Schalker Fanszene

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • Weshalb die Ultras Gelsenkirchen sich nicht an den DFB-Protesten beteiligen

      Von der Bundesliga bis zur Regionalliga protestierten die Fanszenen am Wochenende im Rahmen eines Aktionsspieltags zahlreich gegen den DFB. Keine Spruchbänder oder Wechselgesänge gegen den Verband gab es indes beim Saisonauftakt des FC Schalke 04 gegen RB Leipzig. Nun erklären die Ultras Gelsenkirchen, weshalb sie sich nicht an den Protesten beteiligen.

      Die Gruppe betont, dass auch sie viele Entwicklungen des modernen Fußballs kritisch sieht. Man müsse sich „ernsthaft und zielführend“ mit Themen wie Sportgerichtsbarkeit, Kollektivstrafen, Zuschauerausschlüssen oder der Eventisierung des Fußballs beschäftigen, schreiben die Ultras in ihrem Spieltagsflyer, dem „Blauen Brief“. Vor allem fordern sie jedoch, diesbezüglich „Lösungsansätze zu liefern, die über stumpfe Schlagwörter wie ,Scheiss DFB‘ hinausgehen.“

      „Alleine durch den Start mit der schlichten aber mehr als plakativen Aussage ,Krieg dem DFB‘ und den dazu passenden Spruchbändern in diversen Kurven, ist der sicherlich positive Grundgedanke schon weit vor dem wirklichen Beginn zum Scheitern verurteilt“, kritisieren die Ultras.

      „Natürlich muss sich etwas ändern! Die aktuellen Entwicklungen rund um unsere Stadien sollten mittlerweile den letzten Fußballfan aufgeweckt haben. Allerdings gehört, um ein wirkliches Umdenken in den Verbänden zu bewirken, aus unserer Sicht weit mehr dazu, als plumpe Spruchbänder hochzuhalten oder böse Rapvideos zu drehen.“

      Darüber hinaus kritisiert die Gruppe die aus ihrer Sicht fehlende Selbstreflexion in einigen Szenen: „Exemplarisch an dieser Stelle sei der Umgang mit Pyrotechnik zu nennen. Manche Szenen sind leider nicht in der Lage, sich an selbstauferlegte Regeln zu halten und so werden ohne Sinn und Verstand Raketen in Familienblöcke geschossen, Fackeln auf dem Rasen entsorgt, Böller durch die Gegend geworfen oder direkt die eigene Mannschaft beim Abschlusstraining beschossen.“

      Darüber, dass sich etwas ändern müsse, sei man sich sicherlich einig, heißt es abschließend von den Ultras. „Das Ganze funktioniert aus unserer Sicht allerdings nicht mit einer reinen Kriegserklärung ohne ausgereiften Plan!“
    • Für mich als Außenstehenden wirkt das ehrlich gesagt so, als wollten sich eure Ultras beim DFB extrem einschleimen :schulterzucken:

      Klar sind solche Plakte wie " Krieg dem DFB" oder "Fick dich DFB" für jeden Sky-Konsumenten erschreckend, aber heutzutage muss man ja anscheinend leider zu extremen Mitteln greifen, wenn man auf Missstände hinweisen will, um von den Medien überhaupt wahrgenommen zu werden
      Für immer GMS !
    • Schalke-Fans für Spruch des Jahres ausgezeichnet

      Die Fans von Schalke 04 sind am Freitag für den Fußballspruch des Jahres ausgezeichnet worden. Mit einem Plakat beim letzten Spiel der vergangenen Saison überzeugten die Anhänger erst eine Jury und am Freitag auf der Fußball-Gala in Nürnberg das Publikum. Alexander Nouri blieb nur der zweite Platz.
      Das Plakat mit der Aufschrift "Wir danken der Mannschaft, dass sie uns auch in dieser Saison so zahlreich hinterhergereist ist" beim letzten Saisonspiel in Ingolstadt wurde von den Gästen bei der Gala zur Verleihung des Deutschen Fußball-Kulturpreises gewählt. Zuvor hatte eine 14-köpfige Jury vier Zitate in die Vorauswahl genommen.
      Damit wurden erstmals Anhänger eines Vereins mit dieser Auszeichnung geehrt.
    • Meine Wünsche sind bei den Verletzten

      Der Schalke-Fan, der beim Spiel vor einer Woche in Leverkusen auf der Tribüne schwer gestürzt war, kämpft weiter um seine Genesung.
      Nachdem Schalke in den vergangenen Tagen keine Angaben über den Zustand des 53-Jährigen gemacht hatte, berichtete Stadionsprecher Dirk Oberschulte-Beckmann in der Halbzeit des Spiels gegen Berlin, der Zustand des Fans sei “weiter sehr kritisch”.
      ...
      Hömma, hier hamwa kein Dialekt :afi:
    • Gute Besserung an den Schwerverletzten

      Der Schalke-Fan, der beim Spiel vor einer Woche in Leverkusen auf der Tribüne schwer gestürzt war, kämpft weiter um seine Genesung.
      Nachdem Schalke in den vergangenen Tagen keine Angaben über den Zustand des 53-Jährigen gemacht hatte, berichtete Stadionsprecher Dirk Oberschulte-Beckmann in der Halbzeit des Spiels gegen Berlin, der Zustand des Fans sei “weiter sehr kritisch”.
      ...
      Hömma, hier hamwa kein Dialekt :afi:
    • :D :D :D

      S04 hat wieder mehr Mitglieder als der BVB

      Borussia verbindet – und zwar derzeit rund 154 000 Mitglieder. Diese Zahl wurde im Juli angegeben und seitdem, so heißt es aus dem Klub, hat sich daran nicht allzu viel getan. Und das hat zur Folge, dass der BVB nur noch drittgrößter Verein Deutschlands ist. Hinter dem FC Bayern München mit rund 290 000 Mitgliedern und inzwischen auch wieder hinter Schalke 04. Dort kann man die Zahl exakt beziffern, 156 110 Mitglieder waren es gestern.
      „Wir freuen uns über diese hohe Zahl, die zeigt, wie viele S04-Fans durch die Mitgliedschaft ihre enorme Verbundenheit mit dem Verein ausgedrückt haben“, sagte Finanzvorstand Peter Peters dieser Zeitung.

      Und obwohl sie es nicht sagen, freut es sie in Gelsenkirchen natürlich besonders, dass sie wieder knapp vor dem Ruhrgebietsrivalen liegen. Denn der hatte es durchaus genüsslich zelebriert, als er 2016 erstmals seit langer Zeit an Schalke vorbeizog: „Wir sind jetzt der zweitgrößte Verein Deutschlands, wir haben die Blauen abgehängt und die werden uns auch nie wieder erreichen“, hatte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke auf der Mitgliederversammlung 2016 verkündet.
    • Ultras fordern Videobeweis-Ende

      "Zurück zum Ursprung" wollen die Ultras Gelsenkirchen - und daher den Videobeweis abschaffen. Helfen soll dabei eine Online-Petition, die die Gruppe gestartet hat.
      Mit einem "Fußball spielen statt diskutieren"-Banner hatten die Schalker Ultras in der Vergangenheit schon mehrfach gegen den Video-Assistenten protestiert - zuletzt beim Auswärtsspiel in Düsseldorf. Mit einer Online-Petition wollen sie ihrer Forderung nun Nachdruck verleihen.

      Jeder, "der diesen Sport liebt" müsse sich eingestehen, "dass auch nach Ablauf einer gesamten Spielzeit keine klare Linie bei den Entscheidungen zu erkennen ist", begründen die Ultras ihre Forderung. "Die unterschiedlichen Auslegungen vergleichbarer Spielsituationen machen das Spiel nicht gerechter als vermeintliche Fehlentscheidungen des Schiedsrichters auf dem Feld."



      Alle unterschreiben !!!

      openpetition.de/petition/onlin…en-videobeweis-abschaffen
    • Schalke-Fans mit Saisonrekord

      Weil sich schon während des Vorverkaufs abzeichnete, dass sich zahlreiche Schalker mit Karten für die Bereiche neben dem offiziellen Gästeblock eindecken würden, entschieden die Fortuna-Verantwortlichen kurzerhand, einen weiteren Block als offiziellen Gästeblock zu deklarieren. Doch nicht nur dort, sondern auch weit darüber hinaus fanden sich zahlreiche königsblaue Anhänger ein. Letztendlich war es laut Angaben der Schalker Abteilung Fanbelange die stolze Anzahl von 14.000 Fans, die ihre Mannschaft bei der Fortuna unterstützte und für echte Heimspiel-Atmosphäre sorgte.

      Mehr Anhänger als Schalke 04 brachte in der noch jungen Saison bislang kein Verein mit in ein gegnerisches Stadion. Laut dem Portal Fussballmafia.de folgen mit großem Abstand in dieser Bilanz der FC Bayern München und Borussia Dortmund. 8.500 Fans begleiteten die Bayern nach Berlin, die gleiche Anzahl folgte dem BVB nach Hannover.

      Im Hinblick auf die Zahlen der vergangenen Jahre dürften die 14.000 Schalker Auswärtsfans dennoch eine Marke sein, die in dieser Saison nur schwer zu knacken sein wird. Bereits in der vergangenen Saison sorgten die königsblauen Anhänger für den Top-Wert, als sie zum Saisonstart mit 9.000 Fans in Hannover aufschlugen.
    • Kuzze schrieb:

      Ultras fordern Videobeweis-Ende

      "Zurück zum Ursprung" wollen die Ultras Gelsenkirchen - und daher den Videobeweis abschaffen. Helfen soll dabei eine Online-Petition, die die Gruppe gestartet hat.
      Mit einem "Fußball spielen statt diskutieren"-Banner hatten die Schalker Ultras in der Vergangenheit schon mehrfach gegen den Video-Assistenten protestiert - zuletzt beim Auswärtsspiel in Düsseldorf. Mit einer Online-Petition wollen sie ihrer Forderung nun Nachdruck verleihen.

      Jeder, "der diesen Sport liebt" müsse sich eingestehen, "dass auch nach Ablauf einer gesamten Spielzeit keine klare Linie bei den Entscheidungen zu erkennen ist", begründen die Ultras ihre Forderung. "Die unterschiedlichen Auslegungen vergleichbarer Spielsituationen machen das Spiel nicht gerechter als vermeintliche Fehlentscheidungen des Schiedsrichters auf dem Feld."



      Alle unterschreiben !!!

      openpetition.de/petition/onlin…en-videobeweis-abschaffen
      Erledigt ! ;)
    • Schalke-Fans unterstützen Obdachlose

      Durch den Verkauf von Charitybändern beim Schalke-Tag haben die Organisatoren zuletzt stolze 3.655,39 Euro eingenommen. Die investierten sie nun beim Sporthändler Decathlon in warme Schuhe, Isomatten und Schlafsäcke. Mit einem Einkaufsgutschein stockte Decathlon die Spendensumme sogar noch einmal auf.
      In Empfang genommen wurden die Spenden vom Verein "Gelsenkirchen packt an! - Warm durch die Nacht". In den kommenden Tagen sollen die wärmenden Utensilien dann an Obdachlose und weitere hilfsbedürftige Menschen in Gelsenkirchen verteilt werden.

      Zum Einsatz kommen wird dabei auch der Kleintransporter, den die Ultras Gelsenkirchen gemeinsam mit "Schalke hilft!" im September an "Warm durch die Nacht" übergeben hatten. Mit Einnahmen von rund 17.500 Euro bei der Saisoneröffnung 2017 hatten die Ultras den Kleintransporter gekauft, umgebaut und bemalt.
    • Böse Fans! :aua:

      27 000 Euro: S04 muss wegen Fans blechen

      Bundesligist Schalke 04 ist wegen Fehlverhaltens seiner Fans vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit einer Geldstrafe von 27.000 Euro belegt worden.
      Kurz vor Anpfiff des Bundesligaspiels am 8. Dezember 2018 gegen Borussia Dortmund waren im Schalker Zuschauerbereich im Rahmen einer Eröffnungschoreografie ungefähr 35 Rauchpatronen gezündet worden, wodurch weißer Rauch entstand, der das Stadion zwischenzeitlich vernebelte. In der 8. Minute brannte im Stehplatzbereich der Gäste zudem jemand eine Bengalische Fackel ab. Ferner wurde während der Partie im Schalker Block ein Banner mit beleidigendem Inhalt gezeigt
    • S04-Faninitiative fordert "klare Kante der Vereinsführung"

      Am Ende des Schalke-Spiels gegen Frankfurt entstand in der Nordkurve ein Video mit antisemitischen Äußerungen. Nun reagierte die Faninitiative.
      Ein Video, das kurz vor Schluss des Spiels gegen Eintracht Frankfurt (1:2) entstanden war, wird sogar zu einem Fall für den Staatsschutz. „Ihr scheiß DFB-H*rensöhne. Euch werden wir alle umbringen, ihr kleinen Hurensöhne“, schrie ein Schalke-Fan, der in der Nordkurve stand. „Schafft die Scheiße ab, sonst werdet ihr alle vergast", sagte er über den Video-Assistenten. Antisemitische Wortwahl taucht auch an anderer Stelle auf: „Juden! Stecht sie alle ab. Bringt sie alle um!“
      Nun reagierte Schalkes Faninitiative mit einem offenen Brief auf ihrer Internetseite. In dem Brief heißt es, dass sich vermeintliche "Einzelfälle" häufen würden und in Teilen der Fan-Szene eine "zunehmend feindliche und diskriminierende Stimmung" herrsche. Von der Vereinsführung fordert die Initiative daher "klare Kante". Konkret: "Es reicht nicht aus, Transparente aufzuhängen und sich ansonsten hinter Satzung und Leitbild zu verstecken."
    • Als das Bundesliga-Derby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 am Samstagnachmittag in die Schlussphase einbog, suchten sich rund 30 bis 40 Randalierer einen ungewöhnlichen „Spielplatz“ in der Nachbarstadt. In der Gelsenkirchener City kam es zu einer Attacke auf das Vereinsheim der Schalker Fangruppierung „Hugos“, die allerdings nahezu komplett im Signal-Iduna-Park vor Ort war. Im Vereinsheim hielten sich zum Zeitpunkt des Angriffs nach Informationen dieser Zeitung keine Mitglieder der „Hugos“ auf.
      Die Randalierer, die dem Lager von Borussia Dortmund zugerechnet werden, zertrümmerten mehrere Fensterscheiben. Eine davon gehörte allerdings zu einem angrenzenden kurdischen Imbiss.

      reviersport.de/artikel/bvb-ran…im-der-schalker-hugos-an/


      Glückwunsch Jungs... Eine leere Kneipe anzugreifen und zu zerstören ist echt verdammt mutig!
      Mutti ist bestimmt richtig stolz auf euch! :streichel:
    • Die bösen Ultras... :aua:

      S04-Ultras beschenken Stambouli und Riether

      Mit einem 0:0 gegen den VfB Stuttgart hat sich der FC Schalke 04 in die Sommerpause verabschiedet. Zwischen Mannschaft und Fans gab es versöhnliche Töne.
      Dabei hatte das während der Saison schon ganz anders ausgesehen. Nach der bitteren 0:4-Heimpleite gegen Fortuna Düsseldorf im März hatten die Vorsänger der Ultras Gelsenkirchen den Platz betreten und Benjamin Stambouli die Kapitänsbinde im Nordkurven-Design abgenommen.
      Doch zwischen Stambouli und den Ultras sorgte die Aktion anscheinend nicht für Unstimmigkeiten. Schon Ende März trafen sich Vertreter der Gruppe mit Stambouli zu einem Interview. Dieses veröffentlichten sie nun in der aktuellen Ausgabe ihres Spieltagsmagazins, dem "Blauen Brief".

      Darin stellen die Ultras klar, dass die Aktion nach dem Düsseldorf-Spiel nichts mit Stambouli als Person zu tun gehabt habe. "Es war ganz egal, wer an dem Tag Kapitän war - wäre es Ralle gewesen, hätten wir ihm die Binde weg genommen. Es ging einfach darum ein Zeichen zu setzen, um vielleicht den ein oder anderen nochmal wach zu rütteln."

      Nach dem letzten Saisonspiel bekam Stambouli nun zwar nicht die Kapitänsbinde zurück - dafür aber eine gerahmte Version des Interviews aus dem "Blauen Brief" und einen Wimpel der Ultras.
      Ein Geschenk gab es von den Ultras auch für Sascha Riether, der am Samstag seine Karriere als aktiver Fußballer beendete. Vertreter der Ultras überreichten dem 36-Jährigen ein T-Shirt der Nordkurve Gelsenkirchen.