Blick über den Tellerrand... Vol. 2

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • Heidel: "BVB ist doch schon verkauft"

      Die Bundesliga diskutiert derzeit über die 50+1-Regel. Vor kurzer Zeit hat sich Schalke-Sportvorstand Christian Heidel im Deutschlandfunk-Sportgespräch zu der Regelung geäußert. Heidel stellte klar: "Wir sind für die Beibehaltung der 50+1-Regel, außer mir kann jemand glaubhaft versichern, was sich verändern wird im Interesse der Solidargemeinschaft 1. und 2. Bundesliga."

      Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke tritt immer vehement gegen die Abschaffung ein. Heidel sagte dazu: "Borussia Dortmund ist doch schon verkauft." Und weiter: "Was würde sich denn beim BVB ändern, wenn die 50+1-Regel wegfällt. Ich glaube, der BVB hat noch fünf Prozent an der Borussia Dortmund Kapitalgesellschaft. Es würde sich für Dortmund überhaupt nichts ändern. Wenn Schalke Anteile verkaufen würde, dann kämen 700, 800, 900 Millionen Euro zusammen. Das hat Dortmund schon gemacht. Aber das, was Dortmund gemacht hat, könnten alle Klubs machen."

      Die 50+1-Regel in Deutschland besagt, dass Fußballklubs ihre Profiabteilungen zwar ausgliedern dürfen, allerdings die Mehrheit der Stimmenanteile behalten müssen. Beim BVB ist dies etwas komplizierter. Denn auch Kleinanleger können sich Anteile zulegen, die Aktien der Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA sind zu 60 Prozent in Streubesitz. Das Unternehmen Evonik hält knapp 15 Prozent, Großinvestor Bernd Geske neun Prozent und der eigentliche Mutterverein BVB nur noch rund fünf Prozent. Weil die Borussia Dortmund GmbH aber weiterhin mehrheitlich die Stimmrechte besitzt, ist das Konstrukt für den DFB in Ordnung.
    • Ein paar Entscheidungen stehen bereits fest.
      Weitere werden heute noch folgen...

      Sicher in der CL: Bayern, Dortmund, Red Bull...
      Also ein weiteres Jahr wo mich die CL genau NULL interessieren wird...

      Sicher mindestens in der EL: Mönchengladbach, Leverkusen

      Sicher auf Platz 16: VfB Stuttgart
      Schade. Hätte mir Freude bereitet die am nächsten Spieltag direkt in die 2.Liga zu befördern...

      Sicher abgestiegen:
      Hannover 96, 1.FC Nürnberg

      Sicher in die 1.Liga aufgestiegen:
      1.FC Köln

      Sicher in die 2.Liga aufgestiegen:
      VfL Osnabrück, Karlsruher SC
      Geil! Beide machen die 2.Liga in der nächsten Saison um einiges interessanter!

      Sicher in die RL abgestiegen:
      VfR Aalen, Fortuna Köln
      Und Tschüß... Euch wird niemand vermissen!

      Sicher in die 3.Liga aufgestiegen:
      Chemnitzer FC, Waldhof Mannheim
      Auf Chemnitz hätte ich gut verzichten können. Für Waldhof freut mich der Aufstieg sehr.
    • Deutscher Meister: Bayern München

      CL-Platz: Borussia Dortmund, RB Leipzig, Bayer Leverkusen

      EL-Platz: Borussia Mönchengladbach, VfL Wolfsburg, Eintracht Frankfurt

      Absteiger in die 2.Liga: 1.FC Nürnberg, Hannover 96

      Relegation 1./2.Liga: VfB Stuttgart - Union Berlin

      Aufsteiger in die 1.Liga: 1.FC Köln, SC Paderborn

      Absteiger in die 3.Liga: MSV Duisburg, 1.FC Magdeburg

      Relegation 2./3.Liga: FC Ingoldtadt - SV Wehen

      Aufsteiger in die 2.Liga: VfL Osnabrück, Karlsruher SC

      Absteiger in die Regionalliga: Energie Cottbus, Sportfreunde Lotte, Fortuna Köln, VfR Aalen

      Aufsteiger in die 3.Liga: Viktoria Köln, Waldhof Mannheim, Chemnitzer FC und Sieger aus FCB II - WOB II