Festnahmen und Ermittlungsverfahren bei der FIFA

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • Ich schaue gerade die PK... Die US-Justizministerin Lynch ist schon eine harte Nuss. Die macht mir tatsächlich nicht den Eindruck, als würde sie die Figuren morgen gleich wieder vom Haken lassen. Dennoch kann ich mir bisher nicht vorstellen, dass man die FIFA nun endlich mal am Arsch kriegen wird. Ein paar Bauernopfer zählen nicht.
    • Auf so einen Moment warte ich schon seit Jahren.

      Jetzt wird die Luft dünn.
      Der feine Herr aus der Schweiz traut sich ja schon länger nicht mehr in die USA zu reisen.
      Und spätestens seit der Blatter, Sepp gesehen hat, wie die Behörden in den USA mit Dominique Stauss-Kahn (DSK) umgesprungen sind, geht dem der Ar*** extrem auf Grundeis.

      Leute, ich wittere Morgenluft ..... :juchuu: :hurra: :reiben:


      Das Problem ist nicht Sepp Blatter, das Problem ist die Organisationsstruktur. Solange die nicht geändert wird, ändern sich die Protagonisten, nicht aber das System als solches. Für den Austragungsort 2026 sind ja gottlob bereits Änderungen angekündigt (es stimmen die 208 Delegierten ab und nicht nur die 20+ Exekutivmitglieder). Immerhin mal ein Anfang. Übrigens: Das SB seit vier Jahren nicht mehr in den USA war, ich kann es dir versichern, ist ein Gerücht.
    • Swissloyal schrieb:

      Übrigens: Das SB seit vier Jahren nicht mehr in den USA war, ich kann es dir versichern, ist ein Gerücht.

      Ich habe mit keinem Wort behauptet, daß S. Blatter seit 4 Jahren nicht mehr in den USA war.
      Das "er" die USA aber seit einiger Zeit meidet, ist ein offenes Geheimnis und die Spatzen pfeifen es vom Dach der FIFA-Centrale !


      Swissloyal schrieb:

      Das Problem ist nicht Sepp Blatter, das Problem ist die Organisationsstruktur. Solange die nicht geändert wird, ändern sich die Protagonisten, nicht aber das System als solches.
      Wer könnte denn Deiner Meinung nach dafür verantwortlich sein, daß sich die Organisationsstukturen nicht ändern ?
      Die Reinemachfrauen bei der FIFA, oder der Präsident ?
      Ihr habt Uhren ...
      Ich habe Zeit !
    • schorsch123 schrieb:

      Wer könnte denn Deiner Meinung nach dafür verantwortlich sein, daß sich die Organisationsstukturen nicht ändern ?
      Die Reinemachfrauen bei der FIFA, oder der Präsident ?


      Das Problem ist, dass der Präsident allein nicht genug Macht hat, Dinge zu ändern. Frag mal Obama, der wollte auch viel ändern, ist dann mit den meisten sozialen Geschichten aber am Senat/Repräsentantenhaus kleben geblieben. Ähnlich ist es bei der FIFA. Selbst wenn die da plötzlich nen Präses finden, der reformwillig ist (weiß Gott, wo der herkommen will), müssen immer noch mindestens 50%+1 der anderen Mitglieder ebenso reformwillig sein, sonst kannste das ganze Thema innen Knipp schieben. Mehr noch, es gibt dem Präsidenten dann das Alibi, dass er ja Reformen wollte, aber "leider" an der Abstimmung gescheitert ist.
      " Ich will nicht wieder absteigen. Dann bringe ich alle um. Das wäre der Leidensweg Christi."

      Martin Kind
    • schorsch123 schrieb:

      Swissloyal schrieb:

      Übrigens: Das SB seit vier Jahren nicht mehr in den USA war, ich kann es dir versichern, ist ein Gerücht.

      Ich habe mit keinem Wort behauptet, daß S. Blatter seit 4 Jahren nicht mehr in den USA war.
      Das "er" die USA aber seit einiger Zeit meidet, ist ein offenes Geheimnis und die Spatzen pfeifen es vom Dach der FIFA-Centrale !



      definiere "seit einiger Zeit" !
      Ich las zum ersten Mal von seinem regionalen Problem vor exakt 11 Tagen...
      Wählen gehen- Rassisten verhindern
    • Kampfkater schrieb:

      Das Problem ist, dass der Präsident allein nicht genug Macht hat, Dinge zu ändern. Frag mal Obama, der wollte auch viel ändern, ist dann mit den meisten sozialen Geschichten aber am Senat/Repräsentantenhaus kleben geblieben. Ähnlich ist es bei der FIFA. Selbst wenn die da plötzlich nen Präses finden, der reformwillig ist (weiß Gott, wo der herkommen will), müssen immer noch mindestens 50%+1 der anderen Mitglieder ebenso reformwillig sein, sonst kannste das ganze Thema innen Knipp schieben. Mehr noch, es gibt dem Präsidenten dann das Alibi, dass er ja Reformen wollte, aber "leider" an der Abstimmung gescheitert ist.

      Wenn dem Sepp Blatter in den mittlerweilen 16 Jahren seiner Präsidentschaft (die Jahre als Generalsekretär lasse ich mal außen vor) auch nur ein Funken daran gelegen gewesen wäre, die Strukturen innerhalb der FIFA zu verändern und die korrupten
      "Sugardaddys" zu entfernen, glaub mir, das hätte dieser Filou mit links erledigt.
      Aber "ihm" war es ja immer wichtiger, die "Sugardaddys" zu umgarnen, ihr Verbände finanziell zu hätscheln und sich so gefügig zu machen, statt sich mit demokratischeren Verbänden auseinanderzusetzen, die dann evtl. einen anderen Präsidenten gewählt hätten.

      Ich beobachte diesen korrupten Haufen schon seit vielen Jahren ( Beginn des ISL-Skandal - Addi Dassler usw.) und mir entgeht eigentlich nichts, was dieser Herr und seine korrupte Mischpoke so treibt.
      Ihr habt Uhren ...
      Ich habe Zeit !
    • schorsch123 schrieb:

      Wenn dem Sepp Blatter in den mittlerweilen 16 Jahren seiner Präsidentschaft (die Jahre als Generalsekretär lasse ich mal außen vor) auch nur ein Funken daran gelegen gewesen wäre, die Strukturen innerhalb der FIFA zu verändern und die korrupten
      "Sugardaddys" zu entfernen, glaub mir, das hätte dieser Filou mit links erledigt.


      Sischer dat. Nur habe ich einen Blick in die Zukunft gewagt, was wäre, wenn ein reformwilliger Präsident an der Macht wäre. Dieser wird nicht das Standing von Sepp haben, auch weil die persönlichen Vorteilsnahmen vorbei wären, und dieser Präsident hätte es nicht einfach, für Reformen nötige Mehrheiten zu bekommen.
      " Ich will nicht wieder absteigen. Dann bringe ich alle um. Das wäre der Leidensweg Christi."

      Martin Kind
    • Caledonia schrieb:

      Ohje, jetzt sagt Blatter schon, dass man dafür sorgen würde, "alle Beteiligten aus dem Spiel zu nehmen". Solche Aussagen der FIFA beruhigen mich in etwa so, wie vergleichbare Statements der katholischen Kirche. :look:
      Was soll der sonst sagen. :amkopfkratz:
      Der versucht seinenAr*** zu retten !
      Ihr habt Uhren ...
      Ich habe Zeit !