Wie seid ihr Fan geworden?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • Sehr interessant :nuke: Hoffentlich schreiben noch viele Ihre "Anfänge" hier rein.

      Ich bin 1977 (damals im Alter von sechs Jahre) zur Braunschweiger Eintracht gekommen. Nein, nicht mein Vater hat mich mitgenommen, sondern meine große Schwester!
      Es war das Heimspiel gegen Werder Bremen und wir haben 2:0 gewonnen.
      Dieses Spiel (ich kann man nicht wirklich daran erinnern) hat aber wohl meine Liebe zur Eintracht und meine Symphatien zu Werder bis heute im Unterbewusstsein geprägt.

      Was hat mich die Eintracht an Nerven gekostet, aber auch viele schöne Dinge habe ich mit und durch ihr erleben dürfen. Es zählen nicht immer Erfolge und Titel |-)

      Mein erstes Autogramm (daran kann ich mich noch sehr gut erinnern) war gegen Mönchengladbach. Wir haben zwar haus hoch verloren, aber nach dem Spiel bin ich von unserer Gegengerade aus, von den oberen Stehplätzen,
      über die Sitzplätze (damals waren die oberen Reihen noch Stehplätze in der Gegengerade) aufs Spielfeld. Rüber auf die andere Seite des Feldes gelaufen und mir mein erstes Autogramm von einem Spieler erkämpft. Stolz wie Bolle bin ich dan zurück in die Gegengerade um meine Errungenschaft meiner Schwester und ihren Freunden zu zeigen. Wie sich aber heraus stellte war es "nur" die Unterschrift von unserem Masseur Heinz Gänse. Egal ich war stolz und die Eintrittskarte mit der Unterschrift hab ich natürlich immer noch.

      Nur ein paar Wochen später habe ich dann das erste Mal bei einem Fussballspiel geheult. Es war der 5. September 1985 und unser Adler Bernd Franke gab sein Abschiedsspiel. Es ist einfach schön einen verdienten und "geraden" Spieler, der immer alles für seinen Verein gegeben hat zu verabschieden. Das hat man heute nur noch sehr selten.

      Und dann natürlich die Derbys!!! Wochen vor dem Spiel konnte man schon die Anspannung in der gesamten Region spüren. Und wenn alles glatt läuft, dann werden wir im nächsten Jahr auch wieder die Mutter aller Derbys erleben dürfen. 93, 94, 95, scheisse scheisse scheisse :D :winke:


      Btw. Jahre später, als die Schals "Danke Papa, dass du mich damals mitgenommen hast" in Mode kamen, hat mir meine Schwester den Schal "Danke Schwester, daß du mich zur Eintracht mitgenommen hast" geschenkt.

      Wahre Liebe hält eine Ewigkeit
      You´ll never walk alone

      aaantracht-miene-leiwe.de
    • Toller Thread, schade, dass er eingeschlafen ist.
      Dennoch lasse ich mich nicht lumen, meine Geschichte kund zu tun.

      In Wuppertal kommt man, wie überall in NRW, zwangsläufig früh mit Fuball in Kontakt.
      Da meine meine Familie nicht aus Stadiongängern besteht, wurde ich nie mitgenommen.
      Mein Großvater ist seit Kindheitstagen als Exil-Stettiner Hansafan, er sagt das war damals einfach so in der Region. In den 70ern war er öfters beim WSV, in der Bundesligazeit.
      Mein Vater war zwar ab und zu mal mit einem Kumpel im Stadion am Zoo, aber verfolgt hat er den Verein nicht.
      Nationalelf wurde aber immer geguckt.

      In meiner Kindheit habe ich Sport gehasst und habe selbst nie Fußball gespielt. Um in meiner Klasse mitreden zu können habe ich mich als Bayernfan ausgegeben, weil ich wusste, dass die viel gewinnen. Aber im Grunde kannte ich nicht einen Spieler, der Verein war mir fremd.

      Dann kam die WM 2006, ich im zarten Alter von 15 Jahren.
      Alles war im WM-Fieber, ich war angesteckt. Die beflaggten Massen, die Autokorsos und die Torjubel- Einfach geil! Spontan wurde das erste und bis heute einzige Deutschlandtrikot gekauft.
      Nach der WM wollte ich mehr, die geile Zeit sollte nicht zu Ende gehen. Als heimatverbundener Wuppertaler war klar, dass der Wuppertaler SV meine erste Adresse ist.
      Da ich keinen WSV-Fan kannte und mein damaliger bester Schulfreund nicht mitwollte (Saison 2006-07), verpasste ich das erste Heimspiel gegen St. Pauli. So kam es, dass sich letzlich mein Vater erbamt hat, das 2. Heimspiel gegen Holstein Kiel zu begleiten, mein kleiner Bruder (damals 6 Jahre jung) kam auch mit. Familienticket auf der Tribüne.
      Auch wenn ich am Anfang zu schüchtern war laut zu brüllen oder zu jubeln, war ich sofort dabei.
      Als ich bei dem Spiel zum 1. Mal unsere Hymne gehört habe, musste ich die Tränen runterschlucken. Ich war sofort verliebt in die Fans, das Stadion, die 11 Jungs auf dem Platz- Verliebt in den WSV!
      Auch meinen Vater konnte ich anstecken und später auch zwei Cousins.

      Im Jahre 2009 habe ich ein Jahrespraktikum gemacht beim WSV und konnte hinter die Fassaden schauen.
      Das war eine düstere Zeit, weil ich den Führungsstil von Runge (ehemaliger Alleinherrscher) hautnah erlebt habe und aussteigen wollte. Praktikum abgebrochen und das Stadion boykottiert.
      In der Phase (ca 1 Jahr) bin ich ab und zu zur Fortuna und zu RWE gefahren, weil ich die Vereine von den Spielen gegen Wuppertal her kannte, als ich festgestellt habe, dass ich mich nicht nochmal neu verlieben würde, bin ich erstmal Fußballfrei geblieben, war aber mit dem Herzen weiterhin dabei. 2012 wurde die Sehnsucht zu groß und ich war wieder im Stadion.

      Seit dem Neubeginn in Liga 5 und dem Absägen der Borussen und Runge persönlich, bin ich als Mitglied und Dauerkarteninhaber heim und auswärts dabei,

      2 Sachen kann ich jetzt voller Stolz und Überzeugung sagen:

      1. Liebe kennt keine Liga!
      2. NUR DER WSV!!!
    • Herzblut.1954 schrieb:



      Dann kam die WM 2006, ich im zarten Alter von 15 Jahren.
      Alles war im WM-Fieber, ich war angesteckt. Die beflaggten Massen, die Autokorsos und die Torjubel- Einfach geil! Spontan wurde das erste und bis heute einzige Deutschlandtrikot gekauft.
      Nach der WM wollte ich mehr, die geile Zeit sollte nicht zu Ende gehen. Als heimatverbundener Wuppertaler war klar, dass der Wuppertaler SV meine erste Adresse ist.
      Da ich keinen WSV-Fan kannte und mein damaliger bester Schulfreund nicht mitwollte (Saison 2006-07), verpasste ich das erste Heimspiel gegen St. Pauli. So kam es, dass sich letzlich mein Vater erbamt hat, das 2. Heimspiel gegen Holstein Kiel zu begleiten, mein kleiner Bruder (damals 6 Jahre jung) kam auch mit. Familienticket auf der Tribüne.


      Das ist irgendwie alles nicht cool! :shock2:


      Herzblut.1954 schrieb:


      Seit dem Neubeginn in Liga 5 und dem Absägen der Borussen und Runge persönlich, bin ich als Mitglied und Dauerkarteninhaber heim und auswärts dabei,


      Das machts dann aber wieder wett! :nuke:

      Die Toreinfahrt vum Schuster woor unser Fußballtor,
      wo em Winter wie em Sommer dä Papst ahm boxe wohr,
      Schalke en Packung vum FC kräät,
      klein Stan Matthews, klein Pelés, klein Hans Schäfers spillten he.



      www.groundhopping.jimdo.com
    • Es hat sich viel getan in all der Zeit, In meiner zweiten Saison der Umzug auf die Stehplätze der Gegengerade, später dann auf die neue Hinter-Tor-Nordtribüne. Ich habe beim WSV eine feste Clique und bin nicht mehr so einsam und alleine als WSV-Fan.
      Leider zeigt meine Geschichte aber auch, wie entwurzelt der WSV in der Stadt ist, hier wird der Verein noch lange brauchen, die verbrannte Erde abzutragen.
      Aber wir sind auf einem guten Weg. Von 1.000 auf 1.400 Mitglieder, 850 Dauerkarten verkauft und einen bisherigen Schnitt von 2.000 Zuschauer in der Oberliga.
      Nur 4 Punkte hinter dem 1. Hönnepel-Niedermörmter- Eines Tages ist der WSV wieder da und dann stärker denn je.
    • Och joa, das sollte man nicht ausschließen... ist ja heutzutage im Grunde nur noch eine Frage der Zeit, wann da zufällig ein dicker Mann mit noch dickerem Portemonaie vorbeikommt und Bock auf ein neues Spielzeug hat. Ist nur leider Glücksache und hat schon lang nicht mehr so viel mit Fleiß und Arbeit zu tuen... :schulterzucken:

      Die Toreinfahrt vum Schuster woor unser Fußballtor,
      wo em Winter wie em Sommer dä Papst ahm boxe wohr,
      Schalke en Packung vum FC kräät,
      klein Stan Matthews, klein Pelés, klein Hans Schäfers spillten he.



      www.groundhopping.jimdo.com
    • Also schnell erzählt, Fan der SpVgg Weiden seit 1978 im zarten Alter von 6 Jahren von meinen ebenso Fußballverrückten Eltern mit auf´n Platz genommen worden. AN das Spiel erinnere ich mich noch wie heute (also manche Passagen) es war ein richtig grauer Herbsttag, es regnete wie Sau. Auswärtsspiel in einem Nachbarort, Liga ... ich glaub es war Bezirksliga. Naja auf jeden Fall wurde da ein Spieler meiner SpVgg ziemlich schwer verletzt und das ärgerte mich soooooo sehr. Und meine Eltern auch und die ganzen Leute aussenrum auch und da war Mords Towabohu und Hektik und Sirenen weil Krankenwagen... einfach faszinierend für nen Pimpf wie mich ... Tja die Liebe zum Fußball und zur SpVgg Weiden war geboren.


      Noch dazu kam natürlich erschwerend, daß meine Eltern als Hobby in Ihrer knapp bemessenen Freizeit Allesfahrer waren. (Papa war Lokführer-> Eisenbahnkind->ESV SpVgg Weiden damnals Eisenbahner Sportverein!)


      Wir fuhren damals schon mit dem ollen Fiat MiaFiore schon in jedes Kuhkaff ...Mann hätts damals schon Groundhopping gegeben ich wär voll dabei :)
      OK anfänge erklärt...

      Das ging so bis 1990 ungefähr immer ne Dauerkarte auf der Tribüne und bei 95% der Auswärtsspiele dabei.Trotz des mittlerweile Erfolgten Umzugs nach Regensburg (ca.80km nach Weiden) ...DANKE LIEBE ELTERN DAFÜR LIEBE ICH EUCH!!!!


      Dann kam meine Frau ins Spiel .... ich konnte nur noch selten zum Fußball habs aber trotzdem ganz gut hinbekommen
      Irgendwann aber sogegen 1996 hab ich dann meinen Job gewechselt und war dann nimmer richtig aktiv dabei (Schichtdienst sei dank :(( ... 1998 dann Haus gebaut ... nur noch selten zum guggn gekommen....


      Naja und so 2002 bin ich dann regelmässig zum Jahn in Regensburg gegangen (mit Frau) weil halt nur 10min mim Bus entfernt und weil alle Kumpels auch dort ... und wies kommen muss ... doch glatt Fanbeauftragter in der 2ten Liga geworden bin :)
      Hab da nen Fanclub gegründet JSC´02 (mit der damals geilsten Kneipe überhaupt!) Legendäre Auswärtsfahrten organisiert...

      Das ging solang gut bis ich a) Familiäre Probleme bekam und b) scheisse gegenüber den Fan-Kumpels gebaut hab ... Sorry hiermal an alle die ich geprellt hab ... :(
      Das war so 2005 oder 2006 als ich das Kapitel Jahn an den Nagel hing ....


      Seit dieser Zeit habe ich mich komplett aus dem Fußball Leben zurückgezogen, also nur TV Fan gemacht ....


      Irgendwann soooooo Anfang dieses Jahres bin ich auf Qiumi gestossen und hab dadurch irgendwie bemertkt, daß das SpVgg-Herz doch noch ganz schön heiss brennt.. und es kam wie es kommen muss ... ich bin Rückfällig geworden, ich fahr wieder zu Fußballspielen ....


      OMG was hab ich euch jetzt alles erzählt .... Naja was solls das war irgendwie meine Lebensgeschichte anstatt .... Wie bist du FAN geworden .....



      Legionäre Regensburg - Baseball at its Best!
      Bei Fragen zum Thema Baseball in Deutschland, einfach Fragen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kinski666 ()

    • meine geschichte ist kurz und knapp erzählt..

      als dortmunder geboren und den bvb mit der muttermilch aufgenommen.. alle onkels,mein vater,die freunde der familie alles borussen :-)
      da gab es halt nie was anderes...

      und das erste mal im westfalenstadion..war einfach der wahnsinn..und dieses gefühl habe ich bis heute...sobald ich dieses stadion betrete habe ich eine wahnsinns gänsehaut...

      und mein erstes derby gegen die blauen... hui hui hui...
      das lässt einem nicht mehr los :D
      :bvbfahne: :bvbfahne: BORUSSIA DORTMUND :bvbfahne: :bvbfahne:
    • Ike schrieb:

      Och joa, das sollte man nicht ausschließen... ist ja heutzutage im Grunde nur noch eine Frage der Zeit, wann da zufällig ein dicker Mann mit noch dickerem Portemonaie vorbeikommt und Bock auf ein neues Spielzeug hat. Ist nur leider Glücksache und hat schon lang nicht mehr so viel mit Fleiß und Arbeit zu tuen... :schulterzucken:
      Den "Mann mit großem Portmonaie" haben wir im Mai vom Hof gejagt und ich behaupte, dass ein neuer "Investor" unerwünscht ist.
      Und doch, den WSV durch die Insolvenz zu bekommen, eine komplett neue Mannschaft aufbauen und die Vereinskultur wieder zu beleben hat viel mit Arbeit und Fleiß zu tun.
    • Das war auf meinen vorigen Post und auf die Mäzenen-Thematik bezogen... Fleiß alleine garantiert heutzutage schon lange keinen (langfristigen) Erfolg mehr im FussballGESCHÄFT. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil...

      Die Toreinfahrt vum Schuster woor unser Fußballtor,
      wo em Winter wie em Sommer dä Papst ahm boxe wohr,
      Schalke en Packung vum FC kräät,
      klein Stan Matthews, klein Pelés, klein Hans Schäfers spillten he.



      www.groundhopping.jimdo.com
    • Amberger schrieb:

      Hallo Qiumi-User,

      ich möchte mal wissen, wie ihr Fan eures favorisierten Vereins geworden seid. Gab es ein Schlüsselerlebnis, eine Verbundenheit mit dem Verein oder anders?
      Schlüsselerlebnis war meine Geburt. Und da ich seit der nie woanders als in Nürnberg beheimatet war ( mit Ausnahme 15 Monate BW in Amberg und drei Jahre Studium in Oberbayern) ergibt sich dann automatisch die Verbundenheit zum Club.
      In meiner Kindheit gab es kaum eine andere Freizeitbeschäftigung als Fußball. In den Ferien gab es nichts anders als früh auf die Wiese, unterbrochen vom Mittagessen bis abends Fußball . Da es die Einteilung A-F Jugend noch nicht gab, kickten da in den Schülermannschaften 8- zusammen mit 14-jährigen. So kam ich auch immer mit älteren zusammen, mit denen ich auch immer mit zum Club durfte. Mein erstes Live-Spiel war in der 2.Bundesligesaison ein Heimspiel gegen Schalke (3:2) irgendwann in 1964, als mich der Vater eines Freundes mitnahm, der als Schiedsrichter immer freien Eintritt hatte und auch zwei Kinder ins Schlepptau nehmen durfte.
      So war ich dann auch Live vor Ort in der Meistersaison gegen Bayern (7:3) und Gladbach (1:0) sowie am letzten Spieltag der Saison 67/68, als der Club gegen Dortmund in einem allerdings nicht mehr bedeutenden Spiel mit 2:1 gewann und die Meisterschale überreicht bekam.
      After the game is in front of the game
    • Meine Verbundenheit zu den Blues hat mit dem Ballack Wechsel 2006 vom FCB zum CFC zu tun. Zu der Zeit war er der einzige deutsche Spieler mit internationalem Format. Von da an verfolge ich mit großer Leidenschaft die Spiele bis heute.
    • Wäre Ballack also zum FC Arsenal gegangen, wärst du jetzt Fan von denen? Oder wie kann man das verstehen? :amkopfkratz:

      Ich kann sowas nie nachvollziehen. Man kann doch nicht Fan vom Verein XY werden, weil Spieler XY dort spielt?!? :schulterzucken:
      Tom Bartels, Ralph Hasenhüttl, Timo Werner und Ralf Rangnick gefällt das.
    • kuzze schrieb:

      Wäre Ballack also zum FC Arsenal gegangen, wärst du jetzt Fan von denen? Oder wie kann man das verstehen? :amkopfkratz:

      Ich kann sowas nie nachvollziehen. Man kann doch nicht Fan vom Verein XY werden, weil Spieler XY dort spielt?!? :schulterzucken:
      Naja also ich fand/find Schalke auch extra Klasse früher als Kind weil der Fischer Klaus dort spielte ... das mag schon was ausmachen ....
      Legionäre Regensburg - Baseball at its Best!
      Bei Fragen zum Thema Baseball in Deutschland, einfach Fragen!
    • Zugegeben, bevor ich Fan von Alemannia wurde, war ich Sympathisant von Bayern, die meisten Klassenkameraden in der Grundschule waren Bayern-Konsumenten (da wollte man natürlich dazugehören :rolleyes: ) und Alemannia war durch das Rumgegurke in der Regionalliga vor 1.000 Zuschauern nicht wirklich präsent. Mein Interesse an Fußball war damals aber auch recht gering.

      Bei meinen Eltern war der Bezug zum Fußball unterschiedlich ausgeprägt, mein Vater konnte damit garnix anfangen, guckte höchstens zur WM oder EM mal rein, meine Mutter hatte sogar mal in einer Frauenmannschaft ihres Heimatdorfes gespielt, war aber später der typische TV-Konsument. :look:

      Mein Bezug zur Alemannia fing im Jahr '99 an, als Alemannia durch die Rückkehr in die 2. Liga endlich wieder auf sich aufmerksam machte, im Radio ertönte die Nachricht vom neunten Sieg in Serie in der Aufsstiegssaison, was dazu führte, dass ich endlich mal zu einem Heimspiel wollte. Mit meinen 12 Jahren und 30 km entfernten Wohnort mit nicht gerade fußballbegeisterten Eltern nicht gerade einfach. Im April 2000 beim 4:1 gegen Karlsruhe war es dann endlich soweit und konnte sie überreden, mit mir zum Tivoli zu fahren und dann hat es mich gepackt, die damals noch lautstarke Atmosphäre auf dem Tivoli hat mich einfach in den Bann gezogen.

      Ehrlich gesagt, wäre ich heute in dieser Situation von damals, würde es mir mit der Alemannia schwerfallen. Da trägt neben des sportlichen Niedergangs das Verhalten der Fans sowie die Führungsriege im Verein und der emotionslose Betonklotz, der zu 80% leersteht, einen großen Teil dazu bei.

      Aber für mich gibt es trotzdem ein Leben lang nur noch Alemannia, auch wenn die Gegner irgendwann Arnoldsweiler, Lechenich oder Walheim heißen sollten. Einen Klubwechsel wäre mit meinem Gewissen und meinem Herz nicht vereinbar, knapp 15 Jahre Alemannia schmeißt man nicht einfach so weg. :aafahne:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von aachener ()

    • kuzze schrieb:

      Ich kann sowas nie nachvollziehen. Man kann doch nicht Fan vom Verein XY werden, weil Spieler XY dort spielt?!? :schulterzucken:

      Die Fragestellung lautet hier: Wie seid ihr Fan geworden?! Das war meine ehrliche Antwort! Balle spielt seit Sommer 2010 nicht mehr bei den West-Londonern, die Verbundenheit ist aber geblieben. Verstehst du jetzt was ich meine? Eine gewisse Sympathie war aber auch vorher schon da, durch den Transfer damals wurde das nur noch verstärkt.