Petri Heil - Sektion Angelsportverein

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • Moin :cool2:

      GutesWolters schrieb:


      Nachtangeln Leute! Bin seit 06:30 wieder hier und muss sagen, endlich mal durch und durch erfolgreich. Ich habe letzte Nacht nicht nur meinen ersten Waller gefangen, nein, ich hab direkt vier Stück mit nach Hause genommen!!! Richtig geil!

      Alter, sehr geil!!! Herzlichen Glückwunsch! :bierkruege:

      Wie hast du die Welse gefangen und wie groß sind sie?
      Geschissen wird in Helsinki!
    • Gefangen mit einer Rute auf Grund mit Tauwurm und eine Rute mit Posenmontage, kurz über Grund und auch Tauwurm.

      Die liegen zwischen 51 und 64 cm! Insgesamt ca. 1800 Gramm Filet.
      "Meine Definition von Glück? Keine Termine und leicht einen sitzen!"

      Harald Juhnke

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von GutesWolters ()

    • :D

      Hab gerade mal geguckt, bei uns scheint es mittlerweile auch keine Bestimmungen mehr zu geben. Was dann aber bedeuten würde, ich müßte so einen 2,15-Meter-Bello mit nach Hause nehmen... :amkopfkratz:
      Geschissen wird in Helsinki!
    • Scheint wohl so. Bei uns gab es, seitdem ich den Schein habe, kein Mindestmaß für den Wels.

      Wir haben Sonntagmorgen auch sonen kleinen Schniepel von 25cm gefangen. Alarm hat der gemacht wie ein Großer. Den haben wir aber zurückgesetzt. Der darf noch ein bisschen wachsen.

      Was mich viel mehr fasziniert hat war der 1,2m Stör der 10m vor uns hochgesprungen ist.
      "Meine Definition von Glück? Keine Termine und leicht einen sitzen!"

      Harald Juhnke
    • Mittlerweile...da ist ein neuer Pächter und der hat die Anlage einmal auf links gedreht. Vorher wars da recht Kacke. Man hat quasi NICHTS gefangen bzw. nur tote Fische per Kescher "geborgen".

      Jetzt sind da Hausboote, die Anlage ist ordentlich und vor allen Dingen fängt man endlich mal!
      "Meine Definition von Glück? Keine Termine und leicht einen sitzen!"

      Harald Juhnke
    • nordpolar schrieb:


      Mindestmaß haben die bei euch nicht, oder?

      Wels hat fast nirgends Mindestmass. Die sind in der Regel froh, wenn die Welse in einem Gewässer nicht Überhand nehmen. In einigen Gewässern gibt es sogar die Ansage, dass jeder Wels zu entnehmen ist.

      Die Frage ist, ob man den 2,10 Waller nun mitnehmen muss oder nicht, wenn es nicht ausdrücklich heisst, dass Waller entnommen werden müssen.
      Ich würde ihn zurücksetzen. Aber ich würde da auch keine Fotosession mit dem Tier machen und diese veröffentlichen. Gerade in Flüssen wie dem Rhein oder der Elbe. Der Landesverband in RLP sagt, dass Rheinwaller ab 50cm nicht zum Verzehr geeignet seien. Wofür soll ich den also mitnehmen? Nur um ihn zu entsorgen? Das Tierschutzgesetz sagt, dass ich ein Tier nur mit vernünftigen Grund töten darf. Da gehört Entsorgung eines gesunden Fisches für mich nicht dazu.

      GutesWolters schrieb:

      Was mich viel mehr fasziniert hat war der 1,2m Stör der 10m vor uns hochgesprungen ist.

      Kleiner Tipp, niemals davon sprechen, dass man einen Stör geangelt und getötet hat. Die sind überall dauerhaft geschont. Die "Störe" in den Angelteichen sind in der Regel die nicht geschonten Sterlets. Hört das der falsche mit dem Stör, dann kann das Ärger geben. Gerade der normale Ordnungsbeamte oder Polizist wird den Unterschied nicht erkennen.
      In Rheinhessen sagen viele zur Ukelei Schneider. Schneider ist in RLP geschont. Gab da schon einige Meldungen, wenn der Angler bei der Kontrolle gesagt hat, dass er nur ein paar Schneider gefangen hat.
      Le teste di legno fanno sempre chiasso.
    • Giancarlo schrieb:


      Die Frage ist, ob man den 2,10 Waller nun mitnehmen muss oder nicht, wenn es nicht ausdrücklich heisst, dass Waller entnommen werden müssen.
      Ich würde ihn zurücksetzen. Aber ich würde da auch keine Fotosession mit dem Tier machen und diese veröffentlichen. Gerade in Flüssen wie dem Rhein oder der Elbe.

      Ich würde ihn auch zurücksetzen, hab ja auch keinen Radlader zur Hand, mit dem ich so ein Ungetüm nach Hause bringen könnte.
      Und Fotosession mache ich grundsätzlich nicht mit Fischen, die ich zurücksetze; die sollen so schnell wie möglich unversehrt wieder ins Wasser.
      Geschissen wird in Helsinki!
    • Giancarlo schrieb:

      nordpolar schrieb:

      Mindestmaß haben die bei euch nicht, oder?
      Wels hat fast nirgends Mindestmass. Die sind in der Regel froh, wenn die Welse in einem Gewässer nicht Überhand nehmen. In einigen Gewässern gibt es sogar die Ansage, dass jeder Wels zu entnehmen ist.

      Die Frage ist, ob man den 2,10 Waller nun mitnehmen muss oder nicht, wenn es nicht ausdrücklich heisst, dass Waller entnommen werden müssen.
      Ich würde ihn zurücksetzen. Aber ich würde da auch keine Fotosession mit dem Tier machen und diese veröffentlichen. Gerade in Flüssen wie dem Rhein oder der Elbe. Der Landesverband in RLP sagt, dass Rheinwaller ab 50cm nicht zum Verzehr geeignet seien. Wofür soll ich den also mitnehmen? Nur um ihn zu entsorgen? Das Tierschutzgesetz sagt, dass ich ein Tier nur mit vernünftigen Grund töten darf. Da gehört Entsorgung eines gesunden Fisches für mich nicht dazu.

      GutesWolters schrieb:

      Was mich viel mehr fasziniert hat war der 1,2m Stör der 10m vor uns hochgesprungen ist.
      Kleiner Tipp, niemals davon sprechen, dass man einen Stör geangelt und getötet hat. Die sind überall dauerhaft geschont. Die "Störe" in den Angelteichen sind in der Regel die nicht geschonten Sterlets. Hört das der falsche mit dem Stör, dann kann das Ärger geben. Gerade der normale Ordnungsbeamte oder Polizist wird den Unterschied nicht erkennen.
      In Rheinhessen sagen viele zur Ukelei Schneider. Schneider ist in RLP geschont. Gab da schon einige Meldungen, wenn der Angler bei der Kontrolle gesagt hat, dass er nur ein paar Schneider gefangen hat.
      Wie gesagt, dass ist ja ein "Forellensee", in den die Tiere eingesetzt werden. Von daher sehe ich da kein Problem.
      "Meine Definition von Glück? Keine Termine und leicht einen sitzen!"

      Harald Juhnke
    • Genaugenommen gelten auch dort die Schonzeiten und Mindestmasse. In den Landesfischereiordnungen steht i.d.R. drin, dass diese für alle Gewässer gelten, also auch Forellenpuffs. Gibt sogar einige, die sich daran halten und deswegen in der Schonzeit geschlossen sind.
      Le teste di legno fanno sempre chiasso.