NFL 2018 - Week 6

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • Deswegen sind sie ja das Imperium. ;)
      Du wirst koana vo UNS
      In a world of compromise....Some don’t.

      Hängt die Nazis solange es noch Grüne gibt!

      ACHTUNG :
      Sollte jemand mit Inhalt oder Art eines Posts von mir ein Problem haben oder meinen ungerechtfertigt angegangen worden zu sein, würde ich mich freuen wenn wir das per PN klären könnten. :bierkruege:
    • WolfsburgerJung schrieb:

      So siehts aus. 2016 hieß es, den Raiders gehört die Zukunft und das Team wird über Jahre um die Pfeiler Carr/Offense und Mack/Defense aufgebaut. Zwei Jahre später ist Carr nur noch ein Schatten seiner selbst und Mack ist nicht mal mehr da. Welchen Anteil die Coaches bei dem Ganzen haben ist natürlich nochmal eine andere Frage. Ich fand es aber schon nach der starken 2016er-Saison fragwürdig, dass man den OC feuert obwohl die Offense auf Rang 6 der NFL landete, während der DC bleiben durfte, obwohl die Defense Rang 26 belegte... wie man ein viel versprechendes Team innerhalb kürzester Zeit so verschlechtern kann, ist schon heftig...
      In Oakland haben sich die Owner schon immer massiv ins Tagesgeschäft eingemischt. Für ne Weile dachte ich der neue sei anders als sein Vater und das die Raiders jetzt durchstarted, ähnlich wie die Blackhawks seinerzeit in der NHL nach dem Tot ihres Owners.
      Scheint aber, als sei dieser Davis auch nicht schlauer.
      Your fans could build a thousand bridges, but if one eats horseshit, you’re not know as bridge builders. You're shit eaters.
    • Sather schrieb:

      WolfsburgerJung schrieb:

      So siehts aus. 2016 hieß es, den Raiders gehört die Zukunft und das Team wird über Jahre um die Pfeiler Carr/Offense und Mack/Defense aufgebaut. Zwei Jahre später ist Carr nur noch ein Schatten seiner selbst und Mack ist nicht mal mehr da. Welchen Anteil die Coaches bei dem Ganzen haben ist natürlich nochmal eine andere Frage. Ich fand es aber schon nach der starken 2016er-Saison fragwürdig, dass man den OC feuert obwohl die Offense auf Rang 6 der NFL landete, während der DC bleiben durfte, obwohl die Defense Rang 26 belegte... wie man ein viel versprechendes Team innerhalb kürzester Zeit so verschlechtern kann, ist schon heftig...
      In Oakland haben sich die Owner schon immer massiv ins Tagesgeschäft eingemischt. Für ne Weile dachte ich der neue sei anders als sein Vater und das die Raiders jetzt durchstarted, ähnlich wie die Blackhawks seinerzeit in der NHL nach dem Tot ihres Owners.Scheint aber, als sei dieser Davis auch nicht schlauer.
      Es ist tatsächlich so, dass Marc Davis sich weniger einmischt. Z.B. hat Al Davis ja auch beim Draft entschieden, das überlässt sein Sohnemann dem GM. Jedoch sind einige schlechte Entscheidungen bei der Auswahl der Coaches getroffen worden. Inwiefern er sich da eingemischt hat, kann ich nicht sagen, aber Gruden ist definitiv auf seinen Mist gewachsen. Die Koordinatoren wiederum hat sich Gruden an Land gezogen, u.a. Oline-Coach Cable, der vorher schon bei den Seahawks für eine katastrophale Oline verantwortlich war. Die Line der Raiders gehörte in den letzten Jahren zu den besten der NFL, auch davon ist nicht mehr viel übrig...
    • Treetime!
      „Die heutige Jugend ist von Grund auf verdorben, sie ist böse, gottlos und faul. Sie wird niemals so sein wie die Jugend vorher, und es wird ihr niemals gelingen, unsere Kultur zu erhalten. “ (Watzlawick, 1992, ca. 1000 v. Chr., Babylonische Tontafel).