Qiumi Music Contest 2018 - Vorschau

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

  • Qiumi Music Contest 2018 - Vorschau

    Eine kleine Bühne, irgendwo in Deutschland, einem Ort der am wenigsten an die Reeperbahn erinnern könnte,
    vielleicht die "Innenstadt" von Marktredwitz oder zwischen den Platten von Köln-Chorweiler.
    Davor ein paar Versprengte Musikenthusiasten, oder -hasser, je nachdem wen man wie anspricht.
    Bierbänke, ein Bierwagen und eine Bratwurstbude säumen die Szenerie.
    Alles hat etwas von Dorfschulfest, nur ohne die beschwingte Aufgekratztheit der Blagen und das genervt-geheuchelte Interesse der Eltern.
    Etwas verstohlen schleicht sich Schmiddie an das schlecht eingestellte Mikrofon, er tippt drei mal darauf.

    "Ja hallo erstmal, ich weiß ja nicht ob sie es wussten,
    aber ich präsentiere ihnen hier heute die gemeldeten Teilnehmer des ersten und einzig wahren Musikwettbewerbs auf Qiumi."
    Zwei drei müde Klatscher, ein leerer Bierbecher fliegt auf die Bühne.
    "Fang schon an du Aushilfs-Schöneberger, ich hab heute nochwas vor," schallt es aus dem Publikum.
    Verschämt grinsend sieht man ein Schalker Trikot mit Senfflecken und Wendy in der Gesäßtasche durch die Menge huschen,
    um sich am Bierstand, an dem eine etwas deplaziert wirkende,
    weil viel zu normale und attraktive Anfang Zwanzigjährige die Telefonnummer eines älteren Herrn notieren soll,
    ein neues Wurfgeschoss zu holen.
    "Nur mit der Ruhe liebe Leute, wir haben doch jede Menge Zeit, jetzt da Deutschland endlich mal wieder in der Vorrunde ausgeschieden ist."
    Etwas Jubel brandet auf, wieder fliegt ein Bierbecher, diesmal voll, auf die Bühne. "Scheiß linke Vaterlandsverräterzecke!"
    "Huiuiui, das waren jetzt aber viele Wörter, wollen wir hoffen, dass der Wortschatz jetzt nicht schon leer ist." "Hä?! Was fürn Schatz?" "Genau."

    Nach diesem kleinen Zwischenspiel holt der Moderator des Abends einen kleinen Zettel aus seiner Gesäßtasche und faltet ihn auseinander.
    "Wir haben dieses Jahr eine wirklich illustre Runde an Musikbeiträgen zusammen.

    Einige wirkliche Perlen, einige wirkliche Graupen und viel Kopfschütteln." Wieder etwas Applaus, aber auch einige Kopfschüttler.
    Am Bierstand treffen wieder mehr Menschen ein. Scheinbar geht die Veranstaltung nicht schnell genug.
    Die junge Frau am Zapfhahn wirkt, ob des neuerlichen Interesses an ihrem alkoholähnlichen Getränk irritiert und kommt nur schleppend mit den Bestellungen hinterher. "Scheiß unprofessionelles Management hier! Bei den Awards sieht das immer ganz anders aus", pöbelt ein

    "Doch lange Rede kurzer Sinn, hier also die Teilnehmer. MAZ ab!"
    Hinter Schmiddie fährt ein überdimensionaler Bildschirm herunter.
    Neben der Bühne postieren sich zwei Stiernacken von Klüngel Security, denn man traute bei der Verleihfirma weder den Veranstaltungsteilnehmern, noch der Veranstaltungsgegend, dass man das Teil wieder in Gänze sehen würde.

