Spielberichte Berliner Amateurfußball

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • Neu

      Hast du eigentlich einen Überblick wie viele Grounds zu inzwischen in Berlin besucht hast?

      Ich lese deine Geschichten immer gerne, für mich einer der besten Threads des Forums.
      Du wirst koana vo UNS


      In a world of compromise....Some don’t.


      Hängt die Nazis solange es noch Grüne gibt!
    • Neu

      :hutab:

      Vielen Dank. Die meisten regulären Plätze habe ich durch, bei vielen spielen uach mehrere Vereine, dass macht die Inventur komplizierter. Und wenn es gestern nicht so spät geworden wäre, käme heute ein neuer hinzu. Aber Anstoß um 9:30 ist barbarisch ..
    • Neu

      Sonntag: wie viel Spiele schaffe ich heute ..?

      11:30 TSV Lichtenberg II - Trabzonspor Berlin 3:1

      Ursprünglich war das als Spiel Nummer zwei geplant, aber 10:30 war Kaffee und Brötchen einfach wichtiger als wenigstens die 2. Hälfte des BFC Eichkamp zu sehen. Eichkamp? Die schnieke Gegend, in der TeBe beheimatet ist? An sich richtig. Gespielt wird allerdings diagonal am nordöstlichen Eck der Ringbahn, inmitten der Plattenbauten des S-Bahnhofs Storkower Strasse beim "FC Berlin" (irre origineller Name ..). Die haben allerdings nur Kindermannschaften, also wird der Platz noch länger fehlen.

      Also eine Station südlich, aber immer noch Lichtenberg. Zu Fuss die U-Bahnstation Magdalenenstrasse, wo man gen Norden zur Stasizentrale und zu Lichtenberg 47 kommt und weiter östlich gleich der große S-Bahnhof Lichtenberg liegt, muss man hier gen Süden durch hohe Neubautenschluchten die Harnackstrasse finden. Zumindest muss man betonen, dass die Fassade mit einer Art weißen Großfliesen (?) verkleidet sind, also nicht die hässliche, erdfarben-grauen Dinger. Anlass meines erneuten Besuchs ist die Fertigstellung der Kabinen samt Vereinsheim. Letzteres innen leider komplett schmucklos und ohne z.B. eine Wimpelsammlung wie bei Westend oder alte Devotionalien oder Fotos vergangener Tage.

      Das Spiel lief schon. Kreisliga B ist, wenn ...
      ... Ich von fern ein laut bejubeltes Tor höre, aber nicht erfahren werde, wer auch immer da traf - es fühlte sich keiner bemüßigt, bei fussball.de wenigstens die Torfolge einzutragen.
      ... der Torwart einen Abstoß zur Mittellinie drischt, der Stürmer den Ball aber mit dem Unterleibsbereich annimmt und der Ball so in's Seitenaus prallen lässt, weil das dann doch weh tat. Hätte ja nur alle Zeit der Welt gehabt, den Ball ordentlich anzunehmen
      ... der von den Gäste abbestellte Linienrichter mit dem Fähnchen in erster Linie coacht, motiviert und reinruft.
      ... genau dieser "Linienrichter" später in der Halbzeitpause mit Kaffee vor dem Vereinsheim steht und wir uns aus der Nähe plötzlich wiedererkennen. Es ist der Vereinspräsident (!), den ich vor längerer Zeit mal bei Trabzonspor traf und mit dem ich das Spiel über sprach. Er lobt das neue Vereinsheim und meint, dass der Kunstrasenplatz auch noch gemacht werden müsste. So etwas kostet allerdings auch 600.000 - pro Feld. Bei Trabzonspor und den Sperbern sind gleich zwei Kunstrasenplätze. Mit Bewässerungssystem gleich mal 300.000 mehr ..
      ... er stolz erwähnt, dass nach einer Verletzung eines Spielers er das Sportamt Kreuzberg mit Schmerzensgeldklage drohte, wenn sich auf dem Teppich von Anadoluspor noch eienr seiner Jungs verletzen würde. Daraufhin bekamen diese einen neuen Kunstrasenplatz. "Aber bedankt haben die sich noch nciht bei mir, dafür habe ich denen einen neuen Belag verschafft .." erzählt er grinsend. Granatentyp!
      ... die Knacker so fettig ist, dass es spritzt. Also die Wurst. Für den Nadel müsste ich aber den Präsidenten von Lichtneberg anhauen. Das gelingt auch und in einem vergilbten Briefumschlag erhalte ich zwei Nadeln für einen Fünfer. "Die sind aber noch vom Vorgängerverein .." - um so besser. Statt einem grünen Fußball mit dem Schriftzug "TSV" (doppelt- und dreifach-gähn) gibt es also die Chemie Lichtenberg - Nadel mit dem Schreibschrift - "C". Für den Namenszug muss man gute Augen haben, aber endlich ist auch diese Nadel beim Pabba.
      ... gespielt wird auch. Nach dem Stand von 1:1 verlieren die an sich spielerisch besseren Gäste aus Dussligkeit:
      Flanke, Abwehrspieler von Lichtneberg wird angeschossen und es ertönt die übliche, roeintalische "Schieriiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii!" - Falsett. Ich kann's auch ncith sicher sagen, ob der Arm angelegt war, aber die Gäste verspielten sich durch die unnötige Diskutiererei den Kredit beim Unparteiischen. Denn auf der Gegenseite gab es Elfmeter, aber hier auch weniger Spielraum, da der Trabzonspieler allein im Strafraum mit seinem Gegenspieler steht und den aufdotzenden Ball wegköpfen will und dabei mal eben den Gegenspieler wegschiebt. Üblicher Einsatz im Getümmel bei Ecken, aber hier hat der Referee beste Sicht und es ist sonst eben keiner da. Somit mMn ein Kann-Elfmeter, zumindest ungeschickt.
      ... Konter Chemie in Halbzeit II, der Spieler ist durch .. und wird zurückgepfiffen. Weswegen? Er soll wohl offen zugegeben haben, dass es unabsichtlich war und er sich entschuldigt. Als Trostpreis gibt einen Freistoß vom Mittelkreis. Diesmal haben die Gäste Glück ..
      ... irgendwann treffen die Gastgeber dann doch nch zur Vorentscheidung. Die Gäste haben das Spielen als Mannschaft leider eingestellt und schaffen es nicht mehr, den Hebel umzustellen.
      ... und richtig Kreisliga B ist, wenn die danach spielenden Mannschaften schon warten und über die Böcke der Spieler auf dem Feld schmunzeln. Danach spielte die Erste Herren, die immerhin eine Liga höher kickt gegen die Zweite von schöneberg und gewinnt ebenso 3:1
      ... ich bin schon auf dem Rückweg wegen Tas und höre nur eine kurze Dialogfolge, die auf Stress hindeutet: ("Ey!" - "Ey!" - Eyyyyyyyyyyyyyyy!") plus den Ruf, das Spiel sei doch schon abgepfiffen. Also wohl eine kleine Keilerei.
    • Neu

      Sonntag 14:00

      Ich und Zeitmanagement. Es ist 13:30, als ich vom TSV Lichtenberg zurück zur Frankfurter Allee laufe. Nur fünf Stationen bis zur Hermannstrasse und dann zum Stadion laufen. Ist doch nicht so weit. Schon in der Bahn verdunkelt sich der Himmel und auf dem Weg zum Werner-Seelenbinder-Sportpark wechselt der Niederschlag von Niesel- zu einem satten Platzregen. Noch in der Einfahrt höre ich lauten Jubel und die Ansage über die 1:0-Führung von Romario Hartwig.

      SV TASMANIA - Türkiyemspor 4:0 (4:0)

      Rein und erstmal zum Grillstand. Erstens gibt's Burger und zweitens ist da überdacht. Dort kommen auch andere Tasmanen hin, aus genannten Gründen. Nur einzelne Härtner bleiben auf der Tribüne, aber die haben auch alle Regenschirme. Ich nur eine Schiebermütze. Ist schon ein Unterschied. Türkiyem hatte dabei richtig die A-Karte. Die wurden von Tas gänzlich gerupft, standen aber auch zu hoch und mit Angriffen über den Flügeln brannte es lichterloh im Strafraum. Im Grunde fallen alle Tore so. Schietwetter und und Desaster auf dem Platz, aber dem geneigten Tasmanen war das nur recht. Nach schöner Hereingabe traf Hartwig schnell zum 2:0, Emre staubte zum 3:0 ab und wieder Hartwig mit einem netten Heber sorgten für eine klare Halbzeitführung.

      Zur Zweiten Halbzeit wurde zwar das wetter besser, aber das Spiel schlechter. Auch kein guter Tausch. Türkiyem stand nun hinten kompakter, Tas ließ es ruhig angehen. Spätestens mit der Auswechslung vom Dreierpacker Hartwig fehlte vorne der Dauerläufer und das Spiel ging routiniert zu Ende, wobei die Herrschaften auch wieder einiges liegen ließen. Aber man kennt sich in der Nachbarschaft und so beließ man es beim 4:0.

      Vom Spiel gab's nicht viel zu sagen sonst. Und vom Grill aus sieht man nicht so viel. |-)

      Eine merkwürdige Geschichte gab es doch noch. Ein Trainer der F-Jugend wollte die Zeiten der Platznutzung ändern. Am Dienstag und Donnerstag hätten seine Schützlinge nämlich Koranschule. Anscheinend an beiden Tagen. F - Jugend, wohlgemerkt ..

      Wichtig ist der morgige Donnerstag: abends ist das Nachholspiel bei den Füchsen, die sich blöderweise im Aufwind befinden. Mit unserem Ex-Trainer Reichel und einigen ehemaligen Kickern wollen die Reinickendorfer noch das Wunder schaffen und eine desaströse Hinrunde mit lediglich 8 Punkten aufholen. In der Rückrundentabelle stehen sie mit Platz 10 auch ganz passabel da. Aber nun reist eben der Rückrundenchampion an mit fünf Siegen aus fünf Spielen. Croatia holte in sechs Spielen "nur" 13 Punkte und steht auf Platz 2 vor Sparta. Und was wichtiger ist: mit einem Sieg grüßt Tas von ganz oben und macht aus dem vermeintlich sicheren Ligasieger Sparta plötzlich einen Verfolger.
      Andererseits: da Lichtenberg 47 derzeit in der Oberliga davon marschiert, fiele bei einem Aufstieg Spartas das Lichtenberg-Derby weg. Was wollen die noch da oben .. ?

      Tabelle


      Und sonst so?

      Die Beffis wieder ..
    • Neu

      +++Spitzenreiter!+++

      Nachholspiel am Donnerstag Abend, den 21.03.2019

      Reinickendorfer Füchse - Tasmania Berlin 1:3 (1:2)

      Nachdem das Spiel in Reinickendorf abgesagt wurde, als die Gastgeber sich gefühlt in der Talsohle befanden und dieses Nachholspiel sich nun just in einer Phase des Aufwindes befand, musste man den Gegner heute ernst nehmen. Zumal mit Mario Reichel ein Mann die Füchse trainiert, der Tas kennt, mit insgesamt drei ex-Tasmanen wurde es fast zu einer Wiedersehensfeier. Doch die Gastgeber kämpften um den Klassenerhalt und Tasmania winkte die Tabellenführung.

      Und die wurde mit einem furiosen Auftakt erobert. Einen Freistoßkracher von Emre kann der auf der Linie postierte Verteidiger gerade noch abwehren, doch im Gewühl steht Romario goldrichtig und schafft die frühe Führung (2.). Doch es kam noch besser. Die Verteidigung der Füchse schaltet komplett ab, von der Grundlinie kann der Ball auf Fabio zurückgelegt werden, der sich die Chance nicht entgehen lässt (5.). Mit diesem Traumstart konnte Tas zaubern und sorgte mit unbändiger Spielfreude und Ballsicherheit weiterhin für Gefahr. Emre konnte im Strafraum nach schöner Ballstafette erst mit einer riskanten Grätsche gstoppt werden.
      Nach und nach konnten sich die Gastgeber befreien und suchten den Weg nach vorn. Einzelne Spieler versuchten mit Nickligkeiten, Tas aus dem Konzept zu bringen und handelten sich hierfür Gelb ein. Nach einiger Zeit übernahm Tas aber wieder die Kontrolle und schaffte mit einem Distanzschuss Gefahr.
      In die Phase kamen die Füchse aber zum Ausgleich, nach dem einer ihrer Offensivspieler im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Der Protest blieb aus und die Füchse kamen noch einmal heran und durften sich Hoffnung machen.

      Doch diese wurde in Halbzeit Zwei schnell zunichte gemacht. Tasmania wieder dominant und ein ungeschickter Zweikampf sorgte erneut für einen Elfer, diesmal für Tasmania. Emre tritt an und vom Innenpfosten springt der Ball in die Maschen. Somit wieder eine beruhigende Führung und Tas wollte dies weiter ausbauen. Der Füchse-Keeper hielt seine Mannen im Spiel und das Kuriosum des Spiels lieferte das Schiedsrichtergespann, als ein klares Handspiel der Füchse übersehen wurde und so zumindest für etwas Heiterkeit beim Heimanhang sorgten. Tas verpasste es in dieser Phase, ein klareres Ergebnis zu erreichen, die Füchse hingegen verloren den Glauben daran, das Spiel noch umbiegen zu können. Symptomatisch ein Freistoß von rechts, als sämtliche Grünen am langen Pfosten standen, aber sich keiner verteilte oder anbot. "Ihr lauft so schlecht!" schimpfte ein Anhänger des Gastgebers zu Recht. Tasmania zeigte noch einige Konter, die mitunter sehenswert, aber nicht erfolgreich blieben und "Oldie" Robben musste im Laufduell dem vermutlich jüngeren Verteidiger den Vortritt lassen. Der Referee pfiff pünktlich ab und die Spieler durften sich feiern lassen.

      Somit siegte Tasmania verdient bei den Füchsen am alten Wackerplatz, muss aber die Punkte ohnehin im nächsten Spiel gegen den SCC holen. Tasmania aber holt sich endlich die Tabellenspitze und belohnt sich für eine unglaubliche Aufholjagd. Stolze 187 Zuschauer - darunter auch ehemalige Tas-Spieler - sahen nicht nur den kalendarischen, sondern auch den tasmanischen Frühlingsanfang!

      Spieltag & Tabelle
      Mitbringsel: Nadel & Aufnäher. Teuer, aber musste sein.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher