Roger Schmidt entlassen!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • Schmidt ist erfolgloser als Dutt
      Leverkusen. Bundesligist Bayer Leverkusen weist unter Trainer Roger Schmidt die schlechteste Zwischenbilanz seit neun Jahren auf.

      Roger Schmidts Ankündigung, gegen den FC Schalke 04 "alles raushauen" zu wollen, war eine vielversprechende Ankündigung. In punkto Einsatz und Willen mag Leverkusens Trainer beim 1:1 sicher Recht behalten haben, aber das Verhältnis von Aufwand und Ertrag passt bei der Werkself weiterhin nicht zusammen. Nach 14 Spielen liegt der Klub als Sechster bereits elf Punkte hinter Borussia Dortmund auf Rang zwei. "Der Abstand ist sicher ein bisschen groß", gestand Rudi Völler ein, was aber auch den Sportdirektor noch mehr schmerzt ist die Tatsache, erst 21 Punkte geholt zu haben.

      Weniger Zähler hatte Bayer nicht mehr seit der Saison 2006/07, als das Konto der Leverkusener zum gleichen Zeitpunkt 18 Zähler auswies. Selbst 2011/12, als sich der Verein im Frühjahr der Saison von Trainer Robin Dutt trennte, spielte die Mannschaft aus Punktesicht erfolgreicher (22) - und erzielte zumindest zwei Tore mehr.







      Kommentar zur Werkself
      Bei Bayer stimmt etwas nicht

      Bayer 04 Leverkusen spielt derzeit unter seinen Ansprüchen - dies zeigen die Zahlen deutlich. Weniger deutlich sind die Gründe, warum es im Gesamtgefüge der Werkself derzeit nicht stimmt. Ein Kommentar.
      #StärkeBayer
    • Schlechter als Dutt. Na herzlichen Glückwunsch. Das muß man auch erstmal schaffen :rotate:

      Tja, und nun? Ist Schmidt bereits intern angezählt? Oder ist alles supi? Da selten was nach außen dringt , kann man nur spekulieren. Aber da Tante Käthe in letzter Zeit, sagen wir mal , latent gereizt wirkt, dürfte es hinter den Kulissen schon gerappelt haben. Die Leistungen sind völlig indiskutabel bisher, bis auf wenige Ausnahmen. Das Heimspiel gegen Lazio, gegen AS Rom, das Spiel in Barcelona, in Bremen und Frankfurt. Das sind die einzigen Spiele in der Saison, wo man sagen kann, gut gespielt,, gut gemacht. Und die anderen? Klar, wir haben viele verletzte, aber dennoch muss da einfach mehr kommen. Irgendetwas scheint nicht zu stimmen, nur was? Scheinbar weiss es der Trainer auch nicht, denn es ändert sich ja auch nichts, rein gar nichts. Mit diesem Kader muss man einfach besser da stehen als man es tut, 3-9 Punkte muss man mehr haben, ohne wenn und aber. Aber was tun? Wiedermal den Trainer rauswerfen? Wäre es die erste Saison von Schmidt hier könnte man sagen, na gut, alles ok. Aber er ist jetzt 1,5 Jahre Trainer bei uns, und da ist eben nicht ok. Aber schon wieder den Trainer entlassen.. ich kann schon gar nicht mehr zählen wieviele wir seti der Ära Daum hatten. Und seit Daum war auch selten einer dabei, der nur annährend was erreicht hat bei uns. Klar Toppi damals, Vize, Viize , Vize in einerSaison, war schon toll. Wobei ich immer noch der Meinung bin, das er von Daum noch profitiert hat. Danach kam kein erwähnenswerter Trainer mehr außer Heynckes.

      Ich war lange ein Fan von Schmidt, weil mir seine Art und Idee Fußball spielen zu lassen eigentlich gefällt. Aber, das hat sich geändert. Schmidt ist gescheitert. Die Mannschaft verbessert sich nicht, wird ehr immer schlechter. Wenn man mal ein Tor schießt, ist das Einzelaktionen von Spielern zu verdanken. Und bei unserer Offensive, darf das nicht sein. Als Mannschaft tritt diese Mannschaft auch schon was länger nicht mehr auf. Und der Trainer wirkt ratlos, machtlos, ahnungslos.

      Nur wenn man sagt Schmidt muss gehen, wann ist es besser? Zeitnah? Nach der Hinrunde? Oder vor Ende der Hinrunde noch? Sollten die letzten drei Spiele in der Liga nicht besser werden, 5-9 Punkte müßen einfach her, oder wartet man die Winterpause und die ersten Spiele in der Rückrunde erst ab? Oder hält man an ihm fest, weil man überzeugt von ihm ist, und es klappt , ist alles gut und man hat alles richtig gemacht. Wenn aber nicht.... tja.
      #StärkeBayer

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pillendreher ()

    • Als Spieler bei uns in Verl mochte ich ihn sehr gerne, als Trainer finde ich ihn einfach nur extrem arrogant und kritikresistent. Schmidt hat für alles eine Erklärung, besser gesagt Ausrede.
      SCV und der FC
    • Die Bild, wer auch sonst, eröffnet nun offiziell die Trainerdiskussion bei uns. Mögen die Spiele also nun beginnen.



      Wie lange hält Völler noch zu Schmidt?
      In der Liga weit hinter den Erwartungen. Mickrige 21 Punkte, Platz acht. In der Champions League gegen eine Barca-B-Elf dämlich ausgeschieden.

      Leverkusen in der Mega-Krise! Und das schon seit Wochen...

      Das Problem: Die Mannschaft hat weder Konstanz noch ein klares Konzept. Und: Es gibt grundsätzlich immer Ausreden! Mal ist die Mannschaft zu jung, mal gibt es zu viele Verletzte
      .
      #StärkeBayer
    • Ich kann mir gut vorstellen, dass man noch die drei restlichen Spiele in diesem Jahr abwartet und dann entscheidet, ob und wie es weiter geht. Gewinnt man die beiden Ligaspiele hätte man 27 Punkte, was im Hinblick auf Platz 4 noch akzeptabel wäre. Könnte aber auch gut sein, dass man mit einem hohen Rückstand auf Platz 4 in die Winterpause geht. Dann wäre die Zeit von Schmidt in Leverkusen wohl abgelaufen ...
    • Marsberger schrieb:

      Sagt mir wo und wann und ich hole ihn persönlich ab. Lasse euch dann den Effenberg da.





      Birsmarkstraße 122-124 in Leverkusen. Entweder morgen beim Training um 11:00, oder während der PK zum Spiel gegen Gladbach. Den Effe kannste aber unterwegs ausetzten. Nen Kastenbier tut es auch. Aber bitte kein Paderborner ;)
      #StärkeBayer
    • Was die dünnhäutigkeit betrifft. Kein Wunder das Völler aktuell noch mehr als sonst ist. Der Verein hat diese Saison über 50 Millionen investiert, was kommt dabei rum Nix, rein gar nichts. Den besten Kader seit 2001/2002, oder sogar den es hier je gab. Dazu ein Trainer der es dennoch nicht schafft, den Karren ans zu laufen zu bekommen, und einen Vertrag bis 2019 hat. Das wird teuer den rauszuwerfen. Und Völller muss sich bei der Trainerwahl die er immer trifft ( Vogts, Skibbe, Labbadia, Hyypiä, Dutt ) um nur ein paar zu nennen, sicher auch intern einiges anhören langsam. Und vor allem hoffentlich auch mal angezählt werden.
      #StärkeBayer
    • Puh bis 2019 Vertrag ist natürlich ne Menge Holz und bei noch 3,5 Jahren Restlaufzeit ein Rausschmiss teuer. Die Abfindung könnte natürlich geringer Ausfallen, wenn er schnell einen neuen Job findet. Hier in Paderborn dürfte bald wieder Bedarf sein und R. Schmidt könnte uns tatsächlich retten. Wenn wir zusammenlegen reichts vielleicht auch für ne Kiste Augustiner als Ablösung. :D
      :ossi: Und jetzt bitte noch: Hornberger ganz raus!
    • Und die nächsten...



      Schmidt ist nicht mehr unantastbar
      Normalerweise beherrscht Roger Schmidt das Kameragrinsen perfekt. Aus der Reserve locken lässt sich der 48-Jährige nicht. Normalität ist in diesen Wochen bei Bayer 04 jedoch ein Fremdwort. Verbale Ausuferungen von Sportdirektor Rudi Völler ist die Fußballwelt mittlerweile gewohnt. Dass jedoch der Trainer während eines Live-Interviews zur Attacke übergeht, ist ein Novum.

      Eine menschliche Reaktion nach einem bitteren Ausscheiden - die allerdings Unsouveränität im Umgang mit der sportlichen Situation offenbart. Bei Bayer 04 liegen die Nerven blank. Das ist verständlich ob der Ergebniskrise, in der sich die Werkself befindet. Statt die Lage sachlich zu analysieren, verkörpern die Verantwortlichen mittlerweile eine Wir-gegen-alle-Mentalität: Wir gegen die Schiedsrichter, wir gegen das Glück im Abschluss, wir gegen die Fans – wie am Flughafen von Minsk deutlich wurde, als Völler mit einem Fan verbal aneinandergeriet.
      #StärkeBayer
    • Es gibt aber auch Schreiberlinge, die sagen er solle bleiben. So wie der von der Frankfurter Rundschau




      Die Leverkusener Monster-AG
      Bayer Leverkusen verharmlost die Probleme, denen sich Trainer Roger Schmidt zu stellen hat. Genau dieser Roger Schmidt scheint derzeit aber heillos überfordert, Frieden zu stiften in den eigenen Reihen. Ein Kommentar.
      #StärkeBayer