    Nach einem kurzen Einspieler zur Vorstellung des Wettbewerbs mit den üblichen Bildern:
    Schmiddie oberkörperfrei auf einem weißen Schimmel über weite Felder reitend,
    Schmiddie beim Fliegenfischen in einem sibirischen Flusslauf,
    Schmiddie als U-Boot-Kapitän bei der Nordmeer-Floote,

    flackert auch schon die Vorstellung des erstes Musikbeitrags über den Äther:
    "Mit der Startnummer 2 sehen wir Ungarn, ins Rennen geschickt von @Kampfkater.
    Für die Magyaren treten Kelemen Kabátban mit "Úton" an.
    Wikipedia.hu weiß von diesen zu berichten: "A Kelemen Kabátban egy 2013-ban alakult popzenekar. Stílusuk rengeteg zenei hatásból áll, legfontosabbak az elektronikus, a hiphop és a rock." Lassen wir das mal so stehen. Und hier sind sie:

    Startnummer 2: Kelemen Kabátban - Úton
    youtube.com/watch?v=YKFOpdOfMrw

    Die Menge wippt etwas mit, sonst wirkt der Song wohl wie der Großteil des Clips, wie eine lange Autofahrt.
    Denkt sich Schmiddie insgeheim und hofft, dass niemand seine Gedanken lesen kann.
    "Machen wir direkt mit Beitrag 3 weiter! Dieser kommt von @schwam und führt uns in den Fernen Osten, Japan calling.
    Sie hat mir ihre Liedauswahl ganze viermal zugesandt, ob das die Gewinnchancen erhöhen wird?
    Für Schwam tritt die Ultra-Kawaii-Formation von °C-ute mit "Ooki na Ai de Motenashite" an.
    Und wer sich bei dem Video fragt, ob die fraglichen Damen volljährig sind, dem darf versichert sein:
    Nein. Die sind alle erst zwischen 12 und 15 Jahre alt. Also Hose zulassen!"

    Startnummer 3: °C-ute - Ooku na Ai de Motenashite
    youtube.com/watch?v=sdjaLQudcqw

    Schwam tanzt mit einigen angeheurten Cosplay-Girlies wild auf und ab als ihr Beitrag läuft.
    Gesetztere Herrschaften mit Bierbauch und Bart ertragen diese Anflug von Niedlichkeit nicht und stopfen sich Brokkoli in die Ohren.
    "Puh, das war wirklich nichts für den Massengeschmack. Aber vielleicht gefällt ja genau das unseren Juroren!

    Machen wir weiter mit Nummer 4, hier finden wir @Lion und die Niederlande, vertreten durch Mike & Colin mit Weekend.

    Da gibts grade nichts mehr dazu zu sagen, los gehts."


    Startnummer 4: Mike & Colin - Weekend
    youtube.com/watch?v=Gf01mISdAso

    Spontan ausgepackte Tulpen und Käseräder bevölkern auf einmal die Szenerie, orange gewandete Großmütter schunkeln durch die Gassen.
    "Ich muss zugeben, ich hatte da etwas komplett anderes von unserem Statistik-Onkel erwartet. Aber so schlecht kennt man dann die Menschen, mit denen man nur über das Internet zu tun hat. Nehmt euch das mal zu Herzen."
    Verstohlen blicken einige von ihren Smartphones hoch und fragen sich, was er Quacksalber da vorne wieder erzählt hat.
    Der neueste Zweikampf zwischen CoG und CaLegos im Battle Royal Board war gerade wichtiger zu verfolgen.

    So schnell die Hollandstimmung da war, ist sie auch wieder verschwunden und Schmiddie streicht seinen bier-angegilbten Zettel zurecht.
    "Nummer 5 lebt! Moment, falscher Film. Marsberger lebt!" Spontan wird wieder geschunkelt: "Ja er lebt noch, er lebt noch, er lebt noch!"
    "Aus Aus Aus! Wir sind hier doch nicht beim verschissenen Musikantenstadl!"
    Schmiddie wird recht ungehalten und lässt vorsichtshalber einen Wasserwerfer auffahren,
    vor den sich ein biestiger Typ legt und "No Pasaran" ska-ndiert.
    "Wo waren wir? Achja, der @Marsberger. Der ewige Underdog schickt sich an mit den Kapverdischen Inseln zu punkten und hat sich,
    die Dienste der Sängerin Cesaria Evora gesichert, der wohl bekanntesten Musikerin der Inseln.
    Sie tritt mit "Besame Mucho" an, einem oft interpretierten Lied des mexikanischen Songschreibers Consuelo Vélazquez.
    Oder wie Marsberger sich selbst ankündigen würde:
    "Lehnt euch zurück, genießt am kapverdischen Sandstrand einen Ponche de Coco auf Grundlage eines Grogues
    und lauscht diesem knapp fünfminütigen Meisterwerk!"

    Startnummer 5: Cesaria Evora - Besame Mucho
    youtu.be/LLsg_Lk819s

    Pärchen liegen sich verschmust in den Armen, manch angetrunkener wippt sich sanft in den Schlaf.
    Ganz vorsichtig schleicht Schmiddie zurück zum Mikro und haucht hinein: "Nicht einschlafen Freunde, wir haben noch einiges vor uns.
    Und bevor alle einschlafen, kommt jetzt genau der richtige Beitrag um wieder wach zu werden.
    Einer muss es ja wieder übertreiben. Und diesmal hat wohl @beastieboy den Vogel abgeschossen,
    zumindest mit der Länge des von ihm präferierten Songs. Denn "Vasemman käden hierarkia" von Oranssi Pazuzu dauert über 17 Minuten.
    Also, wer nochmal aufs Klo muss, der sollte das jetzt möglichst tun."
    Tumultartig verlassen einige der Zuhörer ihre Plätze und stolpern Richtung Dixie-Wand.
    "In seiner Ankündigung pries der beastie nicht nur den finnischen Vodka und die Trinkfreude der Finnen, nein,
    für uns hat er auch seine musikalische Büchse der Pandora geöffnet und etwas spezielles herausgesucht.
    Oranssi heißt orange im Finnischen und Pazuzu war ein alt-babylonischer Dämon, eine interessante Kombination seine Band so zu nennen.
    Daher viel Vergnügen mit über einer viertel Stunde Psychedelic Black Metal."

    Startnummer 6: Oranssi Pazuzu - Vasemman käden hierarkia
    youtube.com/watch?v=v2V-ftsPqV0

    Spätestens nach dieser Nummer scheinen nun auch die Hartgesottensten unter den Zuschauern erschüttert
    und hinterfragen ihr sinnloses irdisches Dasein.
    Schmiddie weiß ein Gegenrezept gegen diese merkwürdige Stimmung und lässt die Pfeffi-Girls und -Boys aufmarschieren.
    Mit immer leerer werdender Tabletts voll grün minziger Herrlichkeit steigt auch wieder die Atmosphäre.
    Der richtige Song würde nun allen gut tun.
    "Was kommt nun? Nummer 7, achja, Österreich. Na da werden wohl wieder mehr Leute mitkommen.
    @BTSVMatze schickt nämlich einen echten Exportschlager aus der Alpenrepublik ins Rennen.
    Die Erste Allgemeine Verunsicherung möchte auch einmal ein Böser sein, und wir hoffen, dass das keine bösen Kommentare nach sich zieht."
    Nach diesem Flachwitz kommt wieder ein Becher in hohem Bogen angeflogen.
    Schmiddie fängt diesen aus der Luft, trinkt einen Schluch und verzieht das Gesicht, war wohl ein Eichbaum.

    Startnummer 7: EAV - Einmal möchte ich ein Böser sein
    youtube.com/watch?v=5pYU08OKEuY

    Die Stimmung hat sich merklich aufgehellt. Der anonym-bleibende Eichbaum-Liebhaber wurde von der Security in den QMC Knast gesteckt
    und wird fortan von katsche und Caledonia im Wechsel betreut.
    "Gehen wir von Österreich nach Süden, kommen wir nach Bella Italia. Pizza, Pasta, Amore.
    Wer erinnert sich nicht mit Wonne an Urlaube in Rimini oder der Amalfiküste.
    Die ewige Stadt. Fiat. Juventus. Und was einem noch alles einfällt.
    Man könnte jedes Mal ein Bingo daraus machen, wenn es um Italien geht.
    Lokalmatador, kann man das eigentlich nicht nur bei Spaniern sagen?

    Ach egal, Lokalmatador @Giancarlo schickt das seiner Aussage nach "etwas ältere Lied" "Allargo Lo Stretto" an den Start.

    Die Band dieses Songs, Brigantini kommt aus Catania und ist für ihre satirischen Texte bekannt.

    2010 schrieben sie ebenjenes, was so viel bedeutet wie: Verbreitert die Meerenge,

    als es wieder einmal zur Diskussion um eine Brücke über die Meerenge von Messina kam.

    Ob man das mit dem geforderten Mauerbau der DIE Partei vergleichbar ist? Giancarlo als Anwalt der italienischen Sonneborns,

    wir sind jedenfalls gespannt auf Brigantini."


    Startnummer 8: Brigantini - Allarga Lo Stretto
    youtube.com/watch?v=79vpWoijJvI

    "Könnte von der Machart des Videos auch in der Vereinslieder-Sammlung vom Kater auftauchen, aber schmissig isses schon.
    Machen wir gleich weiter.
    Oh Captain, mein Captain. Am längsten brauchte diesmal @Captain BlackAdder mit seiner Auswahl von Land und Leuten.
    Dass er sich dann Russland aussuchte, gerade wenn die WM dort stattfindet, könnte ein Zufall sein.
    Ich hatte ja auf t.A.T.u gehofft, aber wie so oft wird sowas nicht erhört.
    Für Russland startet daher La Minor mit "Girl in a Cotton Dress", die vielleicht mit nicht viel weniger anschaulicher Weiblichkeit
    bei so machem punkten könnten."

    Startnummer 9: La Minor - Girl in a Cotton Dress
    youtube.com/watch?v=tqg5DojcUrQ

    Spontane Vodkarunden werden auf dem Platz gebildet. Einige mutige versuchen sich im Kasatschok.
    Andere verbrüdern sich spontan um auch eine Folk-Chanson-Band gründen zu wollen. The Quimis, bald live, auch in hessisch Sibirien.
    "Wir legen nun etwas zu, nach Russland kommt Belgien. Unser geschätzter Kollege @hermannstux, neckisch auch sleeping Buddha genannt,
    teilt mit uns seine Liebe zur Band 242. Antreten werden die Synthe-Pioniere mit dem Titel "Tragedy for you".
    Wollen wir hoffen, dass es für unseren Paderborner nicht auch in einer Tragödie endet."

    Startnummer 10: Front 242 - Tragedy for you
    youtube.com/watch?v=n4oFcaVY8iQ

    "Da bekommt man doch glatt das Verlangen sich eine Sonnenbrille aufzusetzen, auch wenn es schon dunkel ist.
    Doch nun zu etwas völlig anderem. Denk ich an Bolivien in der Nacht, ward ich um die Panflöte gebracht.
    Und tatsächlich, @Pinguin hat das undenkbare getan und indigene Folklore in diesen Wettbewerb geschmuggelt.
    Doch wer jetzt eine dieser generischen Inka Panflöten-Bands erwartet, die Michael Mittermaier so sehr hasst,
    der hat sich schwer getäuscht. KAMAQ ist eine populäre bolivianische Band, die traditionelle Musikinstrumente
    und Lieder vertont und durch ordentlichen Einsatz an den Instrumenten zu überzeugen weiß."

    Startnummer 11: KAMAQ - ?
    youtube.com/watch?v=l7U_tnxdPq8

    Und wieder hat die Requisitenabteilung zugeschlagen. Bunte Ponchos und Meerschweinchen vom Grill, Lamas mit Hüten und Koka-Blätter
    machen die Runde.
    "Wer hätte solch einen Mix erwartet? Panflöten, J-Pop, Psychedelic Black Metal. All das in dieser Mischung gibts nur hier in diesem Wettbewerb. Applaus applaus applaus."
    Schmiddie klatscht und fuchtelt hysterisch mit den Armen herum.
    Einige machen sich bereits Sorgen, um den Moderator und bringen ihm schnell ein Bier. Nach dieser kurzen Stärkung geht es weiter.

    "Es hätte so gut passen können. Von südamerikanischer Folklore hin zu europäischer.
    Nichts wäre folkloristischer als karierte Röcke und Dudelsäcke, aber nein, der @Ronin hatte etwas anderes vor.
    Sein Pech, denn Scotland the Brave hätte bei mir 12.000 Punkte abgeräumt.
    Unser Sambucca-Freund schickt daher, da ihm das zu offensichtlich war, lieber Chvrches mit "Miracle" ins Rennen.
    Die Begründung zur Auswahl war: "Die Schlägereien in dem Video passen doch wunderbar zu den marodierenden Ultrahorden in den deutschen Bundesligastadien." Und obwohl es generischer Pop sei, würde es im gefallen. Mal schauen, ob es der Jury auch so geht."

    Startnummer 12: Chvrches - Miracle
    youtu.be/e1YqueG2gtQ

    "Ich glaube das pitche ich mal Vodafone, könnte deren neues Werbe-Jingle werden. Sigrid lässt grüßen."
    Und nachdem auch der Letzte fertig überlegt hat, woher er die Sängerin kennen könnte, geht es auch schon weiter im Programm.
    "Kommen wir nun zu Polen. Polnische Musik, das ist für mich ein großes schwarzes Loch.

    Der einzige Lichtblick in diesem, und ich mache immer gerne wieder Werbung dafür, war Polens Beitrag zum ESC 2014.

    @Badnerka präsentiert uns eine der aufstrebenden Bands des Landes, auch wenn sie schon seit 2002 existiert.
    Beheimatet in der mir völlig unbekannten Stilrichtung Ukrainische Alternative, singen Enej laut Badnerka in "Tak smakuje zycie":

    "Es geht um den Alltagstrott und diesem zu entkommen. Es lohnt sich für diesen einen Moment zu leben, an der Spitze zu sein,

    das Leben zu genießen. Der Tag wird sonnig, eine Minute dauert ewig man sollte sie nutzen und durchdrehen! Genieß das Leben!"
    Also Carpe Diem auf polnisch. Wer wissen will, um was es am Anfang geht, kann sich auch gerne an den Badenser wenden.

    Startnummer 13: Enej - Tak smakuje zycie
    youtube.com/watch?v=QUaJF5faWBU


    "Überraschend viele Blasmusikinstrumente in diesem Wettbewerb. Da bin ich sonst eher DJ-Mischpulte oder Rap-Einlagen gewöhnt.
    Wo wir beim Thema wären. @MSV Zebra, hatte ja schon angekündigt (guten) Rap auf isländisch an den Start bringen zu wollen.
    Ob ihm das gelungen ist, darf jeder für sich entscheiden.

    Vorraussetzung dürfte erstmal sein, mit dieser Musikrichtung etwas anfangen zu können.

    Und dann außer HUH! und -son, auch noch isländisch für eine geeignete Sprache für sowas zu halten.
    Wir werden Úlfur Úlfur sehen, übersetzt Wolf Wolf, ein Duo welches seit 2010 besonders in Osteuropa Zuspruch gefunden hat.
    Da wir alle isländische Namen feiern, Arnar Freyr Frostason und Helgi Saemundur Gudmundsson cruisen ganz im Islandstyle nicht

    mit dem dicken Benz über die Insel sondern mit dem Pony Waggon."

    Startnummer 14: Úlfur Úlfur - Brennum Allt
    youtube.com/watch?v=qqecC7JHQJI

    Vor der Bühne hat sich eine kleine Island-Community gebildet, sicherlich an die 0,0003% der Bevölkerung der Insel.
    Nachdem das Lied aber verklungen ist, stobt auch diese Masse wieder auseinander und Schmiddie übernimmt wieder die Führung.
    "Jetzt wird es so richtig nostalgisch. Nun gibt es die gute Nostalgie, wie die Kindheit und was man da so erlebt hat.
    Und es gibt die peinliche Nostalgie, die Sachen im Giftschrank und der Mottenkiste der Geschichte.
    Sachen bei denen man sich fragt welcher gottverdammte Teufel (oder Genie) auf sowas nur gekommen ist.
    @v2chris hat genau in dieser Schublade gewühlt und eine Peinlichkeit aller erster Güte ausgegraben.
    Nun hätte er für zwei Länder an den Start gehen können, hat sich jedoch für die USA entschieden.
    Und wenn man deren Beitrag dazu betrachtet, war das auch die richtige Wahl. Obwohl man ihn trotzdem wieder schlagen will.

    Die andere Seite, ich will es nicht sagen, schaut einfach selbst."

    Startnummer 15: Village People + Talentlose - Far away in America
    youtube.com/watch?v=Nw5sQtIFvtM

    Flucht, Tumult, man hört noch Helen Lovejoy rufen, ob denn keiner an die Kinder denke.
    Selbst Pfeffi lässt dieses Chaos nicht so schnell wieder legen.
    "Wenn man sieht, wie unrhythmisch DAS Mannschaft da so klatscht, braucht man sich nicht wundern,
    dass die damals gegen Bulgarien rausgeflogen sind. Die armen Village People.
    Wir kommen langsam Richtung Ende. Und bevor wir mit diesem Schrecken enden, haben wir lieber noch etwas schönes am Start.
    @GutesWolters denkt, dass er auch GuteMusik kann. (badumm tss)
    Und da Kumpanei nie was schlechtes ist, schickt er einen seiner Kumpel an den Start.
    Dieser sei Bassist bei Onkel Tom (Angelripper) und möchte mit "Der Duft von Lavendel" die Herzen aller Metalfans erobern."

    Startnummer 16: Onkel Tom - Duft von Lavendel
    youtu.be/wyAgjrn3tUQ

    "Das lief doch schön geschmeidig die Whiskykehle runter. Und da waren es nur noch zwei Beiträge, wie die Zeit verfliegt.

    Wer sich bisher gefragt hat: Moment, da fehlt doch noch was. Dem muss ich Recht geben.

    Denn bei dieser Art von Musikwettbewerben darf eines nie fehlen, der obligatorische Klassiker bzw. Oldie.

    @Chriz übernimmt dankenswerterweise diesen Part. Er tritt mit Schweden an und während ich bei schwedischer Musik an

    Sabaton denken muss, wird es für 99% aller anderen Menschen wohl nur eine schwedische Band geben. ABBA.

    Dem ist eigentlich nichts mehr hinzu zu fügen."

    Startnummer 17: ABBA - Gimme! Gimme! Gimme!
    youtu.be/XEjLoHdbVeE


    "Hachja, Agnetha. Halt wo waren wir, da fehlte nochwas am Anfang und da haben die aufmerksamen Zuschauer natürlich Recht!"
    Startnummer 1, Schmiddie konnte sich bis zu dieser Minute nicht durchringen welchen Song er an den Start schicken sollte.
    "Ich stelle kurz den Künstler vor, Gavin Dunne, im Internet auch als Miracle of Sound ist ein irischer Liedermacher.
    Seine ersten Erfolge feierte er mit Liedern zu Videospielthemen und anderen Schöpfungen im Bereich der Nerd- und Popkultur.
    Mittlerweile hat er sich auch als eigenständiger Songschreiber etabliert, was seine bisher 10 veröffentlichten Alben verdeutlichen,
    darunter ein dezidiertes Metalalbum. Seine Kreationen rund um Spiele, Filme und Serien bleiben jedoch sein Markenzeichen.
    Daher hören wir nun seine Hommage an das 2012 angekündigte, aber noch nicht veröffentlichte Videospiel Cyberpunk 2077,

    der Witcher-Macher. Auch wenn das Lied schon 5 Jahre alt ist, fängt es gerade jetzt,

    da neues Material des Spieles veröffentlicht wurde, meine Vorfreude ein."


    Startnummer 1: Gavin Dunne aka Miracle of Sound - Cyberpunk 2077
    youtube.com/watch?v=DpumhuqtlL4


    "Vielen Dank, dass ihr euch hier alle versammelt habt und mir und unseren Teilnehmern gelauscht habt.
    Ich würde mich sehr freuen, im Laufe des Wochenendes und etwas darüber hinaus, eure Punktebewertungen zu bekommen.
    Wie diese ablaufen soll, werde ich gleich noch verkünden. Aber hier ist erstmal Schluss für heute.
    Ich erhebe mein Glas und freue mich über eure Kommentare zur Veranstaltung auf der After Show-Party mit Bier und klassischen Videospielen. Cheers!"


    Now, go drink till it feels like you did the right thing.
    - Bronn, knows things
  • Oh gott, den WM Song von 94 hatte ich erfolgreich verdrängt, vielen Dank auch. Jahre der Therapie beim Teufel. :shock2: :motzen: |-)


    @schwam
    Interessante Wahl, den Song kenn ich wiederrum noch nicht, wenn auch die Gruppe (vom Namen her).
    Klassischer Japanischer Idol-Pop kann wirklich ziemlich schaurig sein. |-)
    Cockroaches, Twinkies and Marcus Sherels.

    Old eastern proverb:
    Your fans could build a thousand bridges, but if one eats horseshit, you’re not know as bridge builders. You're shit eaters.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sather ()

  • Sather schrieb:


    @schwam
    Interessante Wahl, den Song kenn ich wiederrum noch nicht, wenn auch die Gruppe (vom Namen her).
    Klassischer Japanischer Idol-Pop kann wirklich ziemlich schaurig sein. |-)


    Hab mir sogar noch die Mühe gemacht und eine Übersetzung gesucht. Der Text reist es aber nicht wirklich raus. Der Refrain bedeutet " Entertain me with your big love" und das ganze von 12-15 jährigen gesungen. Passt perfekt.

    Aber eigentlich wollte ich damit nur die netten Mituser ärgern. Die freuen sich sicher alle so ein Lied anhören zu dürfen :D
    Weiter immer weiter! Wohin?, fragst du! Egal, Hauptsache weiter!
  • Schmiddie macht nachstes Jahr die Oscars? :D

    Kampfkater schrieb:

    PN ist raus. Ich hasse euch alle!

    schwam schrieb:

    Aber eigentlich wollte ich damit nur die netten Mituser ärgern. Die freuen sich sicher alle so ein Lied anhören zu dürfen
    Bei den Kommentaren kann ich beim nächsten Mal ja richtig einen raus hauen.
    Da gibt man sich extra Mühe und sucht stundenlang was mit Melodie und so raus und dann muss man das lesen. :sleep:
    Du wirst koana vo UNS
    In a world of compromise....Some don’t.

    Hängt die Nazis solange es noch Grüne gibt!

    ACHTUNG :
    Sollte jemand mit Inhalt oder Art eines Posts von mir ein Problem haben oder meinen ungerechtfertigt angegangen worden zu sein, würde ich mich freuen wenn wir das per PN klären könnten. :bierkruege:
  • PN ist raus.

    Ich erwarte mir ja nix für mein Lied. Aber mal gucken, was bei rumkommt.
    Interesse an Datenbanken/Statistiken zum Fußball in den Niederlanden? Einfach fragen. ;)
  • beastieboy schrieb:



    Kampfkater schrieb:

    PN ist raus. Ich hasse euch alle!

    schwam schrieb:

    Aber eigentlich wollte ich damit nur die netten Mituser ärgern. Die freuen sich sicher alle so ein Lied anhören zu dürfen
    Bei den Kommentaren kann ich beim nächsten Mal ja richtig einen raus hauen.
    Da gibt man sich extra Mühe und sucht stundenlang was mit Melodie und so raus und dann muss man das lesen. :sleep:


    Gibt's doch zu, dir gefällt das Lied. Du kannst nur noch nicht zu deinen wahren Gefühlen stehen.
    Und ich hab dich gesagt das ich Trash raus gesucht habe
    Weiter immer weiter! Wohin?, fragst du! Egal, Hauptsache weiter!