Der Journalismus-Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • Wahrscheinlich aus dem gleichen Grund, wie Chinesen und Engländer deutsch können -> Langenscheidt

      Es tut aber durchaus ganz gut, zu der westlichen Propaganda jetzt ungefiltert das östliche Pendant lesen zu können. Die Wahrheit MUSS man sich dann aus der Mitte zusammendichten.
      " Ich will nicht wieder absteigen. Dann bringe ich alle um. Das wäre der Leidensweg Christi."

      Martin Kind
    • Kampfkater schrieb:

      Wahrscheinlich aus dem gleichen Grund, wie Chinesen und Engländer deutsch können -> Langenscheidt

      Es tut aber durchaus ganz gut, zu der westlichen Propaganda jetzt ungefiltert das östliche Pendant lesen zu können. Die Wahrheit MUSS man sich dann aus der Mitte zusammendichten.


      Ich glaube das wird schwer... aber versuchen kann man es.
      Meine Liebe.... mein Leben..... mein Verein..... 1. FC Köln


      :reiben: Ich laufe AMOK :reiben:

      --- Feed me More ---
    • WolfsburgerJung schrieb:

      Kampfkater schrieb:

      Die Facepalm des Tages geht an die Stadt Schwerte. Herzlichen Glückwunsch!

      stern.de/politik/deutschland/s…z-buchenwald-2165745.html

      Bleibt nur zu hoffen, dass nicht stilecht in Güterwaggons angeliefert wird. :ohmei:
      Manchmal fragt man sich echt, was in den Köpfen mancher Leute vorgeht... :look:

      Anscheinend ja nicht neu das das Gebäude so genutzt wird, zumindest wenn ich nach dem Artikel gehe.
    • Auf Facebook hat einer dazu folgendes geschrieben:

      Ich wohne in Schwerte und habe wegen dieser Sache mit dem Pressesprecher (Carsten Morgenthal) telefoniert. Zudem war ich direkt vor Ort. Es ist mal wieder mainstream-mässig schlecht recherchiert worden und ein einziges "Öl ins Feuer"-Gießen. Das Gebäude gehörte zu einem Eisenbahnausbesserungswerk was an die Außenstelle des KZ (138 gesamt) angegliedert war. Es wurde zeitweise als Baracke genutzt. Nach Ende des Krieges wurde es direkt umgebaut/umfunktioniert, diente seit dem als Kindergarten, Atelier und bereits vor 20 Jahren als Unterkunft für Flüchtlinge. Das ganze Gebiet wird seit Jahrzehnten von der Industrie genutzt und so gut wie nichts erinnert an die Zeiten damals. Nichts... ausser den Diskussionen, die jetzt geführt werden. Das Bündnis Schwerte gegen Rechts hat bereits einen Beitrag dazu geschrieben. Die Kommentare lassen hoffen, dass nicht Alle gleich blind auf den Mainstream-Zug aufspringen und aktiv helfen, diese furchtbare Thematik durch Diskussionen am Leben zu halten. Die Stadt Schwerte hat für die Zahl an Flüchtlingen keine passenden Kapazitäten. Die Flüchtlinge interessiert der geschichtliche Hintergrund übrigens 0 - die wussten nicht mal, was ich von denen wollte. Somit wird die Diskussion nur von denen geführt, die verzweifelt an alten Vorurteilen/Hass/Feindbildern festhalten und diese Endlos-Diskussionen führen WOLLEN.
      Hier könnte Ihre Werbung stehen ;)
    • Coby90 schrieb:

      Auf Facebook hat einer dazu folgendes geschrieben:

      Ich wohne in Schwerte und habe wegen dieser Sache mit dem Pressesprecher (Carsten Morgenthal) telefoniert. Zudem war ich direkt vor Ort. Es ist mal wieder mainstream-mässig schlecht recherchiert worden und ein einziges "Öl ins Feuer"-Gießen. Das Gebäude gehörte zu einem Eisenbahnausbesserungswerk was an die Außenstelle des KZ (138 gesamt) angegliedert war. Es wurde zeitweise als Baracke genutzt. Nach Ende des Krieges wurde es direkt umgebaut/umfunktioniert, diente seit dem als Kindergarten, Atelier und bereits vor 20 Jahren als Unterkunft für Flüchtlinge. Das ganze Gebiet wird seit Jahrzehnten von der Industrie genutzt und so gut wie nichts erinnert an die Zeiten damals. Nichts... ausser den Diskussionen, die jetzt geführt werden. Das Bündnis Schwerte gegen Rechts hat bereits einen Beitrag dazu geschrieben. Die Kommentare lassen hoffen, dass nicht Alle gleich blind auf den Mainstream-Zug aufspringen und aktiv helfen, diese furchtbare Thematik durch Diskussionen am Leben zu halten. Die Stadt Schwerte hat für die Zahl an Flüchtlingen keine passenden Kapazitäten. Die Flüchtlinge interessiert der geschichtliche Hintergrund übrigens 0 - die wussten nicht mal, was ich von denen wollte. Somit wird die Diskussion nur von denen geführt, die verzweifelt an alten Vorurteilen/Hass/Feindbildern festhalten und diese Endlos-Diskussionen führen WOLLEN.
      Danke für die Aufklärung, dann nehme ich alles zurück. Aber das zeigt mal wieder, wie leicht die Medien ein falsches Bild vermitteln können von was auch immer... schon traurig, dass man im Prinzip nichts mehr für bare Münze nehmen kann! :(
    • Vor allem wo es durch die Bank ALLE Großen, Stern, SpOn, RuhrNachrichten, usw. geschrieben haben. Aber es ist echt der Wahnsinn, dass man jeden Pressefurz mittlerweile hinterfragen kann, weil der gesammelte Journalismus unfähig ist, vernünftig zu recherchieren. Aber Hauptsache dann wieder über's Zeitungssterben aufregen. :look:

      Einzig die WAZ-Lokalausgabe Schwerte schafft es, einen ausgewogenen Artikel hinzubekommen: derwesten.de/staedte/schwerte/…de-wohnen-id10215471.html
      " Ich will nicht wieder absteigen. Dann bringe ich alle um. Das wäre der Leidensweg Christi."

      Martin Kind
    • Die Aufmachung ist aber eine andere. Der von mir eben verlinkte WAZ-Artikel ist ausgewogen geschrieben und vor allem die Überschrift ist weniger reißerisch gewählt als beim Stern. Wenn sich jetzt jemand unbedarft den Stern-Artikel durchliest (so wie ich vorhin), wird im quasi in den Kopf geschrieben, dass die Stadt Schwerte nicht alle Latten am Zaun hat. Zumindest würde man sich das bei ausschließlicher Lektüre des Stern-Artikels erstmal denken. Gut, da steht dann relativierend in nem Nebensatz, dass das Ding ja schon mal als Kindergarten und so genutzt wurde. Es wird also vom Stern-Journalist billigend in Kauf genommen, dass der Leser erstmal denkt "Schwerte will Flüchtlinge in Nazi-Baracke stecken."
      Wenn du dir den WAZ-Artikel mal anguckst, ist der viel ausgewogener geschrieben und da wird dem Leser mit keinem Wort suggeriert, dass Schwerte Flüchtlinge in ne Nazihütte stecken will.

      Und sorry, gerade bei nicht unbekannten Blättern wie dem Stern erwarte (!) ich als Leser keine tendenziöse Berichterstattung, sondern einen objektiven Artikel, dem ich vertrauen kann. Ich unterstelle dem Stern-Journalisten jetzt mal, dass das eher aus Unachtsamkeit passiert ist. Wenn ich mir aber mal die Google-News Seite zu dem Thema anschaue, blasen viele ins gleiche tendenziöse Horn:

      google.de/search?hl=de&gl=de&t…erte+fl%C3%BCchtlingsheim

      btw: Ich verschiebe das gleich mal in den Journalismus-Thread.
      " Ich will nicht wieder absteigen. Dann bringe ich alle um. Das wäre der Leidensweg Christi."

      Martin Kind