Eintrachtfans, Fanprojekt, Fanversammlung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • Das hört sich schon etwas besser an. Ist natürlich auch blöd, wenn man selber nicht da war und die Stimmung dort miterlebt hat. Die Kommentare bei Eintracht.com gingen eher in die Richtung, die ich beschrieben hab.

      Eigentlich wollte ich ja auch vor Ort sein, dachte, ich könnte die Zeit vorher für eine kleine Wanderung nutzen und saß dann in Wolfenbüttel auf dem Bahnhof, weil ich meinen Zug verpasst hatte. So war ich erst um 19.15 Uhr wieder in Braunschweig und bis ich dann am Stadion gewesen wär... Ich mit meinen Ideen.

      Gut, das soviele dort waren. es zeigt, das unter der momentanen Situation nicht nur die Ultras, sondern eben auch andere Fans leiden. Das ist ganz wichtig, wenn man etwas zum Besseren ändern will. Nur zusammen ist man stark. Und es gibt ja einen gemeinsamen Nenner, unsere Eintracht.
      Natürlich waren Ebel und SOV vorbereitet, alles andere wäre fahrlässig und dumm sind die beiden mit Sicherheit nicht. Warum sie auf "Eintracht aufwachen" nicht näher eingehen hat andere Gründe, die man aber nur vermuten kann.Man darf nie vergessen, das sie irgendwo einen Plan haben, um die Eintracht weiter nach Vorne zu bringen, was ja auch logisch ist. Und da gibt es immer kurz, mittel und langfristige Ziele. die Frage wäre, ob sich diese mit den derzeitigen Faninteressen vereinbar sind oder nicht.
    • Ich habe den gestrigen Abend leider als überflüssig abgetan. Ebel und Voigt haben sehr viel geredet ohne einmal was zu sagen.

      Es wurde sich eigentlich ständig im Kreis gedreht, der FanRat trägt einige Beispiele vor, bei denen die Fans auf den Verein zugegangen sind mit der Bitte das Gemeinsam aufzuarbeiten, legte ganz klar dar das der Verein das damals nicht wollte und ablehnte und im nächsten Satz sagen Voigt und Ebel das die Fans sich auch beim Verein melden müssten, dann könnte man gemeinsam reden. Hääää??????

      Sorry, aber das war seitens des Vereins aus meinen Augen Müll.
      Was wird sich ändern? M. Herzberg wird jetzt 2 - 3 Mal die Woche mehr Infos raushauen, die wahrscheinlich aber niemanden interessieren. Quasi um die Kommunikation zu verbessern.

      Ich weiß nicht wann das Gespräch zwischen CABS und GmbH ist, aber wenn da nicht irgendwelche Wunder passieren, wirds genauso weitergehen wie die letzten Spiele.

      Meiner Auffassung nach wurde gestern seitens Eintracht nicht verstanden, dass sich sehr viele Menschen dem Gefühl ihre sportliche Heimat zu verlieren ausgesetzt fühlen.
      Bier trinken ist wichtig
    • Benutzer online 1

      1 Besucher