Angepinnt Kurze Links zum Weltgeschehen - Fidel Castro verstorben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • Fidel Castro ist tot.

      Eine gute Nachricht. Schlussendlich war er auch nur einer, der der Macht verfallen ist und Andersdenkende unterdrückt hat.

      Man kann es auch so sehen.....was Kennedy , Johnson, Nixon, etc nicht geschafft haben, erledigt Trump nach ein paar Tagen |-)
      FCB

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von michl1976 ()

    • Michl, musste das hier im Kondolenz-Fred unbedingt sein?

      Btw - viele Kubaner denken darüber auch anders, für die ist es eine traurige Nachricht, die Reaktionen heute von dort sprechen Bände. Bei allen Widersprüchlichkeiten in seiner politischen Amtsführung, aber - und nur darum sollte es hier gehn: Er möge in Frieden ruhen.
      Drei Buchstaben, zwei Farben, eine Gemeinschaft
    • völlig daneben, Michl.
      Man kann Castro so sehen- oder anders, vermutlich liegt die Wahrheit dazwischen. Wir werden sie nie erfahren, weil er dort vergöttert, hier verteufelt wird. Beides ist schlichtweg falsch. Er hat sein Volk befreit, war ein prägender Typ jener Zeit des kalten Krieges, der von einer Verbrecherorganisation zigfach umgebracht werden sollte- das allein könnte einen ja zum Nachdenken bringen.
      Ich durfte ihn einmal live erleben, das war schon beeindruckend. Es ist dann eben auch keine Story, dass man ihn auf jener Veranstaltung im Palasthotel Berlin tatsächlich suchen musste- und plauschend mit der WC- Frau auffand. Auch das war Castro.

      Dass er Kuba derart abriegelte mag mit erheblichen Einflüssen von außen zu tun haben, dass dies in Paranoia und Unterdrückung ausartete muss man ihm ankreiden und verurteilen.
      Die Armut Kubas aber haben im Kern andere verzapft.

      Schlussendlich also eine ambivalente Figur der Geschichte. Da sollte man dann nicht aus seiner Klassenkampfposition oder Siegerlaune heraus herumtönen, schon gar nicht anlässlich seines Ablebens. Bisschen pietätlos.

      Schuld gibt es immer auf allen Seiten- gerade in den 60ern...ich weiss nicht so genau, ob man in jener Zeit mehr Missetaten in Havanna oder in Washington beging, wenn ich nur mal so an Napalm in Vietnam und anderes denke...- oder eben an Schweinebucht und vieles Andere...

      Sühne verlangen immer nur die Gegner- bzw. die vorübergehenden Sieger der Geschichte.
      Wählen gehen- Rassisten verhindern
    • Es gibt und gab schlimmere als den Fidel auf der Welt.
      Er war zwar eigentlich eh nur noch Ideologie-Botschafter und hatte seit Jahren nicht mehr politisch viel zu sagen,aber er ist halt eine Ikone des Sozialismus und für viele war er eine kraftspendende Persönlichkeit.
      Über seine Politik mag man unterschiedlicher Meinung sein,aber an der aktuellen Situation Kubas(und auch der der letzten 40 Jahre war nicht er alleine Schuld.
    • michl1976 schrieb:

      Ich denke da heute an alle Menschen die Castro auf dem Gewissen hat.

      Und an die, die wegen ihm ihre Heimat verlassen mussten.
      Die Reaktionen in Miami sprechen da auch Bände.
      ambivalent, wie beinahe jede historische Figur.
      Er hat mit den seinen Kuba von der Diktatur befreit, hat Verdienste im weltweiten Kampf gegen Hunger und Elend.

      Die Schattenseiten sind bekannt: Personenkult, Menschenrechtsverletzungen.
      Auf die Reaktionen der erzreaktionären Kubaner in Florida kannste aber pfeifen: deren Vorfahren haben Kuba seinerzeit überfallen, sind hauptverantwortlich für Embargo, Elend, Armut. Klar, dass genau die besonders intensiv einen rücvkwärttsgerichteten Scharfmacher wie Trump wählten.

      Die für das pietätlose Abfeiern seines Todes zu loben ist unpassend, die haben als Gemeinschaft genug Dreck am Stecken.
      Wählen gehen- Rassisten verhindern
    • Fidel hat doch keine Menschen auf dem Gewissen. Das waren andere Kandidaten wie Pol Pot,Bokassa,Kim il Sung und folgende,Mussolini, Und die größten natürlich Hitler und Stalin. Fidel hat Kuba nur "Diktatorisch" regiert nachdem er sie von Baptistas Regime befreit hat.

      R.I.P. Fidel :(
    • Fidel ist sicher irgendwo in einer Grauzone. Beileibe kein Pol Pot o.ä. Eine kommunistische Diktatur hat er dennoch aufgebaut. Das kam mir hier auf den letzten Seiten etwas zu kurz. Nichts desto trotz muss man den differenziert sehen. Das von ihm abgelöste Regime war ja nun auch beseitigungsbedürftig.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ezekiel ()

    • lass sie dir schmecken.
      Bin immer sehr vorsichtig mit solchen Feststellungen, Eze. Den Menschen ging es in der großen Breite nach Batistas Sturz besser, das haben sie auch nie vergessen.

      Erinnert mich an 1973, als uns im Westen eingetrichtert wurde, dass Allende das Übel schlechthin sei. Seinen Sturz durch CIA und Pinochet fanden so viele Medien und Mitbürger ganz toll- um in den Achtzigern und besonders Neunzigern zu erfahren, dass Allende sozialen Fortschritt und Pinochet brutalste Diktatur bedeutete.

      War halt alles eine Zeit voller Klassenkampf und Lügen. Deswegen werden wir die Wahrheit in Gänze vllt. nie erfahren.
      Wählen gehen- Rassisten verhindern
    • @schumi26. Natürlich hat er auch Menschen umbringen lassen. Ich hatte noch einen Fall in Erinnerung- 2003 haben 3 Kubaner eine Fähre geklaut und wollten fliehen. Sie sind ohne großen Prozess hingerichtet worden. Und das ist nur ein Beispiel. Amnesty hat über Jahre immer wieder versucht, Dissidenten aus kubanischem Folterknast zu befreien.
      Schönreden könnt Ihr Castro nun wirklich nicht.
    • schumi26 schrieb:

      Fidel hat doch keine Menschen auf dem Gewissen. Das waren andere Kandidaten wie Pol Pot,Bokassa,Kim il Sung und folgende,Mussolini, Und die größten natürlich Hitler und Stalin. Fidel hat Kuba nur "Diktatorisch" regiert nachdem er sie von Baptistas Regime befreit hat.

      R.I.P. Fidel :(
      Vielleicht verstehe ich das nur gerade nicht, also meinst Du das ernst oder nicht?
    • Wenn ich so sehe, wie schnell man hier aktuell bei Qiumi von Usern z.B. als islamophob oder homophob hingestellt wird, und davon dann einige gleichzeitig mehr oder weniger um einen Fidel Castro trauern... Naja, wenigstens war er nicht in der CSU. Das macht es dann scheinbar gut. Nein, das passt nicht zusammen. Ist für mich genau so ein falscher Kult, wie der um Che Guevara. Man kann da nicht immer nur 50% ihres Tun und Handelns bewerten.