Remember.... Die Weltmeisterschaften von 1930 bis 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • Auweia Ranger, von der EM 1984 willste nicht wirklich was wissen, die war noch "besser" als die von 2000 und 2004 zusammen.
      Zumindest aus deutscher Sicht............

      Außerdem: Hier WM und nicht EM Thread!!! :stampf:
    • Eselskind schrieb:

      Auweia Ranger, von der EM 1984 willste nicht wirklich was wissen, die war noch "besser" als die von 2000 und 2004 zusammen.
      Zumindest aus deutscher Sicht............

      Außerdem: Hier WM und nicht EM Thread!!! :stampf:
      Stichwort Maceda und der Kopfball. I-) Und das gleichzeitige Aus von Jupp Derwall. :knueppel:
    • Ich finde die WM 2002 war am besten, nicht nur weil die Türkei dabei war und WM-Dritter wurde (beinahe hatten wir ein Finale Türkei-Deutschland erlebt ;) )

      Aber von der Stimmung her war das alles super, würde gerne wieder eine WM in Asien erleben.

      ç
      -A-r??
      :besiktas: Forza Be?ikta? :tuerk:
      :swschal: :bengalo: :bengalo: :rwschal:

      Be?ikta? JK (Since 1903 - ?stanbul/Türkiye)
    • Wer Lust auf eine geschichtliche Zeitreise hat, dem sei das hier empfohlen.
      Ich bin Fan einer bewegungsorientierten Verabredungskultur.

      UNANTASTBAR, UNVERRÜCKBAR, NICHT VERHANDELBAR! SÜDKURVE BLEIBT!

      DUCHATELET CASSE-TOI!
    • WM-Geschichte: Die größten Skandale

      DIE SCHLACHT VON SANTIAGO (2. Juni 1962)
      WM in Chile, zweiter Vorrundenspieltag, Italien gegen Chile. Das Spiel geht als Schlacht von Santiago in die Annalen ein. Weil sich italienische Medien zuvor abfällig über das Gastgeberland äußerten ("von Armut geplagte Müllkippe voller leichter Mädchen"), ist die Atmosphäre vergiftet. Das Spiel artet völlig aus, brutale Fouls und mehrere Tätlichkeiten ziehen zum Teil schwere Verletzungen nach sich. "Ich habe kein Fußball-Spiel geleitet, sondern in einem militärischen Manöver geschlichtet", sagte der englische Schiedsrichter Ken Ashton später.

      DAS WEMBLEY-TOR (30. Juni 1966)

      WM in England, Finale England gegen Deutschland in London. Der WM-Titel der Gastgeber hat einen faden Beigeschmack. Das vorentscheidende 3:2 im Finale gegen Deutschland durch Geoff Hurst in der Verlängerung geht als Wembley-Tor in die Fußball-Geschichte ein. Am Ende gewinnt England 4:2. Nur ein paar Briten glauben heute noch, dass der Ball drin war.

      ARGENTINISCHE TORFLUT (21. Juni 1978)
      WM in Argentinien. In der zweiten Finalrunde kommt es zum überraschenden 6:0-Kantersieg von Argentinien gegen Peru. Der Gastgeber sichert sich dadurch den ersten Rang und den Einzug in das WM-Endspiel gegen die Niederlande. Leidtragender ist der argentinische Erzrivale Brasilien, der sich mit dem Spiel um den dritten Platz zufrieden geben muss. Die Peruaner ergeben sich fast kampflos den WM-Gastgebern, die am Ende auch Weltmeister werden. Das argentinische Militär-Regime lässt sich im Licht des ersten WM-Triumphes feiern. Bis heute halten sich die Gerüchte, Argentiniens Junta-Chef Jorge Videla habe höchstpersönlich die Anweisung gegeben, das gewünschte Spielergebnis mittels Bestechung zu ermöglichen.

      DER SCHEICH UND DER SCHIEDSRICHTER (21. Juni 1982)
      WM 1982 in Spanien, zweites Gruppenspiel Frankreich gegen Kuwait. Nach dem Treffer zum 4:1 durch Alain Giresse stürmt Scheich Fahid al-Ahmad al-Sabah aufs Feld und fordert den ukrainischen Schiedsrichter Miroslav Stupar auf, den Treffer zurückzunehmen, weil seine Mannschaft wegen eines Zuschauerpfiffes zuvor irritiert worden sei und deshalb das Spielen eingestellt habe. Stupar knickt ein und nimmt das Tor zurück - und wird tags darauf suspendiert. Frankreich gewann das Spiel nach einem weiteren Treffer trotzdem 4:1.

      DIE SCHANDE VON GIJON (25. Juni 1982)
      WM 1982 in Spanien. Deutschland und Österreich verständigen sich im letzten Gruppenspiel nach dem frühen 1:0 durch Horst Hrubesch (10.) auf einen Nichtangriffspakt. Algerien, das zuvor das deutsche Team noch beim 1:2 bis auf die Knochen blamiert hatte, scheidet tatenlos aus und fühlt sich wohl zu Recht noch heute betrogen. Das spanische Publikum pfeift sich während des unwürdigen Spektakels die Seele aus dem Leib und wedelt mit Taschentüchern, algerische Zuschauer halten Geldscheine in die Kameras.

      TONI SCHUMACHER VS: PATRICK BATTISTON (8. Juli 1982)

      WM in Spanien, Halbfinale Deutschland gegen Frankreich in Sevilla: In der 57. Minute rammt der deutsche Torwart Toni Schumacher mit der Wucht einer Abrissbirne den gerade eingewechselten Patrick Battiston um. Der Franzose erleidet eine Gehirnerschütterung und einen angebrochenen Halswirbel. Deutschland gewinnt im Elfmeterschießen. Schumacher sorgt auch mit seiner Antwort auf die Anmerkung eines Journalisten, Battiston habe bei der Aktion ein paar Zähne verloren, weltweit für Empörung: "Dann zahle ich ihm seine Jacketkronen." Die Wellen schlagen derart hoch, dass der französische Präsident Francois Mitterrand und Bundeskanzler Helmut Schmidt sich genötigt sehen, eine gemeinsame Presseerklärung herauszugeben.

      DIE HAND GOTTES (22. Juni 1986)
      WM in Mexiko, Viertelfinale Argentinien gegen England in Mexiko Stadt. Steve Hodge misslingt ein Klärungsversuch (51.): Er schlägt den Ball hoch in die Luft. Torhüter Peter Shilton kommt aus dem Tor und will den Ball fangen. Auch Diego Maradona, 20 Zentimeter kleiner als Shilton, springt hoch - den körperlichen Nachteil macht er wett, indem er die linke Hand benutzt. Der Ball fliegt ins Tor - 1:0. Maradona, der auch noch das "Jahrhunderttor" zum 2:1-Endstand erzielte, sagt später in die TV-Kameras: "Es war ein bisschen die Hand Gottes und ein bisschen Maradonas Kopf." Erst im Jahr 2005 gibt Maradona zu, den Ball nur mit der Hand gespielt zu haben.

      LAMA RIJKAARD VS. RUDI VÖLLER (24. Juni 1990)
      WM in Italien, Achtelfinale Deutschland gegen die Niederlande in Mailand: Schon nach gut 20 Minuten rastet Oranje-Star Frank Rijkaard aus, spuckt Rudi Völler in die Locken und zieht ihm wenig später am Ohr. Schiedsrichter Juan Loustau (Argentinien) zeigt Rijkaard die Rote Karte - aber auch Völler. Beim Verlassen des Platzes bespuckt der Niederländer "Tante Käthe" erneut. Die DFB-Elf gewinnt 2:1 und wird später Weltmeister.

      DIEGO MARADONA (30. Juni 1994)
      WM in den USA. Nach zwei großartigen Vorstellungen gegen Griechenland (4:0) und Nigeria (2:1) wird Diego Maradona, damals schon 33 Jahre alt, des Dopings überführt. Der argentinische Weltstar war vollgepumpt mit einem Ephedrin-Cocktail. Es ist der Anfang vom Ende einer großartigen Karriere und der bislang letzte Dopingfall bei einer WM.

      DER KOPFSTOSS DES GROSSEN ZIDANE (9. Juli 2006)
      WM in Deutschland, Finale Italien gegen Frankreich in Berlin. Es ist das bittere Ende einer Weltkarriere. Frankreichs Idol Zinedine Zidane streckt Marco Materazzi in der Verlängerung mit einem Kopfstoß gegen die Brust nieder und sieht die Rote Karte. Der Italiener soll seine Schwester beleidigt haben. Die Equipe Tricolore verliert im Elfmeterschießen. Zidane spielt nie wieder Fußball.

