Angepinnt Kaderinfos - keine Transfers und Verträge

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • Für die anstehenden Länderspiele der deutschen U21-Nationalmannschaft gegen Griechenland und Wales wurde FCK-Keeper Lennart Grill erstmals ins Aufgebot von Nationaltrainer Stefan Kuntz berufen. Für dem DFB war der Torhüter zuletzt vor zwei Jahren in der U19-Auswahl aufgelaufen.
      Nach der U21-Europameisterschaft im Sommer steht für die deutsche Juniorennationalmannschaft von Trainer Stefan Kuntz eine neue Zeitrechnung mit den nun jüngeren Jahrgängen an. Beim Neuaufbau dabei ist dabei auch zum ersten Mal der Lautrer Schlussmann, der neben dem Schalker Markus Schubert und Eike Bansen vom belgischen Erstligisten SV Zulte-Waregem als einer von drei Torhüter nominiert wurde.
      Treffpunkt ist für die U21-Nationalmannschaft am Montag, also einen Tag nach dem Südwestderby der Roten Teufel gegen Waldhof Mannheim, in Zwickau, wo die Mannschaft von Stefan Kuntz am Donnerstag, 5. September 2019, ein Freundschaftsspiel gegen die U21 Griechenlands bestreitet. Anschließend starten die DFB-Junioren am Dienstag, 10. September 2019, mit einem Auswärtsspiel in Wales in die Qualifikation für die U21-Europameisterschaft 2021 in Slowenien und Ungarn.
      Ebenfalls mit seiner U21-Nationalmannschaft unterwegs ist FCK-U21-Spieler Dylan Kuete. Mit Luxemburg trifft der Mittelfeldspieler dabei in den kommenden Tagen auf die U21-Auswahlen Islands und Italiens.

      Quelle: fck.de
    • Glück im Unglück für Stürmer Andri Bjarnason vom 1. FC Kaiserslautern: Einer neuen Meldung der "Rheinpfalz" zufolge hat sich die gestrige Verletzung des Sommer-Neuzugangs "nur" als Bänderdehnung herausgestellt.
      Gerade erst von einem Muskelbündelriss genesen, musste der Isländer am Montag das Training abbrechen: Nachdem er umgeknickt war, schmerzte Bjarnasons Knöchel und war geschwollen. Heute wurde nun laut Auskunft von FCK-Trainer Sascha Hildmann eine Bänderdehnung diagnostiziert, also kein Riss oder eine anderweitige schlimmere Verletzung. Wie lange Bjarnason mit seiner neuen Blessur ausfallen wird, gab der Verein nicht bekannt. Bei normalem Heilungsverlauf ist aber wohl mit einer Pause von rund zwei Wochen zu rechnen.
      Wieder am Mannschaftstraining teilgenommen hat unterdessen Mittelfeldspieler Theo Bergmann, der zuletzt wegen einer Virusinfektion mit Herzmuskelproblemen ein komplettes Sportverbot erteilt bekommen hatte.

      Quelle: Der Betze brennt
    • Boris Schommers hat seine Ankündigung wahr gemacht und nach der englischen Woche personelle Konsequenzen gezogen: Kapitän Christoph Hemlein, Janek Sternberg und Antonio Jonjic gehören ab sofort nicht mehr zum Profikader des 1. FC Kaiserslautern. Dafür rücken die U21-Spieler Mohamed Morabet, Flavius Botiseriu und Anil Gözütok fest nach oben. Dies meldet die "Rheinpfalz".
      "Die getroffenen Maßnahmen gelten bis auf weiteres, die Tür ist für die Spieler aber weiterhin offen", erklärt FCK-Trainer Schommers gegenüber der Tageszeitung. "Nach intensiver Analyse des Kaders werden wir daher Veränderungen im Hinblick auf Hierarchie und Struktur vornehmen. Mir ist die aktuelle Situation des Vereins sehr bewusst, von daher war es jetzt an der Zeit zu handeln."
      Schon zu Beginn seiner Amtszeit hatte Schommers angekündigt, die Mannschaftshierarchie auf den Prüfstand zu stellen. Vor zwei Wochen ergänzte er mit Blick auf die bevorstehende englische Woche gegen Chemnitz (1:3), Nürnberg (8:7 n.E.) und Würzburg (2:3): "Ich habe nicht Zeit bis Weihnachten." Ein Kandidat als neuer Kapitän könnte möglicherweise Florian Pick sein.

      Quelle:Der Betze brennt


      Der neue Kapitän des 1. FC Kaiserslautern ist Carlo Sickinger (22). Diese Entscheidung hat der Verein soeben offiziell bestätigt.
      "Carlo Sickinger wird ab Samstag die Mannschaft als Kapitän aufs Feld führen, seine Stellvertreter sind Christian Kühlwetter und Kevin Kraus", teilte der FCK via Facebook mit.
      Fällig geworden ist die Neuvergabe der Kapitänsbinde durch die Degradierung des bisherigen Spielführers Christoph Hemlein zur zweiten Mannschaft. Der frühere U19-Kapitän Carlo Sickinger spielt erst seit Januar 2019 in der 3. Liga, hat sich seitdem aber einen Stammplatz und Anerkennung für oftmals gute Leistungen erarbeitet. In 32 Drittliga-Spielen erzielte der Defensivspezialist bisher drei Tore für den FCK.

      Quelle:Der Betze brennt


      Hemlein und Sternberg sind sportlich nachzuvollziehen, Jonjic hat nicht wirklich Gelegenheit bekommen sich zu zeigen, aber wer weiß was da im Hintergrund und Training passiert ist. Sickinger als Kapitän ist ne gute Entscheidung, wobei ich hoffe, dass er mit der Aufgabe nicht überfordert ist.
    • Was machen die Langzeitverletzten des 1. FC Kaiserslautern? Cheftrainer Boris Schommers hat heute Auskunft zum Stand der Dinge bei Mittelstürmer Lukas Spalvis (25) gegeben.
      "Lukas Spalvis ist immer noch in seiner Reha-Maßnahme. Nach aktuellem Stand wird er nach Weihnachten wieder hierher nach Kaiserslautern zurückkehren", sagte Schommers auf Nachfrage bei der heutigen Spiel-Pressekonferenz. Der litauische Nationalspieler Spalvis war einer der großen Hoffnungsträger beim FCK, laboriert aber schon seit August 2018 an einem Knorpelschaden im Knie und bangt um die Fortsetzung seiner Fußballkarriere (siehe weiterführende Links unten). Das weiß auch Schommers: "Wann und wie er wieder ins Mannschaftstraining zurückkehren wird, nach seiner langen Verletzung, ist noch völlig offen. Wir werden uns vor Weihnachten hier persönlich kennenlernen, was wir bisher noch nicht getan haben, und dann seine Integrationsmaßnahmen ab Januar besprechen."
      Mit Flügelspieler Dylan Esmel (21) befindet sich der zweite Langzeitverletzte des FCK ebenfalls weiter in Reha-Maßnahmen. Nach zwei aufeinanderfolgenden Kreuzbandrissen in der vergangenen Saison könnte der Jungprofi möglicherweise im Januar wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Offiziell bestätigt ist dies allerdings noch nicht.


      Quelle: Der Betze brennt
    • Benutzer online 1

      1 Besucher