Türkei

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • Bilal83 schrieb:

      Ist halt Wahlkampf, was anderes hat Trump doch auch nicht gemacht. Und auch deutsche Politiker.
      Da würde ich doch um Quellen bitten, wo deutsche Politiker sich gegenseitig oder ausländische Politiker ähnlicher Dinge bezichtigt haben, so wie es jetzt Erdogan macht.
      Und ich meine Politiker und keine Gestalten wie bei der AfD.
      Die Wembley-Nacht wird immer bleiben: Der Arjen hat`s schon wieder gemacht. :hurra:
    • Marsberger schrieb:

      Genau und hoffentlich gehen dabei zig Existenzen wie die dieses Ehepaars zugrunde, die damit nichts zu tun haben

      Diese Kehrseite haben alle Sanktionen, die gegen Staaten ausgesprochen werden. Es trifft eigentlich immer das Volk, auch wenn diese nicht dahinter stehen. Jedes Handelsembargo trifft die Unternehmen des Landes und die Versorgung des Volkes. Und bei totalitären Herrschern sogar mehr als in Demokratischen, weil die totalitären Herrscher ihren Standard mit aller Macht halten.
      Und so ist es in der Regel dann auch die Hoffnung, dass das Embargo dazu führt, dass das Volk gegen den Herrscher aufbegehrt. Hat bisher leider sehr selten geklappt, aber die anderen Regierungen klopfen sich trotzdem auf die Schulter, weil sie alles probiert haben, was friedlich machbar ist...

      Natürlich trifft so eine Reisewarnung dann auch viele Kleinunternehmer, die vom Tourismus leben. Es nimmt aber auch dem Staat wichtige Einnahmen und vor allem den grossen, die vom Tourismus profitieren und eher bei Erdogan Gewicht haben. Und die Touristenzahlen sind ja bereits ordentlich eingebrochen für dieses Jahr, deswegen kann man noch immer supergünstigen Sommerurlaub in der Türkei buchen. Die werden da schon ins Schwimmen kommen.
      Und wenn die Einnahmen aus dem Tourismus fehlen, wird es der Türkei auch schwer fallen die ganzen Kredite zu bedienen und dann wird über kurz oder lang auch der Rückhalt für Erdogan schwinden

      Hannoi1896 schrieb:

      Dazu hat die Türkei eine funktionierende Zivilgesellschaft, die in der Lage wäre, diesen Spinner vom Sockel zu stoßen oder ihn gewaltig zu erden. Im Endeffekt müssen die halt gucken, was für sie das beste ist...

      Ich denke nicht, dass sie dazu in der Lage wären.
      Erdogan hat viele hinter sich. Er hat die Präsidentschaftswahl recht locker gewonnen und seiner AKP zum Ministerpräsidenten mit absoluter Mehrheit verholfen.
      Denken wir alleine mal an die Proteste am Taksim Platz 2013 zurück, die sich gegen die Istanbuler Stadtplanung, aber auch gegen Erdogan richteten. Da ist er massiv gegen vorgegangen und hat die Proteste niedergeschlagen, viele in Haft genommen. Dann hatten wir letztes Jahr den Putschversuch, mit dem er das Volk noch mehr hinter sich brachte. Ich denke immer noch, dass es sein Reichstagsbrand war. Aber egal ob von ihm eingetütet oder ein wirklicher Putschversuch, jeder hat die Auswirkungen gesehen, mit den Massen an Verhaftungen, wie hart gegen die "Putschisten" vorgegangen wurde, dass sogar Erogantreue Bürger gegen die Putschisten vorgegangen sind.
      Dann sind alle kritischen Medien weg, die Medienwelt ist komplett gleichgeschaltet. Die Leute werden immer mehr auf Linie gebracht werden und es gibt niemand, der öffentlich eine Gegenbewegung anführen und diese dann auch medial bekannt machen könnte.
      Da reichen dann auch keine 300 Leute bei nem Protestmarsch in Istanbul oder Ankara, weil direkt so viele Erdogan-Fanboys und entsprechend Militär und Polizei da wären, die das auflösen. Und selbst das Suchen von Gleichgesinnten ist gefährlich, wenn man diese nicht kennt, weil sie Dich melden könnten und dann bist Du direkt ein Gülen-Terrorist oder ein PKK Terrorist.

      Und ich denke jetzt kommt es erstmal dazu, dass der Sultan seine Macht bekommt. Damit fällt der Ministerpräsident weg und der Präsident ist Alleinherrscher. Das Parlament wird seine Macht auch noch abgeben und dann wird geschaut, wie die Wahlen angepasst werden können. Und im letzten Schritt wählt nicht mehr das Volk den Präsidenten, sondern das Parlament, welches durch bestimmte vorige Anpassungen Erdogan ergeben sein wird.

      Bear schrieb:

      30.000 (!) Kurden haben gestern in Frankfurt a.M. gegen eine Diktatur in der Türkei und für die Freilassung des o.g. PKK-Führers demonstriert. Das ist doch mal ne ordentliche Ansage.

      Zu dem PKK Führer haben andere schon was gesagt.
      Und wenn die Kurden auf die Strasse gehen, ist das was anderes als wenn Türken auf die Strasse gehen würden. Natürlich sind die Kurden gegen Erdogan, die waren bisher gegen ziemlich jede türkische Regierung. Bei Erdogan aber nicht gegen die "Diktatur", sondern gegen einen, der gegen Kurden in den Kurdengebieten vorgeht.
      Demokratie ist der Wille des Volkes. Jeden Morgen lese ich überrascht in der Zeitung was ich jetzt wieder will.
    • Deshalb wird es Zeit, daß die Beitrittsverhandlungen von der EU gestoppt werden und auch die NATO-Oberen sich mal über ihren Bündnispartner unterhalten. Geld wird von einzelnen EU-Staaten nicht zu erwarten sein auch wenn er seinen Finanzminister auf Bettel-Tour schickt.
      Der Schiedsrichter hat immer Recht - auch wenn er irrt!

      Land des Hermann
    • Marsberger schrieb:

      Selbstverständlich, Carlo. Es ist aber ein Unterschied, ob das eine unangenehme Begleiterscheinung, oder eine bewusst herbeigeführte Konsequenz ist, wie hier durch die Blume gewünscht wurde.
      Das ist aber schwierig zu trennen. Carlo hat es ja schon angedeutet, man "muss" erstmal das Volk ein wenig treffen, damit man dann indirekt den Despoten trifft. Wirksame Sanktionen treffen natürlich vor allem das Unternehmertum einer Nation und damit auch kleinere Arbeitnehmer, die sich eigentlich nie was zu Schulden kommen lassen haben.
      Ob sich hier jemand wirklich wünscht, dass womöglich sogar oppositionell eingestellte Hotelangestellte in Antalya deswegen arbeitslos werden bezweifle ich zumindest mal. Trifft es ein paar Jubelperser, kann ich mich zumindest nicht von einer gewissen Schadenfreude freisprechen. Aber das Ziel ist erstmal klar, dazu hat Carlo alles geschrieben. Ist halt die Frage wie effektiv das am Ende ist, aber nichts zu tun halte ich erstmal für falsch. Aber ich bin generell eher der Meinung, dass man aktiv gegen Tyrannen vorgehen muss...
    • Mag Ansichtssache sein. Ich finde es sehr grausam wenn jemand, der womöglich strikt gegen den Typ ist, aufgrund dessen Machenschaften seine Existenz verliert und morgen im Dreck schlafen muss. Wenn das die Konsequenz ist, müssen andere Lösungen her - sofern man eben nicht auf andere Menschen scheißt.
    • Da wird es dann aber verdammt schwierig :schulterzucken:
      Und ich bin weit davon entfernt auf andere Menschen zu scheißen, gerade auf unbeteiligte nicht. Ich hab auch den Sturz von Saddam gefeiert als gäbe es kein Morgen, da ich auf mehr Freiheit in der Region gehofft habe.
      Das ist natürlich für Erdogan noch keine Option, bzw. wird es auch nicht mehr.
      Jedenfalls kann man nicht die Hände in den Schoß legen und darauf hoffen, dass sich der Spinner eines Tages wieder beruhigen wird.
    • Marsberger schrieb:

      Mag Ansichtssache sein. Ich finde es sehr grausam wenn jemand, der womöglich strikt gegen den Typ ist, aufgrund dessen Machenschaften seine Existenz verliert und morgen im Dreck schlafen muss. Wenn das die Konsequenz ist, müssen andere Lösungen her - sofern man eben nicht auf andere Menschen scheißt.

      Nur dann gibt es eigentlich nur eine Lösung, nämlich alles so lassen wie es ist. Sprich normal weiter mit der Türkei handeln als wäre nichts gewesen. Dann gibt es keinerlei Mittel gegen Staaten.
      Demokratie ist der Wille des Volkes. Jeden Morgen lese ich überrascht in der Zeitung was ich jetzt wieder will.
    • Viel zu allgemein. Gegen demokratische Staaten sind solche Maßnahmen, bzw. deren Androhung sicherlich sinnvoll. Oft wird dann entsprechend gehandelt, um sowas zu vermeiden. Erdogan aber wird darauf pfeifen, ob irgendwo ein paar tausend Menschen ihr Essen aus dem Müll suchen müssen. Gleichzeitig darf man bei aller berechtigten Wut über den Kerl - so ärgerlich es ist - die Lage bezüglich der Flüchtlingssituation nicht vergessen. Sobald Erdogan in der "Partnerschaft" mit Deutschland und Europa keinen Sinn mehr sieht, gibt es keinen Grund die Sache aufrechtzuerhalten. Natürlich darf man nicht einfach drüber hinwegsehen und weitermachen wie zuvor, aber man muss Besonnenheit walten lassen. Wütende Reaktionen, nur um ihm an anderer Stelle ans bein zu pinkeln, sind nicht zielführend. Und nein, ich habe kein Patentrezept und diese Aufgabe liegt bei Politikern und Diplomaten, dafür werden sie bezahlt.
    • Aber welchem demokratischen Land wurde zuletzt eine Sanktion angedroht (EU Gelder und -Stimmrecht jetzt mal aussen vor)?
      Die Embargos sind doch in der Regel gegen undemokratische oder scheindemokratische Staaten.
      Demokratie ist der Wille des Volkes. Jeden Morgen lese ich überrascht in der Zeitung was ich jetzt wieder will.
    • Der Einbruch des Tourismus ist ja nicht einmal eine Sanktion. Das übt Druck aus, ohne eine politische Maßnahme zu sein.

      Gestern wurde ein Interview mit Naki gezeigt.(Keine Ahnung auf welchem Sender) Er ist erneut angeklagt und stellt sich dem auch. Einfach weil er nicht weglaufen will, seine Heimat nicht verlassen möchte. Ihm droht bei Verurteilung eine mehrjährige Haftstrafe.
      Es wurde angedeutet, dass es auch darum geht, ihn aus dem Verkehr zu ziehen, um zu verhindern, dass sein Verein "Amed SK " in die zweite türkische Liga aufsteigt.
      Das mag jetzt nur das Einzelschicksal eines Kurden sein, aber sollen wir das immer nur abnicken?
    • Stimme der Vernunft schrieb:

      Der Einbruch des Tourismus ist ja nicht einmal eine Sanktion. Das übt Druck aus, ohne eine politische Maßnahme zu sein.

      Tourismus ist durch zwei Punkte zu beeinflussen. Einmal natürlich durch die Sicherheitslage, durch die viele gar nicht dahinreisen wollen, so wie es aktuell mit der Türkei ist. Wer geht schon gerne in ein Land, wo regelmässig Anschläge sind, die politische Situation fragwürdig und im Nachbarland ein Bürgerkrieg ist.
      Aber man kann es eben auch mit einer Reisewarnung machen und das ist dann durchaus ein politisches Mittel, weil potenziell reisewillige damit abgehalten werden und ohne Probleme von ihren Verträgen zurücktreten können. Auch bieten die Reiseveranstalter diese Ziele dann gar nicht mehr an.

      Um das ganze für die Türkei und dem aktuellen Stand mal runterzurechnen. Die Türkei hat jedes Jahr um die 40Mio Touristen gehabt. 4 Mio davon Russen. Die waren schon nach den Problemen zwischen der Türkei und Russland ferngeblieben. Um die 6Mio sind Deutsche, da sind die Zahlen mittlerweile über 50% runter gegangen. Letztes Jahr gab es insgesamt schon einen Rückgang von über 20% und dieses Jahr rechnen sie nochmal mit 30% weniger Touristen. Also etwa nur noch 50% von dem was sie früher hatten.
      Und das alles ohne Reisewarnungen, nur mit Sicherheitshinweisen.

      Auswirkungen sind klar, die Preise gehen weiter runter, während sie in anderen Mittelmeerstaaten entsprechend hoch gegangen sind, weil die Nachfrage da höher war.
      Demokratie ist der Wille des Volkes. Jeden Morgen lese ich überrascht in der Zeitung was ich jetzt wieder will.
    • Giancarlo schrieb:

      Aber man kann es eben auch mit einer Reisewarnung machen und das ist dann durchaus ein politisches Mittel, weil potenziell reisewillige damit abgehalten werden und ohne Probleme von ihren Verträgen zurücktreten können. Auch bieten die Reiseveranstalter diese Ziele dann gar nicht mehr an.
      Warum ist das eigentlich ein politisches Mittel? Ich finde es ist die Pflicht der Regierung, die eigenen Staatsbürger auf Risiken und Gefahren bei Besuchen anderer Länder hinzuweisen. Die Entscheidung liegt ja am Ende trotzdem noch frei beim Reisenden.
    • Ui - den Satz gewordenen Tiefschlag druck ich aus und zeig ihn denen, die foh sind, 50 Cent für nen Eisbergsalat übrig zu haben und ausgeben zu können. Die träumen seit Langem von nem Urlaub...

      So - und nun will ich mal die Mähr einer nicht vorhandenen Reisewarnung zu den Akten legen. Ich kanns mit dem grad von mir benutzten TV-Browser leider nicht verlinken, aber lasst euch mit meinen Worten sagen: Auf dem Internet-Auftritt des Auswärtigen Amtes steht seit dem 13. März und unverändert bis heute, dass Reisende in die Türkei aufgrund der bevorstehenden Heiligsprechung und Inteppichisierung (wollte Inthronisierung vermeiden) des Sultans jegliche derzeit stattfindenden politischen Veranstaltungen und die Nähe zu Menschenansammlungen vermeiden sollten, da sich die Proteste und Unmutsäußerungen auch gegen Deutschland richten könnten.

      Also - alles was da jetzt noch kommen könnte/sollte/dürfte, wäre eine verschärfte Reisewarnung. Eine "normale" gibts in meinen Augen schon seit ner Woche.

      Nacht zusammen, morgen is auch noch'n Tag.
      Drei Buchstaben, zwei Farben, eine Gemeinschaft
    • SGD-Herzblut schrieb:

      Ui - den Satz gewordenen Tiefschlag druck ich aus und zeig ihn denen, die foh sind, 50 Cent für nen Eisbergsalat übrig zu haben und ausgeben zu können. Die träumen seit Langem von nem Urlaub...
      Blödsinn. Bei 50 Cent verliert jeder. Zu dem Preis bekommst Du keinen Salat, sondern genetischen Müll. Kein Landwirt kann zu diesem Preis etwas auch nur ansatzweise Nahrhaftes produzieren.
      Zu den Kosten:
      Vorgestern morgen ging ich zum Bäcker - mit meinem Stoffbeutel, zurück kam ich mit der Papiertüte Brötchen und dem Stoffbeutel voller Pfandflaschen. Gestern ging ich in den Besen, auch diesmal war der Beutel voll und ich musste noch nicht einmal die Taschenlampe zücken. Für mich Alltag, das Geld liegt auf der Straße, mit ein wenig Bewegung sind jeden Tag Mahlzeiten in Demeter-Qualität möglich.
      running gag

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Archie ()