Hier herrscht Zucht und Ordnung - Rechtliches rund ums Angeln!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • Wichtig ist hierbei nicht die Laufzeit des erworbenen Scheins, sondern der Nachweis über die erfolgreich abgelegte Prüfung für den Fischereischein. Ansonsten kann der Schein auch 12 Jahre abgelaufen sein, den kannst du immer wieder verlängern!
      "Meine Definition von Glück? Keine Termine und leicht einen sitzen!"

      Harald Juhnke
    • Giancarlo schrieb:

      Oh, hat BW da auch umgestellt, bei denen war es mir nämlich auch mit den Fünfjahresscheinen bekannt
      Ja, das muss dann tatsächlich auch in den letzten 4-5 Jahren passiert sein. Als ich noch aktiv war konnte man ihn sich für 1, 3 oder 5 Jahre ausstellen lassen, falls ich mich richtig erinnere.

      Edit: Das bestätigt übrigens Nobbis link: "Bereits ausgestellte Fünfjahresfischereischeine bleiben bis zum Ablauf ihrer Gültigkeitsdauer gültig."



      Danke an alle für die Antworten zu meiner Frage!
      - Were you rushing or were you dragging ??? -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dundeex ()

    • Das mit der Fischereiabgabe find ich kacke. Wenn ich den Schein aus RLP habe, habe ich bereits eine Fischereiabgabe gezahlt und kann meiner Meinung nach nicht verpflichtet werden diese nochmals zu zahlen. Vor allem nicht für ein ganzes Jahr, wenn ich nur mal paar Tage in HH fischen will.
      Andere Länder verlangen Fischereiabgabe nur, wenn der Angler seinen Wohnsitz in dem Bundesland hat oder aus einem anderen Bundesland kommt, dort aber keine Abgabe entrichtet hat.
      Die Übersicht mit den Massen und Schonzeiten ist aber klasse. Lustig, dass jetzt aber auch Unterfangkescher Pflicht sind und diese ab 2021 gummiert sein müssen. Das heisst viele Streetfisher, die auf Handlandung setzen und keinen Kescher dabei haben, verstossen dann gegen das Fischereirecht.
      Le teste di legno fanno sempre chiasso.
    • Giancarlo schrieb:

      Das mit der Fischereiabgabe find ich kacke. Wenn ich den Schein aus RLP habe, habe ich bereits eine Fischereiabgabe gezahlt und kann meiner Meinung nach nicht verpflichtet werden diese nochmals zu zahlen. Vor allem nicht für ein ganzes Jahr, wenn ich nur mal paar Tage in HH fischen will.
      Andere Länder verlangen Fischereiabgabe nur, wenn der Angler seinen Wohnsitz in dem Bundesland hat oder aus einem anderen Bundesland kommt, dort aber keine Abgabe entrichtet hat.

      Das stimmt nicht ganz, in Schleswig-Holstein mußt du auch zahlen, wenn du aus einem anderen Bundesland kommst. Aber so richtig sinnvoll finde diese Neuerung auch nicht.

      Giancarlo schrieb:


      Die Übersicht mit den Massen und Schonzeiten ist aber klasse. Lustig, dass jetzt aber auch Unterfangkescher Pflicht sind und diese ab 2021 gummiert sein müssen. Das heisst viele Streetfisher, die auf Handlandung setzen und keinen Kescher dabei haben, verstossen dann gegen das Fischereirecht.

      Ja, zurecht. Wenn man sich ansieht, wie einige mit den Fischen umgehen... Es kann doch nicht so schwer sein, einen zusammenklappbaren Kescher mitzunehmen! Unser Kescher hat ein gummiertes Netz, wir müssen uns lediglich noch eine Abhakmatte besorgen, hatten wir eh vor.
      Geschissen wird in Helsinki!
    • nordpolar schrieb:

      Das stimmt nicht ganz, in Schleswig-Holstein mußt du auch zahlen, wenn du aus einem anderen Bundesland kommst. Aber so richtig sinnvoll finde diese Neuerung auch nicht.

