Mannschaft, Verein & GmbH insgesamt 2017/2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • Hm, ich weiß nicht. Ja, wir haben ein Vakuum in der sportlichen Kompetenz auf der Führungsebene und ja, Schmadtke kann man durchaus gute Arbeit attestieren. Und trotzdem spüre ich eine innere Abneigung, ihn zukünftig bei uns zu sehen. :schulterzucken:
      "Yeah well, that´s just like, your opinion, man"


      "Jetzt sind die guten, alten Zeiten, nach denen wir uns in 10 Jahren sehnen."
    • Gibt gerade einige Gerüchte bzgl. Rebbe und Schmidt durch die Fan-Kanäle. Bin gespannt. Von Schmadtke ist auch immer wieder zu lesen..
      Und alles was wir hassen, seit dem ersten Tag, wird uns niemals verlassen, weil man es eigentlich ja mag.
      (Tocotronic, Let there be Rock)
    • Schmidt ist mir durchaus sympathisch, aber wie schon gesagt: hatte man in der Hinrunde noch das Gefühl, dass es einen Aufwärtstrend gibt und nur ein bisschen fehlt, um Siege einzufahren, hat man mittlerweile das Gefühl, dass es immer schlechter wird. Würde mich nicht wundern, wenn da jetzt die Reißleine gezogen wird.
      Und Rebbe... keine Ahnung, ich tu mich schwer damit, ihn zu bewerten. Aber er ist auch für den Kader verantwortlich, der gerade wieder am Versagen ist. Und auch für den Trainer. Viele Argumente hat er nicht auf seiner Seite, zudem kommt er einfach rüber wie ein Praktikant und nicht wie einer, der hier voran geht und den Verein in ruhige Fahrwasser führt.
      Aber bissl Resignation kommt bei mir schon auf, weil mal wieder Personal durchgemischt wird, viel zu häufig in letzter Zeit. Und Besserung ist einfach nicht in Sicht. Vermutlich hätte man damals Hecking behalten sollen, aber gut, damals habe ich das auch anders gesehen.
    • Ich denke er darf jetzt noch gegen Bayern verlieren und dann ist Ende.. . Sportlich will ich das gar nicht mehr bewerten. Ob Tuchel sich den VfL antun würde, wahrscheinlich nicht oder? Ich mag den Kerl überhaupt nicht aber ich bin inzwischen gewillt ihm das Trainertalent nicht abzusprechen. Ansonsten fände Köstner gut - aber nur rein emotional, um in eigener Sache vielleicht wieder einen Schritt hin zum VfL tätigen zu können.
      Und alles was wir hassen, seit dem ersten Tag, wird uns niemals verlassen, weil man es eigentlich ja mag.
      (Tocotronic, Let there be Rock)
    • Tuchel kann ich mir nicht vorstellen. Der spekuliert bestimmt darauf, im Sommer bei einem Top-Club zu landen.

      Was man so hört ist der King in Gladbach auch nicht mehr ganz so sicher im Sattel... |-) Irgendwie hätte ich mal Lust auf was anderes. Nicht wieder einen der Namen, die man schon kennt. Entweder jemanden, den man so noch gar nicht auf der Rechnung hatte, oder ein VfL-Urgestein. Das hätte auch mal was.
    • Der Kicker raunt jetzt auch. Es wird wohl nach dem Bayern-Debakel (wenn dann auch das einst gute Torverhältnis versaut ist) etwas passieren. Schmadtke fänd ich auf jeden Fall gut. Wer Trainer bleibt/wird, ist eh egal.
    • Es sind - mal wieder - sehr unruhige Wochen rund ums Team und die Verantwortlichen. Am WE las ich beim Tanken an der Tanke in dem Scheißblatt irgendwas von "Rebbe hat Rücktritt" angeboten. Im kicker stand ebenfalls etwas davon, dass es wohl unruhig um Schmidt und Rebbe ist und es wurden auch bereits Namen wie Schmadtke, Heldt, Keller und Co. in die Runde geworfen.

      Abgesehen davon, dass das Team einfach nicht in die Spur kommt, ist dieser aufkommenden Nebenkriegsschauplatz noch nerviger. Klar sind das die üblichen Mechanismen, aber nach jeder Personalkorrektur im Verein wurde gesagt, dass man sich jetzt endlich Ruhe wünscht. Wenn dem so ist, sollte der Verein auch in solchen Zeiten sehr stark darauf achten, nicht die Medien mit Fetzen von Spekulationen zu füttern.
      "Yeah well, that´s just like, your opinion, man"


      "Jetzt sind die guten, alten Zeiten, nach denen wir uns in 10 Jahren sehnen."
    • So, wie man es lesen kann, waren Rebbe und Schuhmacher überrascht und unvorbereitet. Nun denn, der Nächste bitte. Habe keine Idee, wer es machen sollte...

      Ich lass mich überraschen und fange dann mit dem Zetern an.
      "Yeah well, that´s just like, your opinion, man"


      "Jetzt sind die guten, alten Zeiten, nach denen wir uns in 10 Jahren sehnen."
    • So, jetzt nochmal mit ein bisschen Abstand...
      Irgendwie kam bei mir gestern zunächst einmal gar keine Emotion auf, als ich die Info gelesen habe. Dafür war Schmidt nicht lange genug hier. Zudem haben wir in letzter Zeit gerade im Trainer-Bereich so eine hohe Fluktuation, dass es generell auch nicht überraschend kommt, gerade wenn man die gezeigten Leistungen berücksichtigt.
      Dass Schmidt dann aber letztendlich von sich aus gegangen ist und das obwohl man sogar wohl versucht hat, ihn zum bleiben zu bewegen, finde ich dann doch sehr bemerkenswert bzw. auch bedenklich. Meiner Meinung nach kann es dafür nur drei Gründe geben (wobei auch mehrere davon zutreffend sein können:
      1. Schmidt hält sich selbst tatsächlich nicht für geeignet, um das Ruder rumzureißen
      2. Schmidt hält die Mannschaft für ungeeignet bzw. kommt nicht an sie ran
      3. Schmidt hält das Umfeld bzw. die Führungsstrukturen für ungeeignet

      Zunächst einmal: egal welcher dieser Gründe zutrifft, verdient es auch irgendwo Respekt ihm gegenüber, diesen Schritt zu gehen. Er hätte auch einfach weiter machen können, bis er beurlaubt wird (was früher oder später passiert wäre, wenn sich nichts geändert hätte), stattdessen tritt er zurück und verzichtet damit sicher auch auf viel Geld. Generell werde ich ihn sehr sympathisch in Erinnerung behalten, wenn er vermutlich auch relativ schnell vergessen sein wird. 5 Monate sind nicht viel im Trainergeschäft und insgesamt hat er dann auch zu wenig bewirkt. Der Start hat recht gute Ansätze mit sich gebracht und die Unentschiedenserie fühlte sich teilweise besser an, als sie war. Aber in Summe sind dann drei Bundesliga-Siege einfach viel zu wenig, egal welche Ansprüche man hat.

      Nun zu den drei o.g. Gründen. Sollte es Nr. 1 sein, dann ok. Dann kann man halt nichts machen. Grund Nr. 2 wäre dann schon sehr schwerwiegend bzw. bedenklich. Meiner Meinung nach gibt es Punkte, die dafür aber auch dagegen sprechen. Dafür spricht, dass innerhalb kürzester Zeit mehrere Trainer mit diesem Team gescheitert sind. Dagegen spricht wiederum, dass das Team zumindest auf mich nicht so wirkt, als wenn es nicht will. Fest steht: wenn diese Truppe wirklich untrainierbar sein sollte, dann brauchts jetzt schon ein Wunder oder eine richtig harte Hand, damit wir auch dieses Jahr drin bleiben.
      Tja, und Grund Nr. 3 würde bedeuten, dass wir mal wieder alles umkrempeln müssen.

      Eng wird es in jedem Fall für Rebbe. Er hat es nicht geschafft, eine funktionierende Mannschaft zusammenzustellen und/oder einen passenden Trainer zu finden. Gerade sein Trainerverschleiß ist sehr hoch. Im Moment kann ich mir nur schwer vorstellen, dass er auch nächste Saison noch im Amt ist.

      Ausblick? Keine Ahnung. Mir fehlt im Moment die Fantasie, wie wir da (kurzfristig) wieder raus kommen sollen. Die Trainerkandidaten sind zudem gefühlt auch immer die gleichen. Von den genannten fänd ich Keller nicht schlecht, der hat wenigstens eine VfL-Vergangenheit und hat woanders auch schon gute Ergebnisse erzielt. Aber ich kann mir nicht wirklich vorstellen, egal wer da jetzt als Trainer kommt, dass dann plötzlich alles gut wird.
    • Sehr guter Beitrag, WolfsburgerJung!

      Ich vermute, es ist eine Mischung aus 2 und 3. Ich würde im Zuge des Schmidt-Rücktritts auch den (freiwilligen) Abgang von Gomez nochmal in neuem Licht betrachten. Auch seine Aussagen danach. Er hat ja mehr oder weniger gesagt, dass man in WOB allenthalben nicht heiß genug ist bzw. zu schnell mit zu wenig zufrieden ist. Schmidt schätze ich charakterlich ähnlich ein wie Gomez. Und dann ist es für mich bezeichnend, dass solche Kämpfernaturen hier freiwillig das Handtuch werfen. Das muss mit der Mannschaft und der Vereinsführung zu tun haben! Selbstverständlich muss daher jetzt auch Rebbe hinterfragt werden.

      Insgesamt ist der VfL jetzt zu dem geworden, für das ihn 95% von Fußballdeutschland ohnehin hält: ein Plan- und gesichtsloser Klub, der absolut verzichtbar ist. Ich sehe leider auch nicht, wie da das Ruder kurzfristig noch umgeworfen werden soll.