Schalke bei Esport / League of Legends

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • schumi26 schrieb:

      Das Spiel geht eher in richtung Starcraft :amkopfkratz: wenn dir das was sagt.

      Über,über,überhaupt keinen (0,0000000000000000) Schnall ! :schulterzucken:

      Auf dem Gebiet bin ich der Ahnungsloseste der Ahnungslosen. |-)
      Ihr habt Uhren ...
      Ich habe Zeit !
    • Ex-Profi wird eSport-Chef

      Der FC Schalke 04 investiert in eine Mannschaft aus dem elektronischen Sport (kurz: "eSport") - und ein Oberhausener wird ihr Chef. Die Knappen haben nach Informationen unserer Redaktion den ehemaligen Profi-Fußballer Tim Reichert verpflichtet, der sich in Gelsenkirchen künftig als „Head of eSport“ um die Belange der Daddel-Wettbewerbe kümmern wird.

      Der ehemalige Profi-Fußballer stieg mit Rot-Weiß Oberhausen unter Trainer Hans-Günter Bruns von der Oberliga bis in die zweite Bundesliga auf - kennt also die Strukturen eines Fußballvereins im Profigeschäft. Außerdem schnürte Reichert seine Fußballschuhe für die Spielvereinigung Velbert und bei den Sportfreunden Siegen.Reichert gehört aber zugleich mit seinen Brüdern Benjamin (ebenfalls lange Jahre Profi-Fußballer bei RWO) und Ralf zu den Pionieren des eSports. 1997 gründeten sie in Oberhausen mit "SK Gaming" eine der heute weltweit renommiertesten eSport-Mannschaften überhaupt.

      Dass die Szene seit Jahren wächst und längst professionelle Strukturen besitzt, ist offenbar auch dem FC Schalke 04 nicht verborgen geblieben. Als erster großer Profi-Verein aus einer "klassischen Sportart" gaben die Knappen am Montag bekannt , in ein eigenes eSport-Team zu investieren.
      Tom Bartels, Ralph Hasenhüttl, Timo Werner und Ralf Rangnick gefällt das.
    • Welches Dota 2-Team kauft sich Schalke?

      In der ersten Pressekonferenz hat der FC Schalke 04 ambitionierte Ansagen gemacht. Neben einem neuen League of Legends-Team will der Verein auch in andere eSport-Arten missionieren. Jacob 'Maelk' Toft-Andersen, der für die Koordination in dem neu erschlossenen Bereich verantwortlich ist, verkündete, dass Overwatch und vor allem Dota 2 für den Bundesligaverein interessant sind.
      Tom Bartels, Ralph Hasenhüttl, Timo Werner und Ralf Rangnick gefällt das.
    • Heute hat die Sommer Saison angefangen. Schalke hat direkt 2-0 gegen Unicorns of Love gewonnen.

      Definitiv ein guter Start, gegen ein Team welches die letzten Saisons immer über dem Team stand.
      - Were you rushing or were you dragging ??? -
    • Schalke sichert sich Tabellenplatz im Mittelfeld

      Nachdem man sich am Donnerstag gegen Splyce trotz phasenweise starker Leistungen nicht durchsetzen konnte, haben die Knappen am Freitagabend ein Unentschieden gegen Origen erzielen können.
      Dadurch zieht Schalke nun auf dem fünften Tabellenplatz in die dritte LCS-Spielwoche.

      Trainer Patrick 'Nyph' Funke lässt die Woche Revue passieren: "Auch wenn wir gegen Origen unsere Stärken ausspielen konnten, hat uns das Match gegen Splyce gezeigt, dass wir an dem Verständnis für den neuen Patch und unserer Koordination auf dem Spielfeld arbeiten müssen. Besonders mit Hinblick auf unser Spiel gegen fnatic, nächsten Mittwoch, ist das von äußerster Wichtigkeit. Unser Trainingsplan wird sich mit beiden Punkten intensiv auseinandersetzen."
      Tom Bartels, Ralph Hasenhüttl, Timo Werner und Ralf Rangnick gefällt das.
    • Schalke 04 stellt sein FIFA-Team vor

      Der FC Schalke 04 will jetzt auch im FIFA-eSport angreifen. Nachdem sich der Fußballverein im Mai schon ein League of Legends-Team gekauft hat, stellt der Verein sich jetzt auch virtuell in seiner Paradedisziplin auf. Um den Erfolg zu sichern, hat sich Schalke mit Joshua Begehr professionelle Unterstützung geholt. Der Ex-SK-Gaming-Spieler war Welt- sowie Europameister und wird als Teamleiter fungieren.
      Tom Bartels, Ralph Hasenhüttl, Timo Werner und Ralf Rangnick gefällt das.
    • Ja, gibt die Challenger Series (ich meine die habe ich schon mal in meinen ersten Beiträgen erwähnt), was eben die 2. Liga ist. Aber seien wir ehrlich, die kostet nur Geld. Da gibt es nix zu verdienen. Der Verein hat aber wohl schon signalisiert, das Team auf keinen Fall fallen zu lassen. Aber ein Wiederaufstieg ist wirklich sau schwer.
      - Were you rushing or were you dragging ??? -
    • Die Challenger-Series ist kein Zuckerschlecken. Selbst wenn das Team stark ist. Das leistungsgefälle zwischen beiden Ligen ist exorbitant. Nur wenn ich mir euer Team so angucke. Kontinuität gut und schön was auch gut ist. Ohne vertrauen während schwieriger Phase ist auch nicht gut. Aber zwischendurch mal wechseln des Lineups würde der Mannschaft gut tun. Selbst Spitzenteams wie SKT1 aus Korea die die LCS Series überrollen wenns normal läuft wechseln bei kleinsten schwächephasen.
    • Esport-Team steigt ab - Manager entlassen

      Das Esport-Team des FC Schalke 04 ist in die zweite Liga abgestiegen. Für den Manager des Teams hat das nun Konsequenzen.
      Denn der FC Schalke 04 trennt sich mit sofortiger Wirkung von Jacob Toft-Andersen, der die Mannschaft seit Dezember 2013 betreut hatte.
      Bei den Relegationsspielen um den Abstieg fehlte der Däne bereits, was für Irritationen sorgte. Ob die Trennung zu dem Zeitpunkt schon beschlossen war oder die Abwesenheit des Teammanagers letztendlich sogar der Auslöser war, ist nicht bekannt.

      Trotz des Abstiegs bekräftigte Moritz Beckers-Schwarz, Geschäftsführer der FC Schalke 04 Arena Management GmbH: „Die Ergebnisse an diesem Wochenende stellen unser Esport- und League of Legends-Engagement nicht infrage. Wir haben einen Weg eingeschlagen und den werden wir auch im nächsten Jahr konsequent verfolgen."
      Tom Bartels, Ralph Hasenhüttl, Timo Werner und Ralf Rangnick gefällt das.
    • Schalker im Finale des Legia Cup 2016

      „Tim ist ein großes Talent unserer FIFA-Division. In Warschau hat er demonstriert, was für ein begabter Spieler er ist, der auf internationalen Bühnen und unter Druck seine Nerven behält“, so Tim Reichert, Leiter der Esport-Abteilung des FC Schalke 04. „Dieser zweite Platz macht uns stolz und beweist, dass das Schalker Konzept der Knappenschmiede auch im Esport aufgeht."
    • So will Schalke mit eSport Geld verdienen

      Schalkes Marketing-Vorstand Alexander Jobst hatte im WAZ-Interview ein klares Bekenntnis für das Engagement der Königsblauen im eSport abgegeben.
      Auch über dieses Geschäftsfeld will Schalke neue Einnahmequellen erschließen, obwohl das Engagement zunächst einmal rund 600.000 Euro kostet. Diesen Betrag muss Schalke für Spieler und Teambetreuung im elektronischen Sport aufbringen.

      Jobst hält die Kosten aber für „überschaubar“ und sagt: „Ich bin überzeugt, dass wir damit schnell Geld verdienen.“ Seine Rechnung: Auch über den eSport wird Schalke seine Bekanntheit steigern und dadurch neue Sponsoren gewinnen.

      „Auf der Welt spielen 1,7 Milliarden Menschen eSport, viele hundert Millionen davon im asiatischen Raum“, erklärt Jobst: „Mit dem Engagement im eSport erreichen wir in China die Wahrnehmung der Marke Schalke 04 auf ganz einfache digitale Weise.“
    • S04 will eSport für Internationalisierung nutzen

      Der FC Schalke 04 hat mit der Gründung einer eSport-Abteilung im vergangenen Jahr ein neues Geschäftsfeld eröffnet. Die beiden zentralen Gründe für die Investitionen in diesem Bereich hat Alexander Jobst, Marketingvorstand des Fußball-Bundesligisten, beim SPOBIS genannt.

      „Mit dem Bereich eSport schaffen wir eine Zielgruppen-Erweiterung, um die junge Generation zu erreichen“, sagte Jobst im CCD Düsseldorf. Zudem wolle der Club mithilfe des Gaming seine Internationalisierung stärken. „Wir können damit die Marke FC Schalke 04 international entwickeln. eSport ist ein Geschäftsfeld, in dem wir unsere Marke effizient und schnell weiterentwickeln können.“

      Langfristig will der Club nach Aussage von Jobst den Bereich eSport auch profitabel gestalten, um zusätzliche Einnahmen für den Kernbereich Profifußball zu generieren. Dazu tritt der Club aktuell zunächst an bestehende Sponsoren heran, verspricht sich aber auch die Akquise von neuen Partnern.
    • S04-Cihan ist FIFA Europameister

      Am Samstag konnte Cihan Yasarlar für Schalke 04 Esport die FUT Champions European Finals in Paris für sich entscheiden, darf sich somit Europameister nennen und kommt dem Traum vom FIFA-Weltmeistertitel somit einen großen Schritt näher. Auch das League of Legends-Team absolvierte einen erfolgreichen ersten Spieltag in der Challenger Series.