Darts Berichte- und Fotothread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • Wie versprochen, den ein oder anderen mag das ja interessieren - ab und zu mit Bildern hinterlegt :)

      Aaaalso: vom 30.12 - 03.01 ging es also ab nach London. Hauptgrund natürlich das Dart-Halbfinale, wofür wir Karten für ca. 50 Pfund bestellt hatten. Die langweiligen Tage vor Dart wurden mit einer Stadtrundfahrt und Sylvester am Traffalgar Square verbracht, ehe endlich der Zeitpunkt gekommen war. Auf zum Ally Pally!

      Da ich im Vornherein eine Wette verloren hatte, musste ich in mein Affenkostüm steigen und verkleidet zur Dart-WM fahren, während die Kollegen als Charlie Waffles unterwegs waren. Schon an der ersten U-Bahn Station stellte sich aber heraus, dass ich so kostümiert wohl noch der mit Abstand Normalste war. Eine Gruppe Vollblutengländer saßen direkt gegenüber und waren als Spiderman, Woody Woodpecker, Bugs Bunny oder auch Ganzkörperkondom verkleidet. Saubere Stimmung dann schon in der U-Bahn, ehe wir an der U-Bahnhaltestelle ausgestiegen sind. Mit den ganzen kennengelernten Leuten noch in ein direkt an der Haltestation gelegenes Pub gegangen und ein Fosters zu uns genommen, ehe wir uns ganz England-Like an der Haltestelle zum Alexandra Palace angestellt haben (mensch, was stellen sich die Engländer nicht gerne an I-) ). Ab in den Bus und zum Arsch der Welt - denn dort liegt ja immerhin der Dart-Palast. Im Bus dann noch kaputtere Leute getroffen, die ein ganzes Königreich darstellten und einen Engländer, der sich als Schotte verkleidet mit einem Riesenp*mmel auf den Weg machte ;D typische Dartlieder im Bus gegröhlt, ehe wir dann endlich da waren. :nuke:

      Der Alexandra Palace ist wirklich sehr groß! In der Eingangshalle war dann alles möglich - Fotos mit alten Dart-Profis, Wetten bei ladbrokes.com, Merchandise am PDC-Stand kaufen (wobei da ein normales PDC-Shirt mit 29 Pfund zu teuer war - habe mir dann für 5 Pfund ein weißes Poloshirt geholt, welches das Logo vom Wizard zierte :D ) und natürlich: BIER! Aber nein, kein normales Bier und nein natürlich auch nicht mit Pfund kaufen. Man musste das Geld erst in Token umtauschen - 2 Pfund = 1 Token; und 8 Token = 1 Pitcher Bier; 1 Pitcher Bier ~ 2 Liter - mit 50 Pfund in den Abend gestartet und nach gefühlten 3 Sekunden war das komplette Geld für vier Pitcher draufgegangen. Im Laufe des Abends folgten dann noch einmal 8-10 Pitcher und wir sind schon mal nicht verdurstet :D

      Kurz mit dem Handy Fotos gemacht, ehe mich eine leicht bekleidete Dame fragte, ob ich mir im kostenlosen Wi-Fi Hotspot nicht die ladbrokes.com-App herunterladen möchte - und im Gegenwert 1 Token bzw. 5 Pfund zum Wetten verdienen möchte. Gesagt, getan und 5 Pfund auf Jackpot gesetzt. Achja, dass zwei vollbusige Mädels rumgelaufen sind, nur um sich fotografieren zu lassen, lasse ich mal außen vor - das Angebot habe ich natürlich trotzdem genutzt I-)

