Kölsche Klüngel und die Polizei - Repression oder gerechtfertigte Einsätze beim Fussball?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • :deubay:

      Lockten sprayende Polizisten zwei Bayern-Fans in eine Falle?

      Faszination Fankurve schrieb:

      Doch laut des Zeitungsberichts soll am Dienstag beim ersten Verhandlungstag durch den Rechtsanwalt Marco Noli bekannt geworden sein, dass die beiden tatverdächtigen Personen nur durch eine Falle der Polizei ermittelt werden konnten.

      Demnach sollen Polizisten der Polizeiinspektion Neuburg an einer Brücke der Bundesstraße 16 im Juli 2017 Kameras und Bewegungsmelder mit Nachtsichtfunktion installiert haben. Außerdem hätten Polizisten einen „FUCK FCB“-Schriftzug und möglicherweise andere provokante Botschaften an die Brücke gesprüht, um Graffiti-Sprayer aus der Fanszene des FC Bayern damit zum Übermalen dieser Botschaft anzulocken. In Fankreisen ist es unter Rivalen üblich, Tags mit Vereinsbezug gegenseitig zu übermalen. Erst dadurch seien die Fans in der Nähe der Brücke angetroffen und kontrolliert worden. Danach sei es zu Wohnungsdurchsuchungen gekommen.

      Rechtsanwalt Marco Noli forderte wegen dieser unverhältnismäßigen Vorgehensweise der Beamten eine Einstellung des Verfahrens. Solche Ermittlungsmethoden stünden der Polizei nur bei schwersten Straftaten zu, die in diesem Fall nicht vorlagen. Ein Urteil wurde am Dienstag noch nicht gesprochen, doch das Bildmaterial soll die Polizeibeamten belasten, für die Sprühereinen verantwortlich zu sein.
      Kein Fußball den Faschisten!
    • „Linksradikale Parolen“ sollen im Stadion im Brötzinger Tal verboten werden. Das sieht eine geplante Polizeiordnung für das neue Stadion vor. Linksradikal seien Parolen in den Augen der Polizei dann, wenn sie Kritik an der Polizei beinhalten. Die Pläne stoßen auf ein geteiltes Echo."

      Quelle

      Na endlich wird da mal durchgegriffen. :ohmei:
      "Es gibt halt so Leute, da denke ich mir plötzlich: Ach guck mal einer an, die Evolution hat hier mal wieder Pause gemacht."
    • Linksradikal ist auch Kritik an der Polizei... ;D
      Stammt diese Aussage direkt aus der Gestapo-Zentrale?
      „Schuld sind die Täter, zur Opferrolle taugen diese Chaoten nicht.“
      C. Schickhardt („Anwalt“) über Kollektivstrafen.
    • „Die aktive Fanszene ist in der Regel in rechte Hooligans und linke Ultras zu unterscheiden.“

      Armes West Hannover. Niemand nimmt die ernst. :(
      Sottocultura Mönchengladbach
      Ultras Dynamo
      Südtribüne Dortmund
      Schickeria München
      Wilde Horde Köln
      Wuhlesyndikat
    • Ah... ich könnte auch nochmal in meinen ureigenen Thread reinschauen.

      Was gibt es denn an Kritik gegen die Polizei, bei der ich eure Beschwerdebriefe ( ihr Heulsusen ) entgegennehmen kann? ;)
      Meine Liebe.... mein Leben..... mein Verein..... 1. FC Köln


      :reiben: Ich laufe AMOK :reiben:

      --- Feed me More ---
    • Endlich wieder Niwo... ihr weinenden Lappen von "Fans". Mit euch wisch ich den Boden.... :D
      Meine Liebe.... mein Leben..... mein Verein..... 1. FC Köln


      :reiben: Ich laufe AMOK :reiben:

