PDC World Darts Championship 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • MvG ist seiner Favoritenrolle aber sowas von gerecht geworden. Ein verdienter Weltmeister, keine Diskussion. :nuke:

      Man muss seine Art nicht gut finden, aber seine Klasse ist unbestritten.
      Oh, mein Gott...
    • Wir werden uns wohl noch auf ein paar WM Titel einrichten.
      24.09.2012 - 08.12.2012

      Danke an Wayne Simmonds (Philadelphia Flyers, 9 Spiele, 4 Tore, 10 Assists), Chris Stewart (St. Louis Blues, 15 Spiele, 6 Tore, 14 Assists) sowie Clarke MacArthur (Toronto Maple Leafs, 8 Spiele, 4 Tore, 6 Assists) im Trikot der Eispiraten Crimmitschau
    • naja aber so im vorübergehen wird das auch nicht sein. Die Zeiten wo einer wie the Power die Szene auf Jahrzehnte das dominiert sind vorbei. Mvg wird weiter hart arbeiten müssen um die Konkurrenz in Schach zu halten.
    • Archie schrieb:

      Sieht gut aus für MvG. Hoffentlich holt er sich jetzt auch schnell den letzten Satz, ich bin nämlich müde.
      Ging mir auch so. Bin bei 4:1 eingenickt. Beim 6:2 wieder aufgewacht. |-)
    • schumi26 schrieb:

      Mvg wird weiter hart arbeiten müssen um die Konkurrenz in Schach zu halten.
      Wie hart das wird hat man bei der WM gesehen. Er hat kaum Sätze abgegeben, seine Spiele gegen die schwersten Gegner die er bekam waren reine Machtdemonstrationen. Der das auf Dauer durch brechen will muss sich die Dartwelt wohl erst noch basteln. Und ich sage mit Absicht auf Dauer. Das bedeutet bei mir nicht nur mal gegen ihn zu gewinnen, sondern ihn auch mal auf Jahre so vor zu führen wie er es momentan tut.
      24.09.2012 - 08.12.2012

      Danke an Wayne Simmonds (Philadelphia Flyers, 9 Spiele, 4 Tore, 10 Assists), Chris Stewart (St. Louis Blues, 15 Spiele, 6 Tore, 14 Assists) sowie Clarke MacArthur (Toronto Maple Leafs, 8 Spiele, 4 Tore, 6 Assists) im Trikot der Eispiraten Crimmitschau
    • Ich glaube genau umgekehrt wird ein Schuh draus. Die Konkurrenz wird hart an sich arbeiten müssen, um MvG das Wasser reichen zu können. Seine Dominanz ist schon etwas unheimlich und er hat im Finale noch nicht einmal sein bestes Darts auspacken müssen. Für ihn nun bereits der dritte WM-Titel (an Gary und A. Lewis inzwischen vorbeigezogen). Und ich denke, dass da noch der ein oder andere Titel von ihm hinzukommen werden.
      "Die Dinge haben nur den Wert, den man ihnen verleiht."

      Moliere
    • Wie hart er selbst an sich arbeitet...die Weltrangliste lügt nicht. Seit Jahren nicht. Auch gestern wieder: Er spielt seinen Stiefel durch und wenn er die Zügel anzieht, können die Gegner nur noch schwer bzw. gar nicht mehr mithalten. Oder flüchten sich, um irgendwie die eigene Sicherheit wiederzufinden, in diverse Triple-Felder. Was dann mitunter schief geht und nicht nur Legs, sondern ganze Matches kostet. Er hat den Ehrgeiz, nicht nur gut, sondern besser zu sein und offenbar arbeitet er hart dran. Seine Mimik und Gestik bei (den wenigen) verlorenen Sätzen sprachen auch diesmal Bände: Der hat den Ehrgeiz zuallererst für sich selbst und seine eigene Leistung und nichts wurmt ihn mehr, wenn er diese nicht zu 100% bringt. Der spielt im Tunnel und das ist wohl für diesen Sport auch unabdingbar.

