Das Kind und sein Super-Heldt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • Auf Aktien ;)

      Jedenfalls sind das alles Gründe, weswegen ich wirklich Angst um 96 habe. Das ist keine Angst vor einem Abstieg oder einer verpassten Meisterschaft, vor einer Derbyniederlage oder einer Trainerentlassung. Das ist viel schwerwiegender.
      „Das Niveau des Vereins ist jetzt da, wo es hingehört“

      Martin Kind
    • Hannoi1896 schrieb:

      Zwar sehe ich noch nicht kommen, dass irgendwelche internationalen Suppenkasper den Verein, bzw. die S&S GmbH und damit die KGaA übernehmen wollen, aber darum geht es auch eigentlich gar nicht mehr.


      Aber hallo. Wir sind die ersten und in diesem riesigen Markt Deutschland daher Spielwiese Nr. 1 für investorenverseuchtes Zeug.

      Hannoi1896 schrieb:

      dann bin ich fußballerisch völlig heimatlos.


      Groundhopping im Pott. Da wird dir nicht langweilig. Gruß, ein Staatenloser. :winke:

      schorsch123 schrieb:

      Dieser Rosmann.... das ist doch der, der in Talkshows den "Expräsi Wulf" immer so vehement verteidigt hat, oder irre ich mich ?


      Jap. Neben dem Kölschen Klüngel gibt's schon seit Jahrzehnten mehr oder weniger den hannoverschen Klüngel. Legendär unter unserem ewigen Bürgermeister Herbert Schmalstieg. Gerhard Schröder, Christian Wulff, und eben Freund Maschmeyer - alle schön dran beteiligt.
      Nazis raus!
    • Kampfkater schrieb:

      Jap. Neben dem Kölschen Klüngel gibt's schon seit Jahrzehnten mehr oder weniger den hannoverschen Klüngel. Legendär unter unserem ewigen Bürgermeister Herbert Schmalstieg. Gerhard Schröder, Christian Wulff, und eben Freund Maschmeyer - alle schön dran beteiligt.

      :kotz: :kotz: :kotz: !!!
      Ihr habt Uhren ...
      Ich habe Zeit !
    • Kampfkater schrieb:


      Hannoi1896 schrieb:

      dann bin ich fußballerisch völlig heimatlos.


      Groundhopping im Pott. Da wird dir nicht langweilig. Gruß, ein Staatenloser. :winke:


      Alles natürlich mal ganz geil und immer zwischendurch mal eine Alternative. Aber gezwungenermaßen für immer? Ich weiß nicht. Mir würde wirklich was fehlen, wenn ich keinen Hannoverschen Sportverein mehr hätte, der mir quasi diese fußballerische Heimat bietet, den festen Platz im Stadion mit den vertrauten Gesichtern im Umfeld.
      Ich hab komischerweise nicht mal ein Problem mit dem Umzug in die vierte Liga, die Bundesliga fehlt mir kein Stück und ich könnte im Zweifelsfall auch eine dritte Mannschaft in der 7. oder 8. Liga unterstützen.
      „Das Niveau des Vereins ist jetzt da, wo es hingehört“

      Martin Kind
    • Hannoi1896 schrieb:

      Mir würde wirklich was fehlen, wenn ich keinen Hannoverschen Sportverein mehr hätte, der mir quasi diese fußballerische Heimat bietet, den festen Platz im Stadion mit den vertrauten Gesichtern im Umfeld.


      Das Einzige was mir wirklich fehlt, sind meine Freunde, die ich dadurch kennengelernt habe und da sieht man sich jetzt zwangsläufig nicht mehr jedes Wochenende. Aber sonst?! Ich hab das ja auch gedacht, als ich damals hier runter bin, dass mir dann was fehlt. Aber nein, so ist es wirklich nicht.
      Nazis raus!
    • Die Thematik um Kind und die Übernahme ist ja mehr als interessant. Verstehe vollkommen die "Angst" die da herrscht. Irgendwie müsst ihr ja tatenlos zusehen wie der Stammverein nach und nach vollkommen die Kontrolle über das Geschehen verliert und 2017 komplett abgeben wird. Verstehe ich das richtig, dass der Kind das grundsätzlich ohne jegliche Abstimmungen und Legitimation gemacht hat? Also quasi damals als großer Retter gekommen und sich den Verein nach und nach mit irgendwie widerwärtigem auf lange Sicht ausgearbeitetem Konzept angeeignet hat? Wie im schlechten Film...
    • Marsberger schrieb:

      Verstehe ich das richtig, dass der Kind das grundsätzlich ohne jegliche Abstimmungen und Legitimation gemacht hat? Also quasi damals als großer Retter gekommen und sich den Verein nach und nach mit irgendwie widerwärtigem auf lange Sicht ausgearbeitetem Konzept angeeignet hat?


      So kann man das zusammenfassen, ja. Wobei man nicht den Fehler machen sollte, die Schuld daran allein bei Kind zu suchen. Sicher war und ist er die treibende Kraft hinter der ganzen Geschichte, aber man darf auch Kandidaten wie Carsten Maschmeyer und den "Investorenpool" um Detlev Meyer und Dirk Rossmann nicht aus den Augen lassen. Zusätzlich ist eben immer noch das Problem, dass Martin Kind bei den Tribünenfans und den "TV-Fans" nicht kritisch gesehen wird. Denn seien wir mal ehrlich, wir hier und die organisierte Fanszene im Stadion, sind eine Minderheit. Eine kritische zwar, aber wir sind deutlich in der Unterzahl. Die meisten bekommen nur das mit, was auf Sky gesendet wird, bzw. was in den hannoverschen Madsack-Blättern steht und nehmen das für bare Münze. Daher gibt es bis heute weder im e.V. noch im Stadion (nicht mehr) eine nennenswerte Opposition. Schmadtke wurden ja Gerüchten zufolge auch nicht entlassen, weil er sich mit Slomka nicht grün war. Schmadtke war Geschäftsführer der Lizenzspieler-Dingsbums und hat als solcher ein paar Mal zu oft den Kopf eingeschaltet. Dufner ist da anders. Der ist das typische Fähnchen im Wind - ein kindischer Erfüllungsgehilfe.
      Nazis raus!
    • Ja,ja.
      Im Fernsehen kommt der M. Kind immer rüber wie der nette Onkel von nebenan. :D
      Um zu ergründen, was beim "HSV" wirklich gespielt wird, braucht man schon (fast) eine juristische Ausbildung !!!
      Eine fatale Entwicklung. :rolleyes:
      Ihr habt Uhren ...
      Ich habe Zeit !
    • Zu dem vorigen Beitrag sei noch gesagt, dass 96 damals ja schon stark verzweifelt war. In einem Punkt hat die Pro Kind-Fraktion sicherlich Recht, wenn er damals nicht den Laden übernommen hätte, dann wären die Lichter auf Jahre hinweg ausgegangen und man wäre nicht so glimpflich davon gekommen. In der Zeit und danach hätte man ihm quasi alles gestattet... Er ist nie auf nennenswerten Widerstand innerhalb des Vereins gestoßen.
      „Das Niveau des Vereins ist jetzt da, wo es hingehört“

      Martin Kind
    • Hannoi1896 schrieb:

      wenn er damals nicht den Laden übernommen hätte, dann wären die Lichter auf Jahre hinweg ausgegangen


      Natürlich. Hätte der uns '97 nicht den Arsch gerettet, wäre der Verein mindestens insolvent, wenn nicht sogar gar nicht mehr existent. Das alles höre ich jedoch als ewiges Totschlagargument wenn es darum geht, jetzige Missstände anzubringen. Ohne Kind wären wir hier und da nicht... richtig, bestreitet auch niemand. Nur das ist quasi das einzige Argument, was aus Richtung Pro-Kind seit Jahren zu dem Thema kommt.
      Nazis raus!
    • Eben. Man kann sich nicht aus purer Dankbarkeit für eine fast 20 Jahre alte Leistung in eine völlige Abhängigkeit begeben. "Gar nicht mehr existent" denke ich nicht mal, nur wären wir sicherlich ein paar Etagen tiefer aufgeschlagen und rückblickend frage ich mich, ob das nicht das beste gewesen wäre. Damals war ich ja auch noch ein Kind, was die Tragweite nicht begriffen hat, ich hab mich natürlich gefreut und es war ja auch der Auftakt zu ein paar wunderbaren Jahren. Aber auch die vierte oder fünfte Liga hätte man wohl überlebt.
      edit: Und im Nachhinein ärgere ich mich auch, dass ich die "gute alte Zeit" nicht viel mehr genießen konnte, es ging ja immer nur darum, dass der Verein erstklassig spielen soll. Ich hätte jede Drecksfahrt nach Reutlingen oder Ahlen mitnehmen sollen, jedes Winter-Testspiel in den umliegenden Nestern. Das 96 von damals kriegen wir nie wieder.
      „Das Niveau des Vereins ist jetzt da, wo es hingehört“

      Martin Kind

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hannoi1896 ()

    • Hannover 96 e.V. verkauft seine Bundesligamannschaft

      Ausnahmsweise mal ein eigenes Thema und ein vollständiges Zitat eines Artikels, der im Fanmag erschienen ist.

      Der Hannoversche Sportverein von 1896 e.V. verkauft seine verbliebenen Besitzrechte an der Bundesligamannschaft von Hannover 96 und beendet damit seine Existenz als traditionsreicher Fußballbundesligaverein!
      Wie mir von einer sehr vertrauenswürdigen Quelle aus dem engsten Umfeld von Martin Kind vor einigen Tagen zugetragen wurde, haben der Vorstand und Aufsichtsrat vom Hannoverschen Sportverein von 1896 e.V. - ohne die Mitglieder des Vereins davon in Kenntnis zu setzen und darüber abstimmen zu lassen - bereits im Herbst 2014 den Verkauf der Gesellschaftsanteile an der Hannover 96 GmbH & Co. KGaA, in die der Lizenzspielerbereich aus dem Verein ausgegliedert wurde, an die Investorengruppe Hannover Sales & Service GmbH & Co. KG vorgenommen.

      Was bedeutet das?

      - Mit diesem Verkauf - sollte er denn tatsächlich so Bestand haben - endet eine fast 120 Jahre währende, ruhmreiche Geschichte des Vereins als einer der ältesten und mitgliederstärksten Traditionsklubs der Fußballbundesliga. Künftig wird der Verein - ausgenommen von Mannschaften im Altherren- und Seniorenbereich - keinen Herrenfußball mehr anbieten und wandelt sich dadurch in einen x-beliebigen Breitensportverein, der zufälligerweise nur genauso heißt wie ein bekanntes Bundesligateam, welches künftig ganz allein den Investoren der Sales & Service GmbH & Co. KG gehören wird.

      Darf die Vereinsführung die Anteile überhaupt ohne die Kenntnis und Zustimmung der Mitglieder verkaufen?

      - Das ist die entscheidende Frage. Da Hannover 96 leider nur eine Satzung besitzt, die in ihrer Qualität der eines besseren Kaninchenzüchtervereins entspricht, sind darin keine Handlungsbeschränkungen für den Vorstand enthalten. Grundsätzlich also darf der Vorstand jedes Rechtsgeschäft abschließen, das dem Interesse des Vereins und seiner Mitglieder dient. Inwieweit aber der Verkauf der anteiligen Besitzrechte am Profi-Team von Hannover 96 dieses wichtige Kriterium erfüllt, daran sind zumindest berechtigte Zweifel durchaus angebracht. Denn schließlich verändert sich der Charakter des Vereins durch die Aufgabe des Profi-Herrenfußballs fundamental. Ob dies im Sinne der Mehrzahl der etwa rund 20.000 Vereinsmitglieder ist, von denen nur ein sehr kleiner Bruchteil aktiven Breitensport betreibt, dürfte höchst fraglich sein. Die allermeisten Mitglieder dürften zumindest nach meiner Einschätzung Vereinsmitglied geworden sein, um damit ihrer tiefen Verbundenheit mit der Bundesligamannschaft von Hannover 96 Ausdruck zu verleihen. Allein die vorsätzliche Nichtinformation der Mitglieder über den Verkaufs könnte möglichweise schon dazu führen, dass das Rechtsgeschäft durch die Vereinsmitglieder wirksam angefochten werden kann.

      Mittlerweile liegt mir eine offizielle, schriftliche Bestätigung des Anteilsverkaufs durch die Geschäftführung des Vereins vor. Interessant ist dabei insbesondere der Umstand, dass sich die Vereinsverantwortlichen strikt weigern, mir als auch anderen Vereinsmitgliedern - trotz ausdrücklichem Verlangen - Einsicht in den Verkaufsvertrag sowie in die Gremiensitzungsprotokolle zu geben, welche die Vorbereitung und Durchführung des Rechtsgeschäfts dokumentieren. Dies allein schon dürfte einen klaren Rechtsverstoß darstellen, da mir so die Möglichkeit verweigert wird, durch Einsicht in die Unterlagen ein schlüssiges und detailliertes Bild von dieser Verkaufsaktion zu gewinnen. Überhaupt wirft das Vorgehen der Vereinsführung nicht nur diverse, bedeutsame Fragen auf, sondern stellt vor allem auch einen unglaublichen Affront gegen alle 20.000 Vereinsmitglieder dar.

      Kann ich als Mitglied oder Fan des Vereins irgendwas tun, um die Durchführung des Verkaufs vielleicht noch zu verhindern?

      Ja. Die Möglichkeit hast Du!

      - Solltest Du bereits stimmberechtiges Vereinsmitglied sein, so komm zur kommenden Jahreshauptversammlung des Vereins, welche bereits am 27.04.2015 - somit in wenigen Tagen - im Businessbereich der "HDI-Arena" stattfindet und stimme für die entsprechenden Anträge, die einzelne Mitglieder beim Verein für die Versammlung eingereicht haben und sich allesamt gegen den Verkauf der Anteile richten.

      - Sofern Du noch kein Vereinsmitglied sein solltest, so trete dem Verein umgehend als passives Vollmitglied bei.

      - Solltest Du bereits "Fördermitglied" des Vereins sein, so wandele Deine "Fördermitgliedschaft" unverzüglich in eine passive Vollmitglieschaft um.

      Fazit:

      Es geht bei der kommenden Jahreshauptversammlung des Hannoverschen Sportvereins von 1896 e.V. um nichts Geringeres als um die weitere Zukunft unseres Vereins.

      Und Du hast es in der Hand, über diese Zukunft und die Existenz unseres Klubs als Bundesligaverein aktiv mitzubestimmen. Deine Stimme zählt!


      Hintergrundinfos gibt es hier und hier

      Das scheint ja irgendwie schon seit 10 Tagen im Umlauf zu sein, aber kam in den Medien nicht wirklich vor. Ich weiß auch noch nicht so wirklich, wie ich damit umgehen soll. Die JHV nächste Woche scheint aber spannend zu werden...|-)
      Nazis raus!
    • Es ist und bleibt ein besserer Dackelzüchterverein. :sleep:

      Nachdem bekannt wurde, dass die JHV etwas "hitziger" werden könnte, haben sich viele entschlossen, spontan (passives) Vereinsmitglied zu werden, um bei der JHV ein Stimmrecht zu bekommen. In der Vergangenheit war es möglich, auch am Tag vor der JHV noch Mitglied zu werden.

      In diesem Jahr ist es wohl plötzlich so, dass erst eine Vorstandssitzung über eine Neuaufnahme von Mitgliedern entscheiden muss und die tagt - Überraschung - erst im Mai wieder. Es ist so unfassbar durchschaubar. :look:
      Nazis raus!
    • Benutzer online 1

      1 Besucher