Doping

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • ...und wer unschuldig ist, soll doch die Möglichkeit bekommen unter neutraler Flagge starten zu können. Wie schon die Läuferin in Amsterdam, die alles ans Licht brachte.
      Reinfliegen in jedes Duell und hoffen, dass danach der andere liegt und nicht du.

      Matthias Lehmann
    • Die übrigens nun gesperrt ist, obwohl sie Nachweislich seit Jahren NICHT mehr dopt ;)
      Soviel zum IOC und dem "beweisen der Sportler". Das wird doch eine reine Farce!!
      Da legt jeder Depp vor was auch immer die wollen.

      Ach ja: Die Leichtathleten bleiben in sippenhaft. Da mischt sich das tolle IOC ja nicht ein. Da darf dann der Verband allein entscheiden.

      Das wahre Problem im Weltsport sitzt sich den Arsch platt und entscheidet und rennt nicht.
    • Luebecker, ja, ich glaube , dass der Radsport derzeit die Sportart ist, in der am meisten gegen Doping getan wird .
      Hand lege ich für niemandem ins Feuer, aber da wurde reagiert, nach einer dunklen Epoche.
      Im Fussball, Leichtathletik, Biathlon, Skisport, etc nicht.

      Und geb Katsche recht. Guter Westen, böser Ostblock ist natürlich Blödsinn.
      Wenn ich da nur an den Santa Monica Track Club denke. Flo Jo....etc....
      Jetzt Bolt. Wer glaubt, der ist sauber, glaubt an den Weihnachtsmann.
      Die deutschen Biathleten, die österreichischen Skifahrer,....... da wird überall gedopt. Vielleicht nicht staatlich organisiert, aber stramm organisiert.

      Aber jetzt der Rückzieher vom IOC ist natürlich wieder ein Gustostück.
      "But the thing about political correctness is that it starts as a good idea and then gets taken ad absurdum. And one of the reasons it gets taken ad absurdum is that a lot of the politically correct people have no sense of humor." (John Cleese)
    • @katsche & @FlyingScot :nuke:

      Michl dürfte mit dem Radsport im Vergleich zu ändern möglicherweise richtig liegen, aber da will ich mich nicht weit aus dem Fenster lehnen.
      Du wirst koana vo UNS
      In a world of compromise....Some don’t.

      Hängt die Nazis solange es noch Grüne gibt!

      ACHTUNG :
      Sollte jemand mit Inhalt oder Art eines Posts von mir ein Problem haben oder meinen ungerechtfertigt angegangen worden zu sein, würde ich mich freuen wenn wir das per PN klären könnten. :bierkruege:
    • Wenn die Buchmacher ne Wette anbieten würden, ob ein Froome sauber ist, wär die Quote auf JA sicher astronomisch hoch.... :zwinker:

      MMn hat das IOC heute ne riesen Chance vertan.
      Weil das Signal lautet jetzt - NACHGEWIESENES, flächendeckend von ganz oben verordnetes Doping hat keine ernsthaften Konsequenzen.
      Na dann....auf ein Neues... :look:
      Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht überwindet - erst dann wird es Frieden geben - Jimi Hendrix
    • ich würde dem Buchmacher, der darauf eine Wette anbietet, am liebsten eins in die Fresse geben.
      Froome ist, Stand jetzt, sauber.
      Wir können nicht nach Belieben Sportler unter Verdacht stellen, nur weil sie Leistung bringen, auch besondere Leistungen berechtigen nicht dazu.
      Beispiel Issinbajewa: die ist imho sauber (oder hab ich da was verpasst)- wird aber jetzt in Sippenhaft genommen, denn die Leichtathleten dürfen ja nicht...ein Witz! Die Frau ist besonders begabt, hat eine überragende Fähigkeit seit über einem Jahrzehnt- und hängt jetzt für die Betrüger mit am Galgen.
      Übrigens hat sie kürzlich mal behauptet Deutschland würde systematisch dopen...nun ja, wir haben uns empört. Zurecht, denke ich, aber wieso dürfen wir denselben Unfug mit anderen Sportlern machen (hier Froome)
      Nee, alles Käse.
      Und der größte Käse ist Stepanowa. Ja ok, man wirft ihr ihre Verfehlungen vor. Sie sei ethisch nicht geeignet....blablabla. (wenn ich mir die IOC- Heinis so ansehe...naja, lassen wir das)
      Sie hat aber ne Menge riskiert und geleistet, eine Begnadigung hätte mir als Signal prima gefallen.
      Selbst wenn man aber dann dabei bliebe: da fahren immer noch ganz andere Kaliber hin- udn zwar im Gegensatz zu Stepanowa (die nichts mehr gewinnen würde) echte Goldkandidaten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von katsche ()

    • quaepp schrieb:

      MMn hat das IOC heute ne riesen Chance vertan.
      Weil das Signal lautet jetzt - NACHGEWIESENES, flächendeckend von ganz oben verordnetes Doping hat keine ernsthaften Konsequenzen.
      Na dann....auf ein Neues...
      Herr Bach hat halt Blatter(n) !
      Ihr habt Uhren ...
      Ich habe Zeit !
    • Nunja man muss das auch mal anders sehen: Welche Konsequenzen würden sich für die Mitglieder des IOC-Exekutivkommittees ergeben, wenn sie den Ausschluss Russlands beschlossen hätten? Was hätte der CAS bei einem Einspruch entschieden? Wie sieht es mit Schadenersatzforderungen in Zivilprozessen aus?
      Der Schiedsrichter hat immer Recht - auch wenn er irrt!

      Land des Hermann
    • Schadenersatzansprüche gibt es keine.
      Zu Olympia werden die nationalen Verbände eingeladen.
      Und Einladungen sind nicht rechtsverbindlich, sie können -wie in allen anderen Bereichen auch- jederzeit wieder zurückgezogen werden.
      Rechtlich könnte man dagegen rein überhaupt nix machen.

      Und klar wird nahezu überall gedopt.
      Aber im Fall Russland hat man eben Belege, es gab Whistleblower und die entsprechenden Beweise seitens der Wada liegen vor.
      Wie gesagt - das IOC hat ein völlig falsches Signal gesetzt.
      Eine einzige Schande, nix anderes!

      Wobei ich glaube, dass man Doping so oder so nimmer rausbringt ausm Sport.
      Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht überwindet - erst dann wird es Frieden geben - Jimi Hendrix
    • quaepp schrieb:

      Schadenersatzansprüche gibt es keine.
      Zu Olympia werden die nationalen Verbände eingeladen.
      Und Einladungen sind nicht rechtsverbindlich, sie können -wie in allen anderen Bereichen auch- jederzeit wieder zurückgezogen werden.
      Rechtlich könnte man dagegen rein überhaupt nix machen.

      Und klar wird nahezu überall gedopt.
      Aber im Fall Russland hat man eben Belege, es gab Whistleblower und die entsprechenden Beweise seitens der Wada liegen vor.
      Wie gesagt - das IOC hat ein völlig falsches Signal gesetzt.
      Eine einzige Schande, nix anderes!

      Wobei ich glaube, dass man Doping so oder so nimmer rausbringt ausm Sport.
      Da bist du gewaltig auf dem Holzweg. Durch die Kommerzialisierung kommen sehr wohl Schadenersatzforderungen? Was glaubst du wieso zum beispiel das Basketballturnier mit allen Topmannschaften nun abgehalten wird? Wäre die FIBA hart geblieben im April wären alle Topländer wie Türkei,Griechenland,Spanien,Frankreich & Co. gar nicht bei Olympia dabei. Aber nein da haben sie sich geeinigt.
    • katsche schrieb:

      Schadensersatzansprüche wegen verpasster Olympiateilnahme sind ja auch nichts Neues
      Nicht zu zeiten eines Emil Zatopeks oder Paavo Nurmi? :amkopfkratz: Oder naja in die nähere Vergangenheit. Ulrike Meyfarth oder Kati Witt?
    • Das waren Einzelpersonen.
      Betrifft es einen kompletten nationalen Sportverband, ist man da jedoch chancenlos.
      Nochmal - bei Olympia handelt es sich um Einladungen....die natürlich auch wieder zurückgenommen werden können....ist wie bei jedem banalen Geburtstag.
      War gestern ne Reportage im Fernsehn dazu, da wurde das ganz klar angesprochen.
      Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht überwindet - erst dann wird es Frieden geben - Jimi Hendrix

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von quaepp ()

    • quaepp schrieb:

      Das waren Einzelpersonen.
      Betrifft es einen kompletten nationalen Sportverband, ist man da jedoch chancenlos.
      Nochmal - bei Olympia handelt es sich um Einladungen....die natürlich auch wieder zurückgenommen werden können....ist wie bei jedem banalen Geburtstag.
      War gestern ne Reportage im Fernsehn dazu, da wurde das ganz klar angesprochen.
      Schon die aktuellen fälle vergessen wie Kathrin Molitor oder Charles Friedek?
    • Dann wart mal ab, wenn seine Proben in 5-10 Jahren mit den dann neuesten Methoden untersucht werden.... :zwinker:
      Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht überwindet - erst dann wird es Frieden geben - Jimi Hendrix