      Ich seh das mittlerweile nur noch so und von ihm nicht im Geringsten despektierlich gegenüber seinen jeweiligen Kontrahenten. Sind die Spiele vorbei, erleben wir einen anderen MvG - er ist sich in den Interviews nicht zu schade, die (auch mal bessere als seine eigene) Leistung seines Gegners anzuerkennen und eigene Schwächen zu reflektieren. Seine Gegner sind derzeit schlicht und einfach nicht gut oder auch nervenstark genug, um ihm ernsthaft und dauerhaft das Wasser reichen zu können. Tun andere (siehe seine Analyse zu Hopp) wirklich alles dafür? Nach oben zu kommen ist einfacher, als oben zu bleiben, er hat über Jahre dafür viel investiert. Jetzt erntet er. Ein würdiger Weltmeister. :nuke:
      Drei Buchstaben, zwei Farben, eine Gemeinschaft

      Pivotechnik ist kein Verbrechen
      :drink:
    • SGD-Herzblut schrieb:

      Wie hart er selbst an sich arbeitet...die Weltrangliste lügt nicht. Seit Jahren nicht. Auch gestern wieder: Er spielt seinen Stiefel durch und wenn er die Zügel anzieht, können die Gegner nur noch schwer bzw. gar nicht mehr mithalten. Oder flüchten sich, um irgendwie die eigene Sicherheit wiederzufinden, in diverse Triple-Felder. Was dann mitunter schief geht und nicht nur Legs, sondern ganze Matches kostet. Er hat den Ehrgeiz, nicht nur gut, sondern besser zu sein und offenbar arbeitet er hart dran. Seine Mimik und Gestik bei (den wenigen) verlorenen Sätzen sprachen auch diesmal Bände: Der hat den Ehrgeiz zuallererst für sich selbst und seine eigene Leistung und nichts wurmt ihn mehr, wenn er diese nicht zu 100% bringt. Der spielt im Tunnel und das ist wohl für diesen Sport auch unabdingbar.

      Ich seh das mittlerweile nur noch so und von ihm nicht im Geringsten despektierlich gegenüber seinen jeweiligen Kontrahenten. Sind die Spiele vorbei, erleben wir einen anderen MvG - er ist sich in den Interviews nicht zu schade, die (auch mal bessere als seine eigene) Leistung seines Gegners anzuerkennen und eigene Schwächen zu reflektieren. Seine Gegner sind derzeit schlicht und einfach nicht gut oder auch nervenstark genug, um ihm ernsthaft und dauerhaft das Wasser reichen zu können. Tun andere (siehe seine Analyse zu Hopp) wirklich alles dafür? Nach oben zu kommen ist einfacher, als oben zu bleiben, er hat über Jahre dafür viel investiert. Jetzt erntet er. Ein würdiger Weltmeister. :nuke:
      Besser kann man ihn nicht beschreiben :nuke:

      Ich freue mich immer, ihn zu sehen, er spielt einfach tolle Darts. Hoffentlich kommt er auch im September nach Mannheim.
      running gag
    • SGD-Herzblut schrieb:

      Er hat den Ehrgeiz, nicht nur gut, sondern besser zu sein und offenbar arbeitet er hart dran.

      Genau das ist halt Taylor-like. Taylor hatte oft in Interviews gesagt, dass sein Ehrgeiz genauso war und er über Jahre immer hart gearbeitet hatte. Und bisher sehe ich keinen, der so einen verbissenen Ehrgeiz hat wie MvG.
    • Viele übersehen halt,das MvG schon seit 2007 in der PDC ist.Der kommt also mal nicht so eben als Wunderkind angeflogen,der hat jahrelang hart gearbeitet.Natürlich sieht das alles leicht aus,aber das ist es eben nicht.
      Diese Verbissenheit ist es,die ihn für mich unsympathisch macht.Er gönnt seinen Gegnern nicht mal ein Leg.Er will so gut spielen,das die anderen nichts holen,egal wie gut sie spielen.
      Das stört mich etwas an ihm. Als Mensch kommt er eigentlich sympathisch rüber,wenn es mal nicht unbedingt um Darts geht.
      Aber um Dauerhaft richtig Erfolg zu haben,muss man eben Abstriche machen.
      Ich denke aber nicht,das er bei den großen Turnieren dauerhaft alles abräumen wird.Auch MvG wird weniger gute Spiele haben und dann wird es genug Nachwuchs geben,der das nutzt.
      Wenn z.B. Michael Smith von Anfang an das gespielt hätte,was er zwischen dem 0:4 und dem 2:4 gezeigt hat,wäre es eng geworden.
      Und wenn man MvG unter Druck bringt,dann macht auch er Fehler.Nur diesen Druck muss man erzeugen können.