      --- Feed me More ---
    • Konkrete Frage an Dich: Wie vertreibt Ihr Euch jetzt die Zeit so ohne Bundesligaeinsätze? Wohin mit dem Adrenalinüberschuss der Kollegen? Ihr werdet jetzt keine Anti-Gewalt-Trainings mit Psychologen abhalten oder doch? Oder sind Corona-Einsätze gegen die Bevölkerung mit Eskalationsstufen schon fest eingeplant? Fragen über Fragen. :D
      "In 1866 Liechtenstein's last military engagement sent 80 men to war. 81 returned, as they had made a friend."
    • Die Leute dezimieren sich doch selbst... da will kein Ultra-Kat.C-Hool mit dem nächsten nahe sein, wenn die Nase läuft.
      Wir haben ja Helme... sind eh Bulletproof... tragen Gesichtsschutz... haben Pfeffer(nasen)spray und sind besoffen... da passiert nix.

      Tja..... der Zeitvertreib Olaf... schwierig schwierig..... Schafe und Pferde einfangen, die mit ihrer unverhofften Freiheit überfordert sind :D
      Meine Liebe.... mein Leben..... mein Verein..... 1. FC Köln


      :reiben: Ich laufe AMOK :reiben:

      --- Feed me More ---
    • Jetzt mal umgekehrt die Frage:

      Wie seht ihr das mit der Kohle und den Spielen? Sollen Vereine beteiligt werden, weil sich manche Fans nicht benehmen können?

      Hat sich in den letzten Jahren aus eurer Sicht etwas geändert im Verhalten zwischen Polizei und Fans? Wie hat sich bei euch selbst, z.b. durch Qiumi, was verändert?

      Sieht man die Polizei noch als zu untransparent und deren Verhalten als unverständlich oder ist es besser erkennbar was wie wo geschieht?

      - letzteres ist im übrigen ja nicht immer möglich, da wir allein durch Funk alle Infos von überall bekommen, während man vor Ort als Fans nur die aktuelle Lage sieht
      Meine Liebe.... mein Leben..... mein Verein..... 1. FC Köln


      :reiben: Ich laufe AMOK :reiben:

      --- Feed me More ---
    • Ich finde allein, dass die Kennzeichnungspflicht wieder abgeschafft wurde ist ein schlechtes Signal. Persönlich kann ich nichts sagen, weil ich nur noch selten Spiele besuche.

      Prinzipiell kann ich mir aber vorstellen, dass das Klima in dem ihr arbeiten müsst, weit schlimmer und respektloser geworden ist als vor 5 Jahren - unabhängig vom Fußball.

      Ansonsten lass Dir mal von braun-weiss erklären wie es so während des Gipfels in Hamburg war. Als Anwohner alles andere als spaßig - und das lag wohl nicht zwingend nur an Randalierern.
      "In 1866 Liechtenstein's last military engagement sent 80 men to war. 81 returned, as they had made a friend."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Der nichtmehrsodicke Olaf ()

    • Wenn du den unsäglichen G20 meinst, dann habe ich da einiges gehört. Teile meiner Familie wohnen in Hamburg und haben sich sehr über die Randalierer echauffiert. Ich hatte auch einmal eine Person in Köln bei mir auf der Wache, der sich regelmäßig melden muss. Das war ein richtiges Muttersöhnchen..... ein Mitläufer par exelence.
      Die Kollegen hatten da mit Sicherheit viel Frust... den habe ich ja selbst verspürt. Da kommt Hass auf.... ist halt menschlich. Die Frage ist, wie man damit umgeht.

      Ich kann z.b. von mir behaupten, dass man automatisch jemand anders behandelt, wenn man selbst involviert ist. Einen aggressiven der mich angeht, werde ich mit Sicherheit nicht lieb behandeln und auch auf "Augenhöhe" kommunizieren. Ich kann schon sehr rabiat werden.... ohne Grenzen zu überschreiten, aber ich bin eher bei "Mein Freund ich helf dir gleich" als "Polizei- dein Freund und Helfer".

      Man sollte sich nie zu sehr involvieren... aber jeder hat wunde Punkte: Meine sind Sexualdelikte, Frauenschläger und wenn es gegen Tiere geht.

      Zur Kennzeichnungspflicht: also bei uns tragen die Kollegen die noch :schulterzucken:

      Zur Respektlosigkeit: Oh ja... en mass! Und es ist gefährlicher geworden, da jeder Honk ein Messer mit sich führt.
      Meine Liebe.... mein Leben..... mein Verein..... 1. FC Köln


      :reiben: Ich laufe AMOK :reiben:

      --- Feed me More ---
    • Kölsche Klüngel schrieb:

      Wie seht ihr das mit der Kohle und den Spielen? Sollen Vereine beteiligt werden, weil sich manche Fans nicht benehmen können?

      Mit der Kohle sehe ich das ganz eindeutig: Diese komplette Paralleljustiz des DFB gehört abgeschafft! Das zum Thema Geldstrafen, etc. Du willst ja sicher eher auf die Polizeieinsätze heraus: Da sehe ich es so, dass die Vereine/Wirtschaftsunternehmen ja sowieso schon (nicht wenige) Steuern zahlen und da ja ne riesige Wertschöpfungskette dran hängt. Eure Einsätze sind ja ganz grundsätzlich über die Steuern bezahlt und somit eigentlich abgegolten. Die "Vereine" würden also doppelt zahlen. Wenn ihr nun zu nem banalen Einsatz mit Ruhestörung oder sowas gerufen werdet, schickt ihr dem Ruhestörer hinterher ja auch keine Rechnung. ;) Anders verhält es sich natürlich bei einem Einsatz IM Stadion, das ist ja kein öffentlicher Grund und Boden und dort seid ihr quasi privater Sicherheitsdienstleister der Vereine und dafür müssten die euch dann mMn schon bezahlen.

      Ich finde deine Frage ehrlich gesagt auch etwas falsch formuliert. Du schreibst "weil sich manche Fans nicht benehmen können" Aber es wäre ja trotzdem Polizei bei den Spielen, auch wenn gar nichts passiert.

      Kölsche Klüngel schrieb:

      Sieht man die Polizei noch als zu untransparent und deren Verhalten als unverständlich oder ist es besser erkennbar was wie wo geschieht?
      Ich bin ja jetzt hauptberuflich Hopper und kein Auswärtsfahrer mehr ( :D ) und wenn ich auswärts fahre, dann nicht mehr gesammelt, sondern entspannt mit dem Auto. Von daher kriege ich vieles sicher nicht mehr so direkt mit, wie vor ein paar Jahren noch. Die Kennzeichnungspflicht gibt es mMn nicht flächendeckend, sondern wenn überhaupt, dann nur in einzelnen Ländern. Und du wirst mir beipflichten, dass sich einige/viele BePos auf die Fußballeinsätze freuen, weil sie da mal den Knüppel schwingen dürfen. Eine mangelnde Kennzeichnung macht eine Verfolgung dieser schwarzen Schafe natürlich sehr schwer möglich. Und es ist schon so, dass man sich unter Kollegen natürlich "deckt", wenn mal einer über die Stränge geschlagen hat. Das darf mMn natürlich auch nicht sein.

      Was die Demos angeht: Da kommwa nich zusammen. ;) Da wird auf beiden Seiten aber auch so viel Unsinn verbreitet, dass das hier den Rahmen komplett sprengen würde.
      Sottocultura Mönchengladbach
      Ultras Dynamo
      Südtribüne Dortmund
      Schickeria München
      Wilde Horde Köln
      Wuhlesyndikat
    • Stimmt. Ich bezog mich auf die Kosten der Einsätze. Das mit den Steuern ist ein Argument das mir einleuchtet. Aber dann muss ich auch sagen: Ganz oder gar nicht. Denn außerhalb MÜSSEN wir... innerhalb KÖNNEN wir auf Anforderung... so oder so verursacht es aber aus meiner Sicht keine Mehrkosten auch drinnen tätig zu werden. Dann würde ich das also generell als abgegolten ansehen.

      Ok.... vielleicht war sie wirklich etwas falsch formuliert. ABER... wenn sich alle benehmen würden bräuchte man nur ein bis zwei Kräder für den Verkehr mal zu regeln. ;)

      Hui.... so ganz pauschalisieren würde ich es nicht. Das kann man eher auf die BFE`en usw beziehen, denn dafür muss man sich qualifizieren und da gehen die hin, die Bock auf Spaß haben. Ich hatte es auch mal für mich überlegt, aber das passt zeitlich nicht.
      Generell würde ich aber auch da sagen geht es nicht um gewollte Gewaltexzesse, sondern um Adrenalin... denn wo die sind, ist immer was los.
      Die normalen EHU haben auch viele Frauen und halt... durchschnittliche Beamte. Da ist das geile halt ( so seh ich das ), dass man da Spiele schauen kann.

      Das mit dem "Decken" kenne ich. Auch da gibt es verschiedene Varianten:

      A) einer baut richtig scheiße und man verheimlicht es ---- geht gar nicht

      B) es gibt Situationen da ist es für beide Seiten besser wenn man weg hört. Also Bürger und Kollege... ich will mit Sicherheit auch nicht alles mitbekommen was um rum so passiert. Denn wenn ich Zeuge bin und was höre, dann muss ich auch was dazu sagen.

      Politik ist immer scheiße ;)
      Meine Liebe.... mein Leben..... mein Verein..... 1. FC Köln


      :reiben: Ich laufe AMOK :reiben:

      --- Feed me More ---
    • Kölsche Klüngel schrieb:

      Wenn du den unsäglichen G20 meinst, dann habe ich da einiges gehört. Teile meiner Familie wohnen in Hamburg und haben sich sehr über die Randalierer echauffiert. Ich hatte auch einmal eine Person in Köln bei mir auf der Wache, der sich regelmäßig melden muss. Das war ein richtiges Muttersöhnchen..... ein Mitläufer par exelence.
      Die Kollegen hatten da mit Sicherheit viel Frust... den habe ich ja selbst verspürt. Da kommt Hass auf.... ist halt menschlich. Die Frage ist, wie man damit umgeht.

      Ich kann z.b. von mir behaupten, dass man automatisch jemand anders behandelt, wenn man selbst involviert ist. Einen aggressiven der mich angeht, werde ich mit Sicherheit nicht lieb behandeln und auch auf "Augenhöhe" kommunizieren. Ich kann schon sehr rabiat werden.... ohne Grenzen zu überschreiten, aber ich bin eher bei "Mein Freund ich helf dir gleich" als "Polizei- dein Freund und Helfer".

      Man sollte sich nie zu sehr involvieren... aber jeder hat wunde Punkte: Meine sind Sexualdelikte, Frauenschläger und wenn es gegen Tiere geht.

      Zur Kennzeichnungspflicht: also bei uns tragen die Kollegen die noch :schulterzucken:

      Zur Respektlosigkeit: Oh ja... en mass! Und es ist gefährlicher geworden, da jeder Honk ein Messer mit sich führt.
      Naja - braun-weiss wohnt halt direkt auf der Schanze und den störten wirklich eher deine Kollegen. Aber klar. Was da an Gewaltpotential im Schwarz am Start war. Das war für keinen schön. Vor allem nicht für die 250.000, die eigentlich ein Anliegen hatten.
      "In 1866 Liechtenstein's last military engagement sent 80 men to war. 81 returned, as they had made a friend."
    • Neu

      :deuscf: :deudyn:

      Faszination Fankurve schrieb:

      [...]
      In Freiburg und Dresden gingen Polizisten heute gegen Plakate vor, die dort von Ultras des SC Freiburg bzw. von Dynamo Dresden angebracht wurden. In Freiburg gilt das Verhältnis zwischen der dortigen Fanszene und der Polizei schon seit einiger Zeit als äußerst angespannt. Daran konnte offenbar auch die zuletzt durchgeführte Podiumsdiskussion nichts ändern.
      [...]

      Faszination Fankurve schrieb:

      Polizei Freiburg begründet Entfernung von Plakat
      Kein Fußball den Faschisten!
    • Benutzer online 1

      1 Besucher