Fanszene Deutschland (News & Infos)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • :deubsc: :deuuni:


      Harlekins Berlin schrieb:

      Während selbst die Verbände mittlerweile die Freigabe aller Fanmaterialien vorgeben, zeigt in Berlin in den vergangenen Woche ein anderer, autoritärer Feind der Fankultur seine hässliche Fratze: Es ist die Berliner Polizei, die willkürliche Materialverbote über den Gästeblock verhängt und somit den Fußballfans ihr Stadionerlebnis gehörig versaut! So geschehen bei unseren Heimspielen gegen Mönchengladbach und gegen die Schalker. Diese Verbote wurden ausgesprochen, obwohl beim letzten Gastspiel der jeweiligen Vereine im Olympiastadion kein sogenanntes „Fehlverhalten“ der Fans vorhanden war. Immerhin werden Fanmaterialien gerne nach dem Einsatz von Pyrotechnik beim nächsten Gastspiel eingeschränkt.

      Dem Vernehmen nach verfolgen die Berliner Bullen mit den Materialverboten ein Ziel. Sie wollen ausloten, wie Materialverbote beim Derby im Olympiastadion am 21. März am besten umzusetzen sind. Bei solchen Verboten heißt es für alle Fußballfans, solidarisch zusammenzustehen. Denn Materialverbote können auch uns Herthafans auswärts und im Olympiastadion treffen und das eventuell schneller als befürchtet. Zumindest mit Spruchbändern und Sprechchören müssen wir den von Materialverboten betroffenen Fanszenen den Rücken stärken und somit möglichst laut darauf aufmerksam machen, dass diese willkürlichen polizeilichen Materialverbote eine neue Dimension der Eskalation uns Fußballfans gegenüber darstellen.

      Hertha BSC muss sich als Inhaber des Hausrechts durchsetzen und sich für Materialfreiheit im Stadion stark machen, damit die Feinde der Fankultur bei ihrer willkürlichen Gängelung der Fans keinen Erfolg verbuchen werden!

      Harlekins Berlin ‘98 im Februar 2020
      Ultras - Just Fans!
    • :deubvb:

      Das Kreuz mit dem Fadenkreuz

      Schwarzgelb.de schrieb:

      Das Fadenkreuz Banner gegen Dietmar Hopp mag geschmacklos sein. Das Motiv mit den rassistischen Morden in Hanau in einen Kontext zu stellen, ist mehr als nur ein Fauxpas.


      ----------------------------------------------------

      :deubmg:
      Fatale Folgen?

      Fanprojekt Mönchengladbach schrieb:

      Was war genau geschehen? Zu Beginn der Zweiten Halbzeit wurde ein Spruchband mit der Aufschrift „Hurensöhne beleidigen einen Hurenshn und werden von Hurensöhnen bestraft“ präsentiert, flankiert von einem überdimensionalen Doppelhalter mit dem Konterfei des sehr umstrittenen Mäzens des gestrigen Gegners in einem Fadenkreuz. Für diese Darstellung hatten die Anhänger des BVB seinerzeit die erste Bestrafung für eine Beleidigung durch eine Fanszene im deutschen Fußball bekommen und präsentieren diese nun dauerhaft bei Gastspielen in Sinsheim. Dafür wurden sie nun zu einer Kollektivstrafe von zwei Spielen ohne Gästefans bei gleichzeitigem finanziellen Ausgleich für die entfallene Einnahme durch den Gastverein verurteilt. Nach deutlicher Ermahnung durch den Stadionsprecher und Spielunterbrechung wurde der Doppelhalter an anderer Stelle im Block erneut präsentiert und das Spruchband wurde gewechselt zu „Gegen Kollektivstrafen“. Die Reaktion der überwältigenden Menge der Stadionbesucher war eine heftig ablehnende, die sicherlich zu einem Großteil darauf gründete, dass das Spiel unterbrochen wurde und kurz davor war abgebrochen zu werden. Natürlich wählte der Stadionsprecher mit der Begrifflichkeit des „Rassismus“ eine unglückliche falsche Assoziation, die bei dem einen oder anderen dazu geführt haben mag, dass man vermutete, dass auf dem Banner eine rassistische Botschaft zu erkennen war, was erkennbar nicht der Fall war. Hier wäre eine klarere Wortwahl wünschenswert gewesen. Dennoch ist das Präsentieren des Abbilds eines Menschen in einem Fadenkreuz eine nicht zu akzeptierende Assoziation in einer Woche, in der durch einen Terroranschlag Menschen wirklich zu Tode gekommen sind.


      -----------------------------------------------------
      :deufch:
      Wie Hansa-Fans bei Montagsspielen protestieren wollen

      Faszination Fankurve schrieb:

      Mit dem Auswärtsspiel bei Preußen Münster und dem Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig muss der FC Hansa Rostock die beiden nächsten Spiele zur fanunfreundlichen Anstoßzeit am Montagabend absolvieren. Die Fanszene Rostock hat gestern für beide Montagsspiele einen durchgehenden Protest angekündigt.

      Wie schon bei den letzten Montagsspielen wollen die aktiven Fans von Hansa Rostock auch in Münster und gegen Braunschweig über die gesamten 90 Minuten schweigen. Es wird keinen organisierten Support, keine Zaun- oder Schwenkfahnen, keine Vorsänger und keine Trommeln geben. Im Gästeblock des Preußenstadions und auf der Südtribüne im Ostseestadion soll bei den Montagsspielen Ruhe herrschen. Auf diese Art protestierten die Hansa-Fans bereits bei den letzten Montagsspielen.

      „Wir wollen und werden dieser TV-Platzierung keine Bühne bieten, weder für die Stadionbesucher, noch für die Leute vor der Glotze. Thematisiert unseren und euren Standpunkt weiterhin in eurem Freundes- und Familienkreis, auf Arbeit oder in eurem Dorfverein. Es ist wichtig, den Protest auf eine auf eine noch größere Basis zu stellen!“, heißt es dazu im Aufruf des Fanszene Rostock e.V., der beim gestrigen Heimspiel gegen Ingolstadt verteilt wurde.
      -------------------------------------------------
      :deuhol: :deuuni:
      Fanfreundlichsten Gastgeber: FCU-Fans zeichnen KSV aus

      Faszination Fankurve schrieb:

      Zum elften Mal hat die Fanorganisation der Eiserne V.I.R.U.S. von Union Berlin den JWD-Pokal für den fanfreundlichsten Gastgeber der Vorsaison vergeben. Dieses Mal fiel die Wahl der Union-Fans auf Holstein Kiel und damit zum ersten Mal überhaupt auf einen norddeutschen Verein.
      Ultras - Just Fans!
    • Zebra schrieb:

      Ob Les Autres nu auch umziehen? :amkopfkratz:
      Nein, die bleiben dort wo sie stehen. Wobei da auch eher die Frage gewesen wäre ob sie dort bleiben dürfen. Die sind ja nicht vom Rest weg weil LA das so wollte, sondern der Großteil der übrigen Szene.
      Ich finds übrigens gut. Sowohl den Umzug, als auch das dort wieder Annäherung herrscht.
      Hey, sieh´s mal Oi!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BSoffen ()

    • Hopp-Kunden auch mit einem ganz geschmacklosen Spruchband... Und das direkt nach Hanau! Und während Corona wütet! Und während in Thüringen Nazis das Parlament mitbestimmen! Und keiner denkt an die Kinder!!! Wie kann man so geschichtsvergessen sein????

      edit: Sprachlich ist deren Stellungnahme in keinster Weise akzeptabel.
      „Schuld sind die Täter, zur Opferrolle taugen diese Chaoten nicht.“
      C. Schickhardt („Anwalt“) über Kollektivstrafen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Hannoi1896 ()

    • Hannoi1896 schrieb:

      Hopp-Kunden auch mit einem ganz geschmacklosen Spruchband... Und das direkt nach Hanau! Und während Corona wütet! Und während in Thüringen Nazis das Parlament mitbestimmen! Und keiner denkt an die Kinder!!! Wie kann man so geschichtsvergessen sein????

      edit: Sprachlich ist deren Stellungnahme in keinster Weise akzeptabel.
      Unmöglich dieser Hass, dieser sogenannten Fans! DFB bitte eingreifen! Sofort!!!
    • Hannoi1896 schrieb:

      ...
      edit: Sprachlich ist deren Stellungnahme in keinster Weise akzeptabel.
      Du alter Meckerfritze...versetz dich doch mal in deren Lage, wie sie unter vollster Kraftanstrengung diese höchste aller vereinsinternen Strafen auf diese fortschrittlichste Art beantworten. Hab doch bitte größtmöglichen Respekt! :( :teufel:
      Drei Buchstaben, zwei Farben, eine Gemeinschaft

      Pivotechnik ist kein Verbrechen
      :drink:

      Lerne Schweigen ohne zu Platzen
    • "Laut der Erklärung der Fanszenen Deutschlands gehe es dem DFB nicht um die Themen antirassistisches Engagement oder Anti-Diskriminierung sondern um die Bekämpfung der Fankultur. Durch die Spielunterbrechungen werde das Ziel verfolgt, die Fanszenen zu spalten. Konkret fordern die Ultragruppen vom DFB die Abschaffung von Kollektivstrafen und eine Bekämpfung des hässlichen Gesichts des Fußballs, dass die Fanszenen u.a. in der Korruption und bei der Verletzung von Menschenrechten sehen.


      Für den kommenden Spieltag kündigen die Fanszenen Deutschland weitere Fanproteste an. „Wir Fans werden die Praxis vom letzten Spieltag nicht einfach so hinnehmen und im Zweifel weiter Unterbrechungen und auch Abbrüche in Kauf nehmen“, so das kämpferische Ende des Statements. (Faszination Fankurve, 06.03.2020)"

      Quelle

      Das wird ja wieder bei einigen für Schaum vor dem Mund sorgen :D Hier und dort ...
      I can't breathe.
    • Giancarlo schrieb:

      Die Red Aces, grösste und kritischte Ultragruppierung von RB Leipzig haben sich aufgelöst...
      ;D
      Fast ein bisschen traurig. Die waren doch ganz dolle kritisch.
      Ultra bei einem Marketingprojekt war dumm genug. Dieses Konstrukt gegründet von einem Rassisten und sich dann unter anderem über Rassismus aufregen.
      Hätten die wenigstens von Anfang an gesagt „wir wollen nur erfolgreichen Fußball gucken, finden, mal Bayern und Dortmund sehen, finden aber optisch geil was andere Fans machen und simulieren diese Emotionen“ hätte man denen das abgenommen.
      „Schuld sind die Täter, zur Opferrolle taugen diese Chaoten nicht.“
      C. Schickhardt („Anwalt“) über Kollektivstrafen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hannoi1896 ()

    • Das die Gegenstimmen aber auch nicht ruhig gestellt werden:

      "Zingler wirft dem DFB unter anderem vor, die Herausforderung eines beständigen Dialogs mit den Fans unterschätzt zu haben. "Der DFB hat den Kontakt zu und das Verständnis für die Mehrheit der Fußballfans, insbesondere der Stadionbesucher, verloren", sagte der 55-Jährige, der seit 2004 Chef von Union Berlin ist. "Ich denke, dass der DFB vom Vereinsfußball lernen kann. Wenn er glaubt, dass er mit Menschen und Organisationen so umgehen kann, wie vor zehn, 20 Jahren, dann funktioniert das nicht.""

      Quelle

      Ist DAS nicht schon linksradikal???
      I can't breathe.
    • Der DFB wurde und wird dafür bezahlt und leider auch medial so gesteuert, dass er den Kontakt zu und das Verständnis für die Mehrheit der Fußballfans, insbesondere der Stadionbesucher, verloren hat und diesen Verlust mit aller Macht aufrecht erhält. Er und seine Führungsgremien wurden auch von Vereinsvertretern, denen die Grundgerüste ihrer eigenen Läden schon scheißegal waren und sind, Hand in Hand so degeneriert gezüchtet.

      Der DFB hat nicht vom Vereinsfußball zu lernen, er hat auf ihn zu hören, ihm in seiner Gesamtheit zu dienen und nicht die Interessen einiger Weniger zu vertreten und dabei einen elitären Clan zu vertreten.
      Drei Buchstaben, zwei Farben, eine Gemeinschaft

      Pivotechnik ist kein Verbrechen
      :drink:

      Lerne Schweigen ohne zu Platzen