzt da, wo es hingehört“

      Martin Kind
    • Die Zusage ist auch völlig Wumpe. Wenn die Opposition ein Recht auf die Kontaktdaten hat, dann hat sie ein Recht auf die Kontaktdaten. Deswegen ist ja wohl auch das Zwangsgeld ergangen.

      Ich kann Kinds Ärger allerdings verstehen. Ist das Zwangsgeld doch laut Kind genauso hoch, wie der Wert Euer Management GmbH. Mit dem Geld hätte der glatt noch einen Club übernehmen können!
      Arminia Bielefeld - Stadion Alm
      Tradition & Identität erhalten!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gönner ()

    • Michael Dette ist Grünen-Politiker und soll für Team "weiter so" für den Aufsichtsrat kandidieren. Heute hat er der HAZ ein bemerkenswertes Interview gegeben, das deshalb bemerkenswert ist, weil es eigentlich null auf die Positionen dieser Seite eingeht, sondern ausschließlich aus (unwidersprochenen) Attacken auf die Pro Verein-Fraktion besteht. Die schönsten Aussagen habe ich unten für euch zusammengefasst. Seit wann stehen die Grünen eigentlich gegen das Vereinswesen und für Ausgrenzung, Spaltung und Rechtsbeugung?


      Ich hoffe, dass die Stimmung ein bisschen weniger angeheizt ist als zuletzt. Und dass es wirklich nur um die Konzepte und die jeweiligen Kandidaten geht.

      Das hoffe ich auch. Dafür bräuchten wir aber einen Versammlungsleiter, der unparteiisch ist, der sein Amt ernst nimmt und eine Vorstandsfraktion, die sich nicht zu wüsten Pöbeleien hinreißen lässt.


      ich bin schon überrascht, dass das Konzept von Pro Verein „Vorwärts nach weit“ als Motto hat, aber eines der großen Themen die Aufarbeitung der Vergangenheit sein soll und einer der Kandidaten bereits im alten Aufsichtsrat dabei war und vor allem für gerichtliche Auseinandersetzungen stand.
      Gerichtliche Auseinandersetzungen sind ja erstmal besser, als reihenweise Niederlagen vor selbigem. Und die Aufarbeitung der Vergangenheit ist bitter nötig, der nicht entlastete Vorstand und der nicht entlastete Aufsichtsrat haben sich jetzt 12 Monate nicht einen Kehricht darum geschert, dass die Mitglieder ihnen de facto das Vertrauen entzogen haben.


      Nach einem 96-Spiel war ich beim Griechen essen. Neben uns nahmen zwei Personen Platz. Ich habe anderthalb Stunden mit meiner Bekannten über das Spiel und 96 gequatscht. Dann haben wir gezahlt, und plötzlich stand der Typ neben mir auf und sagte: „Herr Dette, Sie wähle ich nicht.“ Ich wusste gar nicht, was los war. Er sagte: „Sie kandidieren doch für den Aufsichtsrat von 96. Ich bin bei Pro Verein, ich werde Sie nicht wählen.“ Dann sagte ich: „Wir haben doch jetzt 90 Minuten nebeneinander gesessen, warum haben Sie nichts gesagt? Dann hätten wir uns doch mal austauschen können.“ Er hat nur gesagt: „Ich wähle Sie nicht.“ Das ist schon eine bemerkenswerte Art der Kommunikation.

      Was ist das denn für ein kruder Quatsch? ;D Vielleicht sollte er nicht als Aufsichtsrat kandidieren, sondern sich nen weißen Bart ankleben und sich in der Vorweihnachtszeit auf einen grünen Samtstuhl in den Kaufhof hocken und kleinen Kindern Märchen vorlesen.


      Nach der Präsentation Ihres Konzepts gab es aus der Fankurve deutliche Banner gegen dieses …


      Das passt zu dem vorher genannten Beispiel: Warum reden die Menschen nicht mit einem? Deswegen wollen wir ja auch eine Fanabteilung haben.
      Eine Fanabteilung, deren Gründung Martin Kind bisher immer zu verhindern wusste? Gab's so ähnlich schon mal - nannte sich Rote Kurve e.V. und wurde von Kind letztlich in die Auflösung gedrängt.



