Freiburger Biergespräche - Hier ist Hopfen und Malz verloren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • Freiburger Biergespräche - Hier ist Hopfen und Malz verloren

      Was dieser Thread behandeln soll, zeigt sich ja schon im Titel. Mit NT beispielweise hatte ich ja schon einige Gespräche, welches Bier denn nun genießbar sei und welches eher für den Abguss gebraut wurde.

      Deshalb also:
      Habt ihr ein absolutes Lieblingsbier?
      Welche Sorte trinkt ihr am ehesten?
      Legt ihr großen Wert auf die Qualität der Biere?
      Wie entscheidet ihr, welches Bier es genau in dem Moment sein soll? (Stimmung, Wetter, Tageszeit)



      Auf feuchtfröhliche und auch nüchterne Gespräche. :bierkruege:
      Evolution wird mit R geschrieben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tömmes ()

    • Absolutes Lieblingsbier?
      Nein, aber am meisten Pils trinke ich Fürstenberg, Rothaus und Kräusen. Während die ersten beiden wohl bekannt sein dürften, ist letzteres eine kleine Privatbrauerei bei uns um die Ecke. Ist in unserem Jugendraum sehr beliebt und wird wesentlich mehr als Fürst und Rothaus getrunken.

      Export finde ich die 5,0 Dosen super :D (ein, zwei mal auf Zugfahrten zu Konzerten/Fußballspielen ;))

      Ansonsten trinke ich inzwischen sehr viel Weizen. Da finde ich Löwenbräu und Alpirsbacher am Besten - wiederum beide bei uns aus der Region. Paulaner geht auch mal. Das von Fürstenberg und Ketterer wiederum finde ich nicht ganz so gut (das sind die, die bei uns am meisten in Gaststätten ausgeschenkt werden).


      Ob ich großen Wert auf Qualität der Biere lege?
      Nein, s´muss schmecke |-)


      Und zur letzten Frage fällt mir eine Antwort schwer. Alle drei von dir genannten Beispiele können eine Rolle spiele.
      Beim Grillen wird auch mal unter der Woche nachmittags ein, zwei Bier getrunken, ansonsten eigentlich nur am Wochenende Abends bzw Nachmittags zu besonderen Anlässen wie Fußballspiele oder eben Konzerte.
      Generell trinke ich nur dann Bier, wenn ich gut drauf bin. Bei schlechter Laune schließe ich das für mich generell aus, kann ich irgendwie nichts mit anfangen :schulterzucken:



      Warst du nüchtern beim erstellen des Threads? :amkopfkratz: :D

      Auf jeden Fall interessantes Thema :nuke:
    • Natürlich nüchtern, habe nur momentan Semesterferien. |-)

      Meinst du das Löwenbräu aus Elzach oder doch das aus München? Letzteres wäre ja nicht wirklich regional. :D

      Und was genau meinst du mit Kräusen? Ist ja eigentlich eher eine Sorte als eine Marke, gibt es ansonsten nur noch von sehr wenigen Brauereien, Höpfner fällt mir da gerade ein.

      Muss leider auch gestehen, dass ich früher deutlich mehr Wert auf die Qualität der Biere gelegt habe, jetzt kann es auch mal ein Ratskrone beim gemeinsamen Fußballschauen sein, andererseits dann auch mal ein Bier für 5 Euro. Vielmehr hat sich also die Spannweite vergrößert.

      Weizen geht tatsächlich immer, da schmecken mir meist auch die sehr schlechten Varianten, beziehungsweise die gehen irgendwie runter. Von den großen Brauereien ist da auf jeden Fall die Erdinger Urweiße zu empfehlen, in Südbaden habe ich bisher leider kein vergleichbar gutes Weizen wie in Bayern gefunden.
      Evolution wird mit R geschrieben.
    • Wer kommt denn auf so einen Thread? |-)
      Ich mach dann natürlich mal mit :D

      Also ein absolutes Lieblingsbier habe ich nicht - je nach Laune trinke ich aber gerne Rothaus oder Flens. Wenn es mir möglich ist, trinke ich ein schönes Guiness und bin auch ein großer Anhänger von San Miguel oder Cruzcampo, aber 0,3l Flaschen sind beim einkaufen einfach Blödsinn :motzen:

      Rein von der Menge her würde ich allerdings sagen, dass ich am allermeisten Berliner, Tyskie und Sterni trinke. Erstens aufgrund der Verfügbarkeit und zweitens aufgrund der Preisklasse. Aber es gibt auch einige Biersorten, die ich ohne große Unterscheidunen für gut und trinkbar halte - aber noch mehr, die ich schrecklich finde |-)

      An sich trinke ich demnach am ehesten Pils, Lager/Export kann auch mal sein. Stout trinke ich unheimlich gerne, ist aber eher seltener. Weizen, Weissbier und das Zeug kommt mir wirklich nicht unter.

      Qualität ist mMn ein eher wenig aussagender Begriff - Sterni wird ja als Abfallprodukt behandelt, aber schmeckt besser als viele Markenprodukte und schlechtes Bier ist es nicht :schulterzucken:

      Mal eine kurze Liste mit einer groben Einteilung, bei der ich natürlich viele Marken noch vergessen habe:

      Gute Biere: Rothaus, Waldhaus, Flensburger, Astra, Guiness, Jever, Tyskie, Staropramen, Urquell, Berliner, Fosters, Kilkenny, Riegeler

      Geht nicht klar: Radeberger, Warsteiner, Bitburger, Krombacher, Veltins, KöPi, Hasseröder, Karlsberg und Carlsberg, Binding (eigentlich alles aus Hessen)

      Körperverletzung: Oettinger, Löwenbräu (Bayern), Schwabenbräu, Desperados

      Geht einfach ideologisch nicht: Beck's

      Fürstenberg hab ich schon ewig nicht mehr getrunken, weiß ich nicht mehr einzuschätzen. Aber im Zweifel hat es einen Grund, dass das so lange her ist |-)

      der Teil zu Gewohnheiten und Entscheidungen kommt noch ;)
      Vielleicht wären wir zusammen in der Lage, uns von diesen alten Zwängen zu befreien.
      Oder ist diese Welt für jetzt und alle Tage viel zu wahr, um schön zu sein?
    • Wieso war klar, dass der Thread vom guten Tömmes kommt? |-)

      Ui, naja, Rothaus geht eigentlich immer. Wiküler und Waldhaus hab ich bei euch unten eigt auch recht gerne getrunken.

      Zuletzt auch vermehrt Kellerbier, da fand ich Zwickl zB ganz gut
      a.k.a. Michi
      Derbysieger 24.10.15
      Avatar des Jahres 2015!
    • @ADDI: Huiuiui, das ist ein langer Post, ebenso wie bei NT, das müssen wir Stück für Stück sizieren.
      Wo bekommst du dein Cruzcampo denn her? Habe es bisher nur in Sevilla damals trinken können, für ein so weit vermarktetes Bier habe ich es ganz gut in Erinnerung. San Miguel wiederum ist nicht so meins, gerade auch den Preis rechtfertigt es meiner Meinung nach nicht.

      Was genau ist dein Problem mit Weizen? Höre das ja immer auch von mehreren, aber das ist so mild, das sollte doch bekömmlich sein.

      Guiness und Stout generell wiederum ist gar nicht meins, alle malzlastigen Biere kann ich irgendwie nicht trinken. Bei einem dunklen Weizen ist das etwas anderes, die trinke ich unheimlich gerne, aber ansonsten ist das einfach nix für mich.

      @Badnerka: Nicht dass du jetzt aber meinst, das Wicküler kommt aus Südbaden. ;)

      Waldhaus muss man wirklich anerkennen, dass die teilweise sehr gute Biere machen und ihre Produktpalette stets souverän erwarten.

      Welches Zwickel hast du da besonders vor Augen? Generell bin auch ein großer Fan von unfiltriertem Bier, durch das Plus an Hefe bekommt das Bier einen lieblichen Geschmack, das rundet die Sache meist ganz gut ab.
      Evolution wird mit R geschrieben.
    • Mit Regional meinte ich natürlich Elzach :P
      Und das kräusen Pils ist ebenfalls aus Elzach :)


      Becks finde ich übrigens auch ganz in Ordnung - allerdings gewohnheitsbedingt, bei uns in der örtlichen Disco gibt es nichts anderes |-)
      Veltins finde ich ebenfalls genießbar, Warsteiner und Krombacher dagegen überhaupt nicht.


      Das schlimmste ist und bleibt aber immer noch das Zeug welches du mir letztes mal in Freiburg angedreht hast mit dem Drehverschluss, Tömmes ;D
    • Wirklich völlig unverständlich, sicherlich nicht das allerbeste Bier, aber mit den Fernsehbieren kann es allemal mithalten. Gerade bei Warsteiner muss ich dir beipflichten, unfassbar ekelhaft diese Plörre. Veltins finde ich auch recht gut, kann mich ADDI da nicht anschließen.

      Drei der Elzacher Biere habe ich schon getrunken, konnten mich aber alle nicht überzeugen.
      Evolution wird mit R geschrieben.
    • Tömmes schrieb:


      Wo bekommst du dein Cruzcampo denn her? Habe es bisher nur in Sevilla damals trinken können, für ein so weit vermarktetes Bier habe ich es ganz gut in Erinnerung. San Miguel wiederum ist nicht so meins, gerade auch den Preis rechtfertigt es meiner Meinung nach nicht.


      Cruzcampo habe ich meist auch nur in Spanien getrunken, aber das und San Miguel gibt es beim Getränkemarkt um die Ecke - leider eben nur in 0,3l Flaschen zu 0,5l Preisen. Ich weiß auch nicht ganz, warum ich San Miguel so gerne trinke - vielleicht auch einfach die damit verbundenen Erinnerungen an wochenlanges die Strände Andalusiens langlaufen, Feuer machen, Singen, Bier trinken, Zelten oder mit den Madrider Studenten zu den Hochzeiten der Indignados durch die besetzten Häuser der Stadt ziehen - mei, das war ein schönes Jahr :D
      Gibt es beides auch noch manchmal bei Edeka oder real im Angebot - allerdings nur alle paar Wochen.


      Tömmes schrieb:

      Was genau ist dein Problem mit Weizen? Höre das ja immer auch von mehreren, aber das ist so mild, das sollte doch bekömmlich sein.


      Ich kann es nicht wirklich erklären, wie bei den meisten meiner Meinungen zu Bier. Ich finde einfach es schmeckt wässrig und gammlig zugleich - da ist keine Erfrischung und keine Entspannung mit verbunden und es ist einfach noch ekliger das aus der Flasche zu trinken - und das tue ich meistens ;)
      Ist wahrscheinlich dann das gleiche wie bei den Stouts - da scheiden sich einfach die Geister daran.

      Tömmes schrieb:


      Waldhaus muss man wirklich anerkennen, dass die teilweise sehr gute Biere machen und ihre Produktpalette stets souverän erwarten.

      Jup , absolut

      Bei Veltins kann ich es auch einfach nicht erklären - ich habe es mehrfach versucht und finde es einfach nicht trinkbar. :nein: Das stand sogar noch kurz vor der Grenze zur Kategorie Körperverletzung |-)
      Vielleicht wären wir zusammen in der Lage, uns von diesen alten Zwängen zu befreien.
      Oder ist diese Welt für jetzt und alle Tage viel zu wahr, um schön zu sein?
    • Exakt, aus Dortmund. Dürfte inzwischen auch zu Radeberger gehören.

      Ach das Zwickl. Prinzipiell ist Zwickelbier nur eine andere Bezeichnung für Kellerbier, also unfiltriertes, untergäriges Bier. Und das Aktien Zwick'l weiß tatsächlich zu überzeugen. :nuke:
      Evolution wird mit R geschrieben.
    • @ADDI: Was ist an Becks schlimmer als an Warsteiner und Co? Wegen dem massiven Event-Marketing?

      Und das mit den anhaftenden Erinnerungen ist glaube ich immer auch ein Problem. Manchmal hat man das Bier in wunderbarer Erinnerung und wenn man das dann wieder mal entdeckt und probiert, wird man dermaßen enttäuscht. Oft ist der Geschmack ja auch an die Stimmungslage gekoppelt, wenn man nach bestandenen Prüfungen ein Bier trinkt, ist es sicher unerheblicher, wie gut oder schlecht es an sich schmeckt.
      Evolution wird mit R geschrieben.
    • Am 23.4. ist Tag des Deutschen Bieres. Lasst uns die Diskussion nicht vergessen. :afi:

      Und noch einmal die Einladung an alle anderen Nutzer, ihre Biererfahrungen mit uns zu teilen.
      Evolution wird mit R geschrieben.
    • Man darf einem schlechten Bier aber auch nicht die Ehre erweisen zur Feier von bestandenen Prüfungen getrunken zu werden :afi: ;)
      Vielleicht wären wir zusammen in der Lage, uns von diesen alten Zwängen zu befreien.
      Oder ist diese Welt für jetzt und alle Tage viel zu wahr, um schön zu sein?
    • In manchem Überschwang macht man allerlei dumme Sachen.

      Habe heute das Newcastle Brown Ale probiert. Ich bin ja wirklich nicht der allergrößte Verfechter des Reinheitsgebots aber Glukose Sirup, Karamel und Farbstoff sind mir dann doch zu viel (man konnte es wirklich gut trinken, alleine der eigene Charakter hat gefehlt). Hat das von euch schon einer getrunken oder ähnliche Erfahrungen mit ausländischen Bieren gemacht?
      Evolution wird mit R geschrieben.
    • Mir war eigentlich so, als ob ich das auch schon getrunken hätte und für gut befunden habe. Kann aber auch sein, dass es ein anderes Bier mit Newcastle im Namen war :amkopfkratz:
      Vielleicht wären wir zusammen in der Lage, uns von diesen alten Zwängen zu befreien.
      Oder ist diese Welt für jetzt und alle Tage viel zu wahr, um schön zu sein?
    • Das hier .

      Geschmeckt hat es ja tatsächlich, aber irgendwie weniger wie Bier als wie ein Erfrischungsgetränk. Einfach zu chemisch, was sich ja dann auch in den Inhaltsstoffen niederschlägt (beziehungsweise eher andersherum).
      Evolution wird mit R geschrieben.
    • Endlich unser erstes Selbgebrautes getrunken und es war grandios. Von der dummen Idee vom eigenen Bier über einen chaotischen Brautag bis zum nahezu perfekt gereiftem Bier. Absolut empfehlenswert, das Zeug schmeckt phänomenal.
      Evolution wird mit R geschrieben.
    • Das hört sich gut an - fertig Set oder Alles self-made?
      Vielleicht wären wir zusammen in der Lage, uns von diesen alten Zwängen zu befreien.
      Oder ist diese Welt für jetzt und alle Tage viel zu wahr, um schön zu sein?