Terrorismus - Terroranschläge

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • Es werden jetzt eh weniger Besucher kommen als in den Vorjahren, weil viele Angst haben. Und als Veranstalter muss man sich durchaus fragen, ob man im Falle eines Falles im Kreuzfeuer der Öffentlichkeit stehen will. Denn der Aufschrei würde kommen.
      Und wenn es die Mehrkosten gibt, verbunden mit dem zu erwartenden Fernbleiben einer gewissen Masse, dann kann man die Frage auch wirtschaftlich stellen.
      „Das Recht auf den eigenen Körper beinhaltet auch das Recht auf die freie Wahl des Giftes.”
    • Oktoberfest hätte ich persönlich kein Problem mit.
      Nein, ich wäre nicht für die kategorische Absage aller Veranstaltungen, zu denen auch Fussball und Konzerte gehören müssten. Ich kann aber verstehen, wenn Veranstalter darüber nachdenken, aufgrund der allgemeinen Angst und der wirtschaftlichen Beweggründe. Wenn es zusätzliche Kosten von 200k€ bedeutet, die müssen eben auch erstmal erwirtschaftet werden. 1000€ pro Stand ist nicht machbar. Niemand wird einen Weihnachtsmarkt machen, wenn sie am Ende drauf zahlen müssen.

      Das Sicherheitskonzept wird ihnen ja oft vorgegeben und daran müssen sie sich halten. Sie können also nicht ohne Sicherheit loslegen. Und wenn sie es täten, dann sind sie am Ende der Buhmann, genauso als wenn sie es absagen...
      „Das Recht auf den eigenen Körper beinhaltet auch das Recht auf die freie Wahl des Giftes.”
    • Giancarlo schrieb:


      Wenn sie das machen, dann rast irgendwer mit nem Motorrad auf den Weihnachtsmarkt und jagt sich hoch. Oder sie eröffnen von aussen das Feuer oder spazieren in aller Ruhe auf den erstbesten Markt/Platz, machen auf der einen Seite Panik und auf der anderen Seite stehen weitere...
      Aber all diese Dinge können Terroristen auch jetzt schon machen,da bringen irgendwelche Sperren nichts.
      Aber wenn Sperren,dann reicht es aus,das sie den LKW fahruntüchtig machern,und ihn nur genug verlangsamen.
      Abgesehen davon glaube ich,das im Fall von Sperren der Abschreckungseffekt der größte Faktor ist.
      Wie viele Terroristen würden es dennoch versuchen,wenn sie wüssten,das dort Sperren stehen?Da wäre die Gefahr,das es scheitert viel zu groß.
    • Meinetwegen bräuchten diese Blöcke gar nicht aufgestellt werden, ich würde trotzdem die Weihnachtsmärkte besuchen.
      Es gibt halt so oder so keine 100%ige Sicherheit.

      Allerdings ist es natürlich so, dass niemandem ernsthaft zugemutet werden kann, die Verantwortung übernehmen zu müssen, wenn ohne Sicherheitsvorkehrungen dann etwas passiert.
      Für immer GMS !
    • Stimme der Vernunft schrieb:

      Man wird sich niemals wirklich sicher fühlen können [...]
      Kann man sich 100%ig sicher sein, dass man Abends wieder nach Hause kommt, wenn man Morgens auf dem Weg zur Arbeit ins Auto steigt ?
      Ich bin zwar von Natur aus ein eher vorsichtiger Mensch, aber ich habe mich trotzdem auch in letzter Zeit niemals unsicher gefühlt, wenn ich auf öffentlichen Veranstaltungen war. Auch von Weihnachtsmärkten lasse ich mich nicht fernhalten und fühle mich dort nicht unsicher.
      Ich glaube, dass sich viele Menschen viel zu viele Sorgen machen und damit die Lebensqualität verlieren.
      Klar, jeder muss für sich selbst entscheiden, wie man mit der aktuellen Situation einer möglichen Terrorgefahr umgeht, aber die Wahrscheinlichkeit, wirklich davon betroffen zu werden ist halt immer noch nicht besonders hoch.
      Für immer GMS !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von R-Wum-E ()

    • Akut nach dem Berlin Anschlag hatte ich auch meine Gedanken für ein paar Tage aber inzwischen spielt das schon wieder keine Rolle mehr.
      Ich habe auch schon zwei Autounfälle überlebt bei denen ich auch sterben hätte können, wenn minimale Parameter anders gewesen wären.
      Wissen tut mans eh nie was passiert.
    • Wenn man sich der Angst hin gibt, dann darf man doch gar nicht mehr aus dem Haus gehen.
      Es kann schließlich immer und überall was passieren.
      Siehe der Attentäter von Würzburg. Einfach im Zug auf Leute losgegangen.
      Oder ein Messerstecher im Supermarkt.

      Ich denke wirklich, dass das wichtigste ist, sich nicht kirre machen zu lassen. Denn das ist der erste Schritt.
      Nicht der Betonpoller oder das abgesagte Fest.


      "Ceterum censeo Gesellschaftsboardinem esse delendam."
    • FSVler schrieb:

      Aber all diese Dinge können Terroristen auch jetzt schon machen,da bringen irgendwelche Sperren nichts.
      Aber wenn Sperren,dann reicht es aus,das sie den LKW fahruntüchtig machern,und ihn nur genug verlangsamen.
      Abgesehen davon glaube ich,das im Fall von Sperren der Abschreckungseffekt der größte Faktor ist.
      Wie viele Terroristen würden es dennoch versuchen,wenn sie wüssten,das dort Sperren stehen?Da wäre die Gefahr,das es scheitert viel zu groß.

      Das ist richtig, es ist auch jetzt schon möglich. Berlin hat trotzdem so eine Angst gemacht, dass die Sperren das Hauptthema sind.
      Die Sperren bringen nichts, wenn sie nicht richtig verbaut sind, das Video oben zeigt das ja recht deutlich. Sie sind auch kein Abschreckungseffekt, denn die schauen sich doch vorher genau an was sie machen und dann machen sie eben was anderes.
      So wie Berlin Angst gemacht hat, geben diese Sperren den Leuten ein Sicherheitsgefühl, das ist rein psychologisch für die Besucher wichtig. So ein fetter Klotz gibt Sicherheit, und dafür könnte er theoretisch auch aus Styropor sein, solange es niemand merkt, fühlen die Leute sich sicher, vermutlich würde schon ein Zaun ein gewisses Mass an Sicherheit geben. Genauso fühlen sich viele sicherer, wenn eine Polizeistreife mehr über den Markt läuft, aber die bringen eben auch keine wirkliche Sicherheit vor einem Anschlag.
      Eine 100% Sicherheit gibt es nicht, selbst wenn die Besucher an einem Eingang gefilzt und durchleuchtet werden, wie es einige Freizeitparks ja mittlerweile machen, dann ist vor dem Eingang eine riesen Menschenmenge, die völlig ungeschützt ist und der Terrorist kann die Bombe direkt in der Menge zünden...
      „Das Recht auf den eigenen Körper beinhaltet auch das Recht auf die freie Wahl des Giftes.”
    • Mir persönlich geht es in diesem Moment gar nicht mal so sehr um das Thema "Angst", sondern vielmehr um das Thema "Verantwortung".

      Man hat jetzt zigmal gesehen, auf welche Weise die Islamisten ihre Anschläge verüben. Wer also will auch nach Berlin die Verantwortung übernehmen auf Sperren zu verzichten? Ob aus finanziellen, logistischen oder was weiß ich welchen Gründen. Das traut sich doch niemand mehr. Denn wenn dann was passiert, zahlen die Verantwortlichen bis ans Ende ihrer Tage und werden öffentlich hingehängt. Die Verantwortung will doch niemand mehr tragen.

      Das sind eben alles Folgen der Anschläge, die natürlich unser Leben beeinflussen. Das kann in einigen Jahren auch wieder anders werden, sofern es ruhig bleibt, aber damit ist ja aktuell nicht ernsthaft zu rechnen.
    • Die Verantwortung hatte ich gestern ja auch schon gebracht. Natürlich, wenn dann doch wieder was passiert, dann ist der Veranstalter, der auf sowas verzichtet, der Sündenbock.
      „Das Recht auf den eigenen Körper beinhaltet auch das Recht auf die freie Wahl des Giftes.”
    • Beispiel Dienstag, Stones-Konzert im alten Münchner Oly. Ein Paradebeispiel für Sicherheitskonzepte aus Schilda... Zwei Vor-Sperren, Verbot von allem was über die persönliche Kleidung hinaus geht. Vermutlich eine drölfhundertschaft Polizisten im Einsatz. Und dann? Streichelt mir so ein Security-Azubi über die Hosentasche, ich leier meinen Spruch runter (Geldbeutel, Zigaretten, Handy, Regenjacke...), er guckt sparsam und winkt mich durch. Das war es. Dafür stand ich über zwei Stunden an. Hätte ich gesagt "Geldbeutel, Zigaretten, Schußwaffe, Handy, Regenjacke..." hätte er vermutlich genauso geguckt. Davon abgesehen wenn irgendein Spinner in der Menschenmenge beim Anstehen ne Nagelbombe zündet passiert genauso viel.

      "Es gibt drei Dinge, die sich nicht vereinen lassen:
      Intelligenz, Anständigkeit und Nationalsozialismus.
      Man kann intelligent und Nazi sein. Dann ist man nicht anständig.
      Man kann anständig und Nazi sein. Dann ist man nicht intelligent.
      Und man kann anständig und intelligent sein. Dann ist man kein Nazi."

      (Gerhard Bronner)
    • Das Ding wurde wohl per Zeitschaltuhr gezündet. Was man bisher auf Bildern und Videos gesehen hat, sah das gar nicht so wild aus, die Bilder sind noch nicht bestätigt, aber man sieht im Hintergrund das passende Stationsschild.
      „Das Recht auf den eigenen Körper beinhaltet auch das Recht auf die freie Wahl des Giftes.”