Der Journalismus-Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • Tommy0409 schrieb:

      Bitte nicht so egozentrisch, Alter war in dem Fall keine Anrede ;) Deine Sicht auf den bösen Russen sei Dir natürlich ungenommen.

      Im Sinne eines ablehnenden Ausrufs kann ich das genauso gut beanstanden.

      Erhelle mich doch mit deiner Kenntnis, warum meine Sicht so falsch sein soll.
      Bisher hab ich dich hier nur Sprüche klopfen sehen.


      "Ceterum censeo Gesellschaftsboardinem esse delendam."
    • Obwohl es mir im Grunde widerstrebt, deinen Eindruck mir gegenüber zu revidieren, versuche ich trotzdem darzulegen warum ich zum Thema Annexion/Krim eine andere Meinung habe.

      Geht für mich schon mit der Begrifflichkeit an sich los. Annexion beschreibt ja eine gewaltsame, räuberische Landnahme gegen den Willen der Bevölkerung. Dass das auf der Krim nicht der Fall war, ich denke da sind wir uns einig. Wenn es sich dann aber tatsächlich um Annexion gehandelt hätte, wäre das - neben Völkermord - der einzige Grund, der die internationale Gemeinschaft ermächtigt, militärisch einzugreifen. Was ebenfalls ausblieb.

      Wenn dann in der Politik davon gesprochen wird, dass das Völkerrecht den Menschen der Krim nicht das Recht auf Sezession - mittels Volksabstimmung (dem m.M.n. demokratischstem aller Mittel) - zugesteht, stimmt das zwar. Aber daraus den Schluss zu ziehen, die Sezession sei völkerrechtswidrig stimmt dann eben nicht und ist de facto falsch. Sezession kommt im Völkerrecht überhaupt nicht vor, weil es z.B dem Recht auf Selbstbestimmung widerspricht - das wiederum sehr wohl darin vorkommt.

      Will mich dann auch weiter nicht zu den hier mit Sicherheit schon zigfach diskutierten Punkten äussern wie Chruschtschow's Entscheidung 1954, EU Assoziierungsabkommen, NATO Osterweiterung, Sonderverwaltungsstatus bzw. autonome Republik Krim und deren strategische Bedeutung, russische Schwarzmeerflotte. Dem ganzen Mist auf dem Maidan, der bestätigten 5Mrd. Finanzhilfe des geplanten, unterstützten und durchgeführten Umsturzes, der zur Entmachtung des demokratisch gewählten Janukowitsch führten, das Einsetzen einer nicht demokratisch legitimierten Lakaienregierung unter Poroschenko und Jazeniuk, dazu so wahnsinnige von der rechten Swoboda.

      Da wir uns ja hier im Journalismus Thread befinden, dann noch der Exkurs zur schreibenden Zunft, damit sich hier der Kreis auch schließt.

      Wenn dann die Politik agendakonform von völkerrechtswidriger Annexion schwadroniert, geschenkt. Aber Journalismus bedeutet dann eben auch, nicht einfach zu duplizieren und kritiklos aufzunehmen sondern zu erklären, dass es dann doch etwas komplexer ist.
      Deutscher Meister 2017
    • Da machst du verdammt viele Fässer auf, über die ich wirklich nur mit dem Kopf schütteln kann.

      Aufgrund meiner derzeit leider begrenzten Zeit, werde ich darauf nicht weiter eingehen.
      Aber ich werd mir merken, dass ich dazu nochmal was schreiben werde.
      Diese hanebüchenen Rechtfertigungsversuche neo-imperialer Politik können auf Dauer nicht so stehen bleiben.


      "Ceterum censeo Gesellschaftsboardinem esse delendam."
    • Kampfkater schrieb:

      linksunten.indymedia.org wurde vom Innenministerium verboten.

      spiegel.de/politik/deutschland…m-verboten-a-1164429.html

      Na dann wird ja jetzt alles gut... :look:

      Klar, es wird was neues kommen, aber es war richtig das zu machen. Müsste man aber konsequenterweise auch mit anderen Seiten der Extremen beider Seiten machen.
      „Das Recht auf den eigenen Körper beinhaltet auch das Recht auf die freie Wahl des Giftes.”
    • Ich bin immer hin- und hergereissen was solche Verbote betrifft. Irgendwie gönne ich den Honks so einen kleinen Tritt vor das Schienbein, auf der anderen Seite frage ich mich schon, was das letztendlich bringen soll.
    • An sich richtige Entscheidung, allerdings bleibt in der Politik mal wieder die Diskussion aus, warum normale junge Menschen in einem Paradies wie Deutschland so radikal werden können.
    • Hannoi1896 schrieb:

      Ich bin immer hin- und hergereissen was solche Verbote betrifft. Irgendwie gönne ich den Honks so einen kleinen Tritt vor das Schienbein, auf der anderen Seite frage ich mich schon, was das letztendlich bringen soll.

      Genau wie beim Verbot des IS oder Gruppierungen aus dem Milieu der Rechten, der Ultras oder sonstwoher, ist durchaus klar, dass es relativ wenig bringt, weil man damit die Idee nicht zerstört und entweder im Untergrund weiter gearbeitet wird oder dann einfach unter neuem Namen.
      Wenn man da aber konsequent vorgeht, dann macht man ziemlich klar, dass man sie nicht akzeptiert und ihnen keinen Raum bietet. Ferner kann man die Gründer und Mitglieder von verbotenen Organisationen entsprechend härter angehen (wenn man konsequent ist)

      Bilal83 schrieb:

      An sich richtige Entscheidung, allerdings bleibt in der Politik mal wieder die Diskussion aus, warum normale junge Menschen in einem Paradies wie Deutschland so radikal werden können.

      Bin ich absolut bei Dir. Man bekämpft die Symptome und setzt sich nicht mit den Ursachen auseinander. Gilt ja für viele Felder, nicht nur in diesem Zusammenhang.
      „Das Recht auf den eigenen Körper beinhaltet auch das Recht auf die freie Wahl des Giftes.”
    • Da bin ich bei dir, aber die Konsequenz sehe ich da noch nicht. Das ist alles letztendlich Symbol-Politik und ich traue Leuten, die mal "Zeichen setzen" wollen prinzipiell nicht so weit, wie ich Klaviere werfen kann.
    • Zumal ich mich schwer tue indymedia mit Daesh oder einer links- oder rechtsextremen Truppe zu vergleichen. Indymedia ist eine Newsplattform. Wenn's nach der Logik geht, musste Compact und PI-News auch dicht machen.
      " Ich will nicht wieder absteigen. Dann bringe ich alle um. Das wäre der Leidensweg Christi."

      Martin Kind
    • Kampfkater schrieb:

      Wenn's nach der Logik geht, musste Compact und PI-News auch dicht machen.

      Ich kenne linksunten bei indymedia nicht, ich weiss auch nicht mehr, wo genau ich das damals gefunden hatte. Aber es gab auf Indymedia Seiten der Antifa, die durchaus fraglich waren und Leute diffamierten und indirekt zu Gewalt gegen diese aufriefen. Sowas ist mir von PI und Compact bisher nicht bekannt.
      Ansonsten fehlt da natürlich wieder die Konsequenz.
      „Das Recht auf den eigenen Körper beinhaltet auch das Recht auf die freie Wahl des Giftes.”