      Gegen 19:00 Uhr englischer Zeit war dann Einlass und es war ein geiles Gefühl dort zu sein. Von unseren Plätzen hat man so gesehen und die Plätze waren - man glaubt es kaum - wirklich absolt perfekt. Würde ich mir das noch mal anschauen, wäre ich erneut dafür, die allerselben Plätze zu buchen. Man glaubt es zwar nicht, aber die Stimmung bei den Tischen ist grausam - nicht umsonst, wurde oft genugt "booooring, booooring Tables" angestimmt und die Stimmung aufgeheizt. Im Fernsehen meint man immer, die Stimmung käme von den Tischen, aber dem ist nicht so - die Tribünen sind zu 99% die Stimmungskanonen, was aber auch daran liegt, dass man sich offiziell nur bei 180er Scores auf die Stühle stellen darf :O zunächst waren wir enttäuscht, da die 180er Schilder und die rot-weißen Ladbrokes-Mützen nur auf den Tischen ausgelegt waren; wir ja aber auf der Tribüne saßen. Also erst mal nach vorne marschiert und geschaut, ob nicht noch "irgendwo etwas rumliegt" (ihr wisst, was ich meine). Vor uns hatte jemand dieselbe Idee und wurde von den Securities gehindert die Pappschilder mitzunehmen - irgendwie ist es uns aber doch gelungen, dass wir zwei Schilder und ein paar Mützen mitnehmen konnten. Die wurden dann gleich mal unter der Gruppe verteilt und die Stimmung war bombastisch. Dass wir dann zu Beginn des ersten Spiels gleich mehrmals im Fernsehen war, war natürlich ein netter Nebeneffekt (dürften insgesamt ca. 4-5x zu sehen gewesen sein) :D

      Die Stimmung im Ally Pally ist wirklich so, wie man es im Fernsehen mitbekommt - der absolute Wahnsinn! Allein bei den Entrances ging schon die Post ab. Man muss aber auch ehrlich sagen, dass gegen Mitte des zweiten Spiels die Stimmung raus war. Das war einfach zu lange. Von 19 - 02:00 Uhr Dart wird einfach irgendwann langweilig, da kann man nichts dagegen machen. Es wurde einfach nur noch dem 6:1 von Wade entgegengefiebert, aber die Story ist ja bekannt :motzen: im Palast an sich war es brütend heiß, was wohl daran liegen könnte, dass nach dem blamablen Auftritt von Lewis, der im Übrigen gegen Ende des Matches wieder bejubelt wurde, alle Klimaanlagen und Lüftungsschächte geschlossen wurden - dort in einem Kostüm zu sitzen ist dann gar nicht mal so angenehm... zu den Spielen an sich muss ich wohl nichts sagen, das dürften die meisten gesehen haben, aber die Spieler sind wirklich großartig. Hamilton total sympathisch, die Sache mit dem Hammer war wirklich lustig, Whitlock ein Publikumsliebling, der in den Pausen die Treppen nur so hoch und runtergehumpelt ist - der konnte wirklich kaum laufen. Lewis schon vor dem Spiel der Buhmann und nicht besonders beliebt, was aber an seiner arroganten Art liegt - die hat er dann auch perfekt verkörpert und die Fans immer mehr gegen sich aufgestachelt; ich dürfte wohl mit der Einzige gewesen sein, der ihn trotzdem angefeuert hat :floet: James Wade dann auch sehr beliebt und nach dem 2:5 von Lewis waren "come on, Wadeeeeey" wohl die meistgerufenen Chants - gebracht hat es, wie wir wissen, ja nichts. Absolutes Highlight hingegen waren die Securities: ich habe noch nie so freundliche und spaßige Leute gesehen wie dort. Da wurde alles mit einem Augenzwinkern gesagt, die Fans animiert, Spaß gemacht und sogar mitgegröhlt - einfach der pure Wahnsinn. Das Phil Taylor-Double - sorry an alle, denen ich die Augen geöffnet habe ;D - war natürlich unfassbar geil. Jedes Mal, wenn der Kerl auf die Toilette ging bzw. zurückkam wurde das Taylor-Lied angestimmt. Er hat es sichtlich genossen und auch immer wieder weitergemacht, bis er - wie im Video zu sehen - ein ums andere Mal von den Securitys gebeten wurde, doch wieder auf seinen Platz zu gehen. Der Kerl sah Phil aber sowas von ähnlich, das war unglaublich! Ansonsten einfach ein unterhaltsamer Haufen, mit am lustigsten noch zwei "Leichtathleten", die vor jedem Betreten ihres Platzes ihre Becher erst mal abgestellt hatten, dann Liegestütze, Sprints oder Sit-Ups vor der Tribüne gezeigt haben und dann erst weiter sind :D

      Der lange Dartabend neigte sich dann dem Ende entgegen und gegen 01:45 machten wir uns auf den Heimweg - alle Busse waren schon weg und U-Bahnen fuhren auch keine mehr; Hotel lag aber knappe 30km entfernt. Auf der Suche nach einem Taxi wurden wir leider immer wieder abgewiesen (pre-booked) und machten uns dann per Fuß auf den Weg. Mitten in einer Seitenstraße hatte ich dann die brillante Idee, dass man doch den entfernten Inder mit dem Opel Zafira fragen könnte, ob er uns nicht nach Hause kutschieren wollte - für satte 60 Pfund hat er uns zu siebt dann auch vors Hotel gefahren und wir waren gegen 02:30 Uhr im wohl verdienten Bettchen. Alles in allem ein sensationeller Abend und ich kann jedem Dartfreund nur raten: geht nach London und seht es euch an, ihr werdet begeistert sein!!!

