Freundschaften & Rivalitäten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • Gute Frage, kommt glaube ich darauf an, wie man zu dieser Freundschaft gekommen ist.
      Schwarz und Weiss, das sind die Farben, bei uns im Revier...werden sie immer bleiben...
    • Soll jeder für sich selbst wissen....ein Teil bei uns mit den Aachenern befreundet, andere halten sich treu an den BVB, dann gibbets auch noch Pauli-Celtic befreundete :floet: was soll also die wirkliche Freundschaft sein? Ist doch wirklich jedem seine eigene Sache also kann mans nicht so offiziell hinstellen :schulterzucken:
      Vielleicht wären wir zusammen in der Lage, uns von diesen alten Zwängen zu befreien.
      Oder ist diese Welt für jetzt und alle Tage viel zu wahr, um schön zu sein?
    • :amkopfkratz: Wie kommt man bitte auf so einen Threadtitel? Gespielte Liebe... Fanfreundschaft ist was sehr inniges. Man sieht sich vielleicht alle paar Wochen, dafür gehts dann umso heftiger zur Sache.
      Wieso sollte man hunderte km reißen um mit den Freunden den eigenen oder den Verein der Freunde anzusehen und zu unterstützen, wenn alles gespielt wäre?
      Gegen den modernen Fußball!
    • MSV Zebra schrieb:

      :blauefahne: :sgefahne:

      Also ich kann gut mit der Eintracht... auch wenn das nicht die frage ist I)


      ich mein, es gibt zur zeit unter eintrachtlern kleine diskussionen, wie das mit duisburg ist, was das nächste fsv frankfurt-heimspiel betrifft, wo es eine kleine gruppe gibt, die die ff noch pflegt und den msv unterstützen würde und eine andere gruppe, die eher dem frankfurter verein die daumen drücken würde.


      fanfreundschaften können eine sehr schöne sache sein. aber sowas würde ich niemals als "offiziell" betiteln, weil das jeder für sich entscheiden muss, zu wem er wie wann wo weshalb warum eine freunschaft hat. es gibt halt stärker ausgeprägte und schwächer ausgeprägte private fanfreundschaften, aber offiziell? klingt für mich so, als würde das implizieren, dass man wenn man fan eines vereins ist, automatisch mit dem offiziell befreundeten fans sympathisiere, was ja beileibe nicht überall der fall ist.
      Nur wer gegen ein Minimum Aluminium immun ist, besitzt Aluminiumimmunität.
    • Rey_Mysterio schrieb:

      :amkopfkratz: Wie kommt man bitte auf so einen Threadtitel? Gespielte Liebe... Fanfreundschaft ist was sehr inniges. Man sieht sich vielleicht alle paar Wochen, dafür gehts dann umso heftiger zur Sache.
      Wieso sollte man hunderte km reißen um mit den Freunden den eigenen oder den Verein der Freunde anzusehen und zu unterstützen, wenn alles gespielt wäre?
      Ich denke, die Überschrift spielt mehr darauf an, dass einige andere Vereine nur deshalb mögen, weil es die ganze (halbe....) Fanszene tut. Man selber ist aber nicht aktiv an der Freundschaft aktiv beteiligt.
      Reinfliegen in jedes Duell und hoffen, dass danach der andere liegt und nicht du.

      Matthias Lehmann
    • Gegen unsere Fanfreundschaft hat das DSF was :floet:
      Katzendompteur aus dem Miezhaus

      "Der 22.5. war mal der neue 30.3. Es sei denn, am 10.4. wäre daraus doch noch der 12.4. geworden. Als dann der 30.6. beantragt wurde, standen am 10.4. aber nur der 31.12., der 31.3.20 und der 31.12.20 zur Auswahl. Genommen wurde jetzt als Kompromiss der 31.10."
      (via Stefan Leifert auf twitter)
    • Also ich weiß ja nicht, aber ich habe mit St.Pauli nichts am Hut. Genausowenig mit Lautern, obwohl mir die Löwen sympathisch sind. Diese Pauschalsierungen mit den Fanfreundschaften gehen mir ehrlich gesagt auch auf den Sack. In meinem Umfeld ist auch kaum jemand St.Pauli zugeneigt. Viele dieser Freundschaften stammen aus den 70er oder 80er Jahren und werden so nicht mehr von der Mehrheit der Anhängerschaft eines Vereines wirklich gelebt.
      :panthers:
    • Ich kenne (und mag) zwar ein paar Löwenfans aus München und Umgebung, aber das ist eher Privatsache... zu den Löwen selbst habe ich trotz Fanfreundschaft absolut keinen Bezug.
      Anfang der 90er hatten wir noch eine - mittlerweile leider beerdigte- Fanfreundschaft zu den Bremern, die war mir eigentlich sympathischer.
      Aber ansonsten suche ich mir die Vereine, die ich sympathisch finde, eigentlich selbst aus (und da es "nur Sympathie" ist, kann das in manchen Einzelfällen neu verteilt werden... die Antipathien bleiben aber merkwürdigerweise immer gleich). Aber letzten Endes zählt für mich nur mein Verein und sonst nix... wenn es z.B. um den Abstieg geht, ist es mir eigentlich völlig wurscht, wer da auf der Strecke bleibt, solange wir es nicht sind.

      "Du hoscht jo in dem Läwe noch
      kä Kannelwasser g'soff,
      wann ich dich am Schlawitsche
      nämm, dann saufschte's awwer doch!"
    • Rey_Mysterio schrieb:

      :amkopfkratz: Wie kommt man bitte auf so einen Threadtitel? Gespielte Liebe... Fanfreundschaft ist was sehr inniges. Man sieht sich vielleicht alle paar Wochen, dafür gehts dann umso heftiger zur Sache.
      Wieso sollte man hunderte km reißen um mit den Freunden den eigenen oder den Verein der Freunde anzusehen und zu unterstützen, wenn alles gespielt wäre?
      Da musste aber differenzieren. Nicht jeder steht hinter einer Freundschaft, vor allem bei den FFs, die dann als "Offiziell" gelten.
      Nur weil die Ultras eine FF zu anderen Ultras haben, müssen die Normalos da nicht hinter stehen, genauso wie den Ultras teilweise alte Freundschaften der Kutten nichts bedeuten.
      Und wenn dann eine solche FF als "offizielle FF" angepriesen wird, dann spielen manche da mit, aber das bedeutet denen eigentlich gar nichts, vielleicht haben sie sogar eher eine Antipathie gegen den anderen Verein.

      Ich persönlich habe nichts gegen FFs, pflege selber auch Kontakte, die sich durch FFs ergeben haben. Nur kann man niemanden zwingen hinter FFs zu stehen
      Le teste di legno fanno sempre chiasso.
    • Der Bollo schrieb:

      fanfreundschaften können eine sehr schöne sache sein. aber sowas würde ich niemals als "offiziell" betiteln, weil das jeder für sich entscheiden muss, zu wem er wie wann wo weshalb warum eine freunschaft hat. es gibt halt stärker ausgeprägte und schwächer ausgeprägte private fanfreundschaften, aber offiziell? klingt für mich so, als würde das implizieren, dass man wenn man fan eines vereins ist, automatisch mit dem offiziell befreundeten fans sympathisiere, was ja beileibe nicht überall der fall ist.

      Ich finde die Sätze treffen voll und ganz zu. :nuke: Ich symphatisiere jetzt auch nicht mit der Eintracht weil vor ein paar Jahren eine Freundschaft bestand sondern aus privaten Gründen. ;) Das mit der Freundschaft kommt mir da allerdings schon gelegen da es sowas wie Freundschaftsschals gibt. Zusetzlich zur SGE symphatisiere ich noch mit Preußen Münster, dem SV Wehen & SW Essen. :dance3:
      WATTENSCHEID 09 WIRD NIEMALS UNTERGEH'N

      :isl:
    • Fanfreundschaften entstehen zwischen Fans und damit zwischen einzelnen Personen oder Fanklubs. Wieso sollte man sich einer "offziellen" Fanfreundschaft unterordnen, wenn man zu den Fans des anderen Vereins gar keinen Bezug hat?
      Hier könnte Ihre Werbung stehen.
    • Naja, es war eigentlich nur die Tatsache dass es eine Fanfreundschaft zwischen Bayer und dem OFC gab die mich dazu bewog in Offenbach vorbeizuschauen. Zuvor war der OFC für mich zwar ein sympathischer Verein, wirklich identifizieren damit konnte ich mich aber nicht.

      Doch dann habe ich dort einige OFCler kennengelernt, die mir auf Anhieb sympathisch waren, sodass ich gerne ab und zu beim OFC vorbeischaue - auch wenn es dieses Jahr leider kaum möglich war (nur Auswärts in Stuttgart im Juli 08) und Offenbach ist für mich definitiv der zweite Verein in Deutschland geworden.
    • ME-Giancarlo schrieb:


      Rey_Mysterio schrieb:

      :amkopfkratz: Wie kommt man bitte auf so einen Threadtitel? Gespielte Liebe... Fanfreundschaft ist was sehr inniges. Man sieht sich vielleicht alle paar Wochen, dafür gehts dann umso heftiger zur Sache.
      Wieso sollte man hunderte km reißen um mit den Freunden den eigenen oder den Verein der Freunde anzusehen und zu unterstützen, wenn alles gespielt wäre?
      Da musste aber differenzieren. Nicht jeder steht hinter einer Freundschaft, vor allem bei den FFs, die dann als "Offiziell" gelten.
      Nur weil die Ultras eine FF zu anderen Ultras haben, müssen die Normalos da nicht hinter stehen, genauso wie den Ultras teilweise alte Freundschaften der Kutten nichts bedeuten.
      Und wenn dann eine solche FF als "offizielle FF" angepriesen wird, dann spielen manche da mit, aber das bedeutet denen eigentlich gar nichts, vielleicht haben sie sogar eher eine Antipathie gegen den anderen Verein.

      Ich persönlich habe nichts gegen FFs, pflege selber auch Kontakte, die sich durch FFs ergeben haben. Nur kann man niemanden zwingen hinter FFs zu stehen
      Ja klar differenzier ich da. Von einer offiziellen Freundschaft kann man ja nie reden, sondern im Prinzip eigentlich immer nur von Fanclubfreundschaften. Es wird immer Leute geben, die im Gegensatz zu 95% der Kurve ne Antipathie gegen die Freunde der andern hat.

      Ich frage mich, was manche Leute an Fanfreundschaften zu kritisieren haben. Soll doch jeder das tun, was er für richtig hält. Wenn ich eben neben meinem Verein am Wochenende noch mit meinen Freunden, die 400 km weg wohnen, zum Fußball gehen will mach ich das auch.

      Was ich aber zum kotzen finde ist intoleranz vieler Kutten. Natürlich gab es auch Ultragruppierungen, die schon die ein oder andere Kuttenfreundschaft zerstört haben, oder ihrer Antipathie in Form von Hassgesängen freien Lauf ließen.
      Aber gerade in der jetzigen Zeit, in der eigentlich jeder Ultragruppierung ne Freundschaft pflegt, gibts immer mehr Kutten, die gerade deshalb gegen die Freunde sind.
      Wieso kann man das nicht einfach tolerieren? Man muss den Verein ja nicht mögen, oder bei Freundschaftsgesängen mitsingen. Aber so tolerant sollte man doch sein, und anderen Fanclubs/Gruppierungen das gewähren.
      Denn sonst im Leben sind das wahrscheinlich immer die Ersten, die nach Toleranz schreien. :muede:
      Gegen den modernen Fußball!
    • RE: Fanfreundschaften - Lieber echter Hass als gespielte Liebe?

      sehr schön!! bin da ziemlich PRO fanfreundschaft:

      seeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeechzig uuuuund der fck!!!

      tradition verbindet!
      _____________
      Tradition ist nicht die Anbetung von Asche, sondern der Erhalt von Feuer!
    • Benutzer online 1

      1 Besucher