BGH-Urteil: Randalierer im Fußballstadion haften für Verbandsstrafen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • Ich verstehe deinen Gedanken, so ganz überzeugt bin ich aber noch nicht ;)
      Alleine die Möglichkeit bietet ja schon die Chance für Willkür. Denn es gibt sicherlich Vereine, die würden ihre Fans finanziell nicht bluten lassen und es gibt welche, die würden es zweifellos machen (96).
      Man sollte vielleicht generell mal darüber nachdenken, wie sinnvoll Verbandsstrafen sind, also mal über den Nutzen nachdenken. Den Fußball sicherer machen? Das ist nicht notwendig, ein Stadionbesuch ist heutzutage völlig harmlos und ungefährlich. Vereine für das Fehlverhalten ihrer Zuschauer bestrafen? Das ist lächerlich, schließlich ist ein Gastverein zum Beispiel relativ handlungsunfähig, wenn es um die Sicherheit in Gästeblöcken geht (also Schmuggel von beispielsweise Böllern). Davon abgesehen, dass man gar nicht immer zu 100% sicher sein kann, dass die Person wirklich Fan des Vereins ist. Wenn ich irgendwo in der fünften Liga Bengalos am Spielfeldrand abbrenne, dann kratzt das absolut niemanden, ein paar hysterische Leute pöbeln mich höchstens an, eventuell zeigt man mir auch dezent den Ausgang. Mache ich das in der ersten Liga, dann bin ich ein Krawallmacher, schließlich störe ich für den Sky-Pöbel das TV-Bild und sowieso sind Fußballfans potenzielle Randalierer.
      Fahre ich aus lauter Langeweile zu einem Spiel von Heidenheim, zündele ein bisschen rum und werde nicht ertappt, dann wird ein Verein für das Fehlverhalten von jemandem vom Verband bestraft, der mit dem Verein nichts am Hut hat. Nee, das ist purer Irrsinn.
    • Ich bin da bei Hannoi. Dass für Vergehen ("Straftaten") Einzelner auch derjenige belangt wird, ist völlig legitim. Nur muss man sich dann diese komplette Sportgerichtbarkeit mal anschauen und zwar von vorne bis hinten. Das ist doch eine ähnliche Farce wie das Wassergericht von Valencia und dient nur der Unterhaltung des niederen Pöbels. Mit Rechtsstaatlichkeit hat das Ding überhaupt nix zu tun, oder wie ist es dann zu erklären, dass es im echten Leben das Abfackeln eines Bengalos vielleicht 500€ kostet, nur weil man das an einem anderen Ort (Stadion) macht, kostet es plötzlich das 20-fache?! Solange diese Verbandsstrafen rechtsstaatlichen Prinzipien folgen, können die gern weitergegeben werden. Da das aber nicht der Fall ist, finde ich eine Weitergabe dieser Zufallsurteile komplett daneben. Ich warte auf den ersten Verein, der gegen die Verbandsstrafen an sich klagt. Traut sich aber wohl keiner.
      " Ich will nicht wieder absteigen. Dann bringe ich alle um. Das wäre der Leidensweg Christi."

      Martin Kind
    • Ich finde das Urteil völlig angemessen. Wer dann noch so dämlich ist und sich im Stadion danebenbenimmt, muss halt zahlen. Das die Strafen unterschiedlich ausfallen können, ist dabei egal. Die Leute wissen, dass deren Verhalten diese Konsequenzen hat und es gibt nun mal Clubs mit einem längeren Strafenregister. Man muss halt besser darüber nachdenken, was man tut.
      :ossi: Und jetzt bitte noch: Hornberger ganz raus!
    • Ist aber auch unfair, wennst zu nem Jahnspiel fährst, da is eine der Straßen neben dem Stadion die A3 und auf 120 beschränkt. Wenn ich da mit 140 durchfahr und geblitzt werd, isses gemütlich und ich werd als Jahnfan bevorteilt. Weil wenn der Darmstadtfan mit 140 am Bölle vorbeirauscht, kommt er in den Folterknast.
    • Ich habe es in einer Radiosendung so verstanden, dass der Verein 50000,-€ bezahlen musste, der Täter jetzt 30000,-€ . Da heißt doch für mich, dass er für den tatsächlich angerichteten Schaden aufkommen muss.
      Eine Geldstrafe richtet sich doch immer nach dem Einkommen. Also zahlt Köln selbstverständlich mehr als Sandhausen bezahlen würde. ( Geldstrafe, nicht Bußgeld)
    • Stimme der Vernunft schrieb:

      Ich habe keine Ahnung, wie das beim DFB ist. Aber wenn Du z.B. wegen eines Verkehrsdeliktes verurteilt wirst, richtet sich die Strafe auch nach Deinem Einkommen. Soll ja weh tun, aber zu stemmen sein. Macht doch Sinn.
      Kommt auf die Art des Delikts an. Einige Sachen z.B. Geschwindigkeitsverstöße haben feste Staffelpreise aus dem Bußgeldkatalog, die sind unabhängig vom Einkommen. Es gibt auch Länder z.B. in Skandinavien wo die Höhe der Buße auch bei sowas vom Einkommen abhängt und ja da kann es vorkommen, dass man bei minimal zu hoher Geschwindigkeit 5.000€ zahlen muss. ;) Von Vereinsseite würde ich Strafen definitiv nach der Höhe des Schadens weitergeben und keine Rücksicht auf das Einkommen nehmen. Man muss halt vorher Nachdenken. Ich finde auch, dass die Verbandsstrafen durchaus fair sind. Wer bisher noch nicht negativ aufgefallen ist, kommt günstiger Weg als Clubs wie Frankfurt, Dresden etc. die mehrmals pro Saison negativ auffallen. Wenn man Wiederholungstäter ist, wird man auch von Gerichten strenger bestraft, als wenn man erstmals auffällig wird.
      :ossi: Und jetzt bitte noch: Hornberger ganz raus!
    • Stimme der Vernunft schrieb:

      Ich habe keine Ahnung, wie das beim DFB ist. Aber wenn Du z.B. wegen eines Verkehrsdeliktes verurteilt wirst, richtet sich die Strafe auch nach Deinem Einkommen. Soll ja weh tun, aber zu stemmen sein. Macht doch Sinn.
      Und genau deshalb ist es so wichtig, dass diese Urteile nach rechtsstaatlichen Prinzipien gefällt werden. Da habe ich beim DFB allerdings meine Zweifel.
      " Ich will nicht wieder absteigen. Dann bringe ich alle um. Das wäre der Leidensweg Christi."

      Martin Kind
    • Wenn die Vereine die Verbandsstrafen zahlen, okay, dazu hat der Kater ja bereits was gesagt. Aber wie von mir schon erwähnt: Wenn ich als Ersttäter (und wir reden hier nicht nur von Böllerwürfen u.ä.) mal Mist baue und zufällig in einer Kurve stehe, wo öfter mal jemand Mist baut, dann zahle ich dafür laut dieser Regelung quasi automatisch mehr. Strafen sollten sich immer nach rechtsstaatlichen Dingen orientieren (schwere des Vergehens, Ersttäter/Wiederholungstäter, Vorsatz/Leichtsinn, Einkommen usw.) und nicht auf Willkür beruhen. Da braucht man auch nicht mit "vorher drüber nachdenken" zu "argumentieren", darum geht es hier überhaupt nicht.
    • Hannoi1896 schrieb:

      Wenn die Vereine die Verbandsstrafen zahlen, okay, dazu hat der Kater ja bereits was gesagt. Aber wie von mir schon erwähnt: Wenn ich als Ersttäter (und wir reden hier nicht nur von Böllerwürfen u.ä.) mal Mist baue und zufällig in einer Kurve stehe, wo öfter mal jemand Mist baut, dann zahle ich dafür laut dieser Regelung quasi automatisch mehr. Strafen sollten sich immer nach rechtsstaatlichen Dingen orientieren (schwere des Vergehens, Ersttäter/Wiederholungstäter, Vorsatz/Leichtsinn, Einkommen usw.) und nicht auf Willkür beruhen. Da braucht man auch nicht mit "vorher drüber nachdenken" zu "argumentieren", darum geht es hier überhaupt nicht.
      Es geht um Schadensersatz leisten, das ist was anderes als eine Strafe. Wer durch sein Verhalten mutwillig einen Schaden herbeiführt, der muss dafür gerade stehen. Wenn die höher ausfällt als vielleicht bei Verein XYZ ist das einzig das Problem des Übeltäters. Ich sehe darin überhaupt keine Willkür, wenn man die volle Höhe des Schadens 1:1 weitergibt. Klar fällt die von Verbandsseite unterschiedlich aus aber Willkür kann ich da nicht erkennen. Ich finde es nur gerecht, dass Clubs deren Fans häufig negativ auffallen mehr zahlen müssen, als Vereine bei denen mal alle Jubeljahre was passiert. Ich finde es gut, wenn Schadensersatz gefordert wird, vielleicht lernt ja der ein oder andere daraus.
      :ossi: Und jetzt bitte noch: Hornberger ganz raus!
    • Wenn die höher ausfällt als vielleicht bei Verein XYZ ist das einzig das Problem des Übeltäters.
      Okay, vielleicht keine Willkür, aber eine Form der Sippenhaft. "Deine Kollegen in der Kurve haben schon mal Mist gebaut, also zahlst du mehr als ein Sandhausen-Fan für das exakt gleiche Vergehen zahlen müsste. Dein Pech". Und der "Schaden" in dem Sinne ist ja nicht von der Person verursacht worden, sondern vielleicht durch zig andere vorher.

      edit: Das mit dem richtigen zitieren kriege ich irgendwann auch nochmal hin |-)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hannoi1896 ()

    • Hannoi1896 schrieb:

      Wenn die höher ausfällt als vielleicht bei Verein XYZ ist das einzig das Problem des Übeltäters.
      Okay, vielleicht keine Willkür, aber eine Form der Sippenhaft. "Deine Kollegen in der Kurve haben schon mal Mist gebaut, also zahlst du mehr als ein Sandhausen-Fan für das exakt gleiche Vergehen zahlen müsste. Dein Pech". Und der "Schaden" in dem Sinne ist ja nicht von der Person verursacht worden, sondern vielleicht durch zig andere vorher.
      Das mag ja sein, ist aber völlig irrelevant. Man sollte sich vielleicht dann an die eigene Nase fassen und besonders zurückhalten. Es geht darum einen entstandenen Schaden zu Ersetzen und dafür ist es vollkommen egal, was andere vorher mal gemacht haben.
      :ossi: Und jetzt bitte noch: Hornberger ganz raus!
    • Welcher entstandene Schaden? 20.000€ unter anderem halt für ein großes lila Schwein? 10.000€ für einen bösen Anti-RB-"Hassgesang"? 7.000€ für ein garstiges Spruchband gegen den DFB? 30.000€ für einen abgebrannten Bengalo? :schulterzucken:
    • Die Strafen wirken doch sowieso meistens willkürlich. Und es gibt ja auch keinen Leitfaden, dass man sich orientieren kann.
      So nach dem Motto, ok da hat jetzt ein Bengalo gebrannt, das kostet 5000. Oh die haben Raketen abgefeuert, das kostet 50000... Manchmal hab ich so das Gefühl, der Beckenbauer kriegt noch immer Geld für 2006 vom DFB und wenn dann die Rate für den Monat noch nicht gedeckt ist, werden die Strafen halt teurer... |-)

      Wobei ich persönlich davon ausgehe, wenn jemand identifiziert werden kann, hat der garantiert vorher schon mal was gedreht... Ich geh ja jetzt auch nich im nächsten Heimspiel hin und zünd nen Bengalo an, einfach so... Außerdem ist es doch so, dass man weiß, dass da locker mal fünfstellige Strafen bei rum kommen und wenn ich so nen Mist baue...

      Außerdem werden das Einzelfälle bleiben, denn es werden auch künftig nur die wenigsten Täter identifiziert werden können... Und bei denen ist in der Regel auch nix zu holen...