Fanszene Deutschland

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • Caledonia schrieb:

      Hat er das denn überhaupt nicht nötig? Ernst gemeinte Frage. Als Außenstehender habe ich das Gefühl, als wüssten die meisten schon, was sie an Tönnies haben. Oder sagen wir es anders, was sie ohne ihn befürchten würden.
      Und seine Meinung gegen die Fanaktion mit der Binde... Meinst Du, das würde ihm Stimmen bringen? Könnte es ihn nicht auch eher Stimmen kosten?

      Ich glaube nicht, dass er so ist. Das mit auf dem Platz stehen, Freibier und Reden halten, macht er doch immer, oder? So ja auch beim Tode von Assauer.
      Darf ich Dich fragen was Du denkst was die Leute befürchten bzw. wie das für einen Außenstehenden rüberkommt?

      Ich glaube das einige im Verein denken das wir ohne Tönnies bzw. das dahinterstehende Geld den Laden dichtmachen können. Das ist aber aktuell nicht der Fall. Dass das vor Jahren mal anders war ist natürlich auch ein offenes Geheimnis.

      Ich glaube, dass ihm seine Meinung bezüglich der Binde eher Stimmen bringen könnte. Es gibt ja auch auf Schalke mehr als genug die "gegen die Ultras" (Ich möchte das jetzt hier mal ganz allgemein halten) sind. Außerdem ist es meiner Meinung nach reines Kalkül, dass jetzt nochmal aufzugreifen und medienwirksam mitzuteilen.

      Ja, das stimmt er redet immer, meist zuviel ;)
      Gestern gabs kein Bier, keine Rede, Tönnies war bei der Verabschiedung von Riether und Bruma dabei und hat sich ansonsten angenehm zurückgehalten und anderen Leuten die Bühne überlassen.
    • Bomber schrieb:

      Darf ich Dich fragen was Du denkst was die Leute befürchten bzw. wie das für einen Außenstehenden rüberkommt?

      Ich glaube das einige im Verein denken das wir ohne Tönnies bzw. das dahinterstehende Geld den Laden dichtmachen können. Das ist aber aktuell nicht der Fall. Dass das vor Jahren mal anders war ist natürlich auch ein offenes Geheimnis.
      Ja, das wäre halt mein Eindruck als Außenstehender. Die Leute könnten befürchten, dass es ohne Tönnies deutlicher schwieriger wird. Ich weiß nicht, wie jetzt z.B. größere Sponsoren denken. Ist es ihnen bei einer Zusage wichtig, einen Tönnies als Absicherung hinter Schalke stehen zu sehen? Keine Ahnung. Ich könnte mir so etwas aber z.B. vorstellen. Wie gesagt als totaler Außenstehender.
    • Da ich wöchentlich mehrmals in der RB 29+1 sitz und das auch seit geraumer Zeit durch die Gazetten und das Indornetz geistert, war unsereinem das schon länger bekannt. Und deshalb auch die Halsschlagadern bzgl. dieses Pseudo-Staatsunternehmens erweitert. Feine Aktion vom Hans. A. :nuke:
      Drei Buchstaben, zwei Farben, eine Gemeinschaft

      Pivotechnik ist kein Verbrechen
      :drink:
    • Drei BVB-Fans werden wegen Beleidigung von Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp zu Geldstrafen verurteilt. Die Fanhilfe Dortmund übt scharfe Kritik am Verfahren. Der Rechtsstreit geht weiter.
      ...
      Das Verteidiger-Trio der Dortmunder Anhänger um Andreas Hüttl, Stefan Witte und Thomas Bratke hatte bei den intensiven Terminen vor Gericht eine Vielzahl an Anträgen aufgefahren, die allesamt vom Gericht abgelehnt wurden. „Das war ein Verfahren, das seinesgleichen sucht, was die Nichtbeachtung von Rechten im deutschen Prozessrecht angeht“, sagt der Dortmunder Rechtsanwalt Stefan Witte.

      Unter anderem gelang es der Behörde nicht, eine Adresse ausfindig zu machen, um dem Geschädigten und Kläger Dietmar Hopp eine Vorladung zukommen zu lassen. Hüttl und Witte suchten Hopp kurzerhand eigenständig in dessen Golfclub St. Leon-Rot auf. Mehr als ein freundliches Gespräch konnten sie jedoch nicht erreichen.

      ganzer Artikel


      :augen:


      Stellungnahme der Fanhilfe
      Unsere Liebe übersteht jedes Leiden, wir werden ein Leben lang Borussen bleiben.

    • Spendesammlung nach Tod von Hertha BSC-Fan in Italien


      Betterplace.me schrieb:

      Liebe Freunde, liebe Hertha Familie, liebe Unterstützer.

      Wir die Szene’98 stehen vor einer Herausforderung die wir so nicht alleine stemmen können. Unser Mitglied, unser Freund, mein Sohn und mein Papa musste sich im Urlaub der Strömung des Meeres nach minutenlangem Kampf geschlagen geben. Trotz der Hilfe einiger Passanten und eines Mitglieds von uns hatte unser Mike keine Chance. Nun stehen die schweren Wege nach Italien bevor um eine Heimkehr zu ermöglichen und natürlich eine blau weiße Beerdigung. Nur die Kosten bewegen sich in einer Höhe die wir so nicht aufbringen können. Doch wir wollen ihn doch wenigstens bei uns in der Nähe haben jeder noch so kleine Beitrag hilft uns unseren Jungen zurück nach Hause zu holen. Wir danken euch vom ganzen Herzen
      Alles was über den Betrag hinaus gespendet wird geht an seinen Sohn.
      betterplace.me/ueberfuehrung-u…gung-fuer-mike-anderson96


      ----------------------------------------------------


      TuS Koblenz-Fanszene startet mit Team in der Kreisklasse
      Vor einem Jahr hat die TuS Koblenz die eigene zweite Mannschaft noch vom Spielbetrieb abgemeldet. Nun kommt es zu einem Comeback in der Kreisklasse D. Zur Saison 2019/2020 startet die TuS Kobelenz II als Team, das aus Spielern, die aus der eigenen Fanszene kommen.
      WATTENSCHEID 09 WIRD NIEMALS UNTERGEH'N
    • Waldhof Mannheim:



      „Wir auf der OST“


      Pro Waldhof e.V. schrieb:

      Hallo Waldhoffans,

      im Zuge der zunehmenden Vorfreude auf die in vielerlei Hinsicht neue Spielzeit mit ihren Herausforderungen und vor allem mit der hoffentlich dauerhaften Rückkehr auf die Otto-Siffling-Tribüne (OST) wollen wir hier unser Selbstverständnis „Wir auf der OST“ vorstellen, das vergangenes Jahr im Rahmen von zwei Fan-Workshops kollektiv erarbeitet worden ist.

      Wie schon bei der Präsentation am vergangenen Sonntag wollen wir hier einleitend unterstreichen, dass es bei der Erarbeitung dieses Selbstbildes keinesfalls darum ging, eine zweite Stadionordnung oder eine Art alternatives Strafgesetzbuch zu schaffen, sondern allein darum, unser Selbstverständnis als Waldhöfer beim Miteinander auf der Tribüne auf den Punkt zu bringen. „Wir auf der OST“ kann unseres Erachtens als kleinster gemeinsamer Nenner des weiten Fan-Spektrums auf unserer Tribüne und gleichermaßen als Verschriftung von bislang eh untereinander auf der OST geteilten und praktizierten Werten und Selbstverständlichkeiten gesehen werden.

      […]

      Wir auf der OST

      1. Der SV Waldhof steht über allem.

      Die Unterstützung der eigenen Mannschaft hat Priorität auf der Otto-Siffling-Tribüne. Alles andere (persönliche Befindlichkeiten, Weltanschauungen, usw.) wird im Stadion und insbesondere in unserer Fankurve dem gemeinsamen Nenner SV Waldhof untergeordnet.

      2. Die Otto-Siffling-Tribüne unterstützt die Mannschaft lautstark und auch optisch.

      Die OST ist eine Fankurve, kein Platz zum reinen Konsumieren. Hier stehen wir und unterstützen aktiv unsere Mannschaft. Einschränkungen, z.B. zeitweise Sichtbehinderungen, nehmen wir dafür in Kauf. Unser Carl-Benz-Stadion ist groß genug, damit alle ihr Fandasein ausleben können.

      3. Jeder, der sich dem SV Waldhof und seinen Farben verbunden fühlt, ist hier willkommen.

      Alle Menschen, die für den SV Waldhof sind und ihn unterstützen möchten, sind bei uns gerne gesehen. Dabei gibt es keine besseren oder schlechteren Fans. Jede Art des Fandaseins trägt ihren Teil zu einer funktionierenden Fankurve bei und wird respektiert. Unsere Weltanschauung heißt SV Waldhof.

      4. Gegenseitiger Respekt ist unser Grundwert.

      Diesen Respekt muss man sich nicht verdienen, er wird jeder Waldhöferin und jedem Waldhöfer entgegengebracht. Wir haben eine kollektive Verantwortung dafür, dass jeder Fan ein positives Stadionerlebnis hat.
      WATTENSCHEID 09 WIRD NIEMALS UNTERGEH'N
    • Es ist Deutsch!
      Die Nazis haben deutsch gesprochen :afi:
      "But the thing about political correctness is that it starts as a good idea and then gets taken ad absurdum. And one of the reasons it gets taken ad absurdum is that a lot of the politically correct people have no sense of humor." (John Cleese)