Soll sich die DFL an den Kosten für Polizeieinsätze bei Bundesligaspielen beteiligen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • Block6 schrieb:

      Mit der Bremer Argumentation könnte man auch jede Dorfkirmes oder Schützenfest, oder Weihnachtsmarkt mit dieser Sonderabgabe belegen.


      Die Frage ist ja wer ist der Veranstalter? Das sind alles private veranstaltungen. :schulterzucken: Hier ist doch nicht das Dorf oder Stadt der ausrichter. Außer sie veranstalten das und holen sich halt die Leute selbst ran. Und das wird bestimmt nicht so sein. ;) Sonst wären ja auch die Ess,Trink und Fahrpreise nicht so heftig.
    • schumi26 schrieb:

      Block6 schrieb:

      Mit der Bremer Argumentation könnte man auch jede Dorfkirmes oder Schützenfest, oder Weihnachtsmarkt mit dieser Sonderabgabe belegen.


      Die Frage ist ja wer ist der Veranstalter? Das sind alles private veranstaltungen. :schulterzucken: Hier ist doch nicht das Dorf oder Stadt der ausrichter. Außer sie veranstalten das und holen sich halt die Leute selbst ran. Und das wird bestimmt nicht so sein. ;) Sonst wären ja auch die Ess,Trink und Fahrpreise nicht so heftig.


      Aber entschuldige mal bitte, ein Bundesligaspiel ist ja per se auch eine private Veranstaltung des jeweiligen Vereins/der jeweiligen Kapitalgesellschaft. Daher passt der Vergleich schon mal ganz gut. Man muss da halt differenzieren, wo genau die Polizei eingesetzt wird. Im Westerstadion, auf Vereinsgelände -> Privatgrund. Auf den Anreisewegen -> öffentlicher Grund.
      Im Stadion hat Werder Bremen für die Sicherheit zu sorgen und wenn dort die Polizei aktiv wird, meinetwegen auch dafür zu bezahlen. Aber alles außerhalb des Stadions kann eigentlich gar nicht dem SVW auferlegt werden, weil's halt öffentlicher Grund und Boden ist.
      " Ich will nicht wieder absteigen. Dann bringe ich alle um. Das wäre der Leidensweg Christi."

      Martin Kind
    • Block6 schrieb:

      Mit der Bremer Argumentation könnte man auch jede Dorfkirmes oder Schützenfest, oder Weihnachtsmarkt mit dieser Sonderabgabe belegen.

      Das hinkt minimal.
      Kirmes und Weihnachtsmarkt sind in der Regel auf öffentlichem Raum, hier hat die Polizei für Ordnung zu sorgen. ABER, hier kommt es in der Regel auch nicht zu solche massiven Polizeieinsätzen, wie beim Fussball, keine geballte Anreise der Besucher, die in zwei Parteien gegliedert sind und sich nicht abkönnen...
      Bei Kirmes und Weihnachtsmarkt hat man je nach Grösse 1-3 Streifen drüber laufen und Verstärkung kommt per Wanne nach, beim Fussball hast aber locker mehr als 200 im dauerhaften Einsatz, beim Derby und anderen Risikospielen auch mal locker 1000 und mehr

      Wenn DFL und Verein dagegen sträuben, wird Bremen die Anreisewege weiterhin schützen müssen, könnten dem Verein/Verband aber auflegen bestimmte Sicherheitskonzepte umzusetzen und könnten Einsätze im Stadion abrechnen bzw. verweigern. Denn da ist der Veranstalter für die Sicherheit zuständig. Und sobald es im Stadion dann einmal richtig knallt, wird die DFL anders drüber denken
      Wobei, so wie die denken bekommt Werder dann einfach ne Strafe aufgebrummt...
    • Nette Argumentation, aber zieht die Überhaupt?

      Privatgrund schön und gut, aber wen Ausschreitungen passieren (-> Straftat) ist doch die Polizei dennoch zum Eingreifen verpflichtet oder?
      Ich mein ich kann ja auch nich hingehen und Straftaten meiner Wohnung begehen und wenn die Polizei kommt sag ich: "Sorry Jungs, Privatgrund".
    • Wenn eine Straftat vorliegt, ja
      aber was hat es denn im Stadion an Straftaten? Pyro kann man dann richtigerweise als Ordnungswidrigkeit auslegen, dann bleiben nur noch Körperverletzungen

      Präventiv müssten sie also nicht vorhanden sein und nur einschreiten, wenn eine KV oder andere Straftat vorliegt. Dafür müssen sie aber gerufen werden, entweder durch die betroffene Privatperson außerhalb des Stadions, oder vom Veranstalter
    • Stellungnahme der DPolG

      Die Polizei verbrennt hunderte und tausende EInsatzstunden und will sich dafür dopopelt bezahlen lassen ohne jegliche Kontrolle über die Notwendigkeit der geleisteten Stunden?

      da druntn fahrt die Polizei
      Du wirst koana vo UNS


      In a world of compromise....Some don’t.


      Hängt die Nazis solange es noch Grüne gibt!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von beastieboy ()

    • beastieboy schrieb:

      Giancarlo schrieb:

      Wo liest Du da raus, dass sie sich doppelt bezahlen lassen wollen?

      Steuern + extra Abgabe

      Was die Steuern angeht, muss man es eh mal getrennt betrachten. Zum einen gehen etwas über 50% der Steuern an den Bund, zum anderen gibt es da zwei Polizeiressorts, die Landespolizei und die Bundespolizei
      Aber das Innenressort bekommt auch nur 3-6% des Haushaltes, d.h. die riesen Steuern, die die Vereine zahlen, finanzieren hauptsächlich Arbeit und Soziales, Verkehr, Bildung, Schulden von Ländern und Bund...

      Dann muss man noch schauen, Bremen kann nur die Polizei berechnen, die Bundespolizei wird vom BMI bezahlt und hat den Auftrag als bahnpolizeiliche Aufgabe bei Fussballspielen
      es wird also nie der komplette Polizeieinsatz in Rechung gestellt werden und es geht eh nur um die Risikospiele
      Als Steuerzahler zahlst Du im Übrigen dafür, dass die Polizei ihrer normalen Aufgabe nachkommen kann, bei Risikospielen müssen dann jedoch deutlich mehr Polizisten eingesetzt werden, meistens auch mit Zuschlägen...

      Da kann man schonmal hinterfragen, warum müssen 600.000 Bremer das mit finanzieren, wenn gerade mal 40.000 da ins Stadion gehen. Oder mal hoch gerechnet auf Deutschland, zahlen 42Mio Erwerbstätige (plus die, die weitere Steuern zahlen) dafür, dass jedes Wochenende um die 600k ins Stadion gehen können
      Wenn man woanders meint, dass es fair verteilt werden soll und die Reichen ruhig mal mehr zahlen dürften, dann passt es nicht so ganz, dass diese Mehrausgaben für einen kleinen Bruchteil der Steuerzahler auch von den Geringverdienern mitgetragen werden müssen

      Im Übrigen zahlen die Polizisten dann genaugenommen auch noch ihr eigenes Gehalt...
    • Im Streit über die Finanzierung von Polizeieinsätzen bei Fußballspielen hat der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, eine Pauschale der Vereine in Höhe von insgesamt 50 Millionen Euro pro Jahr gefordert. Mit dieser Gebühr sollen seiner Ansicht nach die erhöhten Einsatzkosten bei Risikobegegnungen aufgefangen werden, sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Allerdings blieb er eine Erklärung schuldig, wie er auf diese Summe kommt und wie diese auf die einzelnen Vereine und Bundesländer umgelegt werden soll.


      mehr auf spiegel.de

      Das dieser Wendt es immer übertreiben muss :augen:
    • Spiegel meldet, dass NRW jetzt auch reagiert, wobei man hier im Hintergrund zwei Sachen sehen muss, den Vorschlag aus Bremen und die Kritik die nach dem Spiel Schalke Saloniki im letzten Jahr

      Den einen oder anderen wird dieser Schritt von NRW freuen und ich bin gespannt, wie lange NRW das wirklich durchzieht...
    • Einen Rückzug der Polizei, wie jetzt in NRW gefordert, halte ich für völlig verfehlt. Natürlich gibt es genug Spiele, bei denen die Polizei nicht eingreifen muss und man deren Zahl ruhig reduzieren könnte, aber wenn dann mal was passiert, dann ist das Geschrei wieder groß.
      Zusätzliche Abgaben durch die Vereine halte ich auch für falsch. Wer soll denn bestimmen, wie viel ein Verein zu zahlen hat? Nimmt man allein die Zuschaueranzahl oder stuft man die Vereine in Risikogruppen ein? Meiner Meinung nach zahlen die Vereine schon so genug Abgaben, so dass die Kosten für die Polizeieinsätze gedeckt sein sollten. Komischerweise melden sich zurzeit nur völlig überschuldete SPD-geführte Länder, die ihren Haushalt aufbessern wollen, um von anderen Problemen abzulenken.
    • Ich sehe den Vorschlag eigentlich sehr positiv. Es gibt immer noch genügend Spiele, in den ersten drei Ligen, in denen mit Ausnahme von verkehrsregulierenden Maßnahmen eigentlich keine Polizei nötig ist, weil das Gefahrenpotential schlichtweg gleich null ist.
    • hermannstux schrieb:

      Laßt es doch einfach geschehen und wenn in Duisburg, Münster, DüDo, Bochum oder bei Arminia der Bürgerkrieg ausbricht wurde mit der Entscheidung halt Mist gebaut.
      Und genau DAS ist doch gewollt. Darum geht es doch: Wenn da ein paar Unschuldige einen an den Laden kriegen, weil sie die falschen Farben tragen, dann ist das doch das beste Druckmittel der Polizei, bzw. des Landesinnenministeriums.
      :schulterzucken:
      Natürlich ne miese Nummer ...
      Hier könnte Ihre Werbung stehen ;)
    • Der Ansatz vom Jäger ist an sich gar nicht so verkehrt
      Erstmal analysieren welche Spiele ohne Randale verliefen und dann nur bei denen komplett ohne Polizei. Ansonsten Polizeiaufgebot mit den SKB gemeinsam bestimmen und Hundertschaften verdeckt aufstellen, um Provokationen zu vermeiden
      Damit kann man zum einen an Polizeikräften sparen und zum anderen an die Fans appellieren. Und soviele, wie sich regelmässig gegen Gewalt aussprechen, da dürfte dann ja nichts mehr passieren...
      Wenn es dann kracht, dann wird die Polizei aber härter rein gehen müssen, um die Lage zu beruhigen
    • Was die Steuern angeht, muss man es eh mal getrennt betrachten. Zum einen gehen etwas über 50% der Steuern an den Bund, zum anderen gibt es da zwei Polizeiressorts, die Landespolizei und die Bundespolizei
      Aber das Innenressort bekommt auch nur 3-6% des Haushaltes, d.h. die riesen Steuern, die die Vereine zahlen, finanzieren hauptsächlich Arbeit und Soziales, Verkehr, Bildung, Schulden von Ländern und Bund...

      Wieso sollen die Vereine/Fans für die Unfähigkeit der Politik doppelt zahlen?

      Als Steuerzahler zahlst Du im Übrigen dafür, dass die Polizei ihrer normalen Aufgabe nachkommen kann, bei Risikospielen müssen dann jedoch deutlich mehr Polizisten eingesetzt werden, meistens auch mit Zuschlägen...

      Ja klar Risikospiele. ;D
      Sowas wie Bayern Amateure gegen Jena (Fanfreundschaft der Ultras) oder Bayern Amateure vs. NürnbergII (15 Gästefans 30 USKler)
      Ganz München würde in Schutt und Asche liegen ohne diese Beamten. |-)
      Wer kontrolliert denn den Scheißdreck?

      Da kann man schonmal hinterfragen, warum müssen 600.000 Bremer das mit finanzieren, wenn gerade mal 40.000 da ins Stadion gehen. Oder mal hoch gerechnet auf Deutschland, zahlen 42Mio Erwerbstätige (plus die, die weitere Steuern zahlen) dafür, dass jedes Wochenende um die 600k ins Stadion gehen können
      Wenn man woanders meint, dass es fair verteilt werden soll und die Reichen ruhig mal mehr zahlen dürften, dann passt es nicht so ganz, dass diese Mehrausgaben für einen kleinen Bruchteil der Steuerzahler auch von den Geringverdienern mitgetragen werden müssen

      Billiger Populismus!
      Die 600k geben weit mehr Geld aus als sie kosten.

      Im Übrigen zahlen die Polizisten dann genaugenommen auch noch ihr eigenes Gehalt...

      Hartz IV Empfänger auch :)
      Du wirst koana vo UNS


      In a world of compromise....Some don’t.


      Hängt die Nazis solange es noch Grüne gibt!
    • Giancarlo schrieb:

      Spiegel meldet, dass NRW jetzt auch reagiert, wobei man hier im Hintergrund zwei Sachen sehen muss, den Vorschlag aus Bremen und die Kritik die nach dem Spiel Schalke Saloniki im letzten Jahr

      Den einen oder anderen wird dieser Schritt von NRW freuen und ich bin gespannt, wie lange NRW das wirklich durchzieht...

      Das schlimmste was Wendt passieren kann ist, dass nichts passiert. |-)
      Du wirst koana vo UNS


      In a world of compromise....Some don’t.


      Hängt die Nazis solange es noch Grüne gibt!
    • beastieboy schrieb:

      Ja klar Risikospiele. ;D
      Sowas wie Bayern Amateure gegen Jena (Fanfreundschaft der Ultras) oder Bayern Amateure vs. NürnbergII (15 Gästefans 30 USKler)
      Ganz München würde in Schutt und Asche liegen ohne diese Beamten. |-)
      Wer kontrolliert denn den Scheißdreck?
      Festlegung, was ein Risikospiel ist, ist ne andere Sache, aber da liegt Bremen in der Regel ganz gut. dass das bajuwarische Team Green da eh etwas anders ist ist ja durchaus bekannt. Der Jäger z.B. will es ja nich selber definieren
      und was FCB II vs. Clubb II angeht, Gefahrenpotenzial ist schon vorhanden, man sollte nur schauen, ob/wo die erste Manschaft spielt