Soll sich die DFL an den Kosten für Polizeieinsätze bei Bundesligaspielen beteiligen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • Spätestens beim Ausschluss von Gästefans sollte Feierabend sein.
      Dass man dieses lächerliche „Bundesland“ eigentlich auflösen müsste steht auf einem ganz anderen Blatt. :D
      „Das Niveau des Vereins ist jetzt da, wo es hingehört“

      Martin Kind
    • TheMart schrieb:

      Zahlen DFL und die Vereine keine Steuer?
      Und was müssen die Veranstalter von Weihnachtsmärkten,Demos und so weiter und sofort an kosten an die Stadt abdrücken? Und zahlen AUCH STEUERN?? Oder hat die DFL ein VIP-Status in Deutschland?

      Übrigens ein sehr interessanter Passus!


      DPolG schrieb:

      Außerdem fordert die DPolG die Kostenerstattung für Polizeieinsätze bei kommerziellen Großveranstaltungen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von schumi26 ()

    • schumi26 schrieb:

      TheMart schrieb:

      Zahlen DFL und die Vereine keine Steuer?
      Und was müssen die Veranstalter von Weihnachtsmärkten,Demos und so weiter und sofort an kosten an die Stadt abdrücken? Und zahlen AUCH STEUERN?? Oder hat die DFL ein VIP-Status in Deutschland?

      Also die Kosten für Demos trägt das jeweilige Bundesland soweit ich weiß.
      Bei Großveranstaltungen weiß ich nicht genau wie das umgelegt wird.
      Unsere Liebe übersteht jedes Leiden, wir werden ein Leben lang Borussen bleiben.
    • Momentan ist beim Fußball (und nur dort) das Bestellerprinzip komplett auf den Kopf gestellt. Nehmen wir doch mal das genannte Beispirel Weihnachtsmarkt:

      Einfach mal vorstellen, die Polizei würde hier Spezialkräfte, teils aus anderen Bundesländern anfordern. Dazu noch Räumpanzer, Wasserwerfer, alles was der Fuhrpark her gibt. Grund? Braucht es nicht. Die Polizei will das so und sagt, dass ihre WSKB (Weihnachtsszene-kundige Beamten) zur Einschätzung gelangt sind, dass das so notwendig ist. Begleitet wird das von einem entsprechenden Weltuntergangs-Tremolo in der Presse, weil muss so.
      Anschließend stellt die Polizei, die ja eigentlich aus dem Steuertopf bezahlt wird, diesen Einsatz der Stadt in Rechnung. Weil schließlich ist die für den Weihnachtsmarkt verantwortlich.
      Klingt bescheuert? Wird im Fußball genau so gefordert.
      Katzendompteur aus dem Miezhaus

      "Der 22.5. war mal der neue 30.3. Es sei denn, am 10.4. wäre daraus doch noch der 12.4. geworden. Als dann der 30.6. beantragt wurde, standen am 10.4. aber nur der 31.12., der 31.3.20 und der 31.12.20 zur Auswahl. Genommen wurde jetzt als Kompromiss der 31.10."
      (via Stefan Leifert auf twitter)
    • Mach dich nicht lächerlich, die Polizei hat nichts zu fordern, sondern ihre Arbeit zu machen. Und gerade im Fußball Zusammenhang macht sie das oft genug nicht korrekt.
      „Die heutige Jugend ist von Grund auf verdorben, sie ist böse, gottlos und faul. Sie wird niemals so sein wie die Jugend vorher, und es wird ihr niemals gelingen, unsere Kultur zu erhalten. “ (Watzlawick, 1992, ca. 1000 v. Chr., Babylonische Tontafel).
    • Wie soll die Polizei ihre Arbeit machen wenn noch kaum Polizisten da sind? Ich seh’s doch hier in Bremerhaven! Hier werden ab Januar 3 Polizeistationen auf einmal geschlossen. Natürlich aus Kostengründen! Wenn man mehr Kräfte brauch soll man in Bremen Anfragen. :look: Jaaa sehr sinnvoll.
    • @schumi26 Dein Einsatz in allen Ehren, aber Du schmeißt hier Dinge zusammen, die nicht zusammen gehören. Dass es bei der Finanzierung durchaus Optimierungsbedarf gibt ist unbestritten. Den Fußball dafür verantwortlich zu machen ist allerdings der falsche Weg. Das ändert nichts am Fetisch der schwarzen Null und anderen Gründen, welche dafür ursächlich sind. Und wo wir schon dabei sind: Der Polizei obliegt das Gewaltmonopol, sie stellt eine hoheitliche Aufgabe dar, und nicht einen Dienstleister, der Rechnungen schreiben kann und darf.
      Katzendompteur aus dem Miezhaus

      "Der 22.5. war mal der neue 30.3. Es sei denn, am 10.4. wäre daraus doch noch der 12.4. geworden. Als dann der 30.6. beantragt wurde, standen am 10.4. aber nur der 31.12., der 31.3.20 und der 31.12.20 zur Auswahl. Genommen wurde jetzt als Kompromiss der 31.10."
      (via Stefan Leifert auf twitter)
    • Und wenn du das nächste Mal die Polizei brauchst, dann freust du dich auch sicher über die Rechnung in deinem Briefkasten.
      „Die heutige Jugend ist von Grund auf verdorben, sie ist böse, gottlos und faul. Sie wird niemals so sein wie die Jugend vorher, und es wird ihr niemals gelingen, unsere Kultur zu erhalten. “ (Watzlawick, 1992, ca. 1000 v. Chr., Babylonische Tontafel).
    • Die Sicherheit im öffentlichen Raum ist eine staatliche Aufgabe. Diese werden aus Steuern finanziert und nicht als (Zwangs-)Dienstleistung.

      Ich kenne kein anderes Beispiel, wo ein Veranstalter abseits der Veranstaltung für das Verhalten der Besucher verantwortlich gemacht wird. Und das aus gutem Grund. Niemand ist für das Verhalten anderer Personen verantwortlich. Nicht einmal Eltern für ihre Kinder. Die haften auch nur wenn sie selbst ihre Aufsichtspflicht verletzt haben. Also für eigene Fehler und eben nicht für die Handlung des Kindes.

      Hier werden fundamentale Rechtsprinzipien auf den Kopf gestellt.


      Natürlich kann man der Meinung sein, dass der Fußball zu billig weg kommt. Dann muss man die Steuern erhöhen. Wenngleich der Fußball ein Vielfaches der Polizeikosten bezahlt. Der Staat also kräftig verdient und der Steuerzahler faktisch bereits heute ENTLASTET wird.

      Man kann auch argumentieren, dass mache Spiele nicht sicher abgehalten werden können. Dann gehören sie leider verboten oder beschränkt. Wobei der Staat/die Politik zwar populistisch, aber nicht doof ist, weil (s.o.) er sehr gut an den Spielen verdient und diese daher nicht einschränken wird.

      Bedient man sich also der populistischen Variante und der Pöbel jubelt, ohne die Büchse der Pandora zu sehen, die da geöffnet wurde, indem die Polizei zum gewerblichen Zwangs-Security umgebaut wurde. Glückwunsch!
      Arminia Bielefeld - Stadion Alm
      Tradition & Identität erhalten!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gönner ()

    • Schmiddie schrieb:

      Und wenn du das nächste Mal die Polizei brauchst, dann freust du dich auch sicher über die Rechnung in deinem Briefkasten.
      Und wer bezahlt den Notruf 110 der dich ins Krankenhaus bringt wenn du mal Krank bist? Deine Krankenkasse und nicht der Steuerzahler!
    • Gönner schrieb:

      Ich kenne kein anderes Beispiel, wo ein Veranstalter abseits der Veranstaltung für das Verhalten der Besucher verantwortlich gemacht wird. Und das aus gutem Grund. Niemand ist für das Verhalten anderer Personen verantwortlich. Nicht einmal Eltern für ihre Kinder. Die haften auch nur wenn sie selbst ihre Aufsichtspflicht verletzt haben. Also für eigene Fehler und eben nicht für die Handlung des Kindes.

      Hier werden fundamentale Rechtsprinzipien auf den Kopf gestellt.

      Gönner schrieb:

      Bleibt also bedient man sich der populistischen Variante und der Pöbel jubelt, ohne die Büchse der Pandora zu sehen, die da geöffnet wurde, indem die Polizei zum gewerblichen Zwangs-Security umgebaut wurde. Glückwunsch!
      Genau das finde ich auch sehr verwunderlich.
      Es gibt ein paar Rechtsprinzipien, die immer gelten und gerade beim Fußball werden die unermessliche gebeugt oder ignoriert.
      Dass das auch noch von höchsten Gerichten mitgetragen wird, finde ich in der Tat unerträglich.

      schumi26 schrieb:

      Schmiddie schrieb:

      Und wenn du das nächste Mal die Polizei brauchst, dann freust du dich auch sicher über die Rechnung in deinem Briefkasten.
      Und wer bezahlt den Notruf 110 der dich ins Krankenhaus bringt wenn du mal Krank bist? Deine Krankenkasse und nicht der Steuerzahler!
      Achtung, schumi, nichts durcheinanderbringen. ;)
      Beim Notruf 110 komme ich am ehesten ins Krankenhaus, weil die Person am anderen Ende mir eins auf den Deckel gab, da ich nicht 112 wählte. ;)
      Und da nimmst du durch den Krankentransport und die medizinische Versorgung eben tatsächlich eine individuelle Dienstleistung in Anspruch, die von dir persönlich in Auftrag gegeben wurde.
      Der Staat sorgt mit den Krankenkassen schon für Entlastung, wir sind immerhin nicht in Amerika.

      Du musst deinen Vergleich so sehen:
      Du bist vielleicht krank und liegst mit leichtem Fieber im Bett, das sich mit ein wenig Ruhe auskurieren lässt.
      Aber der Notarzt urteilt selbst per Ferndiagnose, dass du ganz lebensgefährlich krank bist und schickt sich selbst mal bei dir vorbei.
      Du willst das zwar nicht und meinst, auch so auf die Beine zu kommen, aber weil du die Dreistigkeit hast, Bakterien und Viren in deinem Körper zu horten, verschafft sich der Arzt eben selbst Zugang zu deiner Wohnung und behandelt dich.
      Am Ende lässt er dir eine Rechnung da.
      Du willst das nicht bezahlen, weil nie bestellt, und das Gericht sagt aber, dass du Zahlungspflicht hast.
    • schumi26 schrieb:

      Schmiddie schrieb:

      Und wenn du das nächste Mal die Polizei brauchst, dann freust du dich auch sicher über die Rechnung in deinem Briefkasten.
      Und wer bezahlt den Notruf 110 der dich ins Krankenhaus bringt wenn du mal Krank bist? Deine Krankenkasse und nicht der Steuerzahler!

      Eine Krankenkasse ist wie der Staat eine Solidargemeinschaft. Du brauchst die Polizei nicht, bezahlst aber durch deine Steuern dafür dass sie da ist und andere in Anspruch nehmen können / müssen. Gleiches Prinzip gilt für unsere Gesundheitsversorgung, auch wenn es hier ein Abstufungen gibt, aber auch keine hoheitliche Aufgabe.
      Und jetzt?
      „Die heutige Jugend ist von Grund auf verdorben, sie ist böse, gottlos und faul. Sie wird niemals so sein wie die Jugend vorher, und es wird ihr niemals gelingen, unsere Kultur zu erhalten. “ (Watzlawick, 1992, ca. 1000 v. Chr., Babylonische Tontafel).
    • Benutzer online 1

      1 Besucher