[PDC] UK Open - Qualifikation (03.-12.02.)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

  • [PDC] UK Open - Qualifikation (03.-12.02.)

    An diesem und am nächsten Wochenende finden insgesamt sechs Qualifikationsturniere für das Finalturnier der UK Open statt. Für die UK Open wird eine separate Order of Merit erstellt und die besten 96 Spieler qualifizieren sich für das Finalturnier. Aus diesem Grund nehmen bis auf Phil Taylor und Terry Jenkins alle Spitzenspieler an diesen Qualifikationsturnieren teil. Die TOP32 sind bereits für die dritte Runde des Finalturniers gesetzt. Aus Deutschland sind Max Hopp, Maik Langendorf, Martin Schindler, Rene Eidams, Karsten Kornath, Bernd Roith mit dabei. Ein bisschen Geld gibt es auch zu verdienen. Pro Turnier bekommt der Sieger 10.000 Pfund, welches auch für die Ranglisten (PDC und Pro Tour) zählt. Im TV werden die kleineren Turniere nicht übertragen ...
  • Aus deutscher Sicht lief der erste Tag eher bescheiden und auch van Gerwen und Anderson hätten den Tag anders gestalten können :D
    Adrian Lewis hatte wohl von Barney die Schnauze voll und hat ihn im Achtelfinale mit 6-1 nach Hause geschickt ...

    dartn.de schrieb:

    Der heutige Tag verlief aus Sicht der deutschsprachigen Spieler nicht so gut, Zoran Lerchbacher und Rowby-John Rodriguez mussten in die Vorrunde, wo sie jeweils souverän gewinnen konnten. In der ersten Runde war dann aber bereits für Max Hopp, Karsten Kornath, Roxy-James Rodriguez und Maik Langendorf Schluß, die alle ihren jeweiligen gegnern recht deutlich unterlagen. In der zweiten Runde folgten ihnen dann René Eidams, Michael Rasztovits, Bernd Roith und Martin Schindler. Im Boardfinale war dann auch für Zoran Lerchbacher (2:6 gegen Kevin Painter und Rowby-John Rodriguez Kyle Anderson. Damit waren dann auch für heute alle "unsere" Spieler ausgeschieden.

    Bemerkenswert waren sicherlich die Niedelagen der aktuellen Nr. 1 Michael van Gerwen (im Boardfinale 5:6 gegen Ritchie Edhouse) und Gary Anderson (eine Runde später eine deutliche 2:6 Niederlage gegen John Henderson. Am Ende kam es dann zu den folgenden Halbfinals: Peter Wright trat gegen Peter Hudson an und an Board 2 trat Adrian Lewis gegen Ricky Evans an. Im ersten Halbfinale hatte "The Rock" Hudson wohl all sein Pulver verschossen, "zu Null" unterlag er "Snakebite". Evans war nah dran, aber in den letzten 3 Legs vergab er 8 Darts auf Doppel und verlor dadurch am Ende mit 4:6 gegen Adrian Lewis.


    1. Runde (deutsche Spieler):
    Karsten Kornath 3-6 Stephen Burton
    René Eidams 6-4 Tony Newell
    John Michael 6-3 Maik Langendorf
    Bernd Roith 6-3 Jerry Hendriks
    Rohit Rabadia 2-6 Martin Schindler
    Max Hopp 1-6 William O'Connor

    2. Runde (deutsche Spieler):
    Nathan Derry 6-3 Rene Eidams
    Bernd Roith 2-6 Ricky Evans
    Devon Petersen 6-1 Martin Schindler

    Achtelfinale:
    Kirk Shepherd 3-6 Peter Hudson
    Benito van de Pas 6-4 Matthew Dennant
    Peter Wright 6-1 Mark Webster
    Steve Beaton 6-1 John Henderson
    Kyle Anderson 6-2 Jelle Klaasen
    Raymond van Barneveld 1-6 Adrian Lewis
    John Michael 3-6 Ricky Evans
    Devon Petersen 2-6 William O'Connor

    Viertelfinale:
    Peter Hudson 6-4 Benito van de Pas
    Peter Wright 6-3 Steve Beaton
    Kyle Anderson 1-6 Adrian Lewis
    Ricky Evans 6-2 William O'Connor

    Halbfinale:
    Peter Wright 6-0 Peter Hudson
    Adrian Lewis 6-4 Ricky Evans

    Finale:
    Peter Wright 6-4 Adrian Lewis
  • Auch der zweite Tag lief nicht gut für die deutschen Spieler. Auch MvG schied frühzeitig aus ...

    dartn.de schrieb:

    In der ersten Runde musste sich Karsten Kornath klar mit 1-6 gegen Sven Groen geschlagen geben. Auch für Martin Schindler war das Turnier früh beendet, er verlor in Runde 1 gegen Dimitri van den Bergh trotz ansprechender Leistung mit 4-6. Bernd Roith musste sich auch in Runde 1 geschlagen geben, er unterlag 3-6 gegen Nick Fullwell. Der Österreicher Zoran Lerchbacher verlor im Decider gegen Martin Thomas mit 5-6. Ebenso knapp endete das heutige Turnier für René Eidams, er unterlag Nathan Rafferty mit 5-6. Auch für Max Hopp, der deutschen Nummer 1, läuft es in diesem Jahr nicht. Nachdem er bereits gestern klar in Runde 1 scheiterte, konnte er auch am heutigen Tag kein Match gewinnen. Diesmal war es eine 5-6 Niederlange gegen den unbekannten Mark Westgarth.

    Überraschenderweise schied Michael van Gerwen auch heute wieder frühzeitig aus. Die Nr.1 der Welt verlor in der vierten Runde deutlich mit 2:6 gegen Steve Beaton. Somit war der Weg wieder für die anderen Spieler frei, im Finale standen sich dann Gary Anderson und Simon Whitlock gegenüber. Nachdem die ersten sechs Legs noch gerecht aufgeteilt wurden, holte sich Whitlock in Leg Nr.7 das erste Break der Partie. Anderson schien direkt kontern zu können, doch Whitlock checkte unter Druck 154 Punkte aus und war damit nur noch ein Leg vom Sieggewinn entfernt. Anderson kam noch einmal auf 4-5 heran und hatte im zehnten Leg einen Dart auf der D8 für ein 136er-Finish, doch Whitlock checkte erneut unter Druck 94 Punkte aus und sicherte sich so den zweiten Pro-Tour Titel in diesem Jahr.

    Vorrunde:
    Yuki Yamada 6-3 Maik Langendorf

    1. Runde:
    Sven Groen 6-1 Karsten Kornath
    Bernd Roith 3-6 Nick Fullwell
    Nathan Rafferty 6-5 Rene Eidams
    Dimitri Van den Bergh 6-4 Martin Schindler
    Max Hopp 5-6 Mark Westgarth

    Achtelfinale:
    Peter Wright 3-6 Simon Whitlock
    Chris Dobey 2-6 Ian White
    James Wade 5-6 Dave Chisnall
    Benito van de Pas 4-6 Steve Beaton
    Gary Anderson 6-3 Jamie Lewis
    Raymond van Barneveld 5-6 Brendan Dolan
    Ryan Palmer 6-1 Mark Barilli
    Jelle Klaasen 6-5 Richard North

    Viertelfinale:
    Simon Whitlock 6-5 Ian White
    Dave Chisnall 6-4 Steve Beaton
    Gary Anderson 6-1 Brendan Dolan
    Ryan Palmer 1-6 Jelle Klaasen

    Halbfinale:
    Simon Whitlock 6-2 Dave Chisnall
    Gary Anderson 6-3 Jelle Klaasen

    Finale:
    Simon Whitlock 6-4 Gary Anderson
  • Am Ende hat es für die deutschen Spieler nicht gereicht. Max Hopp hat nur 500 Pfund erspielt. Für die Qualifikation hätten 750-1.000 Pfund gereicht ...

    Hier ist die endgültige UK Open Order of Merit nach den 6 Qualifikationsturnieren

    Platz
    Spieler
    £
    1
    Peter Wright
    35.000
    2
    Simon Whitlock
    21.250
    3
    Michael van Gerwen
    13.000
    4
    Gary Anderson
    11.750
    5
    Michael Smith
    11.250
    6
    James Wade
    9.000
    7
    Ian White
    8.500
    Adrian Lewis
    8.500
    9
    Raymond van Barneveld
    8.250
    10
    Mervyn King
    7.750
    Steve Beaton
    7.750
    12
    Dave Chisnall
    7.500
    13
    Jelle Klaasen
    6.750
    14
    Benito van de Pas
    6.500
    15
    Rob Cross
    6.250
    16
    Gerwyn Price
    5.750
    17
    Darren Webster
    5.500
    Kim Huybrechts
    5.500
    19
    Ronny Huybrechts
    5.250
    20
    Alan Norris
    5.000
    21
    Brendan Dolan
    4.750
    John Henderson
    4.750
    Kyle Anderson
    4.750
    24
    Kevin Painter
    4.500
    25
    Cristo Reyes
    4.250
    26
    Christian Kist
    3.750
    Chris Quantock
    3.750
    28
    Chris Dobey
    3.500
    Ricky Evans
    3.500
    30
    Joe Cullen
    3.250
    Mick Todd
    3.250
    32
    Ryan Searle
    3.000
    Stephen Bunting
    3.000
    Richard North
    3.000
    Mark Webster
    3.000
    William O'Connor
    3.000
    37
    Robert Thornton
    2.750
    38
    Daryl Gurney
    2.500
    Ryan Palmer
    2.500
    Peter Hudson
    2.500
    41
    Vincent van der Voort
    2.250
    Stuart Kellett
    2.250
    Mick McGowan
    2.250
    Scott Taylor
    2.250
    Andy Jenkins
    2.250
    Andrew Gilding
    2.250
    47
    David Pallett
    2.000
    Zoran Lerchbacher
    2.000
    Dirk van Duijvenbode
    2.000
    Jamie Lewis
    2.000
    51
    Barrie Bates
    1.750
    Jeffrey de Graaf
    1.750
    Steve Lennon
    1.750
    Jan Dekker
    1.750
    John Michael
    1.750
    Mark Barilli
    1.750
    57
    Ted Evetts
    1.500
    Terry Jenkins
    1.500
    Matthew Dennant
    1.500
    Devon Petersen
    1.500
    Kirk Shepherd
    1.500
    62
    Justin Pipe
    1.250
    Rose Twell
    1.250
    Martin Lukeman
    1.250
    Kai Fan Leung
    1.250
    Jermaine Wattimena
    1.250
    67
    Rob Hewson
    1.000
    Darren Johnson
    1.000
    Vincent Kamphuis
    1.000
    Yordi Meeuwisse
    1.000
    Tony Newell
    1.000
    Ting Chi Royden Lam
    1.000
    Matt Padgett
    1.000
    Keegan Brown
    1.000
    Jeffrey de Zwaan
    1.000
    Ron Meulenkamp
    1.000
    Ryan Murray
    1.000
    Ritchie Edhouse
    1.000
    Paul Rowley
    1.000
    Alan Tabem
    1.000
    81
    Antonio Alcinas
    750
    Ronnie Baxter
    750
    Jamie Caven
    750
    Jonny Clayton
    750
    Joe Davis
    750
    Paul Harvey
    750
    Ryan Meikle
    750
    James Richardson
    750
    James Wilson
    750
    Brian Woods
    750
    Wayne Jones
    750
    Jamie Bain
    750
    Lee Bryant
    750
    Mark Frost
    750
    Jonathan Worsley
    750
    Paul Milford
    750
    100
    Max Hopp
    500
    114
    Bernd Roith
    250
    Martin Schindler
    250
    Maik Langendorf
    250
  • Ich finde das sehr enttäuschend von Hopp muss ich mal sagen. Man sieht auch keine Entwicklung mehr. Der Hype ist groß, auch wegen Paulke, und was kommt? Nichts. Spätestens seit seinem WM-Titel stagniert er völlig. Und was machen die anderen? Qualifizieren sich, holen sich Wettkampfpraxis gegen die ganz Großen bei TV-Turnieren, verdienen Geld. Schade.
  • Zumindest unter die TOP96 hätte er kommen können. Speziell am ersten Quali-Wochenende war er ja völlig von der Rolle. Und dann hat sich ja die Qualifikation für die WM ein wenig geändert ...

    dartn.de schrieb:

    Ab der Weltmeisterschaft 2018 entfallen die vier Startplätze für die besten bislang nicht qualifizierten Spieler vom europäischen Festland über die Pro Tour Rangliste. Bei der letzten WM hatte sich unter anderem auch Max Hopp seinen Startplatz auf diesem Weg gesichert. Will sich ein Spieler aus Festlandeuropa direkt für die Weltmeisterschaft qualifizieren, muss er am Ende des Jahres entweder unter den Top 32 der Weltrangliste oder unter den besten 16 der Pro Tour stehen. Wie die vier frei gewordenen Startplätze vergeben werden, ist noch offen. Eine Möglichkeit ist, dass bei Qualifikationsturnieren in Westeuropa, Südeuropa und Osteuropa jeweils zwei oder mehr Spieler einen Startplatz gewinnen können. Wann hierzu genauere Infos von der PDC folgen werden, ist noch offen.