Fahrtberichte und wirre Geschichten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • Nach Ismaning? :amkopfkratz:

      "... entweder um halb 1 oder um kurz vor 6 am Morgen nach Hause hätten fahren können ..."



      Da warst Du definitiv unfähig den Fahrplan zu lesen. :P

      Mit der S 8 zum Flughafen ab z.B Marienplatz um 1:01; 1:55; 2:41; 3:21; 3:41; 4:01 ... :winke:
      Wer sich über das freut, was er hat, hat keine Zeit mehr über das zu klagen, was er nicht hat.
    • @ Grüne.

      Am Sonntag war in Hamburg Radrennen und ich bin irgendwann später nochmal an die Elbe geschlendert. Bin dann aber 10 Minuten stehen geblieben um die Radfahrer zu schauen.
      Da stand schon einiges an Volk rum und ein paar Frauen mit ihren Kindern, alle ausgerüstet mit Vattenfuck Drehrasseln.

      Auf einmal bläst ein untersetzter Polizist ( könnte auch ich gewesen sein ) auf der Verkehrsinsel zweimal kurz in seine Trillerpfeife :hutab: und ruft im hamburger Dialekt: :roll: " Was ist denn da looouuus ? ". Ich dachte schon da ist einer über die Straße gelaufen oder so....
      Aber der wollte nur bedeuten, daß die mal langsam losrasseln sollen. Kurz drauf kamen auch schon die Radfahrer.

      Soll mal einer behaupten, der öffentliche Dienst versteht kein Spaß...

      Bin dann später nochmal zu Hermann, meiner USP Kneipe, auf n Pils, oder eher, auf ein Astra bottled, 1 Euro 80, und ihn angehauen ob er seine Finger drin hat von wegen Karten für DfB. Der sich natürlich aufgeregt über irgendwelche schlechten St. Pauli Spiele gegen Werder und, nein, er hat keine Karte.
      Ich drauf: Ich wußte gar nicht, daß Du so ein Sankt Pauli Randalierer bist, habe ihm Platz 11 in Aussicht gestellt und angeboten ( aufm Kiez ist ja Flaschenverbot und die Leute können ihr Bier nur im Plastikbecher wegtragen ), ihm meinen zweiten Boro Becher zu schenken, damit er mal was Ordentliches rausgeben kann. Antwort: :roll: " Sauf Dein Bier aus und verpiß´ Dich ".
      Bin dann aber noch auf ein Weiteres geblieben.
      Hart aber herzlich.

      Euer Götz George
      :vogelzeigen: So geht Huhn heute ! :vogelzeigen:
    • Das ist wahrlich großes Kino, Olf !

      Als ich das letzte mal eine lange Bahnfahrt unternommen habe, durfte man noch rauchen.

      Mit Mc Donalds für 25 € von Hamburg nach Lindau :smokin: Allerdings 2. Klasse. :D
      :vogelzeigen: So geht Huhn heute ! :vogelzeigen:
    • auswärts in bayufistan - 2nd blood

      Ich habe auch mal eine Bayern-Reise gemacht. So zu sagen auf Sightseeingtour, also eine Rundreise über Bayreuth, Bamberg, Regensburg und Passau und retour.
      Mit einer ziemlichen illustren Runde. Oli, ein Freund von mir und A, der Onkel von Oli, also Onkel A, ein Unterfranke mit ca. 150 Kilo Lebendgewicht. Und T, ein Konvertit, der auch mal 130 Kilo hatte und zum Vegetarier und Läufer geworden war, mit ca. 70 Kilo.
      Und ein Fiat, also dieser etwas größere Viertürer, eins über dem Regatta.
      Vorher haben wir noch einen Freund von Onkel A besucht, um irgendetwas abzuholen. Der schien nicht da zu sein und A wollte schon anheben, laut zu fluchen, " Dumm´s G´schlerch " oder so. Wie die Franken eben so fluchen. Dann kam doch einer aus dem Haus - in Lederhosen. Während er sich noch einen Knopf zumachte vermeldete er, er sei noch auf dem Klo gewesen. So genau wollten wir´s eigentlich nicht wissen. Da wußte ich, das kann nur Bayern sein.

      Dann aber auf die Piste nach Beirut. Bißchen Stadt angeguckt und die Universität und dann in die kleine Familienbetriebs-Pension. Oli und ich in ein Zimmer, Onkel A und T ins andere. Abends noch los zum Wienerwald. Oli und ich irgendetwas, T Gemüse – Pizza und Onkel A eine Hühnersupp ... gefolgt von einem Gröstel *). Das heißt ein ausgelöster Hahn mit Bratkartoffeln, so ungefähr ein Kilo das Ganze.
      Dann aber auch zeitig ins Bett nach dem harten Tag, dem haddn Dach.
      Zum Wecker kam es indes nicht mehr, denn um 8 war schon ein riesen Geschrei auf dem Flur. „ Ka doch net aangehen sowas...„ Wir raus. Onkel A steht samt seinem zerbrochenen Bettrost im Flur und das Zwetschgenmännchen von Pensionsbesitzer ratlos daneben. „ So aan G´lump „. Zahlen musste er dann nicht. Zum Frühstück gabs dann, was wir eher nicht gewohnt waren, eine Schlachterplatte. T natürlich Müsli - „kann man doch net fressen sowos“...“Hühnerfutter“ „ Mach Dir nur schlecht mit dem Zeuch“. A immer noch auf Krawall aus, denn er ist Choleriker. Oli und ich Brötchen mit Quark und Marmelade. „Na wenn´s ihr net wisst, was gut is“, meint Onkel A und fährt mit dem Zweizink über die Wurstplatte und sammelt 8 oder 9 Scheiben Pressack *) auf und legt sie auf sein Brötchen, wenn man das so sagen kann. „ So spielt man mit Studenten „ kann man seinen Mundwinkeln entnehmen. Sagen tut er es aber nicht, war allweil auch schon genug Krach für einen Morgen.

      Dann weiter nach Regensburg – auf zum Kneitiger ins Bierbraustüberl. „Wo gehen wir jetzt hin“, Onkel A ? “Nu geht’s zum Gneidinger“ - „Also, jetz pack ma an Zwickelmaß" :bierkruege: “, also ein halbes Glas Bier, was dann nur 2 Mark kostet, also einen Zwickel. Sonst nennt man das auch Schnitt oder Pfiff, nicht zu verwechseln mit der klassischen Hoiben, also ein halber Liter. Weiter. Stadt angucken, Walhalla und ab ins Schlenkerla, bekannt für sein sogenanntes Rauchbier. Is auch so. Und eine Weißwurst. „Was jetzt“, meine ich, ich kannte natürlich nur die kleinen Weißwürste. „Vom Ring!!, stell Dich nicht so dumm draan“. Ich esse Weißwurst vom Ring und trinke Schlenkerla :bierkruege: . Dann noch a wenig durch die Stadt. Onkel A kauft eine Tüte Krapfen, so an die 15*), weil Fasenachtszeit ist. Er gibt uns einen und ißt die restlichen 10 oder 12. „Da Stift„, meint A, einen halben Krapfen in zwei Fingern, die anderen zwei umgreifen den Riesen Krapfenbeutel und einer weist auf ... das Stift.

      Abends sind wir dann verabredet mit einem Freund des A., Schweinebauer aus Niederbayern, dem sogenannten Gäuboden. Das ist auch die Heimat der Gäuboden bifi ( büffel ), also Bauernburschen, die zum Führerschein einen Dreier erhalten und damit herumheizen. Man sagt, einen darf er zerschroten, dann gibt es noch einen und wenn der kaputt ist, dann fängt man sich Paar ein.
      "Aber A, _Du hast doch getrunken"...will ich noch sagen. "Red net so bled daher", "Schmarrer". Also ab in die Karre und ab...

      ...Also über die A3 – jetzt fällt mir auch ein, was wir da eigentlich wollten, zum CSU Aschermittwoch in die Nibelungenhalle nach Passau – also über die A3 nach Deggendorf und abgebogen nach Aldersbach – zum Mörtelbauer, einem Schweinebauern mit an die 3000 Viech; der nächste Stall ist natürlich schon im Bau, solange es noch Subventionen gibt. Aber eigentlich sind wir wegen einer der sensationellsten Barockkirchen Deutschlands hin. Aber erst mal zum Mörtelbauer seiner Frau :hutab: „Wo isser halt, der Lump„, meint Onkel A. „Der Märtelbauer is fei no net do „, wir drehen uns einmal um in der rustikalen Bauernküche und, tata, schon stehen 3 neue Kollegen auf dem Tisch :bierkruege: , drei Helle also. Ist ja auch erst 4 Uhr. Wir hatten uns wirklich nur einmal um die eigene Achse gedreht und schon... „Das sind also die rules da unten“, gucken wir uns an und jeder weiß was der andere denkt. Wir sind aber dankbar, denn so ein Bier bekommt man sonst eher nicht. Daher trinken wirs aus und sagen „ Vergelt´s Gott Mörtelbäuerin“. :hutab:
      Einwandfrei. Kirche. Umziehen. Und ab ins Bräustüberl. :bierkruege:
      Das Bräustüberl Aldersbach ist eine äußerst faire Gaststätte, denn man kann sich sein Essen selbst mitbringen. Für zwei Mark bekommt man Teller und Besteck und kann Semmeln kaufen. Daher gehen auch gern Familien und Radfahrer aber auch Vereine hin.
      Für uns hat der Mörtelbauer allerdings schon gesorgt und ein Kilo Gselchts mitgebracht, das Onkel A dann schneidet - damit er an der Quelle sitzt, und sich unauffällig immer jede dritte Scheibe selbst reinschieben kann, was kaum einer merkt. Wir sitzen indes zum Sohn vom Mörtelbauer.
      Der ist schon seit zwei Stunden :bierkruege: da und hat dementsprechend einen roten Kopf, wie seine Freunde auch.
      Wir werden freundlich begrüßt „Wo seid´s n ihr her ?„ „Noja“. Denen zeigen wir mal was ne Harke ist, dachten wir uns. Immerhin hatten wir den Unterfranken Dr. phil. T dabei, der dem Pils zumindest nicht abgeschworen hatte und uns in Schutz nahm, wenn die Niederbayern wieder dummes Zeug reden wollten „ Redet´s net so blöd daher „, ließ er die Gesellen ein uns andere mal auflaufen. „ Schmarrn“. Nach der dritten Maß meinte einer dann „ Ihr könnt´s ja auch was „. Na, schmeckt halt auch gut bei Euch, beugen wir schon mal Krach vor, und gehen aufs Ganze und holen die nächsten :bierkruege: . Nach der Fünften heißt es in Bayern dann „ Ihr seid´s in Ordnung „. Man ist dabei. Auch wenn das Bier dort nicht so viel Alkohol enthält wie Pils, sind 5 Liter :bierkruege: schon eine ordentliche Ladung. Dann ist der Abend auch vorbei.

      Also am nächsten Tag auf nach Passau. „Und habt ihr was gelernt“ will Onkel A, ganz Onkel A, wissen. Habt a gut zug´langt, ihr Schlitzohrn. Er wollte natürlich nur wissen, dass es uns gereicht hat und er dann sagen kann, dass er uns das gleich hätte sagen können. Und dass man sich auch mal am Riemen reißen. *) müsse „Da rechts – Kachlet“. Aha.
      Dann geht’s zum eigentlichen Ziel, dem CSU Eldorado. In die Nibelungenhalle, die schon zum Bersten voll ist. Heißt Stehplatz. Bier will eh keiner mehr.
      Vor uns Unmengen an Trachtenhubern, begrüßt werden die Abordnungen aus Peine und aus der Hansestadt Hamburg. Vor uns rennt einer rum „ Theo Waigel, Edmund Stoiber – die besten für Deutschland und Europa „ Dann die übliche Meldung. In Vilshofen (Tagungsort der SPD) is nix los. Alle lachen. Wir müssen auch. Dann redet sich Edmund Stoiber in Rage, wie man ihn so kennt. Unterhaltung erster Güte. Aber man merkt auch, dass die Leute nach 2,3 Stunden schon ordentlich einen sitzen haben.
      Das Schild ist inzwischen berichtigt „ Theo Waigel, Edmund Stoiber – die Besten für Deutschland und Europa „ ( b ist überkritzelt ). Der Mann findet es trotzdem gut.
      Bayernhymne, Deutschlandlied. Fertich. Auf zum Peschelwirt. Kümmelbraten, Peschelbier :bierkruege: . Und ab nach Hause.
      Olis Oma hat uns ein riesen Fresspaket gemacht mit Krapfen und Wurstbroten, armdick. Im Bayern macht man keine Gefangenen. Dann kommt die Überleitung zu Olf.
      Der Schaffner öffnet die Tür. Fahrkartenkontrolle !!! . Wir haben gerade die Krapfen am Wickel, gefüllte.
      Ich meine zum Schaffner „ Uh, das ist jetzt schlecht „. Der Schaffner „ Alles in Ordnung – erst essen „ und lacht. Dem haben wir also auch den Tag gerettet. Der kam aber nicht mehr wieder.
      Schön wars. Nur blöd, dass es nichts zum Trinken gab.
      :vogelzeigen: So geht Huhn heute ! :vogelzeigen:
    • Leicht verspäteter Fahrtbericht zum Spiel Werder - St. Pauli

      Sooooo und hier kommt nun mein Bericht der Ereignisse rund um das Spiel :)

      Also, 13:15 mit vier anderen im Metronom nach Bremen gefahren (cool, daß es das Niedersachsen-Ticket gibt :) ).
      In Bremen angekommen, haben wir uns dann getrennt, weil irgendwie.... naja... alles chaotisch, an dem Tag.
      Hab dann noch meine Sachen erledigt und bin dann in die 3, um ins Stadion zu kommen (ich bin so froh, daß wir hier (noch) keine Straßenbahn (wieder) haben), aber kurz nach dem (ehemaligen? keine Ahnung, ob der Laden noch so heißt) Casablanca dann doch lieber zu Fuß weitergelaufen, nachdem mir klar war, daß ich es eh nicht mehr rechtzeitg bis 18:00 Uhr zur Litfaßsäule schaffen würde. An selbiger angekommen deutete auch nichts mehr darauf hin, daß da ein olf und/oder Diego10 stehen würde und chaotisch wie es nun mal war, hatte ich Olfs Nummer nicht dabei.
      Zwischenzeitlich war mir auch klar geworden, daß ich das Weserstadion zum ersten Mal in meinem Leben als "Feindesland" betrachten mußte. Schon komisch, irgendwie, sonst feuer ich Werder doch immer an, wenn ich hier bin...).

      Dann, erstmal den Eingang gesucht ("Tor 2a und 4", also Werder-Fanblock)
      Dann die Frage: wo stelle ich mich hin? Zunächst bin ich bei den Fahnen gelandet, aber so richtig schön mittendrin.
      Also nochmal hoch, nen anderen Eingang genommen und zugesehen, wie die Ordner nen anderen Pauli-Fan überzeugen wollten, seinen Schal und sein T-Shirt abzugeben. Ich glaub, er mußte es nicht, nachdem er seine Jacke zugemacht und alles drunter versteckt hatte :)
      Ich dann also runter und in dem Moment meinte der Stadionsprecher, daß sie doch gerne mal unsere Hymne spielen wollten, also die, die bei uns immer gespielt wird, wenn wir ein Tor schießen. DAS FAND ICH JA SCHON MAL MEGAKLASSE!!!! DANKE; WERDER!!!!

      Unten angekommen (gleich links direkt neben dem Teil, durch das die Spieler beim Einlaufen müssen), erkannte ich dann ein Pärchen, das sich ziemlich "auffällig" verhielt und siehe da, sie waren auf meiner Seite, ich war nicht mehr der einzige Paulianer :juchuu: Natürlich waren sie genauso inkognito wie ich dort *g*
      Dann die Werder-Hymne ("Wo die Weser einen großen Bogen macht, ..."). Kaum war die vorbei, hörte ich Trommeln, drehte mich um und sah zwei "Wikinger" (naja, von weitem sah es halt so aus, war ja unten auf der drittletzten Stufe), die synchron die Massen anpeitschten.
      Daß danach das Spiel angepfiffen wurde, muß ich wohl nicht sagen und nach noch nicht mal 10 Minuten dachte ich mir: "Geil, die frühstücken uns weg".
      Zwischenzeitlich kamen noch eine Menge Leute nach und siehe da, es war auch eine dabei, die total süß war und einen St.-Pauli-Schal umhatte. Sie entpuppte sich aber als Werder-Fan mit Sympathien für St. Pauli.... immerhin :)

      Aus St.-Pauli-Sicht plätscherte das Spiel dann so vor sich hin. Bis dann diese schreckliche 29. Minute kam :schreck:

      Die 1. HZ war dann glücklicherweise auch mal vorbei und das o.g. süße Mädel meinte dann, daß St. Pauli doch mal das 1:1 schießen sollte, was ihre Freundin vehement ablehnte.... das ging ungefähr so:
      „Hoffentlich schießt St. Pauli noch das 1:1, dann wird’s wieder spannend“
      „Nein, bist Du verrückt? Das geht doch nicht!!! Dann verlieren wir!!!“
      --> Einfach herrlich :D

      Naja, die 2. HZ war dann ja besser.

      Und dann war es auch irgendwann soweit: Fallrückzieher, Pfosten, Nachschuß, TOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOR!!!!
      Immerhin stieß ich ein lautes "Woooooo-hoooooo" aus, um danach aber sofort wieder in Stockstarre zu verfallen, wollte ja nicht provozieren ;)

      Naja, 7 Minuten später war meine kurzzeitige Freude dann doch wieder getrübt… und Kinnings, jedesmal, wenn ich jetzt das Nebelhorn höre, weckt das in mir keine guten Erinnerungen.

      Der Schlußpfiff beendete das Spiel dann kurze Zeit später und ich dachte mir so: „Ihr verdammten Werderaner, gegen Frankfurt verliert Ihr hier zu Hause, aber gegen St. Pauli meint Ihr, gewinnen zu müssen“

      Naja, wie auch immer, natürlich hatte ich auf ein Wunder gehofft, aber vom Ergebnis her war es ein klasse Spiel, für das es sich gelohnt hatte, nach Bremen gefahren zu sein :)




      Last night a Happy Hardcore saved my life

    • ah ja und ich hab mich immer gefragt, warum hamburger so viel spaß haben.

      daß es an der demenz liegt, hätt ich zwar nicht gedacht, aber wenn das so ist:

      happy demenzing :dance3:




      Last night a Happy Hardcore saved my life

    • .... und Onkel wohnen in Ratingen und ich habe mal einen kleinen Abstecher gemacht zur alten Schüssel, Ernst, und so. Und ich dachte. Boah wat neh. das kann doch nicht alles gewesen sein. Da ich schon mal da war, fuhr ich durch das Graue und kam in eine Straße. Da standen ein älterer Herr, so Mitte 50 mit Schiebermütze und Blaumann und ein jüngerer Mann mit blondem Haar, 1,70 Meter und 50 Kilo,Kotties in lila Cordhosen- mir kam ein Gedanke - Berti Vogts - vor einem Ford Granada oder vergleichbaren Opel und waren am Schrauben dran. Sonntag morgen. Und ich dachte : Ne.
      :vogelzeigen: So geht Huhn heute ! :vogelzeigen:
    • So, DFB-Pokal vs. Hoppelhausen..

      Ich bin mal wieder mit Schirikarte ins Stadion. Hatte einen Tag vorm Spiel bei Werder angerufen, wo mir gesagt wurde, das die Schirikarten entweder für die Nord, oder für die Ostkurve sein werden.
      Nun ratet mal für welche Tribüne die Karten waren... richtig, Westen..Supi.. nach sieben Jahren Ostkurve geh ich zu den kleinen Kindern in den Westen? Ähäh. Vergiss es!

      Ich also zu sonem Ordner in DUNKELROTER Jacke. Das sind da wohl die Obermacker. Das waren ein Mann und eine Frau. Ich da also hin und es ergab sich folgendes Gespräch:

      Ich: Hi, ähm.. gibts vielleicht ne Möglichkeit für Schiedsrichter in die Ostkurve zu kommen? Die Karten waren nämlich sonst immer für den Osten und die Dame am Telefon hat gesagt...
      Typ: Nein..
      Frau: Red weiter.
      Ich: .. ja, die Frau am Telefon sagte gestern, das die Schiedsrichter entweder in den Norden, oder eben in den Osten kommen.. Und jetzt sind wir hier. Und nach sieben Jahren Ostkurve hab ich echt kein Bock zwischen den ganzen Kindern und neben den komischen Hoffenheimern zu SITZEN!"
      Sie: Ja, kann ich verstehen. Ich ruf mal die Zentrale an."
      ...
      Sie: Alles klar, kommt mal mit, wir gehen mal fragen.."

      Whaa, geil. Also, der Typ nimmt uns mit durchs Stadion. Da kam man sich schon vor wie son V.I.P.. durch die ganzen Sicherheitskontrollen durch, ohne das uns jemand was konnte. Yeah :anmach:
      Na ja, wir dann also mit dem Typen da bis zur Ostkurve. Da musste er dann aber den nächsten fragen, der auch ne DUNKELROTE Jacke an hatte (die hellroten Securitys haben da wohl nichts zu melden^^).
      Der andere kam dann zu uns und hat uns in die OK gebracht. Das war echt geil! :D