      Kleines Abschlussbild noch im Kostüm und mit dem Ockey im Hintergrund (Kollegin meinte, sie müsste da ein paar Effekte einbauen, aber aus dem Gesicht ist halt leider nicht mehr rauszuholen :victory: )


      P.S: Bei Interesse kann ich gerne das ein oder andere Video auf yt zum Upload laden. Falls jemand Fragen hat: einfach her damit :afi:
      What does the fox say? :manta:
    • Kann ich mich am Wochenende mal mit beschäftigen, ich habe auch einige Bilder gemacht und noch einige aus den Vorjahren, weiß aber nicht genau, wie man die hier einstellt. Wenn ich auf Bild einfügen gehe, wird eine URL angefragt, die Bilder sind jedoch auf der FP.
      running gag
    • Die Bilder sind hier geperrt.
      Du musst die Dateien auf eine der bekannten Seiten hochladen und danach verlinken.
      Du wirst koana vo UNS


      In a world of compromise....Some don’t.


      Hängt die Nazis solange es noch Grüne gibt!
    • Ally-Pally-Tour 2015 vom 30.12.14-05.01.15

      Es hat zwar etwas gedauert, aber hier nun mein Bericht über die Darts-Tour 2014/2015 nach London:

      Zum besseren Verständnis vorab einige Informationen:

      Als in Deutschland die Wenigsten an Darts dachten, gehörte ich bereits zu den Verrückten, die damals noch mit der Fähre von Oostende nach Dover übersetzten, um in London und Umgebung Darts, Fußball, Pferderennen und Hunderennen anzuschauen. In der legendären Circus-Tavern in Purfleet etwa 1 Stunde per Bahn östlich Londons Richtung Themse-Mündung gelegen, herrschte noch eine andere Atmosphäre. Die Luft, von Nebelschwaden umhüllt, konnte man in Scheiben schneiden und es roch nach Schweiß, verschütteten Bier und dem, was kommt, wenn der „Genuss“ übermäßig war. In den Anfangszeiten bildeten Spieler und Fans eine Einheit, sie soffen und rauchten, erst mit der beginnenden Professionalisierung durch die Abspaltung der PDC veränderte sich das langsam. Wenn ich in Deutschland berichtete, dass ich zum Darts schauen nach England ging, erntete ich unglaubliches Staunen. In den letzten 25 Jahren verpasste ich vielleicht eine Handvoll WM’s, sonst war ich immer live entweder in den ersten oder in den Finalrunden dabei. 9-Darter habe ich erst zwei in meinem Leben gesehen, beide im Ally-Pally, (1x Barney und 1x MvG mit den 17 perfekten). Dazu muss ich gestehen, dass ich selbst nie Darts gespielt habe, aber von Anfang an fasziniert von dieser Sportart bin.
      Da ich das Glück habe, eine Partnerin gefunden zu haben, die meine Leidenschaft für Darts, Fußball und Pferderennen teilt, begleitet sie mich inzwischen auf den vielen meiner Reisen durch die Sportwelt. Leider ist es ein untrügliches Anzeichen, dass kein 9-Darter dabei ist, wenn sie mitkommt.

      So begaben wir uns am Dienstag, den 30.12.14 mit dem Spätflieger aus der Spätzlesmetropole nach Stansted, um in unser gebuchtes Hotel, die Travelodge nach Edmonton zu kommen. Für Darts liegt das wirklich ausgezeichnet, denn der Bus W3, der vom Alexandra-Palace startet, fährt über White Hart Lane Station nahe dem Spurs-Stadion, wo man umsteigen und einen der vielen Busse nach Edmonton Green Bus Station nehmen kann. Wenn es spät wird im Pally, ist das wirklich die mit Abstand geschickteste Unterkunft und zudem bei rechtzeitiger Buchung sehr preiswert. Wir zahlten für 6 Nächte günstige 202 GBP = knapp 260 Euro im DZ ohne Frühstück.

