Fanszene Münster

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • Hmh, naja Respekt muss man vor dieser Entscheidung natürlich haben. Allerdings bin ich der Meinung, dass das ein wenig einem Kindergarten gleicht. Wenn ihr nicht das macht, was wir uns vorstellen, dann machen wir das auch nicht mehr. Die Ausgliederung wurde demokratisch entschieden und eine deutliche Mehrheit war für eine Ausgliederung.

      Zudem habe ich mitbekommen bzw. in den sozialen Netzwerken gelesen, dass die Deviants durch die großen Choreos auch finanziell nicht gut dastehen. Ob die Ausgliederung nicht ein Grund gewesen ist, diese kostspieligen Aktivitäten einzustellen, kann und will ich hier nicht beurteilen. Angemekt haben wollte ich diese Tatsache trotzdem.

      Jedenfalls hoffe ich, dass die anderen jetzt weiterhin umso mehr Stimmung machen! :preussenklatsch:
    • Ist das noch unser SCP?


      Fanprojekt Münster schrieb:

      Das Fass zum Überlaufen gebracht hat nun die kurzfristige Änderung des Wappens des Vereins. Die Fans und Sympathisanten identifizieren sich mit dem SC Preußen Münster und die Identifikation spiegelt sich in den Symbolen wider: wie eben dem Vereinswappen. Wir sind stolz auf diesen Adler, er ziert unsere Häuserwände und Autos sowie als Tattoo viele Fans selber. Es herrscht absolutes Unverständnis und Ratlosigkeit: Wie kann man, ohne Einbindung von Fans oder Mitgliedern, das Vereinswappen so grundlegend verändern? Werden die Fans und Mitglieder überhaupt noch als solche wahrgenommen oder hat man ab sofort alles zu akzeptieren, was z.B. eine Hamburger Agentur designt und uns vorgesetzt wird?

      Vor 12 Jahren hatten Fans in einem langen und anstrengenden Prozess die Wiedereinführung des zuletzt verwendeten Wappens erreicht. Gerade daher ist das vollständige Übergehen der Anhängerschaft – und besonders zu diesem Zeitpunkt – ein Affront gegen die treuen Begleiter des Vereins.
      Es ist traurig, die Entscheidungen des SC Preußen wahrzunehmen. Es wirkt so, als wäre jede Aktion gegen den Fan gerichtet.

      :nuke:
      :isl:
    • Das ging aber Schnell... :D :amkopfkratz:

      SC Preußen 06 e.V. Münster schrieb:

      SC Preußen reagiert auf Kritik und nimmt Abstand vom Evolutionslogo

      Mit viel Eifer und Überzeugung wurde in den zurückliegenden Wochen und Monaten an einer Überarbeitung des Markenauftritts inklusive eines überarbeiteten Vereinslogos gearbeitet, um dem Verein einen modernen kommunikativen Auftritt zu verschaffen. Dass der Verein dabei die Auswirkungen unterschätzt sowie Fans und Mitglieder nicht in die Überlegungen einbezogen hat, muss im Nachhinein als Fehler eingeräumt werden. Der Verein hat dies erkannt und wird vorerst von einer Verwendung des Evolutionslogos Abstand nehmen.


      „Um weiteren Schaden vom Verein abzuwenden und den Fokus wieder auf die wesentlichen Dinge – sprich die sportliche Entwicklung, das Vorantreiben des Stadionprojektes und die finanzielle Konsolidierung – zu richten, werden wir den 2004er Adler weiterverwenden und in einem Folgeprozess, gemeinsam mit den Fans, eine Diskussion darüber anstoßen, wie sich der SC Preußen auch in diesem Bereich weiterentwickeln kann“, kommentiert Frank Westermann, Aufsichtsratsvorsitzender beim Adlerclub, die am Donnerstagnachmittag in den Vereinsgremien und der Geschäftsführung getroffene Entscheidung.


      Vereinspräsident Christoph Strässer sagt dazu: „Wir distanzieren uns nicht vom Ergebnis, von dem wir weiterhin überzeugt sind, nehmen aber die Kritik an der Art und Weise, wie das neue Logo nach außen getragen wurde, sehr ernst.“ Dafür übernehmen die Gremien, aber auch ich persönlich, die Verantwortung.“ Auch der Präsident unterstreicht die Notwendigkeit, sich weiterhin für Neuerungen öffnen zu können. „Wir dürfen uns nicht jegliche Zukunftsfähigkeit verbauen. Auch ein Logo muss diskutiert werden können – allerdings gemeinsam!“


      Weiterverwendet werden soll der im Zuge des neuen Markenauftritts präsentierte Slogan „Preußen Münster. Tradition mit Zukunft.“, der nach wie vor sinnbildlich für die derzeitige Situation rund um den SC Preußen steht und der sehr viel Zuspruch erhielt.
    • Das überrascht und freut mich gleichermaßen.

      ABER
      werden wir den 2004er Adler weiterverwenden und in einem Folgeprozess, gemeinsam mit den Fans, eine Diskussion darüber anstoßen, wie sich der SC Preußen auch in diesem Bereich weiterentwickeln kann“, kommentiert Frank Westermann, Aufsichtsratsvorsitzender beim Adlerclub, die am Donnerstagnachmittag in den Vereinsgremien und der Geschäftsführung getroffene Entscheidung.
      Auch der Präsident unterstreicht die Notwendigkeit, sich weiterhin für Neuerungen öffnen zu können. „Wir dürfen uns nicht jegliche Zukunftsfähigkeit verbauen. Auch ein Logo muss diskutiert werden können – allerdings gemeinsam!“
      das gefällt mir schon wieder nicht. Hoffentlich bleiben die Mitglieder eisern.
      :isl:
    • liga3-online.de/preussen-muens…st-das-einzige-aergernis/

      Liga 3 online schrieb:

      Ein Wermutstropfen am Freitagabend war die Zuschauerzahl. Nur 6.100 Besucher hatten sich an der Hammer Straße eingefunden – wer nicht kam, dürfte die Entscheidung bereut haben. Eine Woche zuvor begrüßte der SC Preußen gegen Energie Cottbus noch 6.800 Zuschauer, wenn auch Cottbus einige Hundert Fans mitbrachte, der SV Wehen Wiesbaden gerade mal eine Handvoll.


      Allerdings hatte die Mannschaft sowohl gegen Cottbus als auch in Rostock viel Eigenwerbung betrieben, die nahen Bundesligisten aus Dortmund und Gelsenkirchen am Freitagabend zudem keine Pflichtspiele – Ausreden gab es für das Münsteraner Publikum keine, das Stadion zu meiden.
    • Neu

      Gruppo Resistente und Deviants aufgelöst


      preussen-forum.de schrieb:

      Nun steht es fest. Die beiden führenden Ultragruppen des SC Preußen Münster existieren nicht mehr. Die Gruppo Resistente aus der Fiffi-Gerritzen-Kurve und die Deviants Ultras haben sich in diesem Jahr aufgelöst. Eine offizielle Stellungnahme hierzu wird wohl nicht folgen, denn die beiden Entscheidungen fielen intern. Somit kann man nun bundesweit nicht mehr von einem Support-Boykott sprechen, sondern von einer nun insgesamt fehlenden aktiven Fanszene beim SC Preußen Münster.

      Zeitnahe Auflösung der Gruppo Resistente

      Auf der Fahrt nach Meppen ploppte das Thema auf, sodass wir uns aufmachten, Informationen zu sammeln. Die Gruppo Resistente, die sich im Jahre 2014 gegründet hatte, war die führende Ultragruppe in der freien Fiffi-Gerritzen-Kurve, die ein Anlaufpunkt für alle Fans und Fangruppe darstellte und natürlich auch weiterhin darstellt. Die Gruppo Resistente bestand dabei aus Mitgliedern, die auch schon früher im Block O zu finden waren und den Verein gemeinsam unterstützten.

      Nachdem der SC Preußen dann die Ausgliederung am 14. Januar 2018 beschlossen hatte, war dies eine herbe Niederlage für die Ultragruppierungen beim SCP. Der Support wurde umgehend von der aktiven Fanszene eingestellt. Die Gruppo Resistente entschloss sich wenige Wochen danach, den Schritt der Auflösung zu gehen und dies bewusst nicht an die große Glocke zu hängen.

      Schade, aber wenig verwunderlich und konsequent.
      :isl:
    • Neu

      Die Gerüchteküche kocht, denn schon gegen 1860 sollte es einen Start einer neuen Gruppierung geben.
      Das wäre dann wirklich inkonsequent und auch extrem lächerlich. Als ob es irgendwen ausserhalb der Szene interessieren würde wie diese Gruppen heißen oder strukturiert sind. Glauben die wirklich das man es "denen da oben" mal so richtig gezeigt hat wenn man erst kollektiv Selbstmord begeht (was wohl höchstens ein Achselzucken in weiten Teilen der KGaA ausgelöst hat), und sich dann, wonmöglich noch in konzentrierter Form unter neuem Namen neu zu formieren? Die merken doch nicht mal den Unterschied.

      Jetzt haben wir`s ihnen gezeigt!
      seit 1987 :deuvfl2: :redskins: seit 1991

      ,,Geist ohne Tradition ist undenkbar."
      Claude Dornier
    • Neu

      Da das 1860 Heimspiel aber bereits rum is, wohl nur heiße Luft.

      Irgendwann wird sicher etwas Neues kommen. Is ja immer so. Inkonsequent? Jein!

      Nicht alle Mitglieder der besagten Gruppen werden sicher der selben Ansicht sein. Manche hätten sicher am liebsten normal weiter gemacht. Für diese Personen wäre das ja nu nicht inkonsequent. :schulterzucken:
      :isl:
    • Neu

      Ich finde es ehrlich gesagt lächerlich! Es gibt einige ausgegliederte Vereine, deren Ultras sich damit arrangiert oder es sogar unterstützt haben. Es ist schade, aber mit reinem Vereinsfußball kommt man heutzutage nicht weit. "Tradition mit Zukunft" beschreibt es denke ich ganz gut. Auch eine SCP GmbH kann sich seinen Wurzeln bewusst und treu bleiben. Dass sich nun die aktive Fanszene komplett aus Münster verabschiedet finde ich ziemlich schade und überzogen, zumal man als Ultragruppe auch in einer GmbH mehr bewirken kann, als in Einzelgrüppchen oder gar als Einzelpersonen.


      MSV Zebra schrieb:

      Irgendwann wird sicher etwas Neues kommen.
      Sicherlich, nur auf absehbare Zeit wohl nicht. Wo sollten sie stehen? :schulterzucken: Glaubst du, die ehemaligen würden das so hinnehmen? Einfach wirds auf jeden Fall nicht...
    • Neu

      Meine rote Linie wäre zwar eine andere, aber wenn die für die Mehrheit der Mitglieder mit der Ausgliederung überschritten wurde, ist das ja deren gutes Recht, nicht mehr hin zu gehen.

      Ob das die beste/schlauste Variante ist, sei mal dahin gestellt, aber akzeptieren muss man es wohl.
      :isl:
    • Neu

      Habe aber auch schon gehört/gelesen, dass viele der organisierten Aktiven nach wie vor ins Stadion gehen, nur eben nicht mehr organisiert sind.

      Hoffen wir auf eine baldige Entwicklung zurück zu einer aktiven Szene, die auch bereit ist, Tradition gepaart mit Zukunft zu unterstützen. :schulterzucken:
    • Benutzer online 1

      1 Besucher