Regelfragen - Schiedsrichter stehen Rede und Antwort

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • Mir ist schon die Begründung untergekommen, dass, sofern der Ball zuerst getroffen wurde, der Gegner in jedem Falle einfach Pech gehabt hat.
      Andere meinen, wenn zwar der Ball zuerst getroffen wird, danach aber auch der Gegner, ist es als Foul zu werten.

      Beides passt logischerweise schlecht zusammen.
    • Pech ist es wenn es ein normaler Zweikampf war. Hier hab ich als Schiri viel Ermessensspielraum.

      Die Frage lässt sich pauschal nicht beantworten. Hängt auch vom Spielverlauf ab. Wenn es eh zur Sache geht pfeiff ich sowas eher ab als in nem Spiel mit wenigen Fouls. Würde mal sagen wie ich es eben beschrieben habe kommt es am ehesten hin. Bin aber offen für andere Meinungen meiner Kollegen... ;)

      So handhabe ich es jedenfalls.
    • Schiedsrichter sind nur angehalten bei quasi in Kauf genommenen Verletzungen abzupfeiffen sofern der Ball zuerst gespielt wurde. Wenn in einem nicht gefährlichen Zweikampf der Ball zuerst gespielt wird ist es auch kein Foul.
      Die Härte ist also entscheidend. So zumindest bei einem Schirilehrgang gesagt worden.
    • Ist auch logisch, wenn man Fußball nicht zur Nonkontaktsportart machen möchte. Zumal für mich auch nicht jede Berührung des Gegners ohne den Ball zu treffen automatisch ein Foul ist. Was da teilweise lamentiert wird ist wenig feierlich, als ob Spieler immer Einfluss darauf hätte, ob es zu einer Berühung des Gegners kommt. Außerdem fördert man dadurch die unsägliche Theatralik. Manche Spieler müssen echte Weicheier sein, wenn die schmerzgeplagt zu Boden gehen, wo nichteinmal ich empfindliches Persönlich mit der Wimper zucken würde.

      Aus meiner Sicht sollte man den Sport an der Stelle wieder robuster machen. Ich finde viele Reaktionen jedenfalls lächerlich und die betreffenden würden abseits des Fußballplatzen wohl genauso urteilen. Aber die Fifa denkt ja lieber über völlig obskure Vorschläge nach, die mit den wahren Problemen dieses wundersvollen Sports überhaupt nichts zu tun haben, sondern nur mit der Vermarktung in Ländern die den Fußball noch nicht so entdeckt haben. Ein kleines Denkmal für den jeweiligen Präsidenten - "hat den Sport revolutioniert" - ist dann auch gerne gesehen. Tja ... und wir Fans zermatern und über den Videobeweis den Kopf, womit man die Diskussionsgrenze immer weiter in Gefilte treibt, die nichteinmal die Spieler selbst merken, geschweige denn bewusst beeinflussen können. Ein guter Steilpass mit Tor wäre niemals dadurch beeinfluss worden, ob der Spieler 1 oder 2 cm weiter vorne oder hinten stand, aber wir alle sitzen vor dem Fernseher und regen uns über soetwas auf. Demnächst werden Moleküle vermessen und diskutiert, ob die molekulare Eben fein genug ist oder ob man besser bei den Quanten nachgucken sollte.

      Kurz: Wir sollten echt aufpassen den Sport der durch seine Bodenständigkeit groß geworden ist nicht durch diesen abgehobenen Mist kaput zu machen. Das gilt auch für das Geld und dessen verteilung die dem Wettbewerb mehr als schadet!
      Arminia Bielefeld - Stadion Alm
      Tradition & Identität erhalten!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gönner () aus folgendem Grund: Rechtschreibung

    • Nicht immer. Je nach Intensität und Spielsituation...

      Wenn du aber mit 10 Metern Anlauf von hinten grätschst nimmst du immer in Kauf den Gegner zu treffen...

      Kann es sein dass du häufig Gelb siehst? ;)
    • :D

      Könnte man meinen, ist dann aber offenbar falsch rübergekommen. Unsportlich verhalte ich mich äußerst selten und wenn so ne Aktion stattfindet, dann bin ich schon überzeugt den Ball zu bekommen, oder zumindest wegzuspitzeln. Bin Defensiver und deshalb ist das dann auch nicht im Mittelfeld oder so. Passend war, dass grade gestern nach diesem Beitrag so eine Situation im Testspiel aufgetreten ist. Treff ich da den Ball nicht, gibts wahrscheinlich ein Problem. So wars dann aber ne schöne Rettungsaktion ;)
    • Das wollte ich auch nicht unterstellen. ;)
      Hatte gestern kurioserweise auch so ne Situation in nem Test wo der Spieler ins leere gegrätscht ist. Hab ihn später ermahnt aufzupassen. In nem Pflichtspiel hätte ich je nach Spielverlauf vielleicht sogar abgepfiffen obwohl ja eigentlich nix passiert ist... Aber in jedem Fall deutlich ermahnt.
    • Genau. Im Grunde fand alles nach dem Foul zum Elfmeter nicht statt.
      Interesse an Datenbanken/Statistiken zum Fußball in den Niederlanden? Einfach fragen. ;)
    • Gab Elfmeter für Vitesse, der zum 1:1 führte.
      Interesse an Datenbanken/Statistiken zum Fußball in den Niederlanden? Einfach fragen. ;)
    • Also ich halte vom Videoschiedsrichter immer noch nicht viel. Das raubt jede Spontanität. Umgekehrt passt es perfekt in die heutige Gesellschaft. Da wird sich über jede Millimeterentscheidung aufgeregt und rumgeheuelt, wo man benachteiligt wurde. Das der dicke Klops aber meist ein eigener Fehler war, der die Situation überhaupt erst so ermöglichte wird vielfach übersehen. Also zerstückelt man lieber das Spiel, statt sich an die eigene Nase zu fassen.

      Abgesehen davon wird man Fehler damit kein Stück weit ausräumen können, sondern nur die Schwelle verschieben. Es wird immernoch Situationen geben die strittig bleiben werden und die so kleinlich sind, dass überhaupt kein Spieler mehr bewusst Einfluss auf den Ablauf nehmen könnte. Da stellt man sich schon die Frage, was das dann alles soll. Und was ist mit zu unrecht wegen Abseits abgepfiffenen Situationen? Alle zurück auf Anfang und dann in der Situation weitermachen wo unterbrochen wurde?

      Leute, Leute ... wir sind mit der Kleinmeierei auf dem Holzweg. So läuft das echte Leben nicht. Man lügt sich nur einen in die Tasche.

      Auch das Video aus den Niederlanden. Nach über 30 Sekunden kommt einer aus seinem Loch und schreit "Ätsch!"? ... Mehr Verarsche geht ja wohl nicht. Und dann dauert es nochmal über eine Minute bis eine Entscheidung fällt. So macht man das Spiel kaput. Zumal mich die Elfmeterszene an eine Nonkontaktsportart erinnert. Kann ja gerne ein Foul gewesen sein, aber Gelb? Für mich wird das Spiel immer fremder.
      Arminia Bielefeld - Stadion Alm
      Tradition & Identität erhalten!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gönner ()

    • Falls der ein oder andere generell an Regelfragen interessiert ist kann ich die App "Appfiff" empfehlen. Die ist von einem Schirikollegen aus meinem Kreis entworfen worden und es werden in regelmäßigen Abständen neue Fragen online gestellt.

      Und für die aktiven Schiedsrichter unter euch oder die, die es werden wollen ne ideale Möglichkeit sein Regelwissen zu testen und auf dem Laufenden zu halten!

      Hoffe diese Werbung ist in Ordnung. Die App ist werbefrei und wird vom Förderverein der Schiedsrichtervereinigung Trier Saarburg finanziert. Ist also von Schiris für Schiris gemacht!
    • Ich meine das:
      Spieler spielt einen Ball mit dem Fuß in Richtung Torwart. Der nimmt ihn mit der Hand auf --> verboten, Freistoß für den Gegner.
      Spieler spielt einen Ball mit Kopf/Brust in Richtung Torwart. Der nimmt ihn mit der Hand auf --> erlaubt, Torwart kann Ball behalten und weiterspielen

      Warum der Unterschied?
    • Ist explizit in der Regel für Verhängen eines indirekten Freistoßes aufgeführt:
      Wird der Ball von einem Mitspieler mit dem Fuß absichtlich zum Torwart gespielt und dieser nimmt den Ball mit der Hand auf, gibt es indirekten Freistoß für den Gegner
    • Benutzer online 1

      1 Besucher