      Mittwoch, 31.Dezember 2014

      Den Sylvestertag nutzen wir, um das alljährlich stattfindende Pferderennen in Lingfield zu besuchen und anschließend noch etwas in der City einige meiner Lieblingspubs zu besuchen. Den Abend verbrachten wir mit einigen Londoner Freunden in einem Pub in Holloway.

      Donnerstag, 1.Januar 2015 Viertelfinale

      Am Neujahrtag ging’s zunächst zu QPR-Swansea und gleich nach Spielende machten wir uns auf den Weg nach Wood Green. Dort sind in der Nähe der U-Bahn Station drei Pubs zum „Vorglühen“ günstig gelegen, der „Jolly Anglers“ in der Nähe der Bushaltestelle ist zwar sehr gemütlich, aber recht teuer, der „Goose“ an der High Road ist immer sehr überfüllt, weil dort Fußball-Matches live gezeigt werden, wir hingegen bevorzugen den ebenfalls an der High Road gelegenen JD Wetherspoon Pub „Spouters Corner“, hier ist es meistens nicht so überfüllt und man bekommt ein Pint ab 2,25 GBP = knapp drei Euro, zudem gibt es relativ guten Pub-Food zu zivilen Preisen.
      Da wir der Warteschlange vor dem Eingang entgehen wollten, fuhren wir erst gegen kurz vor 19:00 Uhr mit dem Bus W3 die zehn Minuten den Berg hinauf zum Alexandra Palace. An klaren Abenden kann man weite Teile der erleuchteten City sehen. Der Sicherheitscheck war in diesem Jahr sehr streng, körperliche Durchsuchungen wie in Deutschland kannte ich bisher nur bei Spielen von West Ham und Millwall gegeneinander. Schnell gingen wir an unsere Plätze in den Stand Block 1, gleich seitlich neben der Bühne und konnten so den Walk in von Robert Thornton und Michael van Gerwen sehen. Selten erlebten wir ein Match mit derart vielen 180ern, die wie ein Trommelfeuer ins Board gefeuert wurden. Beide zeigten eine große Show und begeisterten das Publikum. Das zweite Viertelfinale des Abends zwischen Wright und Anderson war ziemlich schnell vorüber, so dass die Veranstaltung früh zu Ende war und wir nach dem Ausstieg an der White Hart Lane Station noch den einen oder anderen Absacker im Pub „Gilpins Bell“, der vom Interieur her sehenswert ist, zu uns nahmen

      Freitag, 2. Januar 2015 Viertelfinale

      Nach einem schönen Sonnentag mit ausgedehnten Spaziergängen an der Themse und dem Besuch meines Lieblings-Riverside Pubs „Cutty Sark“ ging es von Greenwich aus wieder nach Wood Green. Dort wie üblich im JDW-Pub gegessen und getrunken, denn das Angebot im Ally-Pally ist nun wirklich nicht berauschend. Zum einen sehr teuer, 1 Pint Bier kostet GBP 4,50 = knapp 6 Euro, zum anderen ist das eine alkoholreduzierte Version von Fosters aus dem Plastikbecher/Pitcher, die mit dem Original sehr wenig zu tun hat. Von diesem Gebräu kann man literweise trinken, ohne etwas zu spüren, positiv bleibt jedoch festzuhalten, dass es dadurch keine Zwischenfälle durch Erbrochenenes mehr gegeben hat, an dem der ein oder andere ausgerutscht ist. Wir beschränkten uns folglicherweise darauf, dort nur sehr wenig zu konsumieren.
      Am zweiten Tag des Viertelfinales machte der beim Publikum sehr beliebte Niederländer Vincent van der Voort Phil Taylor das Leben sehr schwer, scheiterte jedoch letztlich nur knapp. Unsere Plätze waren wieder im Block 1 in den Stands seitlich ziemlich nahe an der Bühne, die Tickets bekam ich nur, weil ich gleich am ersten Tag des freien Verkaufs bestellte, Table-Seats waren hingegen nach der Verkaufsphase für Abonnenten von PDC.TV ausverkauft. Im zweiten Match des Abends lieferten sich mein Favorit Stephen Bunting und Barney ein dramatisches, jedoch nicht hochklassiges Match. Leider reichte es nicht ganz für Stephen, so dass ich ein wenig traurig war, jedoch nach einigen Pints im Gilpins Bell ging es dann wieder besser.

      Samstag, 3. Januar 2015 Halbfinale

      Fa-Cup Wochenende, wir besuchten das wenig erbauliche Spiel zwischen Fulham und den Wolves und machten und dann wieder auf dem Weg nach Wood Green. Dem üblichen Ritual folgend zunächst wieder einige Pies und Pints und dann kurz vor 19:00 Uhr in den Ally-Pally.
      Unsere Plätze waren diesmal weiter hinten in den Stands in Block 2, aber immer noch mit guter Sicht. Viele Niederländer und Deutsche versammelten sich hier und warteten gespannt auf die Protagonisten. Die Enttäuschung unserer Nachbarn war sehr groß, denn sowohl Barney, als auch Michel van Gerwen verloren ihre Halbfinalpartien relativ deutlich. Da wir beide schon zu den etwas älteren Semestern gehören und immer mit kleinem Gepäck verreisen, verzichteten wir auf Verkleidung und begnügten uns mit dem vom neuen Sponsor William Hill bereitgestellten „blauen Zipfelmützen“.

      Sonntag, 4. Januar 2015 Finale

      Letzter Tag in London, daher nahmen wir um 13:00 Uhr die Pokalsensation des Drittligisten Sheffield United an der Loftus Road mit und begaben uns nach einer ausgiebigen Pub-Tour pünktlich um 20:00 Uhr zum Finale in den Alexandra Palace. Viele Schwarzmarkthändler, die Finaltickets von den bereits abgereisten Niederländern erwarben, warteten auf die Besucher am Eingang, da wir jedoch unsere Tickets bereits hatten, konnten sie an uns nichts verdienen. Unsere Plätze waren diesmal ganz hinten in den Stands im Block 5, dort wo die Stimmung gemacht wird und die „boring tables“ aufgezogen werden. Zumeist ein Stehplatz, jedoch durch die zusätzliche Leinwand für die oberen Ränge in diesen Block ein recht ordentlicher Platz für das Finale. Wir sahen sicher eines der besten und spannendsten der Dart-Historie und am Ende mit Gary Anderson einen verdienten Sieger, auch wenn er sicher nicht zu meinen Favoriten gehört. Da es recht spät geworden ist, hatten viele Zuschauer Probleme, denn die letzte U-Bahn Richtung Central London verlässt Wood Green sonntags um 23:15 Uhr. Einige sprinteten noch aus dem Bus und versuchten Ihr Bestes, wir blieben sitzen und fuhren ganz gemütlich mit dem W3 weiter bis White Hart Lane, um wie gewohnt im „Gilpins Bell“ den letzten Absacker vor dem läuten der Glocke um Mitternacht zu genießen.

      Am nächsten Tag ging's um 11:20 Uhr ab Stansted zurück ins Schwabenland. 5 Tage London, 4x Darts, 3x Fußball, 1x Pferderennen, sowie unzählige Pubs, Pies und Pints. Schön war’s und es geht für mich an Ostern mit Fußball weiter auf der Insel. Zur WM werden wir mit Sicherheit wieder kommen, wahrscheinlich zu einer ähnlichen Zeit wie auch bei dieser Tour vom 30.12.15-05.01.16. Im Grunde kann ich die Flüge schon buchen :)

      Die Bilder folgen dann in Bälde im nächsten Beitrag.
      running gag
    • running gag

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Archie ()

    • @Nordtribüne, dieses Jahr waren es 40 GBP, aber wie gesagt, es gab bereits am ersten Tag nur noch Tickets für die Stands, Halbfinale waren dann 45 GBP und Finale 50 GBP. Die Table Seats sind noch mal 5-10 GBP teurer.
      running gag
    • Hier einige Bilder aus Lakeside von der WM 2017, wir waren beim Viertelfinale Herren/Halbfinale Damen und beim Finale Herren.

      Das Objekt der Begierde



      The Asset - Paul Nicholson - in neuer Rolle als Co-Kommentator von Rob Walker, der unter anderem auch die Snooker-Masters präsentiert.



      Er ist Kult auf der Insel "Little" Richard Ashdown



      Die Protagonisten der ersten Session am Freitag



      Der entthronte Champ Scott Waites



      Grenzenlose Begeisterung



      Duzza kurz vor dem Beginn des Finales



      Die beiden Kontrahenten Glen Durrant und Danny Noppert



      Duzza's Triumph

      running gag