Ex-Cheftrainer Daniel Stendel - nächste Übergangsmarionette an der Seitenlinie: Andre Breitenreiter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • Jetzt haut er mal ein paar Sachen raus...
      „Ich kann als Trainer nur Empfehlungen aussprechen, wie unser Fußball aussehen soll, mit welchen Spielerprofilen wir unsere Philosophie erweitern wollen“, so Breitenreiter. „Sowohl im Team als auch im Umfeld muss zur neuen Saison einiges passieren. Die handelnden Personen werden schließlich an Ergebnissen gemessen. Und wir sind alle keine Zauberer.“
      „Es geht um Trainingsbedingungen und Veränderungen in der Infrastruktur. Was wir haben, ist größtenteils nicht bundesligatauglich“,
      „Wir haben nur einen Trainingsplatz mit Rasenheizung, keinen mit Flutlicht. Und einen, an dem seit 30 Jahren nichts gemacht wurde. Ein zweites Mal geht das nicht gut, und deshalb haben wir uns gemeinsam mit allen Beteiligten verständigt, die Themen anzugehen und die Bedingungen zu verbessern“,

      Quelle

      Ich prophezeihe eine sehr kurzweilige und unterhaltsame Sommerpause :D
      „96 hat einen Riesensprung nach vorne gemacht. Und jetzt wird der Mann, der sich damit ein Lebenswerk erfüllt hat, nicht von allen dafür geliebt. Das ärgert mich richtig.“
    • Ich finde das mit der Philosophie gut, denn bisher habe ich noch nicht erkannt, dass wir sowas überhaupt haben. :amkopfkratz:


      "Wieso? Marco Reus fährt doch auch mit der Bahn." - Manuel Schmiedebach auf die Bemerkung, dass es was besonderes wäre, wenn ein Fußballer mit öffentlichen Verkehrsmitteln fährt.
    • Da sind wir schon mal zu zweit. 96 steht eigentlich für gar nichts mehr, außer Beliebigkeit.
      „96 hat einen Riesensprung nach vorne gemacht. Und jetzt wird der Mann, der sich damit ein Lebenswerk erfüllt hat, nicht von allen dafür geliebt. Das ärgert mich richtig.“
    • Der Igel in der Tasche ist auch in den Vertragsverhandlungen mit dem Trainer wieder präsent: sportbuzzer.de/artikel/breiten…t-heldt-muss-nachbessern/

      Kind glaubt wohl weiterhin, dass alle voller Stolz für Luft und Liebe bei seinem Fußballunternehmen arbeiten müssten.


      "Wieso? Marco Reus fährt doch auch mit der Bahn." - Manuel Schmiedebach auf die Bemerkung, dass es was besonderes wäre, wenn ein Fußballer mit öffentlichen Verkehrsmitteln fährt.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher