G20 Gipfel in Hamburg

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • Warum hat man diese Demo eigentlich nicht einfach laufen lassen? Überall steht ja, dass sich Polizei und dieser ominöse "schwarze Block" stundenlang gegenüberstanden. Erschließt sich mir nicht. Wenn beim Fußball stundenlang Fans eingekesselt werden (übrigens egal ob Hooligans, Ultras, Kutten, Normalos), dann dreht da auch irgendwann wer ab. Mal ganz abgesehen von Menschen, die für den Krawall dorthin gefahren sind. Die wirds geben, da habe ich keine Zweifel. Mich stört daran, dass dadurch die vielen guten und berechtigten Proteste in den Hintergrund rücken. Oder auch öffentliche Veranstaltungen, wie dieses Konzert gestern mit Grönemeyer und Co., bei der auch Ärzte aus Afrika geehrt und in den Mittelpunkt gerückt wurden, die dort teilweise allein (!) gegen Ebola kämpfen müssen, während man sich hier den Arsch platt sitzt und sich für 0,7% des BNE für Entwicklungshilfe feiert. Ja, schön, reicht aber ganz offensichtlich nicht. Stattdessen plant man eine hochbrisante Veranstaltung wie diesen Gipfel in einer Stadt, die unter anderem bekannt ist für ihre (kapitalismus-)kritische Szene im Zentrum Mitteleuropas. Was ist der Sinn dahinter? Handelt es sich um Prestige für Stadt und Land, oder was?
      Weiterhin werden dann Polizisten als Führung eingesetzt, die bekannt sind für ihre Fehleinschätzungen, Provokationen und bewusste Eskalationen (hier Dudde). Wundert sich dann ernsthaft jemand darüber, dass dann auch entsprechendes passiert?
      Und was passiert in der öffentlichen Wahrnehmung? "Das linke Pack benimmt sich zigtausendfach daneben und zertrümmert ganz Hamburg". So oder ähnlich ist es schon jetzt zu lesen und der Spaß hat noch nichtmal angefangen. Rechte stürzen sich darauf wie Sauerländer aufs Bier, sehen ihren Hass bedient und gießen noch zusätzlich Öl ins Feuer.
      Die eigentliche Kritik an den Zuständen in der Welt spielt dabei überhaupt keine Rolle mehr. Absehbar und schade.
    • Wenn man mal ehrlich ist, ist das ganze doch eh ne Farce! Ich meine, eine Demonstration hat ja den Zweck, jemandem zu zeigen, dass das, was er macht, nicht in Ordnung ist.Wie soll das bitte gehen, wenn die Adressaten der Demonstration mehrere Kilometer weit weg sitzen.
      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von >>GuyInkognito<< (17.10.2003, 11:11)
    • Und was passierte vor 0:00?

      Ich denke, wenn man sich all die Videos auf Twitter mal anschaut, weiß man, wo die Täter zu finden sind. Bei der Polizei ganz sicher nicht.

      Dass man bei der gefährlichen Scheissarbeit, zu der sie aufgrund der ganzen Chaoten gezwungen werden, auch Fehler macht, ist doch logisch. Aber, wie schon gesagt, wer sich die Bilder und Videos der Verwüstungen anschaut, sollte eigentlich als letztes über eventuelle Fehler der Polizei reden.
    • Ohne die Beamten zu Pferde, auf Schiffen, in Helikoptern, in Panzerwagen und Wasserwerfern würden einige Stadteile hier schon längst in Schutt in Asche liegen!
      Wir von der Waterkant können Krabben pulen und gegen den Wind pi.... :ja:
    • WolfsburgerJung schrieb:

      Champions of Germany schrieb:

      Dann würden die Proteste aber auch kein Schwein interessieren und 20 Leute würden in aller Ruhe unter sich ausmachen, wie die Welt für 7 Milliarden Menschen zu funktionieren hat.
      Und das rechtfertigt dann Gewalt und Verwüstung? Ich hoffe nicht...Als ob mit diesen Eskalationen irgendwas sinnvolles erreicht werden würde. Das lenkt doch im Gegenteil noch mehr von dem Eigentlichen ab.
      Mit Demos auf Lichterkettenniveau wurde erst recht noch nie was erreicht.
      Ein Verein ohne Kurve ist auch mit Titeln wenig wert.
    • Es kann nur mit friedlichen Demonstrationen etwas erreicht werden. Erst wenn Militär und Polizei sich weigern eine Demonstration zu verhindern, weil es keine Eskalation gibt, kann etwas erreicht werden.
      Wenn bei den Montagsdemonstrationen 1989 nur ein Stein geflogen wäre, stände die Berliner Mauer heute noch.
    • GuyInkognito schrieb:

      Ich hab mir gestern den Livestream von dbate.de angeguckt, und da sprach der Moderator davon (und man konnte es auch sehen), dass der schwarze Block sich vermummt hat, woraufhin die Demo gestoppt wurde und die Demonstranten aufgefordert wurden, die Verummung abzulegen. Die meisten haben dann auch ihr Gesicht frei gemacht, nur ihre Mützen und Sonnenbrillen aufgelassen. Daraufhin die Polizei sofort mit Pfefferspray und Wasserwerfern in den Block. Aus dem Lautsprecherwagen der Polizei konnte man dann noch hören "Na endlich haben wir ne richtige Demo!" was der Kommentator auch mit den Worten "Ob solche Aussagen zu Deeskalation beitragen, wage ich zu bezweifeln" kommentiert hat.

      Ein Arbeitskollege erzählte mir so etwas ähnliches. Er war auf einer Demo, und die Polizisten redeten doch recht laut miteinander. Da fielen auch Sätze wie "Das ist viel zu friedlich hier!" oder "Wann gehts denn endlich los?!". Hilft auch nicht unbedingt und zeigt auch, daß sich einige der Beamten anscheinend darauf freuen, endlich "loslegen" zu können. Und nein, mein Kollege ist nicht gewalttätig und schmeisst auch nicht mit Steinen um sich.
      Die im Süden essen Stäbchen, und wir essen Lachs.
    • Champions of Germany schrieb:

      WolfsburgerJung schrieb:

      Champions of Germany schrieb:

      Dann würden die Proteste aber auch kein Schwein interessieren und 20 Leute würden in aller Ruhe unter sich ausmachen, wie die Welt für 7 Milliarden Menschen zu funktionieren hat.
      Und das rechtfertigt dann Gewalt und Verwüstung? Ich hoffe nicht...Als ob mit diesen Eskalationen irgendwas sinnvolles erreicht werden würde. Das lenkt doch im Gegenteil noch mehr von dem Eigentlichen ab.
      Mit Demos auf Lichterkettenniveau wurde erst recht noch nie was erreicht.
      Da berichten meine Eltern anderes.
    • Das Abfackeln von Pkw der Anwohner, Vandalismus an Shops von unbeteiligten Unternehmern - DAS ist für mich absolut asozial und kontraproduktiv.

      Demonstrationen gut und schön - aber fremdes Privatvermögen vernichten? Für mich sind die meisten da doch nur unterwegs, um einfach mal randalieren zu können, und hoffe, dass es so viele sind, dass keiner gepackt wird.

      Versammlungsfreiheit gilt so gesehen auch für die Politiker. Wegen mir können die sich sonstwo treffen. Deshalb respektiere ich immer noch fremdes Eigentum und das der Allgemeinheit.
      Unterschätz mich ruhig - den Fehler haben andere auch schon gemacht ;)
    • Balla-Rina schrieb:

      Marsberger schrieb:

      Unbestritten, aber die meisten von was?
      die meisten derer, die dort mutwillig Sachen zerstören

      Tut mir leid @Balla-Rina, aber diese Antwort passt nicht zu:

      Balla-Rina schrieb:

      Für mich sind die meisten da doch nur unterwegs, um einfach mal randalieren zu können

      Du unterstellst damit, daß die meisten der Demonstranten auf Krawall und Zerstörung aus sind, und das stimmt nicht. Klar laufen da Vollidioten rum, die bei Ikea die Scheiben einschlagen und in der Elbchaussee Autos anzünden ( :vogelzeigen: ), aber das absolute Gros will einfach nur demonstrieren.
      Die im Süden essen Stäbchen, und wir essen Lachs.
    • Ach so, klar. Neben den Schäden für die Privatleute, ist einfach der Effekt auf die Wahrnehmung katastrophal. Sollten diese Personen auch nur im Ansatz das vertreten wollen, was die breite Masse vertritt, sind die reichlich dumm.
      Es ist ja im Grunde 1:1 wie beim Fußball, wenn Hooligans in der Stadt randalieren und plötzlich die Anhängerschaft eines ganzen Vereins aus Asozialen besteht.
      Ist doch auch kein politisches Statement, zumindest kein sinnvolles. Wie man schon sehen kann, bekommen eine Differenzierung zwischen dem Krawall und den Protesten selbst Politiker der Union nicht hin. Jens Spahn bedient sich im Sprachraum der Rechtsextremisten und spricht von "Linksfaschisten". Was das mit linker Politik zu tun hat, erklärt er leider nicht.
    • nordpolar schrieb:

      Balla-Rina schrieb:

      Marsberger schrieb:

      Unbestritten, aber die meisten von was?
      die meisten derer, die dort mutwillig Sachen zerstören
      Tut mir leid @Balla-Rina, aber diese Antwort passt nicht zu:

      Balla-Rina schrieb:

      Für mich sind die meisten da doch nur unterwegs, um einfach mal randalieren zu können
      Du unterstellst damit, daß die meisten der Demonstranten auf Krawall und Zerstörung aus sind, und das stimmt nicht. Klar laufen da Vollidioten rum, die bei Ikea die Scheiben einschlagen und in der Elbchaussee Autos anzünden ( :vogelzeigen: ), aber das absolute Gros will einfach nur demonstrieren.
      die wegen des Demonstrierens wegen des G20 da sind, meinte ich damit nicht.

      Diejenigen, die dort zerstören, sind mMn zum großen Teil nicht wegen des Themas der Demo dort. Die wollen nur Krawall machen und bringen so die anderen Demonstranten in Mißkredit.
      Unterschätz mich ruhig - den Fehler haben andere auch schon gemacht ;)