# 15 Ahmed Kutucu

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • # 15 Ahmed Kutucu

      Geburtstag: 01.03.2000
      Geburtsort: Gelsenkirchen
      Nationalität: eutschland/Türkei

      Position: Mittelstürmer

      im Verein seit: 2011
      Vertrag bis: 2020

      bisherige Vereine: Sportfreunde Haverkamp, RW Essen
    • S04 bindet Ahmed Kutucu über A-Jugend hinaus

      Vertragsverlängerung in der Knappenschmiede: U19-Spieler Ahmed Kutucu hat einen Vertrag bis 2020 erhalten. 2011 war der gebürtige Gelsenkirchener von Rot-Weiss Essen zum S04 gewechselt. Er ist in der Offensive variabel einsetzbar.
      „Wir freuen uns, dass Ahmed über die Zeit in der A-Jugend hinaus bei Schalke 04 bleibt“, erklärt Chef-Trainer Norbert Elgert. „Jetzt geht es für ihn erst richtig los. Es gilt nun für ihn, eineinhalb Jahre lang in der U19 richtig Gas zu geben, um sich bestmöglich zu entwickeln und Spitze zu werden.“
    • Kutucu muss mehrere Wochen pausieren

      Ahmed Kutucu, der für die U19 des FC Schalke 04 spielt und in der zurückliegenden Vorbereitung bereits mit den Profis im Trainingslager in China dabei war, wird mehrere Wochen mit einer Sprunggelenksverletzung ausfallen.
      Am zweiten Spieltag der aktuellen Saison der A-Junioren-Bundesliga zog sich Kutucu im Spiel gegen die U19 des 1.FC Köln eine Verletzung am rechten Knöchel zu und musste ausgewechselt werden. Der 18-Jährige erlitt eine Sprunggelenksverletzung und wird damit eine noch unbestimmte Zeit ausfallen.
    • Heidel ist bei Stürmer Kutucu „entspannt“

      Kutucus Vertrag auf Schalke läuft noch bis Sommer 2020. Schalkes Manager Christian Heidel sagte am Freitag: „Ich will es mal so formulieren: Wegen Ahmed bin ich äußert entspannt.“ Vieles spricht also dafür, dass der Nachwuchsstürmer zeitnah einen langfristigen Profivertrag auf Schalke unterschreiben wird.
      Heidel betonte, nicht erst seit dem Spiel Ende Dezember in Stuttgart, als Ahmed Kutucu fünf Minuten nach seiner Einwechslung zum 3:1 traf, zu wissen, über welche Qualitäten der türkische U19-Nationalspieler verfügt. „Er hat schon in der A-Jugend sehr gute Leistungen gebracht. Da mussten wir nicht auf das Stuttgart-Spiel warten. Dass sich ein Einsatz bei den Profis andeutet, haben wir ja vorher schon gewusst“, sagte der 55-Jährige. Kutucus erstes Bundesliga-Tor bezeichnete er als „das Sahnehäubchen.“
    • Profivertrag bis 2022 ist fix !


      Eigengewächs Ahmed Kutucu erhält Profivertrag bis 30. Juni 2022
      Vier Bundesligaspiele hat er in der laufenden Saison 2018/2019 im Team von Chef-Trainer Domenico Tedesco absolviert, mit dem Treffer zum 3:1-Endstand beim VfB Stuttgart sein erstes Bundesligator erzielt: Eigengewächs Ahmed Kutucu hat bereits die ersten Schritte in der Lizenzspielerabteilung der Königsblauen gemacht. Weitere werden folgen, denn der 18-Jährige (*1. März 2000) hat am heutigen Freitag (1.2.) beim FC Schalke 04 einen Profivertrag bis zum 30. Juni 2022 unterschrieben.

      ...