      EQUIPE TRICOLORE VS: RAYMOND DOMENECH (20. Juni 2010)
      WM 2010 in Südafrika. Frankreichs Trainer Raymond Domenech gerät nach dem Spiel gegen Mexiko (0:2) mit Stürmer Nicolas Anelka aneinander. Der Streit über taktische Disziplin eskaliert. Zwei Tage vor dem entscheidenden letzten Gruppenspiel gegen Südafrika verweigert die Mannschaft Domenech die Gefolgschaft und boykottiert das Training. Gegen Südafrika verliert Frankreich 1:2 und fährt als Gruppenletzter nach Hause. Mit der Aktion befassten sich danach sogar höchste politische Kreise, der französische Verband sperrte hinterher einige der Stars.

    • Fun fact: Das einzige Mal, dass Italien die Qualifikation verpasst hat war 1958 (gegen Nordirland ausgeschieden). Schweden wurde damals Vize, Deutschland (also das originale Westdeutschland) wurde 4. Die DDR war nicht qualifiziert, dafür aber Schottland, England, Nordirland und Wales (Gibraltar hatte noch keine eigene Nati). Lustiges Turnier zwischen Malmö und Sandviken.

      1930 waren sie zu faul und/oder zu arm, um zu den Urus zu fahren, deshalb haben sie 1934 die WM gleich in Italien gemacht.
    • Und uns Österreicher um den Titel betrogen :sleep:
      "But the thing about political correctness is that it starts as a good idea and then gets taken ad absurdum. And one of the reasons it gets taken ad absurdum is that a lot of the politically correct people have no sense of humor." (John Cleese)
    • Coby90 schrieb:

      michl1976 schrieb:

      Und uns Österreicher um den Titel betrogen
      Wie soll DAS denn gehen?Bevor Österreich Fußballweltmeister wird, wird Deutschland Doppelweltmeister im Basketball und Eishockey |-)
      :knueppel: Wir waren damals im Halbfinale und haben nur durch ein irreguläres Tor verloren.
      Der Schiedsrichter (!!!) hat einmal sogar mit einem Kopfball (!!!!!!) eine klare Torchance der Österreicher verhindert.
      Er war am Vorabend bei Mussolini auf Besuch.....

      spox.com/myspox/blogdetail/WM-…es-nur-Betrug-,81412.html
      "But the thing about political correctness is that it starts as a good idea and then gets taken ad absurdum. And one of the reasons it gets taken ad absurdum is that a lot of the politically correct people have no sense of humor." (John Cleese)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von michl1976 ()

    • Caledonia schrieb:

      Die WM '58 war die Geburtsstunde der Capo's und Ultras.
      [media]https://youtu.be/w4d8ntJsBLA[/media]

      Aber die Leute waren damals noch gut angezogen :afi: keine Bierwampen mit Trikots und blondierte Anjas, Tanjas und Ingos mit in Landesfarben angemalten Backen und Plastikblumen Ketten |-) von Kutten ganz uu schweigen ;)
      Ois Chicago !
      fuck politics & fuck religion
    • michl1976 schrieb:

      Coby90 schrieb:

      michl1976 schrieb:

      Und uns Österreicher um den Titel betrogen
      Wie soll DAS denn gehen?Bevor Österreich Fußballweltmeister wird, wird Deutschland Doppelweltmeister im Basketball und Eishockey |-)
      :knueppel: Wir waren damals im Halbfinale und haben nur durch ein irreguläres Tor verloren.Der Schiedsrichter (!!!) hat einmal sogar mit einem Kopfball (!!!!!!) eine klare Torchance der Österreicher verhindert.
      Er war am Vorabend bei Mussolini auf Besuch.....

      spox.com/myspox/blogdetail/WM-…es-nur-Betrug-,81412.html
      Da war doch der Sindelar mit auf dem Platz oder täusch ich mich? Der ja dann unter Hitler nie auftreten wollte, wahrscheinlich der beste Stürmer in Mitteleuropa der 30er. :amkopfkratz:
    • schumi26 schrieb:

      michl1976 schrieb:

      Coby90 schrieb:

      michl1976 schrieb:

      Und uns Österreicher um den Titel betrogen
      Wie soll DAS denn gehen?Bevor Österreich Fußballweltmeister wird, wird Deutschland Doppelweltmeister im Basketball und Eishockey |-)
      :knueppel: Wir waren damals im Halbfinale und haben nur durch ein irreguläres Tor verloren.Der Schiedsrichter (!!!) hat einmal sogar mit einem Kopfball (!!!!!!) eine klare Torchance der Österreicher verhindert.Er war am Vorabend bei Mussolini auf Besuch.....

      spox.com/myspox/blogdetail/WM-…es-nur-Betrug-,81412.html
      Da war doch der Sindelar mit auf dem Platz oder täusch ich mich? Der ja dann unter Hitler nie auftreten wollte, wahrscheinlich der beste Stürmer in Mitteleuropa der 30er. :amkopfkratz:
      Jammerschade, dass es davon kein Video gibt, das hätte ich zu gern gesehen :D
    • schumi26 schrieb:

      michl1976 schrieb:

      Coby90 schrieb:

      michl1976 schrieb:

      Und uns Österreicher um den Titel betrogen
      Wie soll DAS denn gehen?Bevor Österreich Fußballweltmeister wird, wird Deutschland Doppelweltmeister im Basketball und Eishockey |-)
      :knueppel: Wir waren damals im Halbfinale und haben nur durch ein irreguläres Tor verloren.Der Schiedsrichter (!!!) hat einmal sogar mit einem Kopfball (!!!!!!) eine klare Torchance der Österreicher verhindert.Er war am Vorabend bei Mussolini auf Besuch.....

      spox.com/myspox/blogdetail/WM-…es-nur-Betrug-,81412.html
      Da war doch der Sindelar mit auf dem Platz oder täusch ich mich? Der ja dann unter Hitler nie auftreten wollte, wahrscheinlich der beste Stürmer in Mitteleuropa der 30er. :amkopfkratz:


      [*]Friedrich Torberg, "Auf den Tod eines Fußballspielers":Er war ein Kind aus Favoriten
      und hieß Matthias Sindelar.
      Er stand auf grünem Platz inmitten,
      weil er ein Mittelstürmer war
      [*]
      [*]Er spielte Fußball, und er wußte
      vom Leben außerdem nicht viel.
      Er lebte, weil er leben mußte
      vom Fußballspiel fürs Fußballspiel.
      [*]
      [*]Er spielte Fußball wie kein zweiter,
      er stak voll Witz und Phantasie.
      Er spielte lässig, leicht und heiter,
      er spielte stets, er kämpfte nie.
      [*]
      [*]Er warf den blonden Schopf zur Seite,
      ließ seinen Herrgott gütig sein,
      und stürmte durch die grüne Weite
      und manchmal bis ins Tor hinein.
      [*]
      [*]Es jubelte die Hohe Warte,
      der Prater und das Stadion,
      wenn er den Gegner lächelnd narrte
      und zog ihm flinken Laufs davon.
      [*]
      [*]Bis eines Tages ein andrer Gegner
      ihm jählings in die Quere trat,
      ein fremd und furchtbar überlegener,
      vor dem's nicht Regel gab noch Rat.
      [*]
      [*]Von einem einzigen harten Tritte
      fand sich der Spieler Sindelar
      verstoßen aus des Planes Mitte
      weil das die neue Ordnung war.
      [*]
      [*]Ein Weilchen stand er noch daneben,
      bevor er abging und nachhaus.
      [*]Im Fußballspiel, ganz wie im Leben,
      war's mit der Wiener Schule aus.
      [*]
      [*]Er war gewohnt zu kombinieren,
      und kombinierte manchen Tag.
      Sein Überblick ließ ihn erspüren,
      daß seine Chance im Gashahn lag.
      [*]Das Tor, durch das er dann geschritten,
      lag stumm und dunkel ganz und gar.
      Er war ein Kind aus Favoriten
      und hieß Mattihas Sindelar.
      "But the thing about political correctness is that it starts as a good idea and then gets taken ad absurdum. And one of the reasons it gets taken ad absurdum is that a lot of the politically correct people have no sense of humor." (John Cleese)