      S-H war bisher die einzige Ausnahme. Und bereits dort gab es deutliche Kritik. Hätten die z.B. eine Nord- und eine Ostseekarte eingeführt, dann wäre das gar kein Problem gewesen. Dazu noch einen Aufschlag auf die Erlaubnisscheine und dann wäre es keine Abgabe sondern in den Erlaubnisscheinen enthalten und niemand würde danach krähen.
      Ist in HH mit den freien Gewässern natürlich etwas schwieriger, aber dann sollen sie halt Erlaubnisscheine dafür ausstellen...

      nordpolar schrieb:

      Ja, zurecht. Wenn man sich ansieht, wie einige mit den Fischen umgehen... Es kann doch nicht so schwer sein, einen zusammenklappbaren Kescher mitzunehmen!

      Gibt immer solche und solche. Und bei Flussbarschen z.B. da brauch ich keinen Kescher, oder wenn ich den Zander oder die Barbe gut am Ufer aufnehmen kann. Manche andere Länder schreiben lediglich eine Landungshilfe vor und lassen offen was es ist (ok, bin an sich froh, dass es ein Kescher und kein Lip-Grip ist). In einigen Ländern ist Kescher Pflicht, wobei es wirklich nur Kescher heisst, da nimmst nen Aquariumskescher mit und bist auf der sicheren Seite.
      Da grenzt das neue Hamburger Gesetz dann doch deutlich enger ein.
      Ist dann natürlich die Frage, wie es ausgelegt wird, ob ich ihn benutzen muss oder nur dabei haben muss.

      nordpolar schrieb:

      Unser Kescher hat ein gummiertes Netz, wir müssen uns lediglich noch eine Abhakmatte besorgen, hatten wir eh vor.

      Kescher sind bei mir auch gummiert und grossmaschig. Aber Abhakmatte hatte ich bisher keine Verwendung für. Ist für mich ein typisches Utensil bei Karpfen- und Welsanglern, die darauf vermessen und dann zurücksetzen. Für die bei Euch geschonten eigentlich nicht von Nöten. Hab auch noch nie einen mit Abhakmatte bei nem Meter-Hecht gesehen...
      Le teste di legno fanno sempre chiasso.
    • Giancarlo schrieb:


      Ist in HH mit den freien Gewässern natürlich etwas schwieriger, aber dann sollen sie halt Erlaubnisscheine dafür ausstellen...

      Dann bist du aber auch schnell bei zehn Euro... :schulterzucken:

      Giancarlo schrieb:


      Gibt immer solche und solche. Und bei Flussbarschen z.B. da brauch ich keinen Kescher, oder wenn ich den Zander oder die Barbe gut am Ufer aufnehmen kann. Manche andere Länder schreiben lediglich eine Landungshilfe vor und lassen offen was es ist (ok, bin an sich froh, dass es ein Kescher und kein Lip-Grip ist). In einigen Ländern ist Kescher Pflicht, wobei es wirklich nur Kescher heisst, da nimmst nen Aquariumskescher mit und bist auf der sicheren Seite.
      Da grenzt das neue Hamburger Gesetz dann doch deutlich enger ein.
      Ist dann natürlich die Frage, wie es ausgelegt wird, ob ich ihn benutzen muss oder nur dabei haben muss.

      Gerade bei Barsch und Zander mit ihren stacheligen Rückenflossen kann das aber schnell nach hinten losgehen... Ich finde die Pflicht völlig ok, und ich denke, daß du was zu hören kriegst, wenn du ihn nicht benutzt. Der Zufall muß aber erstmal eintreten, daß genau dann, wenn du einen Fisch landest, der Aufseher um die Ecke kommt.

      Giancarlo schrieb:


      Kescher sind bei mir auch gummiert und grossmaschig. Aber Abhakmatte hatte ich bisher keine Verwendung für. Ist für mich ein typisches Utensil bei Karpfen- und Welsanglern, die darauf vermessen und dann zurücksetzen. Für die bei Euch geschonten eigentlich nicht von Nöten. Hab auch noch nie einen mit Abhakmatte bei nem Meter-Hecht gesehen...

      Naja, jetzt mit dem Entnahmefenster ist das schon anders. Ich möchte keinen Hecht von über 75cm in einer Hand halten und mit der anderen Hand den Haken lösen. Man muß ihn ja vermessen, da er über 75cm wieder zurück muß.
      Geschissen wird in Helsinki!
    • nordpolar schrieb:

      Dann bist du aber auch schnell bei zehn Euro...

      Rheinschein war ich im Jahr bei 30, andere zahlen deutlich mehr für Gewässer...
      Ist aber halt was anderes, ob ich für ein Gewässer Geld nehme, wie es bei allen Gewässern üblich ist, oder ob ich eine Abgabe forder und damit Fischereischeine anderer Länder nur bedingt akzeptiere (bei vielen ist die Abgabe im Schein mit drin)

      nordpolar schrieb:

      Der Zufall muß aber erstmal eintreten, daß genau dann, wenn du einen Fisch landest, der Aufseher um die Ecke kommt.

      Alles schon da gewesen. Und nicht nur zufällig in dem Moment vorbei gekommen, sondern auch schon ne ganze Zeit selber in der Gegend geangelt und dann nach einiger Zeit seine Runde gemacht

      nordpolar schrieb:

      Naja, jetzt mit dem Entnahmefenster ist das schon anders. Ich möchte keinen Hecht von über 75cm in einer Hand halten und mit der anderen Hand den Haken lösen. Man muß ihn ja vermessen, da er über 75cm wieder zurück muß.

      Meck-Pomm haben sie ja auch Entnahmefenster und da werden teilweise grosse Hechte gefangen und ohne Abhakmatte freigesetzt. Abhakmatte ist da für den Angler auch nur wenig sicherer als alles andere.
      Aber ja klar, da gibt es auch immer solche und solche, gerade Handlandung sieht man oft genug falsche Griffe, meist wird der Hecht da auch komplett ausgedrillt und mancheiner hat Bammel vor den Zähnen und den Drillingen, wenn er den Wobbler aus dem Schlund holen muss. Wenn man sich damit sicherer fühlt, soll man die Abhakmatte ruhig nutzen, genau wie Kescher bei kleinen Fischen. Nur Lip-Grip oder im Süsswasser ein Gaff, den Leuten könnte ich ja...
      Le teste di legno fanno sempre chiasso.
    • 30€ für den Rhein, in Hamburg bist du bei 10€ und hast freie Gewässer. Ein Jahr bzw. Kalenderjahr lang. Aber ich fands vorher auch besser.

      Dann sollen die Leute eben einen Kescher benutzen und auf die "coole" Handlandung verzichten, oder eben ggfs. Strafe zahlen.

      Beim Hecht sehe ich auch ein anderes Problem: Ist der nicht komplett ausgedrillt und du packst ihn hinter den Kiemen, kann das sehr schmerzhaft werden, wenn er sich dann auf einmal schüttelt und wehrt; denn der Bereich ist beim Hecht sehr hart und scharfkantig. Und dann lassen die Leute den Fisch reflexartig den Fisch, weil sie sich gerade am Finger oder der Hand weh getan haben, und der Fisch knallt auf den Boden.
      Geschissen wird in Helsinki!
    • nordpolar schrieb:

      30€ für den Rhein, in Hamburg bist du bei 10€ und hast freie Gewässer. Ein Jahr bzw. Kalenderjahr lang.

      Aber am Rhein hab ich da über 100 Stromkilometer inklusive Häfen, jeder Menge Buhnenfelder, verschiedenster Uferausprägungen und in der Brassenregion eine gewaltige Fischauswahl. Von der Umgebung mal ganz zu schweigen ;) Plus 41€ für 5 Jahre Schein und Fischereiabgabe.
      Ist HH mit den 10€, auch wenn es Gewässerkarte ist, doch recht günstig dabei.
      Le teste di legno fanno sempre chiasso.
    • Ich finde den Rhein günstig, keine Frage, vor allem wegen der Strecke. Für mich eine der günstigsten Karten in Deutschland
      Aber wenn ich z.B. in Bingen an die Nahe wollte, dann hat ein Tag 6€ gekostet, das Jahr 120€. In den Alpen zahlt man für kurze Fliegenfischerstrecken teilweise 200€ am Tag und darf keinen Fisch mitnehmen. Dementsprechend ist Hamburg mit 10€ auch für die geringeren Stromkilometer noch sehr günstig.
      Le teste di legno fanno sempre chiasso.
    • Na also, obwohl ich die Neuerung auch nicht wirklich begrüsse, sind die 10 Tacken jetzt auch nicht die Welt für ein Jahr. Zumal man als Auswärtiger nicht zum Amt muß, kann man auch bei verschiedenen Vereinen und Angelläden entrichten.
      Und dann darfst du an der Alster, Teilen der Bille und am Hafen angeln, ist jetzt nicht so schlecht.
      Generell finde ich, daß das Entnahmefenster die wichtigste und zugleich beste Neuregelung darstellt, finde ich richtig gut.
      Geschissen wird in Helsinki!