      TOP :nuke:
    • Kutucu: Einfach ein unglaubliches Gefühl

      "Ich habe heute mein Bestes gegeben und den Ball beim Tor gut getroffen. Aber an dem Sieg ist das gesamte Team beteiligt – das war heute eine super Mannschaftsleistung! Das war heute beim Tor ein ganz anderes Gefühl als nach meinem Treffer in Stuttgart. Als die Fans so positiv ausgerastet sind, habe ich sogar ein paar Tränen in den Augen gehabt, es war einfach ein unglaubliches Gefühl. Es war immer mein Ziel, einmal in der VELTINS-Arena aufzulaufen und hier ein Tor zu erzielen."
    • Ahmed Kutucu: Profi zwischen Pauken und Prüfungen

      „Das Abitur war schon immer mein Ziel, weil das einfach wichtig ist“, sagt der Youngster. „Meine Eltern unterstützen mich dabei und geben mir immer die Ruhe dafür. Sie reden mit mir, wenn ich schwierige Zeiten durchlebe, einfach viel im Kopf habe oder Klausuren schreibe. Deshalb schaffe ich das schon.“
      Neben der Paukerei für einen guten Schulabschluss will Kutucu parallel alles dafür tun, um mitzuhelfen, den FC Schalke 04 aus der sportlich schwierigen Situation zu befreien. Das kommende Bundesligaspiel am Sonntag (31.3.) bei Hannover 96 erachtet der Nachwuchsangreifer als sehr bedeutend. „Da zwischen uns und Hannover nicht viele Punkte sind, müssen wir die Partie auf jeden Fall gewinnen“, betont Kutucu. „Es wird ein hartes, umkämpftes und sehr körperbetontes Spiel.“
    • Klasse Einstellung! :nuke:

      Kutucu und sein eigener Wille

      Gegen die Sportfreunde Siegen zimmerte er in der 22. Minute einen Fallrückzieher ins gegnerische Tor. Und das von der Strafraumkante aus. Es war das 2:0 und fiel in einer Phase, in der Siegen Chancen auf den Ausgleich witterte. Mit seinem Treffer jedoch leitete Kutucu final den dominanten 7:0-Erfolg ein.
      Warum das Talent überhaupt in der Oberliga spielte? Ganz einfach: Weil Kutucu es so wollte. "Ich bin ein junger Spieler und brauche meine Spielpraxis", gab der Stürmer zu Protokoll. "Ich will mich weiterentwickeln. Dann bin ich am Samstag zum Trainer gegangen und habe gefragt, ob ich vielleicht montags bei der U23 spielen kann und er hat mir die Erlaubnis gegeben. Es war mein eigener Wille, hier zu spielen, weil ich es halt einfach brauche."
    • Großartige Einstellung! :amen: :amen:

      Kutucu: Notfalls hätte ich auch mit einer gebrochenen Hand gespielt

      Für Ahmed Kutucu ist dieses Jahr ein ganz besonderes. In insgesamt sieben Wettbewerben kam der Youngster bei den Profis, der U23 und der U19 zum Einsatz.
      Dass er dort mitwirkt, obwohl er die meiste Zeit der Rückrunde bei den Lizenzspielern verbracht hat, ist für ihn eine absolute Selbstverständlichkeit. „Ich mache es gerne“, sagt Kutucu und lächelt. „Die U19 ist meine Mannschaft. Ich sage nicht, dass ich nur zu den Profis gehöre. Ich spiele für den Verein Schalke 04.“ Das gelte natürlich auch, wenn ich in der U23 zum Einsatz komme. „Ich sehe mich als ein Mitglied der Mannschaft und spiele in jedem Team, in dem ich mitspielen darf. Ich habe Spaß am Fußball, ich will spielen, weil ich einfach Lust auf Fußball habe.“
      Unbedingter Einsatzwille zeichnet ihn aus. Das beweist auch die in Tape gehüllte rechte Hand des 19-Jährigen. In der ersten Halbzeit sei er mit einem Gegner zusammengeprallt, sagt Kutucu, habe es aber zunächst gar nicht so richtig bemerkt. Erst in der Pause. Also legte ihm ein Physiotherapeut einen Tape-Verband an und weiter ging es mit der zweiten Halbzeit. „Notfalls hätte ich auch mit einer gebrochenen Hand gespielt“.
    • Mit zwei Treffern im Testspiel bei Rot-Weiß Oberhausen ist Ahmed Kutucu ein hervorragender Start in die Vorbereitung gelungen. Die beiden Tore will der 19-Jährige selbst aber nicht überbewerten. Im Interview mit schalke04.de spricht der Angreifer über seine erste Saison als Profi, das zuletzt nicht immer einfache Zusammenspiel zwischen Schule und Fußball, seinen neuen Trainer David Wagner und seinen Kumpel Ozan Kabak, dem er hilft, sich in der neuen Umgebung zurechtzufinden.


      Ahmed Kutucu: Ich lebe unseren Verein
    • Kutucu spricht über Wechsel-Gerüchte

      Schalke-Talent Ahmed Kutucu soll unzufrieden mit seiner Rolle bei Schalke 04 sein, es kamen Wechselgerüchte auf. Zu denen hat der Angreifer nun Stellung bezogen.
      Dass Ahmed Kutucu über die Winterpause hinaus Spieler des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 bleibt, bestätigte Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider bereits am Dienstag. "Es ist ausgeschlossen, dass wir Ahmed abgeben. Er ist ein wichtiger Baustein unserer Mannschaft", sagte Schneider im Gespräch mit "Bild".

      Dass er aktiv den Verein verlassen wolle, bestreitet Kutucu: "Das habe ich auch mit Erstaunen gelesen. Ich weiß nicht, woher diese Gerüchte stammen. Von mir jedenfalls nicht, denn ich habe diese Gedanken überhaupt nicht. Ich bin in Gelsenkirchen geboren und aufgewachsen. Es war immer mein Traum, für diesen Verein in der Bundesliga aufzulaufen."
    • Kutucu bleibt bescheiden

      Beim 2:2-Remis gegen den SC Freiburg erzielte Ahmed Kutucu den Ausgleichstreffer für Schalke 04. Trotzdem war der S04-Angreifer anschließend nicht zufrieden mit sich.
      Nach seinem Tor zum 2:2 hatte Ahmed Kutucu nämlich noch die Chance, Schalke zum Sieg zu schießen.
      "Ich werde die nächsten ein, zwei Tage sicher nicht schlafen können und darüber nachdenken", ärgerte sich der 19-Jährige anschließend in der Mixed Zone. Kutucu kündigte an, sich die Szene noch einmal anzuschauen. "Damit ich es beim nächsten Mal besser mache."
      Von Beginn an setzte Trainer David Wagner in der laufenden Saison noch nicht auf Kutucu. Er selbst nimmt es sportsmännisch. "Natürlich willst du als Profi mehr spielen", sagte Kutucu. "Aber ich nehme das an, deswegen gebe ich auch 100 Prozent. Ich mache da auch keinen auf beleidigt oder lasse meinen Kopf hängen."
      "Spieler denken oft nur an sich, aber man muss ja auch an die Mannschaft denken. Das tut der Mannschaft auch gut, wenn ich die letzten Minuten reinkomme und Gas gebe."
    • „Ich will hier spielen – weil ich Schalke lebe“

      Nach Julian Draxler, Leroy Sané oder Manuel Neuer ist Ahmed Kutucu der nächste junge Gelsenkirchener, der es aus der Nachwuchsabteilung in die Profi-Mannschaft des FC Schalke 04 geschafft hat.
      Anders als die heute großen Stars, die zu Klubs wie Paris St. Germain, Manchester City oder dem FC Bayern abgewandert sind, beteuert der 19 Jahre alte Kutucu in einem Interview mit dem Sportbuzzer allerdings, dass er Schalke ganz und gar nicht als Durchgangsstation seiner Karriere sieht. „Ich bin hier, ich will hier spielen – weil ich Schalke lebe.“

      Für Kutucu, der im Stadtteil Bismarck aufgewachsen ist und nur wenige Minuten von der Schalke-Arena entfernt lebt, ist es jedenfalls etwas Besonderes, als gebürtiger Gelsenkirchener für Schalke 04 aufzulaufen.
      Doch Kutucu schätzt in seinem Stadtteil noch etwas anderes: „Bismarck ist für viele Menschen vielleicht nicht die schönste Gegend, aber jetzt auch kein Ghetto. Es leben überwiegend Ausländer dort, 60, 70 Prozent. Aber dieses ,Du bist Ausländer, du bist Deutscher‘ – das gibt es in Gelsenkirchen nicht. Alle respektieren sich als Menschen.“

      „Für mich bedeutet Luxus, Geld mit der Familie auszugeben anstatt für Autos oder Klamotten“, sagt Kutucu. „Vielleicht gucken wir uns demnächst nach einem schöneren Haus um.“ Er ergänzt: „In Gelsenkirchen natürlich.“