      Also, das bringt mich richtig auf die Palme. Ein Michael Dette eine Marionette von Martin Kind, da werde ich aber komisch. Uns als Marionetten zu bezeichnen ist das Einzige, das mich trifft.

      Ein Lothar Matthäus ist keine Marionette... aber er hat ja recht, schließlich wäre er nur eine MarioDette.


      Wir haben es erst mal gar nicht nötig und haben auch unsere eigenen Ideen.

      Herr Dette hat "auch" seine eigenen Ideen. Neben denen, die Kind ihm geflüstert hat. Was Herr Dette offenbar noch so nötig hat, liest sich ganz interessant. Darf man den Gerüchten glauben, ist Herr Dette ein Vorschlag von Gas-Gerd, der ja im Aufsichtsrat der KGaA sitzt. Der Vorschlag geht wohl zurück auf Hauke Jagau, ex. Wahlkampfmanager von Acker bei seinem Sieg bei der BTW'98. Als Dank durfte Jagau zur Expo-Zeit Bürgermeister in Laatzen werden. Kind sitzt in einigen Gremien der Stadt, zu den Posten hat Acker ihm damals verholfen. Man schuldet sich also noch was. Interessant wird's, wenn man dazu noch bedenkt, dass die hannoversche SPD über die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft Mehrheitseigner von Madsack (HAZ, NP, Sportbuzzer) ist. Da kann der kölsche Klüngel einpacken.


      Über das Zwei-Säulen-Modell sind wir uns alle einig. Das ist der richtige Weg. Wir wollen im Breitensport stetig die Mitgliederzahlen steigern.

      Liest sich ja erstmal gut. Wie das erreicht werden soll, darüber wird leider geschwiegen. Stattdessen:


      Ich kann auch keine Person entdecken, die für aktive Sportler stehen soll, die nicht Fußball bei 96 spielen.
      Es ist nicht meine Art, bei anderen Konzepten etwas Negatives in den Vordergrund zu rücken. Aber: Nach dem, was ich da gelesen habe, bin ich der Meinung, dass unser Konzept viel weitreichender und überzeugender ist. Was auch insbesondere den Umgang mit dem Breitensport betrifft.

      Gerade das zweite Zitat finde ich super. Ich will ja nichts negatives über ProVerein sagen, aber... Und dass Dette von seinem Konzept überzeugt ist, freut mich ja. Wäre doof wenn nicht. Aber was genau den unbedarften Leser da jetzt überzeugen soll, erfährt dieser leider nicht...


      „Und Sie, Herr Lienen, haben Sie früher auch mal Fußball gespielt?“ - Martin Kind

    • Oh und grad jetzt les ich im Fanmag, dass der Jagau wohl teilweise die Versammlung leiten soll. Das ist so plump, das würde sich nicht mal Trump trauen. ;D


      „Und Sie, Herr Lienen, haben Sie früher auch mal Fußball gespielt?“ - Martin Kind

    • Kampfkater schrieb:

      Seit wann stehen die Grünen eigentlich gegen das Vereinswesen und für Ausgrenzung, Spaltung und Rechtsbeugung?
      Seitdem sie beim Bäcker, mit dem Nachwuchs in der Schule oder im formidablen Restaurant mit ihrem Zweit-SUV am Liebsten noch die Treppen hochfahren würden, weil sie ihre Besitzstände und Besitzansprüche sonst in Gefahr sähen. :teufel:

      Zu der Wahnsinns-Nummer beim Griechen: Da hilft nur eins - Ouzo! Bei euch muss auf der Geschäftsstelle hinter der von Kind eigenhändig angeklebten Tapete irgendwas Toxisches ausdünsten, anders kann ich mir solche unfassbaren Wortmeldungen nicht mehr erklären. :stoehn:
      Drei Buchstaben, zwei Farben, eine Gemeinschaft

      Pivotechnik ist kein Verbrechen
      :drink: