Das Qiumi-Auslandsjournal

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • FSVler schrieb:

      Einfach mal,um zu zeigen,wie es so ist,wenn man kein Mitglied der EU ist.
      Damit kommen viele Länder auf der Welt bestens zurecht ;)
      Aber die EU spielt auch eine tolle Rolle, da wird einfach darauf verwiesen, dass das ein inner-spanischer Konflikt ist und damit ist die Sache vom Tisch. Für ein Friedensprojekt finde ich das wenig optimal.
      Der spanische Staat sollte sich selbst mal kritisch hinterfragen, wieso die Katalanen um nahezu jeden Preis diesen Staat verlassen wollen und wie sinnvoll eine Verfassung, bzw. Teile dessen (Unteilbarkeit) ist/sind, die in dem Fall dafür sorgt, dass diese mit Waffengewalt gegen die Bürger eines Landesteiles geschützt werden muss.
      Und wieso sollte ein unabhängiges Katalonien nicht EU-Mitglied werden können, wenn sie das wollen? Mit jeder noch so diktatorischen Regierung führt man Gespräche (Türkei) über einen möglichen Eintritt und manche sind schon in der EU (Ungarn), ohne dass man dagegen ernsthaft einschreitet. Wo wäre also das Problem?
    • :D

      Die EU schlägt sich schnell die Hände vor die Augen und sagt dazu:
      "Ich habe es nicht gesehen. Wenn ich es nicht gesehen habe, ist es nicht passiert."

      Zur besseren Anschaulichkeit bitte hier ab 0:44 gucken:




      @Kuzze
      Ab wann kann man bei Qiumi endlich Youtube-Videos mit Zeitstempel einfügen? :D
    • Hannoi1896 schrieb:

      FSVler schrieb:

      Einfach mal,um zu zeigen,wie es so ist,wenn man kein Mitglied der EU ist.
      Damit kommen viele Länder auf der Welt bestens zurecht ;) Aber die EU spielt auch eine tolle Rolle, da wird einfach darauf verwiesen, dass das ein inner-spanischer Konflikt ist und damit ist die Sache vom Tisch. Für ein Friedensprojekt finde ich das wenig optimal.
      Der spanische Staat sollte sich selbst mal kritisch hinterfragen, wieso die Katalanen um nahezu jeden Preis diesen Staat verlassen wollen und wie sinnvoll eine Verfassung, bzw. Teile dessen (Unteilbarkeit) ist/sind, die in dem Fall dafür sorgt, dass diese mit Waffengewalt gegen die Bürger eines Landesteiles geschützt werden muss.
      Und wieso sollte ein unabhängiges Katalonien nicht EU-Mitglied werden können, wenn sie das wollen? Mit jeder noch so diktatorischen Regierung führt man Gespräche (Türkei) über einen möglichen Eintritt und manche sind schon in der EU (Ungarn), ohne dass man dagegen ernsthaft einschreitet. Wo wäre also das Problem?
      Als Geschichtsinteressierter Deutscher, halte ich nichts von Kleinstaaterei. + je schwächer die anderen werden, umso mehr stimmt das Internet-Meme von der EU, als quasi Deutsches Konstrukt. Davon halte ich so wenig, wie von Merkels Außenpolitik in Sachen Finanzen.

      Auf der anderen Seite besteht in einem vereinten Europa logischerweise kein Grund für Nationalstaaten mehr. Dazu müsste man aber die EU noch stärken. :D
    • Die EU, so wie sie aktuell ist, will ich nicht gerne gestärkt sehen ;)
      Aber davon ab bin ich nicht sicher, ob die Katalanen nun unabhängig besser oder schlechter gestellt wären. Offensichtlich haben die Menschen dort aber den Eindruck, dass sie besser dran wären und wenn ich mir anschaue, wie der spanische Staat auf ein Referendum reagiert, was ja theoretisch sowieso nicht bindend ist, dann kann ich den Eindruck zumindest nachvollziehen. Und selbst wenn sie danach schlechter gestellt sind, zur Freiheit gehört es nun mal auch, eigenständig Fehler machen zu dürfen. Die Leute dort möchten zumindest eigenständig versuchen, ihr Land zu gestalten und das respektiere ich letztendlich genauso wie das Referendum der Schotten gegen eine Unabhängigkeit.
      Nur die Art und Weise, dass man sich plötzlich die ganze Härte der EU, dieses undemokratischen Papiertigers wünscht, der es noch nie hinbekommen hat Probleme in seinen Mitgliedsstaaten zu lösen, das wundert mich in solchen Momenten immer wieder und habe ich hier nicht erstmals vernommen.
    • Natürlich kann Katalonien theoretisch in die EU aufgenommen werden.
      Aber abgesehen davon,das dieser Aufnahme ALLE Mitgliedstaaten zustimmen müssen(und das wird Spanien wahrscheinlich nicht machen), hat man in der Zukunft das Problem,das bei Entscheidungen,die einstimmig getroffen werden müssen,es noch schwieriger wird.Und einige Jahre dauert der Prozess auch. ;)
      Wenn jede Region auf einmal selbstständig sein möchte,haben wir nach 50 EU_Mitglieder und es können gar keine Entscheidungen mehr gefällt werden.
    • Die Lösung dafür wäre simpel: Wir schaffen die Abstimmung nach Ländern ab und lassen die Bevölkerung ein EU-Parlament wählen, das dann auch wirklich regiert. Dann können Nationale Regierungen sofort ganz weg, die werden durch regionale Parlamente ersetzt, die auch mal übergreifend sein können für Gebiete die derzeit durch eine Grenze geteilt sind. (Benelux-Region, Bayern-Österreich etc.)

      Wer will das vorschlagen? :D |-)
    • @FSVler Wenn "Madrid" das macht würden es die Katalanen (nicht ganz falsch) als Zeichen der Anerkennung der Unabhängigkeit werten. (Ganz egal was dann vielleicht vier Wochen später passiert.) Und genau das möchte Spanien/ Madrid ja nicht.
      :knarre: Han shot first! :knarre:
    • Zumal Madrid dann vermutlich indirekt gegen die eigene Verfassung verstößt...

      Ansonsten sehe ich auch zukünftige Probleme in der EU nicht. Diese ist ohnehin schon schwerfällig und in manchen Themenfeldern auch handlungsunfähig, da käme es darauf auch nicht mehr an. Ansonsten müsste man den Laden vielleicht mal tiefgreifend reformieren, eigentlich wäre das ohnehin längst mal an der Zeit.
    • MagicOe schrieb:

      Na freilich... du glaubst auch an den Weihnachtsmann und die FIFA-Ethikkommission. :)
      Ich weiß selber, dass der Gedanke weit hergeholt war :D
      Allerdings ist es ebenso weit hergeholt zu glauben, dass die Leute in Katalonien jetzt an zukünftige Probleme von Brüssel denken.
    • Sather schrieb:

      Die Lösung dafür wäre simpel: Wir schaffen die Abstimmung nach Ländern ab und lassen die Bevölkerung ein EU-Parlament wählen, das dann auch wirklich regiert. Dann können Nationale Regierungen sofort ganz weg, die werden durch regionale Parlamente ersetzt, die auch mal übergreifend sein können für Gebiete die derzeit durch eine Grenze geteilt sind. (Benelux-Region, Bayern-Österreich etc.)

      Wer will das vorschlagen? :D |-)

      Würde die Regionalparlamente kleiner halten, aber im Prinzip, ob ich jetzt vor Ort aus Brüssel oder Berlin regiert werde, ist doch dann auch schon wurschd.


      "Ceterum censeo Gesellschaftsboardinem esse delendam."
    • Schmiddie schrieb:

      Sather schrieb:

      Die Lösung dafür wäre simpel: Wir schaffen die Abstimmung nach Ländern ab und lassen die Bevölkerung ein EU-Parlament wählen, das dann auch wirklich regiert. Dann können Nationale Regierungen sofort ganz weg, die werden durch regionale Parlamente ersetzt, die auch mal übergreifend sein können für Gebiete die derzeit durch eine Grenze geteilt sind. (Benelux-Region, Bayern-Österreich etc.)

      Wer will das vorschlagen? :D |-)
      Würde die Regionalparlamente kleiner halten, aber im Prinzip, ob ich jetzt vor Ort aus Brüssel oder Berlin regiert werde, ist doch dann auch schon wurschd.
      Ist es vielen Menschen aber eben nicht.
    • Sather schrieb:

      Schmiddie schrieb:

      Sather schrieb:

      Die Lösung dafür wäre simpel: Wir schaffen die Abstimmung nach Ländern ab und lassen die Bevölkerung ein EU-Parlament wählen, das dann auch wirklich regiert. Dann können Nationale Regierungen sofort ganz weg, die werden durch regionale Parlamente ersetzt, die auch mal übergreifend sein können für Gebiete die derzeit durch eine Grenze geteilt sind. (Benelux-Region, Bayern-Österreich etc.)

      Wer will das vorschlagen? :D |-)
      Würde die Regionalparlamente kleiner halten, aber im Prinzip, ob ich jetzt vor Ort aus Brüssel oder Berlin regiert werde, ist doch dann auch schon wurschd.
      Ist es vielen Menschen aber eben nicht.

      Aber worin besteht denn der Unterschied. Gibt für mich kein rationales Argument, was dagegen sprechen würde.

      Denn in Europa gibt es das gleiche politische Spektrum wie bei uns, vielleicht anders verteilt und in manchen Teilen noch radikaler.
      Ob ich jetzt von den konservativ-neoliberalen um Mutti regiert werde aus Berlin, und dazu mein Landesparlament konservativ ist,
      oder ob von einem konservativ-neoliberalen Juncker aus Brüssel und dazu weiterhin die CSU in Bayern regiert. Das bleibt sich gleich.


      "Ceterum censeo Gesellschaftsboardinem esse delendam."
    • In Österreich gilt seit dem 01.10. ein totales Verhüllungsverbot.

      Jetzt wurde gestern in Wien ein Elektronikladen namens McShark eröffnet und dort stand ein Mann im Haikostüm zur Werbung. Der Mann wurde angezeigt und es kann bis zu 150 € kosten: kleinezeitung.at/oesterreich/5…ot_In-Wien-musste-ein-Hai


      Nun ja. Der wollte sicherlich harmlose Passanten auffressen. :look:
      Interesse an Datenbanken/Statistiken zum Fußball in den Niederlanden? Einfach fragen. ;)