Legenden sterben nie - alles über unsere Ehemaligen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • lol den vogel habe ich letztens in der stadt gesehen bei C&A :D

      jo is trainer bei hombruch..da spielt auch sein sohn...


      der war früher richtig gut der wörns....
      aber seine letzten beiden saisons bei uns....oh mann
      wörns/kovac...
      was hat mich das jahre meines lebens gekostet
      :bvbfahne: :bvbfahne: BORUSSIA DORTMUND :bvbfahne: :bvbfahne:
    • Nuri Sahin, der verlorene Sohn

      „Irgendwann“, sagte Nuri Sahin einmal dem „kicker“, „irgendwann werde ich diese Mannschaft führen können.“ Das war im Juli 2007 und zu diesem Zeitpunkt nicht mehr wert als eine kleine Randnotiz. Damals war Nuri, geboren in Lüdenscheid, erst 18 Jahre alt und wurde von Thomas Doll aus dem Bundesligakader aussortiert. Für ein Jahr ausgeliehen nach Rotterdam und damit zurück zu seinem einstigen Förderer in Dortmund, Bert van Marwijk.
      [...]
      Sein Traumtor aus 25 Metern im ersten Heimspiel gegen das VW-Team, sein Freistoß im Hinspiel gegen die Bayern und seine Zuckerpässe gegen Kaiserslautern bleiben ebenso in wohltuender Erinnerung wie sein Last-Minute-Jubel in Köln. Erst gegen Ende der Rückrunde wurden diese Glanzmomente in seinem Spiel seltener und er konnte die Erwartungen des omnipräsenten Lenkers nicht immer erfüllen. Nuri Sahin handelte für mich, bis auf wenige Ausnahmen, wie ein echter Vollblutprofi. Ein Bild will mir dabei nicht aus dem Kopf gehen: Sein großer Ärger über einen eigenen Fehlpass im Rückspiel gegen den VfL Wolfsburg. Dass das Spiel bereits in der 80. Minute war, Nuri zuvor einmal mehr eine herausragende Partie absolvierte und die Borussia darüber hinaus mit 3:0 führte, schien ihn dabei nicht zu interessieren. Nuri wollte immer das Maximum, am absoluten Limit spielen.
      [...]
      Auch wenn er, was seine öffentlichen Aussagen betrifft, am Ende seiner Dortmunder Zeit Fehler gemacht hat, die rückblickend einige Enttäuschung hätten verhindern können, bin ich ihm für seine elf Jahre als Dortmunder Junge dankbar. Es gab wohl selten einen Meister, der seinen Fans in einer Saison so viele wertvolle Momente schenken konnte. Nuri war daran als Kopf des jungen Teams maßgeblich beteiligt. Das "weiße Ballett", seinen großen Traum, hatte er dabei stets im Hinterkopf. Und trotzdem konnte er sich all die Jahre mit dem BVB identifizieren, trat uns Fans gegenüber jederzeit respektvoll auf.
      Und so erfüllte Nuri sein Versprechen aus dem Juli 2007. Seine Mission in Dortmund ist, trotz rosiger Aussichten für den BVB, mit der Meisterschaft beendet. Im besagten „kicker“-Artikel fallen übrigens Namen wie Thomas Doll, Robert Kovac, Lars Ricken und Christian Wörns. Namen einer scheinbar längst vergessenen Zeit. Vergessen auch dank Nuri Sahin, einem Helden in schwatzgelb.

      Sehr schöner Artikel über Nuri, die Worte sind gut gewählt. :nuke:
      Bin echt gespannt, wie und ob der Junge sich bei Real durchsetzt. ;)
      Unsere Liebe übersteht jedes Leiden, wir werden ein Leben lang Borussen bleiben.
    • Der Ex-Dortmunder David Odonkor trainiert seit dieser Woche beim Fünftligisten TuS Dornberg in Bielefeld. „Ich habe meine Reha in Stuttgart erfolgreich hinter mich gebracht und möchte jetzt den Spaß am Fußball wiederfinden“, sagt der 27 Jahre alte offensive Mittelfeldakteur.

      weiterlesen...
      Dann viel Erfolg dabei, Speedy. :D
      Unsere Liebe übersteht jedes Leiden, wir werden ein Leben lang Borussen bleiben.
    • Im Mai wurde Nuri Sahin in einer vom kicker durchgeführten Umfrage von seinen Kollegen zum besten Spieler der Bundesligasaison 2010/11 gewählt - doch für die spanische Liga ist er nicht gut genug. Das behauptet zumindest die iberische Presse. Grund dafür war seine durchwachsene Leistung im Pokalspiel bei SD Ponferradina (2:0). "Nicht reif für die erste Liga" sei er, "besorgniserregend" seine Leistungen.

      Laut der spanischen Gazetten war Sahin beim Pokalspiel in Ponferrada am Dienstag der schwächste Akteur seiner Mannschaft. Der Deutschtürke durfte wie schon in den vergangenen beiden Partien in der Champions League von Beginn an ran, sollte den geschonten Xabi Alonso als Denker und Lenker vertreten - und fand nicht in die Spur. "Sahin fehlt derzeit einfach alles", befand die Zeitung "El Mundo" am Mittwoch. "So wie er jetzt spielt, ist er nicht reif für die erste Liga."
      [...]
      weiterlesen auf kicker.de

      Tja, vielleicht schaffst du es ja doch noch deine Kritiker zu überzeugen Nuri. ;)
      Unsere Liebe übersteht jedes Leiden, wir werden ein Leben lang Borussen bleiben.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher