Smartphones im Publikum

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

Vielen Dank,
Eure Admins :)

  • Smartphones im Publikum

    Inzwischen ist es egal zu welcher größeren Veranstaltung man geht. Ob das nun ein Fußballspiel ist oder ein Konzert. Über dem Publikum ragen eine Menge Smartphones in die Luft und zeichnen das Geschehen aus unzähligen Blickwinkeln in Bild und Ton auf. Das entstandene Material wird dann anschließend bei sozialen Netzwerken und bekannten Videoplattformen im Internet hochgeladen und geteilt. Die Qualität scheint dabei überhaupt keine Rolle zu spielen. Ob der Klang der Band nur als Rauschen wahrnehmbar ist, das Tor im Fußballstadion verschwommen und verwackelt ist oder in besonderen Fällen das Bild sogar auf dem Kopf steht interessiert die Smartphone-Filmer wohl kaum. Ich kann das nur schwer nachvollziehen, zumal man von der Veranstaltung selbst und der Stimmung im Publikum nur sehr wenig wahrnimmt, wenn man damit beschäftigt ist ein Smartphone in den Himmel zu halten und konzentriert den Bildschirm betrachtet. Ich kann nachvollziehen, wenn man z.B. auf einem Konzert ein, zwei Bilder als Erinnerung schießt, am besten mit seinen Begleitern zusammen auf dem Bild, aber ständig? Außerdem ist ein Smartphone nicht dazu gemacht, bei miserablen Lichtverhältnissen - bei denen erfahrene Fotografen mit Ausrüstungen jenseits der 1000€-Marke noch zu kämpfen haben - zu fotografieren oder zu filmen. Aber am besten noch das Smartphone-Licht dauerhaft anschalten, damit ja die 30m entfernte Band rundum beleuchtet ist. Wenn es einem so wichtig ist, eine Veranstaltung im Nachhinein zu Betrachten, dann kann man doch immernoch auf die Arbeiten von professionellen Konzertfotografen und -filmern zurückgreifen, die extra dafür da sind, das Event festzuhalten.
  • Ist auch so ein Hassthema von mir :D

    Ich werd das nie verstehen. Nichts geht über das Live-Erlebnis, gar nichts. Wie man dann darauf kommen kann, sich selbst zu "beschneiden" und den Großteil der Veranstaltung durch das Handydisplay zu schauen (man muss ja sehen, was man filmt und den Focus immer wieder neu einstellen ;D ), erschließt sich mir absolut nicht. :schulterzucken:

    Dass dadurch auch die Leute hinter den Kamerahelden gestört werden und noch weniger von der Bühne sehen, wenn sie nicht grad 2m groß sind - egal, Hauptsache das tolle Handyvideo entsteht :motzen:

    Einfach mal das hier und jetzt genießen geht wohl nicht. Man muss ja beweisen können, dass man da war, sonst ist es in der Social-Media-Welt nie passiert ;)
    "Ich bin 2002 zu den Bayern Profis gekommen. Ich wäre damals froh gewesen, wenn sich ein erfahrener Spieler um mich gekümmert hätte. In der Kabine saß ich neben Oliver Kahn. Zum ersten Mal mit mir gesprochen hat er 2005" :D
  • Ist inzwischen leider tatsächlich ein dauerhaftes Ärgernis. Ich wüsste aber auch nicht was man dagegen machen soll. Die Mitnahme kann man den Leuten nicht verbieten und um x-hundert Leuten das blöde Ding abzunehmen, da krieg dann ja ICH nichts mehr vom Konzert mit. ;) Am ehesten funktioniert noch latend assiges Verhalten bei einigen Zeitgenossen die dann - ganz plötzlich - zumindest nicht mehr direkt vor einem stehen wollen. :D Und wenn man Glück hat, dauert es wenigstens mal ein Lied lang bis der nächste Hampel kommt.

    "Es gibt drei Dinge, die sich nicht vereinen lassen:
    Intelligenz, Anständigkeit und Nationalsozialismus.
    Man kann intelligent und Nazi sein. Dann ist man nicht anständig.
    Man kann anständig und Nazi sein. Dann ist man nicht intelligent.
    Und man kann anständig und intelligent sein. Dann ist man kein Nazi."

    (Gerhard Bronner)
  • Ich hasse es auch wie die Pest. Aber es passt eben zur neuen Art des Trophäen sammeln. Es geht nicht mehr darum den Moment zu genießen, man muss ihn festhalten und posten/weiterleiten. Man fühlt sich als Teil der Show, wenn die Umwelt weiß, dass man da war. Grausam aber nicht aufzuhalten.

    Und am allerwenigsten verstehe ich es noch, wenn man dabei noch durch das Display zuschaut. Unfassbar. Aber so ganz konsequent bin ich natürlich dann auch nicht, denn ich gucke mir z.B. gerne nochmal Kurvenvideos aus vergangenen Tagen an auf Youtube...gerade aus der Meistersaison. ;)
    Und alles was wir hassen, seit dem ersten Tag, wird uns niemals verlassen, weil man es eigentlich ja mag.
    (Tocotronic, Let there be Rock)
  • 4u-Martin schrieb:

    Aber so ganz konsequent bin ich natürlich dann auch nicht, denn ich gucke mir z.B. gerne nochmal Kurvenvideos aus vergangenen Tagen an auf Youtube...gerade aus der Meistersaison. ;)

    Im Stadion find ich es ganz schlimm. Entweder übelst verwackelt, weil der Kamerahalter selber mitmacht (dann auch meist übler Ton, wo man nur ihn hört) oder aber von einem, der mitten drin steht und gar nicht mit geht und beinahe nur da in der Menge steht, um das ganze zu filmen. Neben dem üblen Ton hört man den dann meist mit dem Nachbarn schwätzen.
    Da lob ich mir dann die, die von woanders filmen, wie der hier: youtube.com/watch?v=nf6QvDD02LM oder sogar der hier mit fester Kamera: youtube.com/watch?v=-7vLzd_1p7U Bei denen kommt die Kurve wenigstens rüber

    Aber das mit dem Smartphone, Facebook, Instagram und Twitter ist echt krank. Da reicht es vielen nicht mehr einfach dabei gewesen zu sein, nein, dabei war man nur, wenn man irgendwo im Netz ein Beweis dafür gelassen hat, egal wie kacke die Qualität war. An sich kannst das Licht ausmachen und nen Furz ins Klo knallen und sagen, dass Du auf nem Konzert warst, die meisten werden es vermutlich glauben...
    Und mit den Überlegungen WLAN im Stadion und eigentlich überall frei zu haben unterstützt man das auch noch. Gut, wenn man kein WLAN anbietet und das Handy Netz bei einer Veranstaltung komplett blockt, dann wird trotzdem gefilmt, wird dann halt später hochgeladen
    „Das Recht auf den eigenen Körper beinhaltet auch das Recht auf die freie Wahl des Giftes.”
  • Vielleicht so? oder doch eher so?

    Um Ernst zu bleiben. Ich persönlich mach gern eine Aufnahme. Als Erinnerung für mich. Aber generell mag ich es auch nicht und versuch diese Angewohnheit abzulegen.
    a.k.a. Michi
    Derbysieger 24.10.15
    Avatar des Jahres 2015!
  • Hey, das mit der Heizung hat was. Zwischendrin mal ein Foto, so what. Das stört ja auch nicht. Hatte ich damals auch in den Stadien gemacht, immer ne Einwegkamera dabei. Aber zu der Zeit waren es einzelne Fotos von einzelnen und nicht dauerhaft Smartphones in Betrieb

    Aber wo Du eben das mit der Heizung gezeigt hast, als Steigerung von Smartphones hab ich es schon erlebt, dass da welche die ganze Zeit ihr Tablet nach oben gehalten haben. Das ist dann schon richtig geil, wenn da paar 10" Tablets vor dir hoch gehalten werden
    „Das Recht auf den eigenen Körper beinhaltet auch das Recht auf die freie Wahl des Giftes.”
  • MagicOe schrieb:

    Die Mitnahme kann man den Leuten nicht verbieten

    Wenn ich bedenke, was wir für einen Aufriss gemacht hatten, als wir 2007 auf einem kleinem Festival waren und Angst um unsere Handys hatten :augen: Auf den Karten stand nämlich explizit drauf, dass man keine Foto- und Filmgeräte mitnehmen darf. Mein SE Walkman Handy hatte eine unfassbare 2MP Kamera und wir hatten Schiss |-)
    :ossi: Sehr geehrte Damen und Herren! Ich bitte um Ihre Aufmerksamkeit. Soeben schellt für Sie in Kopenhagen das Telefon! <3
  • Schisser! ;)

    "Es gibt drei Dinge, die sich nicht vereinen lassen:
    Intelligenz, Anständigkeit und Nationalsozialismus.
    Man kann intelligent und Nazi sein. Dann ist man nicht anständig.
    Man kann anständig und Nazi sein. Dann ist man nicht intelligent.
    Und man kann anständig und intelligent sein. Dann ist man kein Nazi."

    (Gerhard Bronner)