Fanszene Bremen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • Fanszene Bremen

      Wird so langsam mal Zeit, dass hier ein Fanszene-Thread eröffnet wird ...


      Da beim 100. Nordderby ordentlich Pyrotechnik abgebrannt worden ist (Foto), wurde zu Beginn der Woche auch schon die ersten Maßnahmen angekündigt:

      Nachdem während des 100. Bundesliga-Nordderbys gegen den Hamburger SV im Mittelblock der Ostkurve bengalische Feuer gezündet worden waren, droht der Club als Konsequenz mit dem Bau eines Sicherheitszaunes vor der Nase der treuesten Fans. [...]

      Es muss eine Art Gentlemen’s Agreement sein, die der SV Werder mit seinen Fans getroffen hat. Inhalt: Kein Ärger in der Kurve, kein Zaun vor der Kurve. 15 Jahre lang hat das funktioniert. „Wenn dann auf einmal etwas passiert, ist das sehr überraschend“, meint Fischer und macht aus seinem Ärger über das Verhalten der verhältnismäßig kleinen Gruppe keinen Hehl. Erstens, weil der sportliche Erfolg gegen den HSV gefährdet war: „Unsere Mannschaft war ja geschockt über das, was da in der Ostkurve los war. Durch die Spielunterbrechung ist vorübergehend die Linie verloren gegangen.“ Zudem barg die eingehandelte Nachspielzeit weitere Gefahr. Zweitens, weil Bengalos alles andere als harmloses Spielzeug oder Atmosphäre schaffendes Beiwerk sind. „Es ist kriminell, im voll besetzten Stadion mit 1 000 Grad heißer Pyro-Technik zu hantieren“, schimpft Fischer. [...]


      Quelle: Kreiszeitung Syke
    • Weit nach Abpfiff, das bittere 0:3 in Mainz war schon über 60 Minuten alt, waren sie immer noch zu hören: die Fans standen im nach wie vor proppenvollen Gäste-Block und sangen unermüdlich und lautstark Werder-Sprechchöre. Immer wieder schallte ein 'Werder Bremen, olé' durch das ansonsten komplett geleerte Rund der Coface Arena. „Das, was ich eben gerade in der Fankurve erlebte habe, bevor ich zur Pressekonferenz gekommen bin", begann ein sichtlich bewegter Robin Dutt wenig später in den Katakomben, „das war unfassbar, unglaublich! Mir fehlen ein wenig die Worte", setzte der 49-Jährige fort.


      weiterlesen auf werder.de

      Wie damals in Leverkusen :nuke:
      Dutt und Prödl kamen um 17.51 Uhr noch mal raus und man merkte, dass die beiden fassungslos waren.
      Ein paar Mainzer haben sich das Schauspiel noch angeschaut und uns nach dem Spiel abgefangen, um über das Spiel und den Abstiegskampf zu schnacken. Schließlich haben die Mainzer den HSV noch am 34. Spieltag zu Gast.

    • Adinio schrieb:

      Sorry... Aber ihr habt auch sowas von assoziale Fans... Nicht mehr normal.... Da gehört auch mal ne Fette Fette Fette Strafe her!!!

      augsburger-allgemeine.de/sport…aenger-an-id33033732.html


      Immer sind solche Deppen da die nur scheisse bauen wollen. :rolleyes:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von svw1899 ()

    • Keine Kollektivstrafe Bremer Ultras - Köln kopieren? Das ist nicht der Werder-Weg

      Nein, wie der 1. FC Köln will und kann der SV Werder nicht vorgehen. Während der rheinische Bundesligist nach dem Platzsturm einiger Anhänger in Mönchengladbach einen ganzen Fan-Club mit Stadionverbot und Dauerkartenentzug bestrafte, wird Werder bei der Aufarbeitung der Vorfälle des Samstagabends differenzierter reagieren.

      „Wir wollen grundsätzlich täterorientiert handeln und werden uns die nächsten Schritte genau überlegen“, sagt Dr. Hubertus Hess-Grunewald, für die Fanarbeit zuständiger Geschäftsführer bei Werder. Die knapp 50 Randalierer, die nach dem 3:2 gegen den FC Augsburg ohne erkennbaren Grund friedliche gegnerische Fans und nicht-uniformierte Polizisten angegriffen hatten, müssen aber mit harten Maßnahmen seitens des SV Werder rechnen – sofern sie denn identifiziert werden.


      mehr auf kreiszeitung.de

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von svw1899 ()

    • schumi26 schrieb:

      Adinio schrieb:

      Sorry... Aber ihr habt auch sowas von assoziale Fans... Nicht mehr normal.... Da gehört auch mal ne Fette Fette Fette Strafe her!!!

      augsburger-allgemeine.de/sport…aenger-an-id33033732.html


      Immer sind solche Deppen da die nur scheisse bauen wollen. :rolleyes:
      Polizei hat mit solchen Vorfällen nicht gerechnet, aber es gab da wohl ne Vorgeschichte zwischen den Szenen.
      Dass man dann aber in Überzahl auf eine Gruppe los geht, die nicht mal Szene ist, ist schon erbärmlich
    • Ich kenne persönlich niemanden, der mit Augsburgern befreundet ist. Die Augsburger haben in den letzten Jahren mal Fanfeste organisiert und da gab es am letzten Wochenende auch ein Fanfest in Bremen-Walle. Aber das werden einzelne Fans sein, die sich gut mit den Augsburgern verstehen ...
    • Ein Bahnmitarbeiter ist verletzt worden, als rund 400 wütende Fans von Werder Bremen auf ihrem Rückweg vom Pokalspiel in Bielefeld am Mittwochabend in einem Zug randalierten. Wie eine Sprecherin der Bundespolizei in Hannover mitteilte, zogen die Fans im RE 4438 die Notbremse und brachten den Regionalexpress zwischen Nienburg und Eystrup auf freier Strecke zum Stehen. Ein Mitarbeiter wollte die Bremse lösen und wurde daraufhin mit Schlägen und Tritten attackiert. Er brachte sich verletzt in einem Zugabteil in Sicherheit, schloss sich dort ein und alarmierte die Bundespolizei. Mit einem Großaufgebot konnten die Einsatzkräfte die Lage beruhigen.


      mehr auf ndr.de
    • Hirnlose Aktion. Alleine mehrfach die Notbremse zu ziehen, wozu? Und dann noch der Angriff auf den Bahnangestellten, der im Endeffekt dafür sorgen wollte, dass normale Fahrgäste und die Bremer Fans nach Hause kommen...
    • Nicht nur Stuttgart wird das Montagsspiel boykottieren, auch einige Ultragruppen haben bereits angekündigt, dem Spiel fernzubleiben. Der ganze Text ist hier nachzulesen.

      Einerseits verstehe ich Gründe für den Boykott, andererseits sollte der Klassenerhalt höchste Priorität haben ...
    • svw1899 schrieb:

      Nicht nur Stuttgart wird das Montagsspiel boykottieren, auch einige Ultragruppen haben bereits angekündigt, dem Spiel fernzubleiben. Der ganze Text ist hier nachzulesen.

      Einerseits verstehe ich Gründe für den Boykott, andererseits sollte der Klassenerhalt höchste Priorität haben ...
      Wenn du aber als Fan nicht sofort gegen solche Entscheidungen protestiert, sehen sich DFB und DFL in ihrer Entscheidung doch nur bestätigt.
      Diese Saison ist es ein Spiel, demnächst fünf und dann wird es nicht mehr lange dauern, bis das Motagsspiel der zweiten Liga auf 18:30 vorgezogen wird und das Motnagsspiel der ersten Liga im Anschluss folgt.
      Für den aktiven Sesselsportler geil, für die Fans, die Spieltag für Spieltag in die Stadien pilgern, eine Zumutung.
    • Ich respektiere Proteste, vor allem wenn eine Szene sie wirklich mal durchzieht. Aber Spiele in dieser Phase komplett zu boykottieren, halte ich für den falschen Schritt. Und dazu kommt, dass sie es doch selber zurecht sagen, Faninteressen interessieren die nicht, daher ist auch ein solcher Protest sinnlos. Dann lieber im Stadion für eine gewisse Zeit zeigen, was man davon hält und dann anfangen die Männer auf dem Rasen zu unterstützen, genau das brauchen sie
    • Auch die Kreiszeitung berichtet über den Boykott der Werder-Ultras gegen Stuttgart. Veröffentlich wurde auch ein Kommentar zur Thematik:

      Richtiges Statement zur falschen Zeit

      Der Zeitpunkt, den die Bremer Ultras gewählt haben, ist aber falsch. Ausgerechnet jetzt, wo Werders Mannschaft seine Fans so dringend braucht, dem Team nicht den vollen Rückhalt zu geben, ist fahrlässig. Was ein außergewöhnlicher Support im Abstiegskampf bewirken kann, hat das Spiel gegen Wolfsburg gezeigt. Genau diese Unterstützung braucht Werder in den restlichen vier Bundesligaspielen, um die Klasse zu halten – auch gegen Stuttgart. Mit dem teilweisen Entzug der Unterstützung nehmen die Ultras in Kauf, nicht alles für den Klassenerhalt gegeben zu haben - diesen Vorwurf müssen sie sich gefallen lassen, falls Werder gegen Stuttgart entscheidende Punkte liegen lässt.


      Spiegelt genau meine Meinung wider. Hier der ganze Kommentar vom Autor der Kreiszeitung.
    • Sather schrieb:

      Am Rande gabs wohl Ärger zwischen Bremer Ultras und der Polizei, waren wohl jedenfalls nicht im Stadion.


      Auf faszination-fankurve.de gibt es einen ausführlichen Bericht über die Vorkommnisse beim Nordderby. Euer Fanmarsch kam ja auch nur wenige Meter ...

      Vor dem gestrigen Nordderby zwischen dem Hamburger SV und Werder Bremen kam es zu Polizeieinsätzen gegen Ultras und Fans beider Teams. Gegen den Fanmarsch der Nordtribüne Hamburg wurde der Wasserwerfer eingesetzt und vier Busse der Werder Ultras wurden zurück nach Bremen geschickt.

    • Das Verhältnis zwischen dem Verein und den Ultras könnte im Augenblick besser sein. Die Ultras fühlen sich nach den Vorkommnissen in Hamburg im Stich gelassen. Im Gegenzug wird Pyro gegen Ingolstadt gezündet.

      kicker.de schrieb:

      Werder Bremen hat zu den Fehltritten einiger Mitglieder von Ultra-Gruppierungen am Samstag gegen den FC Ingolstadt (2:1) Stellung bezogen. Dass Teile des Anhangs Pyrotechnik in der Ostkurve zündeten, beleidigende Transparente entrollten und nach dem Spiel ein Polizeibeamter Opfer einer Nötigung geworden sein soll, verurteilten die Hanseaten am Montag scharf.
      Die taz hat die Thematik ganz gut zusammengefasst ...

      taz schrieb:

      Werder kündigte an, den Vorfall beim Nordderby aufzuarbeiten und zu bewerten, was nach Informationen der taz auch passiert ist. Teile der Fan-Szene hätten sich eine Stellungnahme des Klubs und kritische Worte in Richtung Polizei gewünscht, doch eine solche Stellungnahme blieb aus – und wird wohl auch nicht mehr kommen. Das lässt darauf schließen, dass der Verein am Verhalten der Polizei nichts zu beanstanden hat.



      Beim Spiel gegen Ingolstadt zündeten einige Fans Pyrotechnik und zeigten ein Plakat, das als Reaktion auf die Vorfälle eine Woche zuvor zu deuten ist: „Bullenschweine“ stand darauf. Nach dem Spiel soll ein Polizeiwagen beworfen und ein Polizist mit Worten bedroht worden sein. Die Polizei ermittelt wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Nötigung und Beleidigung.
      Bremens Innensenator Mäurer will sogar Blockfahnen ganz verbieten. :ohmei: