Spieltach XXI: Hannover liegt immer auf'm Weg

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • Spieltach XXI: Hannover liegt immer auf'm Weg

      "Hessen? Da fahr ich nicht hin, da fahr ich nur durch", sagte mal ein weiser alter Kater. Mit Hannover verhält es sich andersrum, warum sollte man sonst vielleicht als Ziel Berlin (oder nur Stellingen) haben und doch für einen Tag in die schönste Stadt der Welt einkehren?

      Was macht Hoffnung für dieses Spiel? Auf unserer Seite tatsächlich erschreckend wenig. Trainingslager erst großmäulig angekündigt und dann abgeblasen. Breitenreiters Weihnachtsurlaub gefällt das. Und nu haben wir immerhin noch 17 Feldspieler im Kader, Dierßen und Hadzic (Gesundheit!) trainieren wieder bei der U23 mit. Endlich mal Platz auf'm Eis, würde man am Pferdeturm sagen. Im Stadion schmeißt man gegen Eis die Rasenheizung an und wundert sich, wenn's da aussieht wie auf'm ukrainischen Rübenacker. #donbass

      Für uns spricht eigentlich nur, dass der FCN sich gerade beim Pokalspiel in der Nähe von Quickborn angestellt hat, wie ne Kolonie Basstölpel. Gegen uns spricht, dass unsere Mannschaft halt auch noch mitspielt. Entweder wird das ein lächerliches 4:4, oder ein grausames 0:0. Für beide.

      Wäre der 1. FC Nürnberg eine TV-Serie, dann besimmt "Fashion Hero". Als wilder, modebewusster Tiger hochgejubelt und als zartes Schoßkätzchen ins Abendprogramm abgeschoben. Aber sie ham die Trikots schön...


      "Ein Spieler aus Nijmegen hatte nach dem Spiel Journalisten sogar gefragt, ob dies denn die Erste-Bundesliga-Mannschaft aus Hannover gewesen sei."
    • Lächerlich und grausam, genau so wird es werden! :ja:

      Hannover - Nürnberg... Unter den Aspekten des Artikel 1 der Grumennigesetzes kann das doch nicht erlaubt sein!?
      "Freiheit bedeutet nicht, tun zu können was man will.
      Aber die Freiheit eigene Entscheidungen zu treffen."
    • "Fashion Hero"? Ein Zeuch kennst du...
      "Freiheit bedeutet nicht, tun zu können was man will.
      Aber die Freiheit eigene Entscheidungen zu treffen."
    • Von mir aus können alle Spiele bis zur JHV vergeigt werden. Nürnberg darf gerne den Anfang machen und ein trostloses 1:0 beim Premiumprodukt ergattern. Das wird den einen oder anderen Kunden auf der Ost und der West bestimmt erheitern.
      „Vielen Dank an Herrn Kind und Herrn Rossmann.“

      Horst Heldt
    • Hannoi1896 schrieb:

      Das wird den einen oder anderen Kunden auf der Ost und der West bestimmt erheitern.
      Wie das? Die sind doch gar nicht erst da.

      Wir könnten lieber mal Wetten abschließen, ob wir am Samstag die 30.000 knacken. ;D


      "Ein Spieler aus Nijmegen hatte nach dem Spiel Journalisten sogar gefragt, ob dies denn die Erste-Bundesliga-Mannschaft aus Hannover gewesen sei."
    • Tut mir leid, ihr gewinnt das. Ihr seid nicht Willensstark genug um auch gegen uns zu verkacken. Man muss schon wollen!
      "Freiheit bedeutet nicht, tun zu können was man will.
      Aber die Freiheit eigene Entscheidungen zu treffen."
    • Wir haben mehr! Mehr von allem! Außer Talent. Und Können. Und Mentalität.
      "Freiheit bedeutet nicht, tun zu können was man will.
      Aber die Freiheit eigene Entscheidungen zu treffen."
    • Hier hat sogar El Presidente aufgegeben. Das ist in etwa so, als würde in einem Flugzeug plötzlich der Kapitän mit Tränen in den Augen vor den Leuten stehen und sagen, dass man das mit der Landung lieber vergessen und seinen Frieden mit Gott machen sollte.
      „Vielen Dank an Herrn Kind und Herrn Rossmann.“

      Horst Heldt
    • Warte mal, das wird wieder wenn er seine Tabletten genommen hat.
      "Freiheit bedeutet nicht, tun zu können was man will.
      Aber die Freiheit eigene Entscheidungen zu treffen."
    • Hannover 96 gegen den Glubb. Kommanditgesellschaft gegen Verein, Alt-Rekordmeister gegen Rekord-Förderer, Neu-Hanoveraner gegen Neuköllner. Also fast, denn nach Berlin wird sich in diesem Mai keiner der 22 Protagonisten verirren. Kurz: Ein Jahrhundertspiel, das uns da bevor steht und die Massen bereits zwei Tage vorher elektrisiert.

      Hinten steht die magische 88. Das ist nicht etwa die Rückennummer eines uruguayischen Abwehrspielers mit deutschem Namen, sondern die Gesamtzahl der Gegentore, die am Samstag über den Platz stolpern wird. 44 hat jede Riege bisher gekriegt und ein 4:4 wäre nötig, um die Gesamtzahl der Gegentore auf phänomenale 96 zu schrauben. Das wird jedoch nicht passieren, denn beide Offensivreihen erzielten insgesamt 35 Tore. Das können nicht mal Lupo Martini und der VfB Oldenburg unterbieten. Dabei haben beide wahre Hochkaräter in ihren Reihen:

      Bobby Wood gegen Michael Ishak, 9-Millionen-Mann Jonathas gegen 9-Mark-Mann Törles Knöll, der bisher nur im Hinspiel ca. zwei Törles gemacht hat und dann waren da ja noch die gefürchteten Flügelspieler Nicolai Müller und Ivo Ilicevic. Beide mit Hamburg-Vergangenheit und bei beiden verwundert weniger die Verletzungshistorie, als die Tatsache, dass sie sich mit dem üppigen Salär, das man in Stellingen grundsätzlich gerne auszahlt, nicht längst als Privatier in die Karpaten abgesetzt haben.

      34.000 Zuschauer sollen laut unserem Pressesprecher Heiko Deermountain am Samstag zugegen sein. Das dürfte schon die schöngerechnete Fassung sein, schaut man sich mal im Ticketshop um, wird man sehen, dass der West-Oberrang nur recht spärlich durch (wahrscheinlich) Dauerkarten belegt ist. Zieht man die ungefähr 4.000 BDSM-Fanatiker aus Nürnberg ab, landen wir wahrscheinlich bei so rund 26.000 tatsächlich anwesenden 96ern. So wenig wie beim schweinekalten Spiel gegen Nürnberg im Januar 2010 nicht mehr.

      Aber die, die da sind, werden ein Spektakel zu sehen bekommen. Die gefürchteten Offensivreihen sorgen für Herzbeben und feuchte Hände bei den zahlreich anwesenden Zuschauern und bei einschlägigen Taktikbloggern wahrscheinlich für nervöses Tourette. Michael Esser hingegen macht das beste aus der Situation und lässt sich als Flügelstürmer aufstellen, Christian Mathenia hat man versehentlich auf dem Autohof Soltau vergessen, das fällt den Nürnbergern aber erst nach dem Spiel beim Durchzählen vor der Abfahrt auf. In den 90 Minuten zuvor wurde er nicht vermisst. Vielleicht kann man auch kurzfristig beim 96-Premium-Sponsor Möbel Staude anfragen, ob die in den beiden Fünfmeterräumen ihre neuesten Stressless-Sessel ausstellen möchten. Michael Esser wäre sicher dankbar.


      "Ein Spieler aus Nijmegen hatte nach dem Spiel Journalisten sogar gefragt, ob dies denn die Erste-Bundesliga-Mannschaft aus Hannover gewesen sei."