Aktuelles aus der Löwenstadt und dem Freistaat

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • Parallel zur Europawahl fand in Braunschweig auch die Wahl zum Oberbürgermeister statt.
      Das amtliche Endergebnis:

      Hennig Brandes (CDU) 34,4 %
      Ulrich Markurth (SPD) 46,3%
      Holger Herlitschke (GRÜNE) 8,0%
      Dr. Dr. Wolfgang Büchs (BIBS) 5,2%
      Merten Herms (PIRATEN) 2,4%
      Udo Sommerfeld (DIE LINKE.) 3,7%

      Somit findet am 15. Juni eine Stichwahl zwischen Hennig Brandes und Ulrich Markurth statt.
    • Ich hätte ehrlich gedacht, dass es enger werden würde. Aber Brandes ist ganz offensichtlich kein Hoffmann. Der war zwar auch umstritten, aber seine CDU-Schäfchen sind ihm alle gefolgt. Ich persönlich traue aber auch unabhängig von der Partei einem Psycho- und Soziologen (Markurth) mehr zu als einem Förster (Brandes)...
    • Nneo schrieb:

      Ich hätte ehrlich gedacht, dass es enger werden würde. Aber Brandes ist ganz offensichtlich kein Hoffmann. Der war zwar auch umstritten, aber seine CDU-Schäfchen sind ihm alle gefolgt. Ich persönlich traue aber auch unabhängig von der Partei einem Psycho- und Soziologen (Markurth) mehr zu als einem Förster (Brandes)...

      Da bin ich bei dir. Die CDU hat auch gleich angekündigt, zur Stichwahl nun einen härteren Wahlkampf zu machen. Das wird bestimmt wieder ähnlich produktiv wie bei der Kommunalwahl, als der Untergang des Abendlandes beschworen wurde und sich dann noch die örtliche Wirtschaft (IHK) genötigt fühlte, einzugreifen.
    • Der Schoduvel wurde kurzfristig wegen Anschlagsgefahr abgesagt: presseportal.de/polizeipresse/…r-karnevalsumzug-abgesagt

      Edit hat noch weitere Quellen, die ständig aktualisiert werden: ndr.de und braunschweigheute.de

      Die Gefährdungslage muss wirklich sehr akut gewesen sein, sonst wäre man diesen Schritt nicht gegangen. Es waren sicherlich wieder um die 250.000 Menschen in der Stadt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von meningus ()

    • Stellungnahmen von OB Markurth zur Absage:

      Das ist ein sehr trauriger Tag für unsere Stadt und all die Menschen, die sich - so wie ich - so sehr auf den Umzug gefreut hatten. Es ist auch ein trauriger Tag für unsere demokratische Gesellschaft. Die Einschätzung der Polizei ließ eine andere Entscheidung allerdings nicht zu. Die Sicherheit der Menschen hat Vorrang und ich bitte die Menschen, die in der Stadt unterwegs sind, Hinweise von Polizei und Festkomitee zu beachten. Wir sollten uns allerdings die Freude am Karneval durch dieses Ereignis nicht nehmen lassen.


      OB Markurth zeigte sich im Gespräch mit dem NDR Fernsehen "fassungslos". Die Polizei habe jedoch sehr deutlich gemacht, dass die Gefahr "sehr, sehr ernst zu nehmen ist". Er habe die ganze Nacht über Kontakt mit der Polizei gehabt. Der Verfassungsschutz habe nicht jede Information weitergeben können, aber die Hinweise, von denen sie erfahren haben, seien "dezidiert und gravierend" gewesen. Es habe wohl Hinweise auf einen konkreten Ort gegeben und einen Anschlag auf ein Großereignis.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher