Alles rund um die Schiedsrichter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • Bayernfan2 schrieb:

      Hannoi1896 schrieb:

      Werden sie ja nicht. Gelb wenn sie den Schiedsrichter blöd anquatschten und fertig.
      Es ging ja darum das jeder Regelverstoß Gelb geben soll, das wären dann schnell zwei Gelbe

      Wer hat das geschrieben? :amkopfkratz:

      Schiri anquatschen = gelb.

      Begreift jeder Fußballer und es wäre ein Beitrag zu mehr fairness. Und natürlich funktioniert das, siehe Rugby.
      seit 1987 :deuvfl2: :redskins: seit 1991

      „Wir haben kein Überschuldungsproblem, sondern ein Einnahmeproblem.“
    • Gönner schrieb:

      Der Fußball nimmt sich wegen dem ganzen Geld viel zu wichtig und das ist dann das Ergebnis.
      Das ist beim Baseball ja ähnlich, da hat man jedoch ne ganz andere Art und Weise mit den Schiedsrichtern umzugehen. Da steht allerdings auch der Verband komplett hinter seinen Schiedsrichtern und sperrt Spieler ziemlich schnell ziemlich lange. Als Beispiel mal ein Video von 2010:
      Ejection in der MLB

      Der Schiedsrichter hat einen Ball falsch bewertet und der Spieler regt sich darüber auf und wir deswegen vom Schiedsrichter (wohl aufgrund seiner Wortwahl) rausgeschmissen. Darüber regt sich der Spieler natürlich tierisch auf und geht fast auf den Schiedsrichter los. Aber eben nur fast! Er baut sich auf, der schreit, aber er berührt den Schiedsrichter nicht, weil er genau weiss, dass das ne empfindliche Strafe für ihn geben würde. Die "Diskussion" wird immer hitziger und Teambetreuer und Trainer schalten sich ein, auch nur mit der Intention den Spieler wegzuziehen, um nicht alles noch schlimmer zu machen. Alle Spieler bleiben währenddessen auf ihrer Position, nix mit Riesen Rudelbildung. Sollte sich der Fussball vielleicht mal nen Beispiel dran nehmen.
      Account inaktiv, Antworten sinnlos
    • Vielleicht ist die Eskalation ja auch ein wichtiger Aspekt um zu kompensieren, dass der Fußball an sich in unheimlich vielen Spielen einfach auch gnadenlos langweilig ist. Die Schlagzahl der Ereignisse kann doch eigentlich mit dem aktuellen Anspruch an Sport kaum noch mithalten. Inzwischen ist z.B. Dart so beliebt, da es dauerhaft spannend ist. Alle paar Sekunden eine Entscheidung. Andere Sportarten bedienen das auch perfekt, Handball z.B.

      Trotzdem fände ich so eine Regel sinnvoll. Genauso wie die Handhabe mit der Rückgabe bzw. das Hinlegen des Balles nach Foulspiel aus dem Handball. Fände ich im Fußball auch super. Kein wegwerfen, kein festhalten mehr. Sofort auf den Boden legen - sonst gelbe Karte.

      Aber nochmal zu Punkt 1. Ich merke das schon seit Jahren (früher habe ich fast jedes übertragene Spiel angeschaut, selbst sowas wie Hertha in der EL). Ich kann mir nur noch Fußballspiele anschauen in denen ich für einen der Clubs wirklich die Daumen drücke. Es macht bei mir nur noch die emotionale Verbundenheit und die Spannung aus. Ausgenommen ein paar einfach grandiose Fußballspiele...sowas wie Barca gegen Paris letztes Jahr in der CL, da begeistert der Sport allein. Aber ich kann mir so ein Spiel wie Fürth gegen Bielefeld oder meinetwegen Mainz gegen Bremen nicht mehr anschauen (genauso wär´s bei VfL-Spielen, wenn ich kein Fan wäre). Diese elend langweilige hin und hergeschiebe...grauenhaft.
      Und alles was wir hassen, seit dem ersten Tag, wird uns niemals verlassen, weil man es eigentlich ja mag.
      (Tocotronic, Let there be Rock)
    • Bayernfan2 schrieb:

      Gönner schrieb:

      Und die wären komplett selber Schuld, wenn sie so doof sind.
      An sich ja aber es gibt glaub ich nie ein Spiel wo man sich 100%ig an die Regeln hält niglichkeiten wird es immer geben. Wollen wir wirklich, das Spieler wegen Kleinigkeiten vom Platz gestellt werden?

      Die Spieler haben das dann doch vollkommen selbst in der Hand. :schulterzucken:
      Arminia Bielefeld - Stadion Alm
      Tradition & Identität erhalten! Übersetzung für Neoliberale: "Markenimage schützen!"
    • 4u-Martin schrieb:

      Aber nochmal zu Punkt 1. Ich merke das schon seit Jahren (früher habe ich fast jedes übertragene Spiel angeschaut, selbst sowas wie Hertha in der EL). Ich kann mir nur noch Fußballspiele anschauen in denen ich für einen der Clubs wirklich die Daumen drücke. Es macht bei mir nur noch die emotionale Verbundenheit und die Spannung aus. Ausgenommen ein paar einfach grandiose Fußballspiele...sowas wie Barca gegen Paris letztes Jahr in der CL, da begeistert der Sport allein. Aber ich kann mir so ein Spiel wie Fürth gegen Bielefeld oder meinetwegen Mainz gegen Bremen nicht mehr anschauen (genauso wär´s bei VfL-Spielen, wenn ich kein Fan wäre). Diese elend langweilige hin und hergeschiebe...grauenhaft.
      Das geht mir bei Wolfsburg auch immer so. ;)

      Aber Spaß beiseite. Es gibt vor allem ein totales Überangebot. Natürlich gibt es bei jedem Sport tolle und langweilige Spiele. Handball kann auch total öde sein. Die Leistungsspanne ist in der HBL noch krasser als beim Fußball. Lübbecke hat am Anfang der Saison nur starke Gegener gehabt, stand kurz vor Ende der Hinrunde mit null Punkten auf dem letzten Platz und war trotzdem nie abgeschlagen. Jetzt hat man in drei oder vier Spielen gepunktet und hat den Abstiegsplatz schon verlassen. Am Ende reichen im Handball eine Handvoll gute Spiele gegen die direkte Konkurenz und man steigt trotz 24 Niederlagen nicht ab. Was will ich als Fan mit den vielen Toren, wenn viele Spiele mit 30 zu 15 ausgehen und nach 12 Minuten entschieden sind? Das kann doch auch nicht wirklich Spaß machen.

      Für mich bleibt der Faktor überangebot und da picke ich mir mittlerweile die Spiele raus, die mich wirklich interessieren. Und da ist abseits der zweiten Liga die dritte Liga oft häufiger dabei als die Bundesliga. Internationale Spiele schaue ich abseits von WM und EM eigentlich gar nicht mehr. Technisch zwar viele tolle Sachen dabei, aber einfach nicht mehr meine Welt. Dann lieber gekicke in Liga drei mit offenen Visier.
      Arminia Bielefeld - Stadion Alm
      Tradition & Identität erhalten! Übersetzung für Neoliberale: "Markenimage schützen!"

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Gönner () aus folgendem Grund: Typo

    • Ich habe das natürlich auch überzeichnet. Und ich muss da das Stadionerlebnis klar vom Fernseher abgrenzen. Mit den richtigen Leuten gucke ich mir auch vermeintliche "Graupenspiele" gerne vor Ort an und habe viel Spaß. Und nicht falsch verstehen, ich will auch keine Regeländerungen, die aus dem Fußball ein Event machen, bei dem es quasi alle 30 Sekunden einen Torschuss gibt.

      Aber ich finde schon, dass Fußball vor allem durch die Emotion kommt. Ist zumindest bei mir so. Ich verstehe schon immer die Leute (ohne Bezug), die Fußball total langweilig finden. Weil es mir eben auch so geht, wenn ich den Fernseher anschalte und mir ein Spiel der brasilianischen Liga anschaue z.B. . Fußball hat was von Gemeinschaft, von Herzblut und Familie. Und ich glaube diese emotionalen Ausbrüche sind dabei wichtig, auch auf dem Platz.
      Und alles was wir hassen, seit dem ersten Tag, wird uns niemals verlassen, weil man es eigentlich ja mag.
      (Tocotronic, Let there be Rock)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 4u-Martin ()

    • Handball ist generell langweilig. Dieses Getrabe bis zum „Strafraum“, ein paar Hütchenspielertricks, Tor. Und das ganze 40-60 mal pro Spiel...

      |-)

      Aber mal zum Thema: Ein bisschen Show ist das schon. Und es gibt halt keine Konsequenzen oder nur sehr selten. Siehe bei uns Felix Klaus, der auf geheimnisvolle Weise dauernd der Schwerkraft zum Opfer fällt. Oder Lewandowski, der acht Meter groß ist aber immer mit einer sagenhaften Theatralik zusammenbricht, sobald er von einem 40 Kilo-Zwerg berührt wird. Dann sieht man ständig dieses Gefeilsche um jeden Zentimeter bei Freistößen, nur damit die Wichtigtuer den Ball dann aus 2,5 Millimeter weniger Distanz in die Mauer oder die Wolken donnern dürfen (wann sind eigentlich die Freistoßkünstler ausgestorben?). Dann dieses Gezanke um den Ball, bzw. wer diesen zum Anstoß tragen darf, wenn ein Anschlusstor erzielt wurde usw.
      Man regt sich über all diese Dinge auf und widmet dem endlose Diskussionen. Für nichts davon gibt es Sanktionen, dafür muss da schon jemand wirklich hart für arbeiten.
      Da gibt es wirklich enorm viel Spielraum um solche Dinge zu unterbinden. Was macht man stattdessen? Videobeweis. Toll!

      Mal noch etwas zu der (etwas) scherzhaften Aussage oben: Fußball halte ich trotz allem nicht für langweilig. Ohne geringfügige Sympathie oder Antipathie zu einer Mannschaft ist es natürlich schwer, sich für irgendein 0:0 zu erwärmen. Für mich ist das Drumherum mitunter viel schwerer zu ertragen. Diese Gier der Funktionäre, diese ständigen komplett sinnlosen Änderungen, hinter denen man auch nie gute Motive wittert usw. Ansonsten bietet der Fußball Dinge, die keine andere Sportart bieten kann, kein anderer Sport setzt so viele Emotionen frei.
      „96 hat einen Riesensprung nach vorne gemacht. Und jetzt wird der Mann, der sich damit ein Lebenswerk erfüllt hat, nicht von allen dafür geliebt. Das ärgert mich richtig.“

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hannoi1896 ()

    • 4u-Martin schrieb:

      Ich kann mir nur noch Fußballspiele anschauen in denen ich für einen der Clubs wirklich die Daumen drücke. Es macht bei mir nur noch die emotionale Verbundenheit und die Spannung aus.
      Bei mir nicht mal mehr das. Die Niederlage gegen Gladbach am Wochenende, die war mir auf so vielen Ebenen egal. Meinetwegen können die morgen die Lizenz entzogen kriegen, es würde mich nicht jucken. Fußball schaue ich mir mittlerweile unter anderen Gesichtspunkten an. Stadion, Drumherum, etc. Wenn hier nicht noch die Stadiontests aus Dortmund, Stuttgart, Frankfurt fehlen würden, würde ich da wohl auch nicht hingurken, obwohl ich 2011/2012 das letzte Mal da war.
      Fußball im TV... ja, meine Güte, da läuft dann halt die Zweitligakonferenz, oder wenn ich ganz viel Langeweile hab, schaue ich mal was aus Frankreich oder Belgien auf DSF+. Aber sonst? Nächsten Februar läuft mein Sky-Vertrag aus und Stand jetzt werde ich den nicht verlängern.

      Hannoi1896 schrieb:

      Siehe bei uns Felix Klaus, der auf geheimnisvolle Weise dauernd der Schwerkraft zum Opfer fällt.
      Haste den Ostrzolek am Samstag gesehen? Das fand ich ja überragend. ;D Wird von nem Gladbacher irgendwo am Oberschenkel getroffen, überlegt ne Sekunde und fällt schreiend und sich das Gesicht haltend auf die Nase.

      Hannoi1896 schrieb:

      Ansonsten bietet der Fußball Dinge, die keine andere Sportart bieten kann, kein anderer Sport setzt so viele Emotionen frei.
      Das erzähl mal den Amis mit ihrer NFL. ;)

      "Ich möchte 100 werden, und Martin Kind soll meine Grabrede halten." - Dieter Schatzschneider
    • Die Einlage von Klaus hab ich leider verpasst :D

      Zur NFL: Aus unerfindlichen Gründen hab ich ja den Super Bowl geschaut und war überrascht, wie verhalten die Spieler waren. Irgendwie hätte ich erwartet, dass die ähnlich ausrasten wie wir das hier nach irgendwelchen Endspielen kennen.
      „96 hat einen Riesensprung nach vorne gemacht. Und jetzt wird der Mann, der sich damit ein Lebenswerk erfüllt hat, nicht von allen dafür geliebt. Das ärgert mich richtig.“
    • Joa.. Professionalität, Medienprotokoll, etc... das allzu professionelle Verhalten wurde aber hier und da auch mal kritisiert.

      Hannoi1896 schrieb:

      Aus unerfindlichen Gründen hab ich ja den Super Bowl geschaut
      Sport, Emotionen, Spannung und so. ;) All das fehlt dir ja bei 96. |-)

      Hannoi1896 schrieb:

      Die Einlage von Klaus hab ich leider verpasst
      Dein Klaus heißt Ostrzolek. Aber die haben ja eh den gleichen Friseur, da kann man das schon mal durcheinanderwürfeln.

      "Ich möchte 100 werden, und Martin Kind soll meine Grabrede halten." - Dieter Schatzschneider
    • Ah... Mein Hirn befiehlt mir immer wieder den Namen Klaus zu schreiben, wenn es um solche Einlagen geht :D

      Und mangelnde Spannung kann ich 96 nicht vorwerfen. Ist immer wieder spannend, wann sich 96 wieder ein dusseliges Gegentor fängt |-)
      „96 hat einen Riesensprung nach vorne gemacht. Und jetzt wird der Mann, der sich damit ein Lebenswerk erfüllt hat, nicht von allen dafür geliebt. Das ärgert mich richtig.“